AnzeigeN
AnzeigeN

5 Zimmer Küche Sarg

Kritik Details Trailer Galerie News
5 Zimmer Küche Sarg Kritik

5 Zimmer Küche Sarg Kritik

5 Zimmer Küche Sarg Kritik
1 Kommentar - 18.03.2022 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "5 Zimmer Küche Sarg" ist.
5 Zimmer Küche Sarg

Bewertung: 3.5 / 5

In einer Wohngemeinschaft bestehend aus vier Vampiren namens Viago (Taika Waititi), Vladislav (Jemaine Clement), Deacon (Jonathan Brugh) und Petyr (Ben Fransham) versucht in der modernen Welt des 21. Jahrhunderts ein Leben zu führen. Dazuw erden sie von einem Filmteam begleitet, welches die Vampire in unterschiedlichen Lebenssituationen verfolgt.

Mit einer Gagdichte, die ihresgleichen sucht, blicken Jemaine Clement und Taika Waititi in das Leben der Vampir-WG um Viago, Vladislav und Deacon, deren Probleme nicht weiter entfernt von denen, von Menschen sein könnten. Schließlich kann sich niemand darüber beklagen bei Tageslicht nicht herausgehen zu können, oder auf Blut angewiesen zu sein, der kein Vampir ist. Und so ist das ständige Aufeinanderhängen natürlich mitunter ganz anstrengend, wodurch die Schwächen einzelner WG-Mitglieder gerne mal hervorgehoben werden. Der eine nimmt „Opfer“ mit nachhause, der andere macht nicht den ihm zugewiesenen Hausdienst. Das Spießerleben aus der Sicht von untoten Wesen zu zeichnen ist mitunter natürlich ein Paukenschlag in die Gesichter jener Geister, die sich nur am minimalistischsten aufhängen können, was es eben so gibt. Daß dabei nicht immer jeder Gag zünden kann ist natürlich klar, schließlich mutet der Film einem auch ununterbrochene Witze, auf Kosten von gängigen Genre-Klischees zu.

Trailer zu 5 Zimmer Küche Sarg

Da wird dann in Teilen sogar heftig rezitiert. Hier ein Verweis auf Dracula, da ein Wink in Richtung Twilight und alles mit dem so typischen Waititi Augenzwinkern. Nun ist Waititi als Künstler in Hollywood mittlerweile ein nicht wegzudenken Phänomen, dessen hyperironischer Anti-Ernst mithilfe von Konsorten wie Rian Johnson über dem aktuellen Mianstream-Blockbuster-Kino hängt. Ein nachgesagter Spezialist auf dem Gebiet der Tragikomik, dessen Werke auch immer wieder durch einen gewissen Antiintellektualismus verbreiten, wenn es um politische Aussagen, Kenntnisse der Filmwissenschaft und vielem mehr geht. Und so ein wenig trifft das wohl auch auf 5 Zimmer Küche Sarg zu, dessen Geschichte, beziehungsweise Ausschnitt aus dem Alltag von Vampiren relativ vorhersehbar verläuft und wenig für Diejenigen zu bieten hat, die an einer Dekonstruktion des Vampir-Genres interessiert sind.

Dabei sind die Zeichen dafür eigentlich spürbar, wenn zum Beispiel die Charaktere auch im Hinblick auf ihre sexuellen Neigungen, oder dem Drang nach Blut aufgezeigt werden. Denn die großen Vorlagen, die Clement und Waititi hier aufs Korn nehmen, sind doch in vielerlei Hinsicht einer absurden Prämisse im Hinblick auf die Suspension of Disbelief unterlegen. Wenn man also genau ist, sind viele Horrorfilme und auch gerade Vampirfilme großer Blödsinn. Daß darin natürlich auch immer wieder die gleichen Metaphern schlummern, machte auch Filme wie Interview mit einem Vampir (1994) nicht besser. Insofern tut der Film gut daran, diese Genre-Patzer zu dekonstruieren und dem Zuschauer damit zu zeigen, wie absurd das ganze eigentlich ist. Ob man dabei jetzt zwingend zu einer Erkenntnis gelangt, ist wohl jedem selbst überlassen. Dennoch punktet der Film durch seinen cleveren Ansatz, seine Geschichte als Dokumentation, beziehungsweise den die Vierte Wand durchbrechenden Mockumentary-Stil zu erzählen. Denn dadurch wird dem Zuschauer nicht nur von Sekunde eins an aufgezeigt, wie blöde letzten Endes etwaige Genre-Riten sind, sondern auch wie viel er in Kauf nimmt, um unterhalten zu werden.

Zudem ist ganz klar, daß der Zuschauer hier nicht nur das Genre persifliert bekommt, sondern auch extrem beliebte Formate des Reality-Fernsehens aufs Korn genommen werden. So lässt 5 Zimmer Küche Sarg allein durch seine Prämisse schon genügend Spielraum, auch diesen über weite Strecken zu interpretieren. Die Frage ist ja eigentlich offenkundig, wenn auch irgendwie wieder nicht. Denn warum nehmen sich die Macher hinter dem Werk ausgerechnet Vampire, um das Spießerleben zu karikieren? Schließlich hätte man die gesamte Geschichte doch auch mit lebenden Menschen erzählen können. Doch vermutlich ist der Film hier in seiner Machart einen Schritt voraus, indem er untote Menschen zum Fokus einer Geschichte macht, die das Leben vor allem in ritualisiertem Verhalten und Gewohnheiten zeichnet, zeigen Clement und Waititi auf, daß das Spießbürgertum, vielleicht sogar das Leben aller Menschen in Strukturen von einem monotonen Drang unterworfen wird, nach welchem der Mensch schon lange aufgehört hat zu leben.

Zur kompletten Dekonstruktion des Genres kommt es in 5 Zimmer Küche Sarg leider nicht. Dafür ist das gesamte Werk von Jamaine Clement und Taika Waititi im Endeffekt zu anspruchslos und will mehr unterhalten, als aufklären. Und selbst wenn sich die Genre-Parodie in gewohnten Gefilden bewegt, so überzeugt sich durch charmante Überlegungen, die auch dem aktuellen Zeitgeist die Spiegel vorhalten können.

5 Zimmer Küche Sarg Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Come to Daddy Kritik

Come to Daddy Kritik

Poster Bild
Kritik vom 25.05.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Als Norval Greenwood (Elijah Wood) eines Tages ein Brief seines ihm fremden Vaters Gordon (Stephen McHattie) erreicht, macht er sich auf den Weg, den Mann zu treffen. Dreißig Jahre lang hat er ihn nicht mehr gesehen und trifft ihn in einer abgelegenen Hütte. Als trockener Alkoholiker ist ...
Kritik lesen »

Boyhood Kritik

Boyhood Kritik

Poster Bild
Kritik vom 24.05.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Mason Jr. (Ellar Coltrane) führt eigentlich ein unbeschwertes Leben, bis er eines Tages mit seiner Mutter Olivia (Patricia Arquette) und Schwester Samantha (Lorelei Linklater) nach Texas zieht, um dort die Collage zu besuchen. Dabei treffen die Kinder nun auch ihren Vater Mason Sr. (Ethan Hawke...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
20.03.2022 13:33 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 2.042 | Reviews: 51 | Hüte: 232

Professor X:

"Ein nachgesagter Spezialist auf dem Gebiet der Tragikomik, dessen Werke auch immer wieder durch einen gewissen Antiintellektualismus verbreiten, wenn es um politische Aussagen, Kenntnisse der Filmwissenschaft und vielem mehr geht. Und so ein wenig trifft das wohl auch auf 5 Zimmer Küche Sarg zu, dessen Geschichte, beziehungsweise Ausschnitt aus dem Alltag von Vampiren relativ vorhersehbar verläuft und wenig für Diejenigen zu bieten hat, die an einer Dekonstruktion des Vampir-Genres interessiert sind."

Ich wüsste jetzt nicht, wo man seinen Filmen Antiintellektualismus nachsagen könnte. Nur weil ein Film keinen intellektuellen Habitus an den Tag legt (und damit auch für die hinterletzte Reihe signalisiert, dass es "anspruchsvoll" wird) , ist der nicht gleich antiintellektuell.

Auch finde ich es strange, dem Waitit jetzt fehlende filmtheoretische Ansätze vorzuwerfen, nahezu ALLE seiner Filme setzen sich mit ihrer eigenen Konstruiertheit auseinander, gerade "What we do in the Shadows" als Mockumentary mit den offensichtlichen Anleihen an Reality TV und slice of life-Dokumentationen weißt doch GENAU in diese Richtung. Waititi ist sehr leicht in eine Reihe mit anderen postmodernen Regisseuren wie zB Wes Anderson zu stellen. Gerade die formalen Spielereien in den meisten seiner Filme weisen doch auf eine auktoriale Intention hin, die einen Rückschluss auf die Kenntnis von filmischen Konventionen und deren Bedeutung zulassen.

Ich verstehe auch die Aussage nicht, warum das gerade keine Dekonstruktion sein soll (und warum Dekonstruktion zu sein ein Qualitätsmerkmal wäre - das ist erstmal nur ein Ansatz, das muss dann aber auch noch gut machen...), wenn der Film doch die gängigen Vampirklischees offenlegt, insbesondere schon dadurch, dass er auf seine eigene Konstruktion hinweist, und diese auch noch umkehrt. Der Vampir ist hier recht offensichtlich eine Metapher für abweichende bzw. queere Sexualität, da weist schon der Titel ("What we do in the Shadows" - na, was passiert wohl im Dunkeln?) als auch die Nutzung eines Norma Tanega-Songs im Vorspann drauf hin.

Dabei handelt es sich um nichts neues, ein queerer Subtext zieht sich spätestens seit Le Fanus "Carmilla" durchs Genre (aber auch "Der Vampyr" hat einen solchen Unterton bereits), nur wird das Ganze in "What we do in the Shadows" umgedreht und positiv gemünzt.

"Wenn man also genau ist, sind viele Horrorfilme und auch gerade Vampirfilme großer Blödsinn

Wie so ziemlich alle Spielarten des phantastischen Films - also auch Science Fiction und Fantasy. Das ist für sich selbst genommen auch keine Aussage, die über ein "alles, was nicht strikter Realität folgt, ist dumm" hinausgeht.

"Denn warum nehmen sich die Macher hinter dem Werk ausgerechnet Vampire, um das Spießerleben zu karikieren?"

Es geht, wie oben schon gesagt, gerade NICHT um das "Spießerleben", tatsächlich könnte man auch nur einen der Vampire als "Spießer" bezeichnen - dessen Sexualität ist aber am Ende auch wieder abweichend ("They call me cradlesnatcher"). Die Vampire hat man als Protagonisten gewählt, weil gerade durch die Abstraktion bzw. durch das Abrücken von der Realität recht leicht verständlich gezeigt werden kann, wie arbiträr soziale Normen sind. Spekulative Fiktion hat IMMER einen Bezug zur realen Welt (wie die Autoren sie sehen), der durch die phantastischen Elemente verschleiert werden soll - anderenfalls könnte der Waititi auch einen zwei Stunden TED-Talk halten, warum Homphobie denn schlecht sei. Macht sich aber nicht so unterhaltsam als Spielfilm, denke ich...

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Forum Neues Thema
AnzeigeY