Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

Black Panther

Kritik Details Trailer Galerie News
Erste Hälfte hui, zweite Hälfte meh

Black Panther Kritik

Black Panther Kritik
7 Kommentare - 21.02.2018 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Black Panther" ist.
Black Panther

Bewertung: 3 / 5

Wakanda first, the World second.
Oder in der deutschen Synchro: Wakanda über alles!

In der zweiten Filmhälfte entwickelt sich "Black Panther" zu einem stark nationalistischen Film, bei dem Donald Trump wohl Beifall klatschen würde. Das hier präsentierte Wakanda hat Angst vor ohnehin problembehafteten Flüchtlingen, möchte sich von der Welt, Kriminalität und Armut abschotten und sein technologisches und medizinisches Wissen für sich behalten. Gegen Ende bekommt der Film glücklicherweise noch die Kurve und stellt klar, dass man den Donald Trumps dieser Welt nicht die politische Entscheidungsgewalt überlassen sollte. Die Midcredit-Szene in "Black Panther" ist die wohl aussagekräftigste aller Abspannszenen des bisherigen MCUs.

Politisches Feingefühl beweist der Film ebenfalls mit seinem Antagonisten Killmonger (toll: Michael B. Jordan), der glaubwürdig als Produkt und Opfer des bestehenden Systems dargestellt wird und mit terroristischen Mitteln die sozialen Misstände und das nationalistische Weltbild Wakandas zu bekämpfen versucht. Darüberhinaus wird Killmonger von seiner Heimatlosigkeit angetrieben, im Innersten sehnt er sich nach Halt und einen festen Platz im Land seines Vaters. Eine aufrichtigere und emotionalere Abgangsszene für einen Schurken wird man im MCU wohl nicht finden, was aber eben auch damit zusammenhängt, dass diese in der Regel über keinerlei Profil und Charakter verfügen.

Bezogen darauf ist es besonders ärgerlich, dass Ryan Coogler als Drehbuchautor dennoch einiges an Potential unverbraucht lässt, indem er die zweite Hälfte von "Black Panther" als Neuverfilmung von "Hamlet" bzw. "Der König der Löwen" auslegt und Killmonger so zu einem inspirationslosen und uninteressanten "Scar 2.0" verkommt. Im Vergleich mit dem Disneyzeichentrickfilm zieht "Black Panther" generell den Kürzeren, denn auch wenn Coogler die Schauspielerführung definitiv beherrscht, mangelt es ihm hier am Gespür für die Dramatik und für das Erschaffen von großen Bildern. "Der König der Löwen" genießt Klassikerstatus, "Black Panther" wird man in dieser Hinsicht in ein paar Jahren vergessen haben.

Weil Coogler die zweite Hälfte als SciFi- und Fantasyaction inszeniert, muss sich "Black Panther" auch einen Vergleich mit weiteren Filmen gefallen lassen, insbesondere gilt dies für die Genre-Geschwister aus dem Comicbereich "Thor: The Dark World", "Thor: Ragnarok" und "Wonder Woman". Im Gegensatz zu Alan Taylor, Taika Waititi und Patty Jenkins gelingt es Coogler nicht, seine Action glaubhaft als cool bzw. episch zu verkaufen, es ist mehr gewollt als gekonnt, weshalb "Black Panther" in diesen Momenten einen unfreiwillig komischen und trashigen Eindruck macht. Fragwürdiges Highlight: die Rhino-Riders! Als sinnbildlich für Cooglers mangelndes Gespür für Größe und Epik habe ich die Szene empfunden, in der sich Black Panther und Killmonger im freien Fall durch die Vibraniumhöhle bekämpfen. Anstatt hier mal eine Großbildaufnahme der Höhle einzubauen, klebt die Kamera dicht an den beiden Kämpfenden. Wie man dies richtig umsetzt, zeigt Peter Jackson mit dem augenöffnenden Kampf von Gandalf und dem Balrog im Intro von "Die Zwei Türme".

Merkwürdigerweise bewies Ryan Coogler noch in der ersten Filmhälfte während des Südkorea-Handlungsstrangs, dass er das Inszenieren von großartiger Action definitiv beherrscht. Inhaltlich und stilistisch wurde die Casino-Szene zwar komplett aus "Skyfall" entlehnt, aber das tut der spannenden, kreativen Actionsequenz und anschließenden Autoverfolgungsjagd keinen Abbruch. Drei kontrahierende Gruppen mit verschiedenen Zielen auf engem Raum und plötzlich bricht das Chaos aus, Chadwick Boseman und Danai Gurira (Michonne aus "The Walking Dead") geben ein tolles Actionduo ab, Andy Serkis läuft als fieser Schurke mit Hang zum Humor mal wieder zu Hochform auf und auf die Idee, afrikanische Kultur mit K-Pop zu kombinieren, muss man erstmal kommen! Als Nebeneffekt der "Skyfall-schen" Casino-Szene wird zudem deutlich, dass ein schwarzer James Bond tatsächlich funktionieren könnte, Chadwick Boseman ist hier von James Bond jedenfalls nur wenig zu unterscheiden. Insgesamt stellt der Südkorea-Plot mein persönliches Highlight des Films dar.

Dass es sich bei "Black Panther" bei Weitem nicht um den ersten Film mit einem schwarzen Superhelden handelt, wurde ja schon hinlänglich erläutert, mit seinem afrofuturistischen Setting betritt "Black Panther" im (Real-)Filmbereich aber tatsächlich Neuland. Diese inhaltliche und audiovisuelle Vermischung von afrikanisch-traditioneller Kultur und Science-Fiction-Technologie gefällt mir außerordentlich gut, vor Allem die erste Filmhälfte profitiert davon, weil sich Coogler hier noch auf das World Building sowie die Vorstellung der Charaktere konzentriert, bevor in der zweiten Hälfte dann die richtige Handlung und das Actionfeuerwerk einsetzen. Eine kreative und erfrischende Abwechslung im MCU.

Neben den bereits oben genannten Schauspielern sind ansonsten Lupita Nyong’o als T’Challas (ehemaliges) Love Interest, Daniel Kaluuya als eines der fünf Stammesoberhäupter, Forest Whitaker als Glaubensoberhaupt und Angela Bassett als T’Challas Mutter zu sehen, Letitia Wright überzeugt im besonderen Maß als T’Challas freche, kleine Schwester und Technikgenie. Martin Freeman dagegen wird hier nahezu komplett verschwendet, wirkt wie das fünfte Rad am Wagen und hat so gut wie keine Handlungsrelevanz. Wegen der zahlreichen afrikanischen Akzente sollte man "Black Panther" unbedingt im Original schauen!

Fazit: Auf eine sehr gute, kreative und für das MCU untypische und erfrischende folgt eine mittelmäßige Filmhälfte, die inhaltlich und actiontechnisch nicht viel Interessantes zu bieten hat und mehr vom Altbekannten zeigt. Die positive Einstellung zum Nationalismus wurde gegen Ende noch revidiert, letztendlich bleiben nur der völkerverständigende Abschluss und Teile der Charakterisierung des Antagonisten hängen. Wegen des afrofuturistischen Settings werde ich mir "Black Panther 2" auf jeden Fall auch anschauen, ich hoffe dann aber auf eine bessere Handlung und bessere Action.

Black Panther Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Solo - A Star Wars Story Kritik

Mit Fanservice zum Fundament für mehr

Poster Bild
Kritik vom 24.05.2018 von TiiN - 1 Kommentar
Han Solo - A Star Wars Story ist ein Science Fiction Märchen von Ron Howard und stellt den zweiten Teil der Spin-Off-Reihe A Star Wars Story dar. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Han Solo boxt sich während der dunklen Zeit und der Herrscht des Imperiums auf seinem Heimatplanete...
Kritik lesen »

Deadpool 2 Kritik

X-Men heißt Familie

Poster Bild
Kritik vom 22.05.2018 von luhp92 - 5 Kommentare
"Deadpool 2" ist ein Film für Leute wie mich, die mit dem ersten "Deadpool" nicht allzu viel anfangen konnten. Während sich Teil 1 noch an einer Dekonstruktion des Superheldenfilms versuchte, nur um dann doch dem gleichen Schema zu folgen, leugnet Teil 2 sein Dasein als Superheldenfilm ni...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
22.02.2018 08:17 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.083 | Reviews: 24 | Hüte: 293

@luhp
Ich als Erwachsener habe die UN-Szene ebenfalls besser gefunden. Fand diese Rückkehr zu dem Ort, wo alles begann, aber auch passend. Wenn es nach mir gegangen wäre, hätte man sowieso vielleicht eine weitere Infinity War Szene zeigen können, dann hätte man beides im Film behalten. Passte aber auch so.

Das hab ich mir auch gedacht, aber ich denke wenn man dies alles "live" sieht, dann ist es noch beeindruckender. Man denke an Peter Parkers Begeisterung über all das Zeug, obwohl er als Fan ja auch eigentlich alles weiß.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2018 18:58 Uhr | Editiert am 21.02.2018 - 19:03 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.783 | Reviews: 123 | Hüte: 293

@Duck
"Nur irgendjemand hatte die Nashörner mit den Mumakils aus HDR verglichen"

Hmm, ja, das passt ebenfalls^^ Wobei Nashörner in Fantasy-Filmen ohnehin des Öfteren zu sehen sind ("Star Wars - Episode II", "Der König von Narnia", "300"), da habe ich gar nicht erst den Vergleich zu "Herr der Ringe" gezogen.

Zum Ende und zur Midcredit-Szene:
Ich fand beide Szenen gleich toll, die hätte man meiner Meinung nach auch direkt hintereinander zeigen können. Die Argumentation der Emotionalität kann ich aber nachvollziehen, auf Heranwachsene als Hauptzielgruppe "Black Panthers" dürfte die Szene mit den Kindern einen größeren Effekt haben als die "trockene" UN-Rede.

Was mich an der Endszene allerdings wundert: Die Kinder dürften in den Nachrichten sehr viel über die ganzen Ereignisse der Vorgängerfilme gesehen haben und verhalten sich bei dem Wakanda-Flugzeug dennoch so, als hätten sie so etwas bisher noch nie zu Gesicht bekamen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.02.2018 18:12 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.083 | Reviews: 24 | Hüte: 293

Nur irgendjemand hatte die Nashörner mit den Mumakils aus HDR verglichen laughing

Zur After Credit-Szene hat Coogler sich auch schon geäußert:

Darüber hinaus erwähnt er ein alternatives Ende für Black Panther, bei dem die Vereinten Nationen ein weiteres Mal zum Tragen gekommen wären. Die UN-Szene, die jetzt als Post-Credit-Szene dient, sollte ursprünglich das Filmende sein, vor der Szene in Oakland, die jetzt in der Kinofassung den regulären Abschluss bildet. Was man sich jedoch fragte, war, wer emotional berührter wäre, das Kind aus Oakland, mit dem T’Challa (Chadwick Boseman) spricht, oder die Leute in der UN. Für die Szene mit dem Kind entschied man sich laut Coogler auch deshalb, weil man als Heranwachsender gerne zu jemandem aufblickt, der aussieht wie man selbst und etwas Tolles vollbringt. Die UN-Szene hingegen habe danach mehr Sinn ergeben, um zu zeigen, welche Rolle Wakanda in der Zukunft spielen könnte.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2018 17:29 Uhr | Editiert am 21.02.2018 - 17:30 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.783 | Reviews: 123 | Hüte: 293

@ChrisKristofferson

Ja, schon etwas blöd mit der Midcreditszene. Aber immerhin die Midcreditszene und nicht die Postcredit-Szene, für die man erst zehn Minuten warten muss und bis dahin viele schon den Saal verlassen haben.

Dann sind wir mit Duck-Anch-Amun schon drei MJ-User, die da an "Der Herr der Ringe" denken mussten^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ChrisKristofferson : : Moviejones-Fan
21.02.2018 17:10 Uhr
0
Dabei seit: 21.10.15 | Posts: 140 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Die Midcredit-Szene in "Black Panther" ist die wohl aussagekräftigste aller Abspannszenen des bisherigen MCUs.

Und genau da liegt für mich das Problem: Das diese wichtige Szene im Abspann "versteckt" wurde.

Wie man dies richtig umsetzt, zeigt Peter Jackson mit dem augenöffnenden Kampf von Gandalf und dem Balrog im Intro von "Die Zwei Türme".

Ich musste auch unweigerlich an Der Herr der Ringe denken. Ich wünschte der Endkampf wäre nur halbwegs so intensiv inszeniert wie Peter Jackson es geschafft hat.

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.02.2018 15:35 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.783 | Reviews: 123 | Hüte: 293

@Duck

Ja, eigentlich sind es 6,5/10, also musste ich mich für 6 oder 7 entscheiden.

Mich hat der Afrofuturismus voll gepackt und Serkis empfand ich als Schurke besser als Michael B. Jordan, dementsprechend war hier für mich nichts langweilig und Action benötigte ich da gar nicht^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
21.02.2018 08:14 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.083 | Reviews: 24 | Hüte: 293

Wie immer schöne Kritik, wobei ich finde, dass sie sich positiver liest als "nur" 3 Hüte. Interessant finde ich die unterschiedliche Wahrnehmung. So fandest du die erste Hälfte toll und den Rest ziemlich durchschnittlich. Ich fand den Film trotz vorhersehbarer Handlung eigentlich konstant intensiv. Und dann gab es bereits viele Kommentare die die erste Hälfte zu langatmig und wenig actionreich empfanden^^

Forum Neues Thema