Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Clever & Smart - In geheimer Mission

Kritik Details Trailer Galerie News
Clever und Smart - besser spät als nie!

Clever & Smart - In geheimer Mission Kritik

Clever & Smart - In geheimer Mission Kritik
0 Kommentare - 30.09.2019 von Shred
In dieser Userkritik verrät euch Shred, wie gut "Clever & Smart - In geheimer Mission" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

Als Kind der 80er sind Clever & Smart genau wie das gute alte MAD Magazin ständige Begleiter meiner Jugend gewesen. Der brachiale Humor hat mich und etliche meiner Klassenkameraden zum regen Austausch animiert und zum zeichnen eigener Comics inspiriert. Lange träumte ich von einer angemessenen Verfilmung, denn obwohl ich den 70er Trickfilm mit den Stimmen von Karl Dall und Wolfgang Völz heiss und innig liebte, so fehlten mir dort die bekannten "Teamplayer" wie Mister L, Dr. Bakterius oder die schwergewichtige Frollein Ophelia. Die Zeichentrickserien waren äusserst billig produziert und über die Realverflmung von 2003 hülle ich den Mantel des Schweigens, denn der ist auf Deutsch einfach nur eine Zumutung. Wer auf die Idee kam Erkan und Stefan auf die beiden Blödel-Agenten zu besetzen, war zu dem Zeitpunkt wohl geistig umnachtet!

Nun kommen wir also zu diesem Werk und ich muss vorab sagen: Es kommt 20 Jahre zu spät. Nicht nur weil ich älter geworden bin und auch mein Humor einen etwas anderen Anspruch hat, die goldenen Zeiten für Clever und Smart, zumindest in Deutschland, sind spätestens seit Mitte der 90er einfach vorbei gewesen. Was hätte ich diesen Film in meiner Jugend abgefeiert, denn vom Feeling her entspricht er fast genau der Vorlage.

Fred Clever und Jeff Smart, die wohl 2 erfolglosesten Agenten der Secret Service Agentur TIA, haben den Auftrag einen Safe, samt wertvollen Inhalts, dem durchgeknallten Jimmy zu entwenden und zu ihrem Chef Mr. L zurückzubringen. Punkt, der gesamte Plot ist damit erzählt und natürlich flach wie eine Handkante. Was zählt ist der chaotische Weg des inkompetenten Duos das, trotz Unfähigkeit, erstaunlicher Zufälle und Umwege, dennoch sein Ziel erreicht.

Animationstechnisch läuft das Ganze auf wirklich vorzeigbaren Niveau ab, optisch kann man einfach nicht meckern. Der Stil der Comicvorlage wurde genau eingefangen und glänzt auch mit den entsprechenden Randgags. Der Humor ist natürlich nichts für Feingeister, geniale Wortwitze wird man mit der Lupe suchen, denn der Film ist rein auf Slapstick und abgefahrenen Actionszenen aufgebaut so das zumindest keine Langatmigkeit entsteht.

Eine Sache die viele Fans vielleicht aber etwas stören wird, ist der Rollentausch der beiden Hauptfiguren. Kenner vom Clever & Smart werden wissen, das Fred Clever stets der dümmere und weltfremdere der beiden gewesen ist, der aber dank seiner genialen Verkleidungen oftmals doch für die Erfolge verantwortlich war. Jeff Smart diente in den Comics, wenn oft auch eher eingeschränkt, als das Gehirn des Duos, der dank der Unfähigkeit seines Partners aber immer die meisten Prügel bezog. Der Film aber wirft dieses Konzept etwas um. Zwar ist Jeff immer noch der Prügelknabe des actionreichen Abenteuers, aber oftmals steht ihm seine eigene Dummheit im Wege. Er ist hitzköpfiger, überheblicher und weitaus unfähiger als seine Comicvorlage ,während Fred Clever nun den eher geistig überlegeneren Eindruck macht. Letzterer verkommt sogar manchmal nur zum Stichwortgeber und kann seine Vorlieben für aussergewöhnliche Verkleidungen kaum ausleben. Schade, hier ging viel Potenzial verloren. Auch die Nebenfigur Frl. Tussy, die vor allem in den Comics der 80er sehr präsent war und von Clever stets angehimmelt wurde, wird hier zum erklärten Liebesziel von Smart. Übrigens sind beide nur in der deutschen Übersetzung gleichwertige Partner gewesen. Im Original ist Jeff Smart tatsächlich einen Rang höher eingestuft und wird auch von Fred Clever als "Chef" und "Boss" angesprochen. Dies wurde auch in der Übersetzung des Films endgültig übernommen, dennoch wirkt es befremdlich das sich beide nun eher mit Nachnamen ansprechen. Die Synchronisation ist allgemein kein Totalausfall wie die Realverfilmung, auf Promi Sprecher wurde Gott sei Dank verzichtet. Dennoch wirken einige der Sprecher erstaunlich farblos und auch Übersetzungstechnisch gibt es kleine Ausreisser.

Fazit: Der Film ist nahezu wie aus dem Comic entsprungen und obwohl mein Fanatismus für die beiden Chaos-Agenten im Laufe der Jahre etwas abgeflacht ist, ging mir doch ab und an das Herz auf und ich ärgerte mich das ich leider viel zu lange auf diesen Film warten musste. Er hätte vielleicht mit einer etwas orginelleren Geschichte, mehr Verkleidungen und einer liebevolleren Synchro noch besser sein können...aber wenn man die Serien und anderen Filme als Vergleich zieht, hat man hier die beste Verfilmung von Clever und Smart vor sich.

Clever & Smart - In geheimer Mission Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Joker Kritik

Falling Clown

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2019 von Shred - 0 Kommentare
Fans spalten sich oftmals in 2 extreme Lager. Diejenigen die alles hochjubeln, hauptsache es ist der jeweilige Verlagsstempel aufgepappt oder aber auch welche die grundsätzlich alles verteufeln was auch nur einen Zentimeter von der Vorlage abweicht. Bei Joker war ich zuerst Feuer und Flamme al...
Kritik lesen »

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück Kritik

Bigger and better

Poster Bild
Kritik vom 15.10.2019 von Marozeph - 22 Kommentare
Der Begriff Space Opera wird ja üblicherweise eher negativ verwendet. Der Name klingt wie eine Variante von „Seifenoper“ und deutet auf überhitztes, plattes Melodrama hin, nur halt vor kosmischem Hintergrund. Doch manchmal schafft ein Medium es, den „Opera“-Aspekt z...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?