Batman & Robin

Kritik Details Trailer Galerie News
Too ahead of its time

Batman & Robin Kritik

Batman & Robin Kritik
7 Kommentare - 20.02.2020 von PaulLeger
In dieser Userkritik verrät euch PaulLeger, wie gut "Batman & Robin" ist.

11% bei Rotten Tomatoes und ein imdb-Score von 3,7, die Sache scheint klar, wir haben es bei "Batman & Robin" mit einem der schlechtesten Filme aller Zeiten zu tun. Von den Kritikern verrissen geriet er auch an den Kinokassen zur Enttäuschung, was sich auch auf die weiteren Karrieren der beteiligten Schauspieler auswirken sollte.

Relativ unbeschadet kam eigentlich nur Clooney aus der Sache raus, der mit seinem angeborenen Charme wahrscheinlich auch Koffein-Allergikern Nespresso-Kapseln andrehen könnte und es daher schaffte, diese Pleite problemlos wegzulächeln. Arnie musste allmählich einsehen, dass er seinen Zenit als Action-Superstar überschritten hatte und sollte sich daher schon bald gänzlich anderweitig orientieren. Uma Thurman ließ diesem Flop ein Jahr später noch die Vollgurke "The Avengers" (nein, nicht die, an die bei diesem Namen heute jeder denkt!) folgen, wodurch sie erst mal für einige Jahre weg vom Fenster war bis Tarantino ihre Karriere 2003 mit "Kill Bill" wiederbelebte, wo sie übrigens auf Vivica A. Fox treffen sollte, die in "Batman & Robin" ebenfalls eine Nebenrolle mit dem Namen Miss B. Haven (nur einer von unendlich vielen mal mehr, mal weniger gelungenen Wortwitzen in diesem Film) hatte.

Am schlimmsten erwischte es aber die beiden Jungstars, deren Karrieren im Anschluss nie die ihnen vorher zugetrauten Höhen erreichen sollten. Gut, bei ODonnell mögen die ohnehin nie besonders hoch ausgefallen sein, aber bei Miss Silverstone, die zuvor Gerüchten zufolge der Hauptgrund für den Erfolg des Comebacks der Alt-Rocker Aerosmith war und 1995 eine vielversprechende Performance in der durchaus sehenswerten Teenie-Komödie "Clueless" hingelegt hatte, ist das doch bedauerlich. Vor allem die Art und Weise, wie die während der Dreharbeiten mit Gewichtsproblemen kämpfende Teenagerin von der Presse gemobbt wurde (der dabei kreierte Wortwitz "Fatgirl" unterbietet noch den schlechtesten Ice-Pun von Arnie um Längen) lässt einen rückblickend mit dem Kopf schütteln, öffentliches Fat-Shaming einer 19jährigen war in den 90ern tatsächlich noch en vogue (dies bitte im Hinterkopf behalten, da die damaligen gesellschaftlichen Konventionen später noch wichtig werden, wenn ich darauf zu sprechen komme wie modern einige Aspekte in "Batman & Robin" für die damalige Zeit waren).

Der aus heutiger Sicht wohl unglaublichste weitere Werdegang eines Beteiligten soll hier aber nicht unerwähnt bleiben: Akiva Goldsman, Autor solcher Zeilen wie "Allow me to break the ice: My name is Freeze" sollte nur fünf Jahre später einen Drehbuch-Oscar für "A Beautiful Mind" erhalten. Let that sink in.

Nach dieser etwas langen Exposition nun endlich die Pointe: "Batman & Robin" gehört nicht zu den schlechtesten Filmen aller Zeiten und hebt sich von den meisten anderen Filmen, die bei RT, imdb und Co. solche Kennzahlen liefern, deutlich ab. Tatsächlich ist er nicht einmal der schlechteste Batman-Film, da er als das, was er in erster Linie sein möchte, durchaus reüssiert, wenn auch nicht gänzlich, da einige unpassende Elemente für einen unausgegorenen Eindruck sorgen. Dies dürfte zu einem guten Teil auf Interventionen des Studios zurückzuführen sein, das wohl selbst nicht wusste was man genau wollte außer durch den Film Spielzeug zu verkaufen.

Nicht so Recht in den Film passen wollen ernste Elemente wie die tödliche Krankheit von Alfred oder auch die tragische Backstory rund um Freezes Frau. Zwar spielt Alfred-Darsteller Michael Gough seine Szenen richtig gut, aber damit wirkt er in diesem Camp-Fest hier wie aus einem anderen Film.

Immer dann wenn der Film solche dramatischen Themen links liegen lässt, funktioniert er als augenzwinkernde Hommage an die 60er-Serie und den zugehörigen Spielfilm "Batman hält die Welt in Atem" (für mich der Gold-Standard in Sachen Trash). Abgefahrene Gadgets wie die Bat-Kreditkarte oder Robins Lippenkondom brauchen sich vor den absurdesten Utensilien eines Adam West (das Anti-Haifisch-Batspray!) nicht zu verstecken. Während dort Cesar Romero chargierte, darf hier Arnie in 120 Minuten rund 500 Eis-Wortspiele zum Besten geben. Uma Thurman lässt sich da nicht lumpen und überzieht ihre Mae West-Nummer ebenfalls gnadenlos und was dem Arnie seine Ice-Puns, sind ihr die zweideutig-frivolen Innuendos. Und tatsächlich meint man gar in Clooneys hölzernem Spiel eine Reminiszenz an Adam West zu erkennen. Dazu gibt es noch Gastauftritte von Möchtegern-Arnie Ralf Möller sowie Klamottendieb und Gelegenheitsrapper Coolio.

Nun kommen wir aber zum spannenden Teil dieser Review. Eine teilweise gelungene Hommage an ein Trash-Fest zu sein ist allein natürlich noch keine ausreichende Rehabilitation dieses vielgeschmähten Werks. Widmen wir uns nun daher den Aspekten, die nahelegen, dass dieser Film scheitern musste, weil er seiner Zeit einfach zu weit voraus war. Er packte nämlich bereits 1997 zwei Stoffe an, die im Jahr 2020 zu den bestimmenden Themen gehören, nämlich die Umweltzerstörung und #metoo.

Da wäre also zum einen der ökologische Aspekt, manifestiert in Poison Ivys Plan, den Pflanzen die Herrschaft über den Planeten zurückzugeben. Wurden hier etwa schon über 20 Jahre zuvor die radikalen Umweltschützer der Extinction Rebellion vorweggenommen? Zugegebenermaßen ist dieser Aspekt nicht ganz stichfest, schließlich ist die Affinität zu Pflanzen durch die Comicfigur vorgegeben und dazu hat man dann wahrscheinlich ohne große Hintergedanken einen passenden Weltbeherrschungsplot gestrickt. Das zweite große Thema wird dagegen so prominent ausgestellt, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit auch genau so intendiert war.

Denn wie dieser Film emanzipatorische Themen verhandelt, ist durchaus erstaunlich. Beispielhaft sei dies an dieser schönen Dialogzeile aufgezeigt, mit der Batgirl Poison Ivy disst und ganz nebenbei Hollywood für das bis dato vorherrschende Rollenbild für Frauen anklagt:

"Using feminine wiles to get what you want? Trading on your looks? Read a book, sister. That passive-aggressive number went out long ago. Chicks like you give women a bad name."

Damit hat sich Akiva Goldsman dann auch für all die schlechten Ice-Puns zuvor rehabilitiert. Hätte Elizabeth Banks sich mal "Batman & Robin" angeschaut, dann wüsste sie wie man feministische Themen geschickt in einen Film einbaut und hätte sich das "Charlies Angels"-Desaster erspart. Nebenbei auch ein Grund wieso MB80 mit seinem "Birds of Prey"-Vergleich ins Schwarze getroffen hat (auch wenn ich die Vermutung habe, dass er ihn eher auf die Camp-Aspekte bezogen hat^^).

Die Szene, aus der das obige Zitat stammt, ist ohnehin bemerkenswert, weil es hier in Umkehrung der typischen Rollenbilder Batgirl ist, die die beiden Damsels in Distress Batman und Robin rettet.

Viel Spott zogen damals wie heute die Batnippel auf sich, doch auch diese entpuppen sich in diesem Zusammenhang als wichtig. Die Suit Up-Montagen von Batman und Robin sind mit Close-ups von Po, Schritt und eben der Nippel ebenso sexualisiert wie die von Batgirl, wodurch der Film eine Gleichberechtigung erreicht, die in dieser Art Film selbst heute noch eine Ausnahme darstellt.

Eine weitere Kostprobe für die Vorwärtsgewandtheit des Skripts:

Batman: "And you are?"
Batgirl: "Batgirl."
Batman: "Thats not very PC. What about Batwoman, or Batperson?"

Fast schon unheimlich wie dieser Film gesellschaftliche Trends der 2010er Jahre vorweggenommen hat.

PS: Wenn man so will, hat dieses wegweisende Werk übrigens auch den großen Filmtrend unserer Zeit zumindest angerissen, denn meines Wissens müsste es sich um den ersten Comicfilm handeln, in dem ein Shared Universe etabliert wird:

Robin: "I want a car. Chicks dig a car."
Batman: "This is why Superman works alone."

Wer weiß, wäre der Film ein Erfolg geworden, hätten wir vielleicht als nächstes "Batman & Robin v Superman" bekommen. Mit diesem Gänsehaut erzeugenden hypothetischen Szenario entlasse ich alle, die sich das hier tatsächlich bis zum Ende durchgelesen haben, und gebe ihnen noch einen paläontologisch stichfesten Fakt an die Hand:

"What killed the dinosaurs? The Ice Age!"

DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Climax Kritik

Die etwas andere Partynacht

Poster Bild
Kritik vom 07.07.2020 von CatBitesYou - 2 Kommentare
Eine ausufernde Party ganz nach Gaspar Noé seiner Art! Mit dem französisch-argentinischen Skandalregisseur ist das immer so ne Sache. Entweder man liebt seinen Stil oder hasst ihn! Dazwischen gibt es selten was. Auch ich schwank zwischen Faszination und Abscheu bei seinen Filmen. Von d...
Kritik lesen »

Verotika Kritik

Wenn böse Goth-Punk-Titanen straucheln

Poster Bild
Kritik vom 06.07.2020 von MB80 - 6 Kommentare
Herrje, wo soll ich bei diesem Film anfangen? So, dieser Satz hat mich schon mal zehn Minuten gekostet. Vielleicht hier: schlechte Filme, richtig schlechte Filme, haben ihren ganz eigenen Reiz (habe ich in der oder anderer Form bestimmt schon mal geschrieben). Sie sind oft nicht nur unfreiwillig kom...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
mor : : Moviejones-Fan
21.02.2020 17:50 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 156 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Das mit den Sauriern ist gar nicht mal so weit hergeholt, der Meteor verursachte vermutlich einen jahrelang andauernden Impaktwinter.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2020 11:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.006 | Reviews: 145 | Hüte: 463

@PaulLeger

Ja, stimmt, die drei genannten fallen in die gleiche Kategorie.

Auch interessant, dass von den vieren da nur Adam McKay im reinen Komödienfach blieb.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
21.02.2020 11:27 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 411 | Reviews: 3 | Hüte: 53

@ luhp92

Ich kenne mich jetzt nicht mit den Comics aus, aber war der ökologische Aspekt nicht immer schon Teil von Poison Ivys Handlungsstrang in den Comics? Und nicht erst im Film präsent.

Erwischt.^^ Habe ich in der Folge ja auch halbherzig zugegeben. Man könnte natürlich noch argumentieren, dass sie sich mit der Wahl von Poison Ivy als Schurkin immerhin bewusst für das Thema entschieden haben.^^

Nun, mittlerweile darf sich ja auch Peter Farrelly ("Dumm & Dümmer 1 & 2", "Verrückt nach Mary", "Schwer verliebt", "Die Stooges", "Movie 43") zweifacher Oscarpreisträger nennen^^

Wo du es gerade erwähnst wird mir gewahr, dass es in den letzten Jahren gleich mehrere Regisseure/Autoren gab, die vom eher seichten Komödienfach zu Oscar-Nominierten oder -Preisträgern aufgestiegen sind, neben Farrelly könnte man da noch McKay und natürlich Phillips nennen, auf kleinerer Basis (weil nicht selbst nominiert aber zumindest seine Filme) auch Jay Roach. Und natürlich danke für den Hut.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2020 09:28 Uhr | Editiert am 21.02.2020 - 09:31 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.006 | Reviews: 145 | Hüte: 463

Mir gefällt, wie du hier neben der Kritik und Analyse auch noch einen Überblick über den Werdegang der Beteiligten eingebaut hast. Hut für alle drei Abschnitte.


"Akiva Goldsman, Autor solcher Zeilen wie "Allow me to break the ice: My name is Freeze" sollte nur fünf Jahre später einen Drehbuch-Oscar für "A Beautiful Mind" erhalten. Let that sink in."

Nun, mittlerweile darf sich ja auch Peter Farrelly ("Dumm & Dümmer 1 & 2", "Verrückt nach Mary", "Schwer verliebt", "Die Stooges", "Movie 43") zweifacher Oscarpreisträger nennen^^


"Da wäre also zum einen der ökologische Aspekt, manifestiert in Poison Ivys Plan"

Ich kenne mich jetzt nicht mit den Comics aus, aber war der ökologische Aspekt nicht immer schon Teil von Poison Ivys Handlungsstrang in den Comics? Und nicht erst im Film präsent.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
20.02.2020 22:40 Uhr | Editiert am 20.02.2020 - 22:40 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 411 | Reviews: 3 | Hüte: 53

@ MobyDick

Danke. Meine Hoffnung irgendwen zu bekehren war allerdings eh nicht besonders groß^^

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
20.02.2020 22:25 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.585 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Tja, von den Filmen, die nicht in der DB sind, kann ich auch nur schwärmen.

Ansonsten wir wollten dein Review, haben es bekommen, ich finde den Film danach jetzt auch nicht besser, aber ich fand ihn auch nie so katastrophal wie er immer gemacht wird.

Hut

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
20.02.2020 20:09 Uhr
2
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 411 | Reviews: 3 | Hüte: 53

So nach dieser intellektuellen Beanspruchung brauch ich ein eher seichtes Thema und setze mich mal an eine alle Diskussionen beendende endgültige Analyse zu "Letztes Jahr in Marienbad". Ach schade, der ist nicht in der Datenbank. Dann halt was anderes.^^

Forum Neues Thema