Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Blade 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Vor "The Matrix" war "Blade"

Blade 2 Kritik

Blade 2 Kritik
11 Kommentare - 29.08.2019 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Blade 2" ist.

Bewertung: 3 / 5

"Blade" etablierte 1998 in Hollywood viele der Stilemenente, die in den Jahren danach ebenfalls von "The Matrix" (und "Underworld") aufgegriffen wurden - ene Kombination aus Martial-Arts- und Pistolenaction, gravitationserleichterte Kämpfe, Ledermäntel und Sonnenbrillen, untermalt mit einem Techno- und Electro-Score. Anstelle von Programmen wird hier gegen Vampire gekämpft, Wesley Snipes präsentiert sich dabei stoisch und cool wie Arnold Schwarzenegger.

"Blade" hat leider kaum mehr als das zu bieten, zudem leidet die Action unter dem hektischen Schnitt, zu rasanten Kamerafahrten und albernen Humoreinschüben, die CGI-Effekte sind aus heutiger Sicht so schlecht gealtert, dass "Blade" wie ein Trashfilm wirkt.


"Blade II" wurde von Guillermo del Toro gedreht, dessen Einfluss sich deutlich bemerkbar macht. Die Kämpfe und die Welt der Vampire werden bildgestalterisch hochwertiger, detaillierter und tiefergehender ausgearbeitet, Elemente wie Blutkokain, Blutswimmingpools und Zungenküsse mit Rasierklingen im Mund beleuchten z.B. das Vergnügungsleben der Vampire. Die Inszenierung und Choreographierung der Action wird besser ausgearbeitet, del Toro setzt zudem verstärkt auf immer noch gut aussehende praktische Masken und Effekte anstelle von CGI, Teil 2 trumpft zudem mit erinnerungswürdigen und unterhaltsamen Nebencharakteren auf.

Norman Reedus spielt eine Mischung aus einem nerdigen Technikgenie-Sidekick und seiner Rolle als pistolenschwingender Killer in "Der blutige Pfad Gottes". Des Weiteren hat "Blade II" ein cooles und multikulturelles Vampir-Arschloch-Gangster-Suicide Squad (u.A. Ron Perlman, Matt Schulze und Donnie Yen) zu bieten, die eigentlich Jagd auf Blade machen, sich wegen eines gemeinsamen Feindes aber mit ihm zusammenschließen.

Im Gegensatz zu "Blade" verfügt "Blade II" auch über einen interessanten Inhalt. Vampirismus als allegorische Drogensucht wird angeschnitten, aber leider nicht allzu sehr vertieft. Den Fokus legt Teil 2 stattdessen auf das ideologische Charakterisieren der Vampirgesellschaft. An die Stelle des simplen Handlungsgerüsts "Blade vs Vampire" treten oft rassistisch geprägte Machtkämpfe innerhalb der Vampirgesellschaft, es geht um das Züchten eines vampirischen Herrenrasse bzw. eine Übervampirs. Hinter dem Antagonisten Nomak verbirgt sich dahingehend Einiges an Tragik und Ambivalenz.
Die normalen Vampire haben darüberhinaus Angst davor, ihre Stellung als höchstes Glied der Nahrungskette (Spitzenprädator) an die "Herrenrasse" abtreten zu müssen. Passenderweise ähneln die neuen, stärkeren und robusteren Vampire (Knoblauch- und Silberresistenz) im Hinblick auf ihre Gesichtsanatomie den Predatoren und Aliens aus den beiden Horrorfilmenreihen.


"Blade - Trinity" zeichnet sich lediglich durch zwei gute inhaltliche Elemente aus. Zum Einen das Betreten der Blutfarm, in welcher die Vampire die Menschen lebend aber hirntot zur Blutgewinnung halten, was an Massentierhaltung und das Halten der Menschen in "The Matrix" erinnert. Zum Anderen die Dualität des Spitz-Vampires, im Normalzustand möchte man den süßen, kleinen Hund einfach nur knuddeln, bis er dann sein Predator-Alien-artiges Maul aufreißt und den Menschen ans Blut möchte^^


Fazit: Sehenswert ist meiner Meinung nach nur "Blade II", den man glücklicherweise auch ohne Kenntnis des Vorgängers schauen kann, weil Guillermo del Toro und David S. Goyer hier einen eigenständigen Film entworfen haben. "Blade II" kann man dann auch perfekt mit "Underworld 1-3" kombinieren; Fantasyaction-B-Movies, die atmosphärisch in ihre Welten eintauchen und dabei Vampir- und Werwolfgesellschaften charaktersieren.

Blade 2 Bewertung
Bewertung des Films
610
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia Kritik

Play it again, Sam?

Poster Bild
Kritik vom 24.09.2019 von MobyDick - 1 Kommentar
Bring mir den Kopf von Alfredo Garcia - ein extrem sperriger und trotzdem selten passender Titel - erzählt die kompromisslose Geschichte einer - im wahrsten Sinne des Wortes - Kopfjagd. Ein mexikanischer Grossgrundbesitzer/Kartellboss setzt ein Kopfgeld für den Kopf von Alfredo Garcia aus,...
Kritik lesen »

Stan & Ollie Kritik

Ein kleines Denkmal für 2 Ikonen

Poster Bild
Kritik vom 23.09.2019 von Shred - 0 Kommentare
Als ich hörte das meinen beiden liebsten Komikern (noch vor Bud Spencer und Terence Hill) endlich ein lang verdientes Biopic spendiert wird, war ich voller Vorfreude. Diese wurde dadurch etwas gedämpft, nachdem beschlossen wurde sich nur auf ihre letzte gemeinsame Tour durch Großbrit...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
11 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
01.09.2019 16:24 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.782 | Reviews: 170 | Hüte: 384

@TiiN
Danke für den Tipp, der Film ist mir bekannt smile Habe ich aber noch nicht gesehen.
Auch "Interview mit einem Vampir" noch nicht.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
01.09.2019 09:25 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.746 | Reviews: 113 | Hüte: 195

@luhp92
Insgesamt interessieren mich die Vampire und die Vampirgesellschaften nichtsdestotrotz mehr als der Charakter Blade.

Dann empfehle ich dir den Film Only Lovers Left Alive von Jim Jarmusch.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
01.09.2019 01:24 Uhr | Editiert am 01.09.2019 - 01:30 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.782 | Reviews: 170 | Hüte: 384

@Silencio
In "Blade" leidet Blade wegen seiner Mutter, in "Blade II" wegen dieser Vampirin, zu der er sich hingezogen fühlt. Da bewegen sich beide Filme qualitativ auf dem gleichen Niveau. Ansonsten leidet er natürlich wegen der Menschen, die er beschützen möchte.

Insgesamt interessieren mich die Vampire und die Vampirgesellschaften nichtsdestotrotz mehr als der Charakter Blade.

@mor
"Hellboy II" müsste ich echt mal wieder sehen, das ist schon eine Ewigkeit her.

@TiiN
Dankeschön :-)
Die Bewertung bezieht sich nur auf Teil 2.

Blade: 4-4,5/10
Blade II: 6,5/10
Blade - Trinity: 3/10

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
31.08.2019 10:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 4.746 | Reviews: 113 | Hüte: 195

Einen Hut für deinen Querschnitt durch die Blade-Trilogie, luhp92. Hat mir gut gefallen und ich bin auch bei dir, dass Blade 2 der stärkste Film der Reihe ist. Man erkennt sehr gut, wie sich del Toro entfaltet hat. Der Film wirkt am authentischsten in dieser bizarren Welt.
Der Erstling hat viele gute erzählerische Ansätze, bekommt die aber nicht so knackig auf die Filmrolle.

Deine Bewertung mit 6 von 10 verstehe ich nicht ganz, bezieht sich das auf die Trilogie oder tatsächlich auf Teil 2?

Ich kann mich übrigens auch an Blade Trinity erfreuen. Natürlich steht er im Schatten der beiden Vorgänger, aber trotzdem macht der Film Spaß und weiß zu unterhalten. Von daher sind für mich alle drei sehenswert:

Teil 1 - 7 von 10
Teil 2 - 8 von 10
Teil 3 - 6 von 10

Avatar
mor : : Moviejones-Fan
31.08.2019 08:47 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 85 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Blade II Ist auch mein Favorit der Trilogie ,auch weil Del Toro mein Lieblingsregisseur ist,Luke Goss hat zwei für mich jedenfalls der interessantesten Filmbösewichte gespielt ,Nomak und Nuada in Hellboy 2,ambivalente ,mit Magneto vergleichbare Charaktere .schade eigentlich ,dass man von dem nichts mehr hört.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.08.2019 09:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.621 | Reviews: 47 | Hüte: 163

luhp:

Aber das Leiden wird in "Blade" doch ganz deutlich thematisiert, gerade weil alle seine Probleme, die der Film ihm unweigerlich gibt, auch noch auf seine Geburt zurückführt. Da sagt der zweite Teil nicht mehr, er sagt es nur lauter. ;)

Abgesehen davon wird der Film nicht automatisch "besser", nur weil jemand an seinen Problemen zu leiden hat. Es wäre doch auch möglich, dass es in dem Film darum geht, aus seiner Herkunft und der damit einhergehenden Entwurzelung Stärke zu ziehen...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.08.2019 22:25 Uhr | Editiert am 29.08.2019 - 22:26 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.782 | Reviews: 170 | Hüte: 384

@Silencio

Zur Drogensucht: Da hast du Recht, vor Allem das mit der Party hatte ich so gar nicht gesehen. In "Blade II" werden diese neuen Herrenrasse-Vampire als Blutsüchtige beschrieben und gezeigt.

Zum Rassismus: Kluge Beobachtung zu Blade (westlicher Samurai, Handschlag), was mir ebenfalls nicht aufgefallen war, allerdings erwecken die Filme so gut wie nie den Eindruck, dass Blade darunter zu leiden hat. Die Vampire fürchten und verehren ihn zugleich und in jedem Teil geht es darum, dass sie sein genetisch "besseres" Mischlingsblut brauchen, was der Rassismus-Thematik widerspricht.

Im Hinblick auf die Vampirgesellschaft tritt das dagegen deutlich zutage. In Teil 1 die geborenen Vampire, welche die verwandelten Vampire als minderwertig ansehen. In Teil 2 dieser Nazi-Vampir mit seiner geplanten Vampir-Herrenrasse (Resistenz gegen Knoblauch, Silber und Licht), welche die niederen Vampire ausrotten soll. Nomak als Täter und Opfer zugleich, als knoblauch- und silberresistenter Vampir wurde er vor dem Hintergrund dieser rassistischen Ideologie erzogen und er handelt auch danach, gleichzeitig ist er als lichtanfälliger Vampir kein "Herrenvampir" und soll deshalb ebenfalls getötet werden. Und dann noch die opportunistische normal-vampirliche Suicide Squad, welche dem Nazi-Vampir in der Hoffnung dient, dass das ihr Leben sichert.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
29.08.2019 19:54 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.621 | Reviews: 47 | Hüte: 163

luhp:

Der erste Teil etabliert das Thema bereits, indem er Blade einen Ersatzstoff für Blut nehmen lässt UND seine erste Sequenz in einem Rave-Club (Partykultur und Drogen sind eng verbunden, mit dem Blutregen setzt zudem eine weitere Enthemmung ein) spielen lässt.

Da geht es vor allem auch um Blade, der mehr noch als Deacon Frost zwischen den Welten (und damit: zwischen den Kulturen) der Menschen und Vampire steht. Insoweit ist es stimmig, dass Blade sich als westlicher Samurai geriert und sich in diversen kulturellen Kontexten (zB der "coole" Handschlag mit seinem Serum-Hersteller) bewegt. Auch das ist bereits im ersten Teil angelegt. ich wüsste jetzt auch nicht, wo der zweite da unbedingt mehr zu sagen hätte, bzw. ob er groß eine Aussage tätigt. Das sind ja alles mehr Versatzstücke, mit denen so ein bisschen was angedeutet wird.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.08.2019 19:41 Uhr
1
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 11.782 | Reviews: 170 | Hüte: 384

@Silencio

Wo ist die Drogensucht in Teil 1 denn Thema?

Zum Rassismus: Das wurde für mich in Teil 1 weniger komplex thematisiert als in Teil 2, letzerer geht noch mehr auf die Charaktere und die Vampirgesellschaft ein. In Teil 1 geht es da ja nur um Deacon Frost und den Rat.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
29.08.2019 17:57 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.544 | Reviews: 66 | Hüte: 299

Sehe es ähnlich wie Silencio. Blade 3 brauchen wir nicht drüber zu reden. Aber Blade 1 hat durchaus sehenswerte Action, einen guten Bösewicht und die kurzweiligere und trotz aller vorhandenen Nebenschausplätze auch stringentere Story.

Ich habe beide Filme damals im Kino gesehen und muss sagen, dass ich den ersten deutlich besser fand. Der Zweite war in der Tat auf den ersten Blick ambitionierter aber auch langweiliger.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
29.08.2019 17:36 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.621 | Reviews: 47 | Hüte: 163

Nur mal so als Zwischenfrage: warum sollte die Drogensucht (die man da durchaus reinlesen kann) im zweiten Teil interessanter sein als im ersten, der das Thema auch hat und sich explizit mit Rasse (Blade und Frost werden jeweils als gemischtrassige Wesen behandelt) auseinandersetzt? Und das auch ein bisschen subtiler als "Kannst du rot werden?" Da verkaufst du den ersten Teil ein bisschen unter Wert...

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema