Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

A Nightmare on Elm Street

Kritik Details Trailer Galerie News
Der letzte Sargnagel - Nightmare-Remake (2010)

A Nightmare on Elm Street Kritik

A Nightmare on Elm Street Kritik
6 Kommentare - 30.12.2017 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "A Nightmare on Elm Street" ist.

Bewertung: 1 / 5

7 Jahre hatte man nichts von Freddy Krueger gehört, als 2010 Michael Bays Horror-Remake-Fabrik Platinum Dunes im Nachklang des Friday 13th-Remakes mit A Nightmare on Elm Street um die Ecke kam. Ein neuer Freddy in Form von Jackie Earle Haley sollte sich in die Herzen der Zuschauer schlitzen und das Franchise zu neuen Höhen führen. Doch gelang das Unerwartete, oder ist dieser Film der letzte Sargnagel in einer ehemals großartigen Horrorreihe?

Trailer zu A Nightmare on Elm Street

Inhalt:
Dean Russell (Kellan Lutz) sitzt in einem Diner und hat seit einigen Tagen kaum Schlaf gefunden. Ein Mann im gestreiften Pulli und mit einem Messerhandschuh jagd ihn in seinen Alpträumen. Doch niemand würde ihm das glauben, also versucht er diesen Schrecken mit sich selbst auszumachen. So kommt es wie es kommen muss und vor den Augen seiner Ex-Freundin, Kris (Katie Kassidy), wird er im Schlaf ermordet. Doch für alle anderen sieht es aus, als hätte er Selbstmord begangen, da Krueger ihn zwingt sich mit einem Messer selbst den Hals aufzuschneiden. Doch schnell wird den anderen Teenagern bewusst, dass an diesem Selbstmord mehr dran war, als zunächst befürchtet...

Kritik:
Tatsächlich startet die 2010er Version von A Nightmare on Elm Street relativ vielversprechend. Die Opening Credits sind gekonnt inszeniert und treffen die Balance zwischen interessant und spooky recht gut. Auch die Eröffnungsszene weiß zu gefallen, selbst wenn es fraglich bleibt, warum man gleich mit einem so blutig-brutalen, jedoch recht einfallslosen Kill einsteigen musste. Sei es drum, die ersten 10-15 Minuten des Films gehen tatsächlich in die richtige Richtung. Das Problem dabei: Danach geht es praktisch nur noch bergab. Sieht man einmal davon ab, dass der Traumkiller Krueger natürlich in einem Remake auch neu erklärt werden muss, beschäftigt sich der Film so unfassbar ausführlich und lang damit, in der Vergangenheit der Teenies und Kruegers herumzutollen, dass er storytechnisch praktisch für 90 Minuten absolut dahinschleicht.

Dabei wäre es so einfach: Krueger ein paar blutige und gut inszenierte Kills gönnen, einige clevere Ideen mit dem Traumsetting basteln und sich durch das Reboot eventuell ein neues Set an Regeln ausdenken. Was macht der Film? Er führt "Micro-Naps" ein, diese Art Sekundenschlaf, unter dem man nach über 72 Stunden Schlaflosigkeit leidet. Ja, das ist das große neue Gimmick - Freddy kann auch tagsüber kurzfristig gesehen werden, wenn man mal kurz wegnickt. Spannend. Oder auch nicht. Denn ohne überkritisch wirken zu wollen: Freddy hat immer schon sehr gut funktioniert, wenn er nur im nächtlichen Schlaf in die Träume der Teenies schlüpfte. Und wenn man wirklich etwas Neues zu erzählen hätte, würde das Remake sicherlich auch Sinn machen. So wirkt es wie ein ideenloses Recap des Originals, ohne dessen Stellenwert überhaupt durch etwas Eigenständiges ankratzen zu wollen.

Und das geht so weit, dass man sogar den ikonischen "Tod an der Decke" kopiert. Weit weniger effektiv inszeniert, wesentlich langweiliger, brutaler und dümmer. Man probiert nicht einmal, der gnadenlosen Effizienz der Szene aus dem Original gerecht zu werden. Stattdessen gestaltet man die Szene lediglich weniger ernstzunehmend und nicht halb so eindringlich. Regisseur Samuel Bayer versteht sich zweifellos darauf, den visuellen Stil des Originals zu kopieren, doch sich auch nur einmal kreativ davon zu lösen, wäre wohl zu viel verlangt gewesen. Die eine Richtung, in der das Remake sich ein wenig vom Original absetzt, ist zugleich die denkbar dümmste: Freddy Kruegers Vergangenheit. Sicher, im Original erfuhr man irgendwann auch, dass er ein Kindermörder war, den die Eltern via guter alter Lynchjustiz zur Strecke brachten. Hier ist es jedoch ein pädophiler Geisteskranker, der diese ekelhaft-übersexualisierte Bindung zu seinen Lieblingen nochmal ausleben darf.

Grade seine Verbindung zu Nancy Thompson Holbrook (Rooney Mara) wird als eine der Haupttriebfedern für die elendlig lahme Erzählung genutzt, während sie sich nach und nach an das Vergangene erinnert, welches die Eltern vertuschen wollten. Sicher, all das verleiht der Verbindung zwischen Nandy und Freddy hier eine weit persönlichere Note, macht aber auch viel von dem unmittelbaren Schrecken des Unbekannten kaputt, der das Original von Craven so brilliant machte. Hier ist Freddy nur das kranke Abbild eines kranken Mannes, welcher von den misshandelten Kindern überführt und von deren Eltern getötet wurde. Der gesamte Film lässt für Mysterien keinen Raum, er erklärt minuziös alles Geschehene, sodass am Ende kein Zweifel an Schuld und Unschuld besteht und, so klar wie platt, Gut gegen Böse gestellt werden kann.

Dass dabei Jackie Earle Haleys Darstellung des alten Käsegesichts durch die Semi-CGI-Maske nicht nur weniger real wirkt als Englunds, sondern auch seine, durch bestimmte Filter, "übernatürlich" gestaltete, Stimme mehr gewollt als gekonnt wirkt, tut dem Schrecken um die Figur dann auch keinen Gefallen mehr. Zumal der Film in allererster Linie mit Massen über Massen billigster Jump-Scares arbeitet - ja, man lässt sogar Freddy an einer Stelle wirklich und wahrhaftig mit einem "Buh" neben einem der Teenies auftauchen. Verzeihung, aber das war der Kerl, der im Original von ´84 noch Teenies wie Zuschauer in Angst und Schrecken versetzte, indem er einfach garnichts sagte. Selbst das ikonische Geräusch der Messer auf Metall musste man zerstören, indem man digital dämliche Funken hinzufügte und deren Geräusch über das widerliche "Skrieek" der Krallen legte. Nun wirkt Krueger, mehr noch als Englund, selbst in seinen schwächsten Momenten, wie eine Karrikatur dessen, was damals Schrecken verursachte.

Da kann dann auch der Score von Steve Jablonsky nichts mehr herausreißen, der, abseits einiger Klänge des ikonischen Themes, wirklich garnichts bietet, was auch nur im Ansatz hängen bleibt. Die Szenen, in denen es überhaupt Score gibt, werden dabei mit lustlosem Gedudel untermalt, welches die allgemeine Müdigkeit und Lustlosigkeit nur noch weiter unterstreicht. Aber vielleicht war das ja auch der Gedanke hinter diesem Remake: Die Zuschauer müde machen und somit Freddy in die Arme treiben. Wir werden es wohl nie erfahren.

Fazit:
A Nightmare on Elm Street ist in seiner 2010er Inkarnation eine Beleidigung für alle Fans des Originals und seiner Nachfolger. Der Film schleppt sich schleichend dahin und erzählt eine Geschichte, die keiner wirklich sehen wollte. Dabei kümmert er sich kaum eine Sekunde um seine lahmen, angsty Teenies, welche dadurch zu simplem Messerfutter für einen Freddy Krueger verkommen, über den wir zu viel wissen und der dabei zu wenig Angst macht. Es wäre vermutlich spannender gewesen, den Film komplett in der Vergangenheit spielen zu lassen, bevor Krueger zum Traum-Schlitzer wird, denn auf diesen Part der Geschichte scheint es der Regisseur ohnehin besonders angelegt zu haben. Okaye Performances, ein schreckloser Schurke, Jumpscares ohne Ende und ein Score, der keine Prägnanz besitzt - daraus kredenzte man ein visuell nettes Filmchen, welches es in der Original-Reihe maximal mit dem reichlich unterirdischen sechsten Film aufnehmen könnte.

Von meiner Seite gibt es


2/10 Punkte bzw 1/5 geklaute Hüte


und die dringende Empfehlung diesen Film, und sei es nur aus Komplettismus, zu meiden. Einen tieferen Punkt hatte die Reihe unter Englund, selbst in ihren schlechten Einträgen, nie erreicht und es wundert nicht, dass wir inzwischen erneut fast 8 Jahre nichts von Freddy hörten. Geht lieber hin und schaut euch nochmal das Original an!

A Nightmare on Elm Street Bewertung
Bewertung des Films
210
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Matrix Revolutions Kritik

Es ist vollbracht

Poster Bild
Kritik vom 20.10.2018 von TiiN - 3 Kommentare
Matrix Revolutions ist ein US amerikanischer Science Fiction Film aus dem Jahr 2003 und die unmittelbare Fortsetzung von Matrix Reloaded aus dem gleichen Jahr. Die Wachowski-Brüder schließen mit diesem Teil ihre Matrix-Trilogie ab. Nach Enter the Matrix, Animatrix, sowie die Spielfilm...
Kritik lesen »

Mamma Mia! Here We Go Again Kritik

Der Star Wars Moment meiner Frau...

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2018 von sublim77 - 13 Kommentare
Vorab die Warnung vor Spoilern, denn in dieser Kritik werde ich ganz massiv auf die Handlung von Mamma Mia-Here We Go Again eingehen. Wer den Film also noch nicht gesehen hat, sei gewarnt. Abgesehen davon sollte ich erwähnen, dass dies keine wirklich allzu ernstzunehmende Kritik ist. Da ich we...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
30.12.2017 14:45 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.220 | Reviews: 138 | Hüte: 323

@ Silencio:

Man gönnt sich ja schließlich sonst nichts, was?

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.12.2017 14:36 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 811 | Reviews: 41 | Hüte: 64

@ZSSnake:

Würde beide Figuren kaufen, wenn ihnen die Tränen kommen, sobald man sie auf die Herdplatte stellt.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
30.12.2017 14:17 Uhr | Editiert am 30.12.2017 - 14:21 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.220 | Reviews: 138 | Hüte: 323

@ Silencio:

Mit solchen Aussagen verkaufst du aber wenig Merchandise.

Jetzt musste ich im ersten Moment grinsen, weil mein Gedanke waren die zwei potenziellen Freddy Krueger Actionfiguren:

- Freddy Krueger - Kinderschänder - jetzt mit vorprogrammierten Sätzen wie "Wer ist dein Daddy?" und "Willst du meinen kleinen Freddy sehen?"

- Freddy Krueger - Der unschuldige, vermeintliche Kinderschänder - jetzt mit vorprogrammierten Sätzen wie "Ich war´s nicht, ihr habt den Falschen" und "Ich möchte gerne meinen Anwalt sprechen"

Zu Covenant:

Auch wenn ich den Film sehr mochte, weil Scotts Stil immer noch sehr gut durchkommt - grade dieses "Overexplaining", was der Film betreibt, ist zweifellos das, was man eben eigentlich nicht haben muss. Je mehr Bekanntes man in das Unbekannte reinwirft, desto mehr geht der Schrecken verloren. Und auch wenn die Neomorphs ein erschreckendes Äußeres hatten, weiß man doch, woher sie stammen und viel vom Schrecken des Unbekannten wird von David und seinen Experimenten "wegerklärt". Damals im Original reichte diese kurze "Ansprache" von Ash um einem die Unmittelbarkeit des Schreckens grausam bewusst zu machen.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.12.2017 14:12 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 811 | Reviews: 41 | Hüte: 64

Exakt. Craven hat einfach die Macht der Suggestion verstanden: wenn das schlimmste, das du dir ausmalen kannst, ein Kindermörder ist, zeigt der Film dir gerade genug. Wenn deine Gedanken aber ein bisschen weiter gehen, zeigt der Film dir so viel, dass er deine Fantasie anregt und du den Horror erst in deinem Kopf auf seinen Schlusspunkt bringst. Diffuse Ideen sind eben geeigneter, um die Angst beim Zuschauer zu schüren. Oder wie Stephen King das gesagt hat "Wenn ich dir dein Monster zeige, verstehst du es und kannst damit umgehen. Wenn ich dir aber die Vorstellung lasse..."

Gerade Scotts Alien ist da ein ganz tolles Beispiel: je weniger du über dieses Ding weißt, umso unheimlicher ist es. Der Space Jockey macht Angst, weil er so anders ist als wir und selbst er mit dem Alien nicht fertig geworden ist. Und genau da zeigt sich die Schwäche von Scotts "Covenant".

Und ja, der Selbstjustizkommentar wäre großartig gewesen, das hätte Mut bewiesen. Mit solchen Aussagen verkaufst du aber wenig Merchandise.

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
30.12.2017 14:00 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.220 | Reviews: 138 | Hüte: 323

@ Silencio:

Ich habe ehrlich gesagt von Bayer auch wenig gehört gehabt, bevor dieses Remake kam. Sagt aber eben schon einiges über Auswahl des Regisseurs aus, wenn man schon keinerlei eigene Ideen oder Ambitionen mit an den Start bringen wollte, jemand ziemlich Unverdienten an so einen Film ranzusetzen. Ob und in wieweit das mit dem Nirvana-Video stimmen mag - es steht nach diesem Remake jedenfalls fest, dass Bayer keine Vision hatte - Cobain hatte immer eine bei dem was er, bis zu seinem Tod, tat.

Ich tu mich auch ungemein schwer mit der Kinderschänder-Idee des Remakes. Sicher, im Original war es impliziert, aber man hat Krueger ja trotzdem - visuell wie auch vom Skript her - sehr im Dunkeln gelassen. Denn Cravens Spiel mit dem Unbekannten ist ja ein Kernaspekt der Brillianz des Skripts und der gesamten Idee um diesen Killer. Wie ein Traum spielt sich eben auch unser Verständnis dieser Figur in unseren Köpfen ab und füllt alle Lücken mit eigenen Grauensvorstellungen dessen, was dieses Monster geschaffen haben könnte. Einer der Gründe warum ich Scotts Alien so verehre, der es mit seinem Monster sehr ähnlich macht und eben sehr viel über diesen "perfekten" Organismus im Dunkeln lässt.

Das Nightmare-Remake zerrt einfach alles ans Licht und hält die Kamera drauf, sodass der Zuschauer am Ende nicht im Kinosessel sitzt und auch nur eine Minute selbst nachdenken musste. Hätte man den Mut gehabt ihn wirklich als, eigentlich unschuldigen, Racheengel auf die Kinder seiner Mörder zu hetzen, hätte man der Figur neue Facetten abgewonnen und zugleich die Idee des "Auge um Auge"-Konzepts als sehr bissigen Selbstjustiz-Kommentar eingebracht. Aber das wäre ja wieder herausfordernd und mutig gewesen. wink

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.12.2017 13:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 811 | Reviews: 41 | Hüte: 64

Der Kill am Anfang bleibt vor allem wegen seinem sehr guten Sounddesign hängen. Das Knacken der Luftröhre hab ich bis heute im Ohr, das war sehr plastisch.

Ansonsten ist das aber wirklich ein schrecklicher Film. Freddys neue Hintergrundgeschichte hat Potential, gerade weil der Film mit seiner Unschuld spielt. Da hätte man einen Ansatz gehabt, der Haleys Freddy vom Englund-Original unterscheidet. Leider hat man sich letztlich dagegen entschieden.

Der Film macht aber deutlich, was an der Remakewelle absolut falsch war: man nimmt die Ikonographie der Originale und übersetzt sie, ohne sie wirklich zu verstehen. Gerade Freddys Umdeutung in einen Kinderschänder (was im Original nur impliziert, aber nie gesagt wurde!9 ergibt keinen Sinn. Denn wenn Freddy die Kinder nur missbraucht hat (was der Film ja sagt), warum hat er dann einen Krallenahndschuh?

Und dieses Micronaps-Konzept mag zwar realistisch sein, jeder hat mal vom Sekundenschlaf gehört, aber dramaturgisch setzt das einen Haufen auf das, was die "Nightmare"-Reihe ausgemacht hat: Schlafen müssen wir alle mal, aber wir können uns einige Zeit davor wehren. Das ist es, womit Craven gespielt hat. Micronaps erlauben es Freddy aber grundsätzlich andauernd, seine Opfer zu terrorisieren.

Regisseur Bayers größter Erfolg davor war übrigens das Musikvideo zu Nirvanas "Smells like Teen Spirit" - und darf man den Gerüchten glauben, hat Kurt Cobain ihm das Video quasi abgenommen und selbst Regie geführt...

Forum Neues Thema