Anzeige

Cursed - Die Auserwählte

Reviews Details Trailer Galerie News
"Cursed" - Schräger unterhaltsamer Artus-Fantasy-Mix

Cursed - Die Auserwählte Review

Cursed - Die Auserwählte Review
5 Kommentare - 26.07.2020 von Moviejones
Wir haben uns "Cursed - Die Auserwählte" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Review, ob sich diese Serie lohnt.
Cursed - Die Auserwählte

Bewertung: 3.5 / 5

Die Netflix-Serie und Young Adult-Fantasyroman-Adaption Cursed - Die Auserwählte von Frank Miller und Tom Wheeler ist for allem eines: unterhaltsam mit viel Potenzial, wovon aber auch einiges verschenkt wird. Man werfe The Shannara Chronicles, Vikings und The Witcher in einen Topf, rühre um, noch eine Prise Game of Thrones, fertig ist der Fantasymix. Hier, warum wir trotz einiger Schwächen auf Staffel 2 hoffen!

Was wäre, wenn das berühmte magische Schwert Excalibur in den Händen von Nimue (Katherine Langford), der angehenden Herrin vom See, gelandet wäre als Auserwählte? Und Arthur (Devon Terrell) eher ein Sidekick-Charakter wäre? Zwar soll das sogenannte "Schwert der Macht" in Cursed - Die Auserwählte in Merlins (Gustaf Skarsgård) Hände gebracht werden, doch diese Aufgabe wird zur Heldenreise von Nimue, die ihre ganz eigene Bestimmung offenbart...

Trailer zu Cursed - Die Auserwählte

Cursed - Kritik

Für Fans der Artus-Saga ist es wichtig zu wissen, dass die Story von Cursed - Die Auserwählte auf einer Graphic Novel-like illustrierten Romanvorlage beruht, die schon eine äußerst freie Interpretation der Legende ist, und so erinnern in den ersten Folgen zwar die Namen und das magische Schwert, das aber niemals bei seinem bekannten Namen genannt wird, an die berühmte Artus-Geschichte, ansonsten hat man eher das Gefühl, in einer poppigen Prequel-Variante von "Die Nebel von Avalon" gelandet zu sein.

Ähnlich wie bei Shannara und The Witcher, wie für uns auch Vikings, muss man die ersten drei bis vier Folgen Geduld haben, bevor Cursed mehr Fahrt aufnimmt, man sich in die Welt etwas reingegroovt hat, in die man geworfen wird, und die Charaktere anfangen, ihr Potenzial zu entwickeln. Denn sie alle lernt man an einem Tiefpunkt kennen, von dem aus sie ihre Entwicklung aufwärts antreten. Ähnlich wie bei Shannara muss man sich an die poppigen Farben und stets auch im Wald sauber glänzenden etwas zu künstlichen Kostüme gewöhnen, die Überblendungen im Graphic Novel-Style helfen als Reminder an die Vorlage etwas, dies zu akzeptieren.

Spätestens ab Episode 5 von Cursed wird jedoch der härtere und mehr düstere Stoff der Vorlage erst so richtig deutlich und mit ordentlich Blut Spritz Marmelade im Vikings- oder auch Millers 300-Stil durchgezogen, nein, eine Teenie-Serie ist das nicht! Getragen wird das Ganze dabei vor allem von einer hervorragenden Titelheldin, Langford als Nimue legt eine beeindruckende Heldenreise hin. Merlin wäre an zweiter Stelle zu nennen, der sich vom windigen saufenden, betrügenden Vikings Floki-like Zauberer am Tiefpunkt seiner Kariere, seines Charakters und seiner magischen Möglicheiten befindet und von dort aus es auf seine alten Tage dennoch schafft, eine Art eigene Heldenreise zu entwickeln.

Arthur als zu Beginn Söldner und Dieb ist auch alles andere als eine Heldenfigur, und bleibt auch bis auf ein paar Highlights und Loveinterest-Funktionen im Schatten von Nimue, hier muss man seine Erwartungshaltung an den Charakter auch insgesamt am meisten herunterschrauben. Weitaus spannender wird Morgana entwickelt, auch wenn man eine Wende kurz vor Ende zwar als tolle Überraschung ausspielt, aber diese bis zum Finale nur kurze Zeit genießen kann. Ob Staffel 2 dies wieder gutmachen wird, bleibt abzuwarten.

Die fiese Kirche als mal wieder Inquisatoren mit ihren roten Paladinen ist Klischee vom Feinsten, aber unterhaltsam, doch hey, die goldenen Masken der Special Force kennen wir doch schon woanders her? Ziemlich cool ist aber der Weinende Mönch (Daniel Sharman), dem man auch noch eine geniale Wende verpasst, die wir so nicht kommen sahen. Eine feine fiese Schurkin sorgt ebenfalls für Spannung, zu ihr wollen wir nichts spoilern, und klare Nebenrollen-Fanfavorites sind Pym (Lily Newmark) und der kleine Squirrel (Billy Jenkins). An einen etwas zu lächerlich wirkenden König Uther (Sebastian Armesto) muss man sich wahrlich gewöhnen, trotz auch für ihn Entwicklungsschritte, und Arthur sollte bitte nie wieder singen - ob das an den The Witcher-Barden erinnern sollte?

Ein großes Plus von Cursed ist bei aller Kritik die reichhaltige Fantasy mit diversen Fey-Gruppierungen mit verschiedenstem Look und Fähigkeiten, die man im Staffelverlauf zumindest angerissen kennenlernt, auch wenn man sich dabei manchmal an Grimm erinnert fühlt. Doch auch Grimm ist nicht umsonst beliebt. Visuell wird die Magie zudem toll in Szene gesetzt.

Und genau dieses Potenzial samt der finsteren Wendungen und einer klasse Titelheldin könnte Cursed noch zu einem gewissen Kultstatus verhelfen, der einen x Logiklücken, zu rasche Charaktersprünge und manch flach bleibendes Klischee, manch verschenkte Nebenfigur- und Storyelemente vergessen lässt. Etwas, das auch Defiance seine Fangemeinde schuf im Sci-Fi-Bereich, hier nun eben im Fantasygenre.

Das Ende bietet einen Schocker, der einen wahrlich auf Cursed Staffel 2 hoffen lässt, aber auch andeutet, warum Nimue in dieser ersten Season trotz toller Heldinnen-Entwicklung noch eine Prequel-Variante der Herrin vom See ist, wie auch alle weiteren Charaktere eher Prequelversionen ihres Potenzials darstellen mit einem jeweils Tease zu ihren Entwicklungsmöglichkeiten.

Ein Satz in der Premierenfolge von Cursed - Die Auserwählte machte dies bereits klar, wir hoffen, Netflix hält sich daran und verlängert. Kenner wissen hoffentlich, welchen Satz wir meinen, der hier aber zu viel spoilern würde. ;-)

Funfact: Nicht nur darf man keinerlei historische Richtigkeit erwarten, offenbar verschlug es auch einen modernen Zipper-Frischhaltebeutel auf die Essenstafel, das GoT-Kaffeebecher-Phänomen...

Cursed - Die Auserwählte Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Das Damengambit Review (Redaktion)

"Das Damengambit" - Bezauberndes Schachwunder

Poster Bild
Kritik vom 25.10.2020 von Moviejones - 1 Kommentar
Anya Taylor-Joy als aufstrebende Schach-Weltmeisterin mit Suchtproblemen in den 60er Jahren, das allein sollte schon neugierig machen auf Das Damengambit. Wer wegen des Schachthemas noch zweifelt - diese Netflix-Serie legt euch das Spiel der Könige, in dem sich nun eine Dame behauptet, auf ganz...
Review lesen »

Avatar - Der Herr der Elemente Review

Userreview von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2020 von FlyingKerbecs - 1 Kommentar
Zu meiner absoluten Lieblingsserie und eine der besten Serien aller Zeiten ist eine Kritik längst überfällig und hier ist sie nun, daher viel Spaß beim Lesen. Einführung Ich weiß nicht, seit wann ich die Serie nun schon schaue, Staffel 1 ist Anfang 2005 erschiene...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
07.08.2020 06:17 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.648 | Reviews: 27 | Hüte: 239

Also wenn mich eine Serie während oder nach der 1. Folge nicht überzeugen kann, schaue ich nicht weiter.

Aktuell hatte ich bei 2 neuen Serien erhöhtes Interesse, Cursed und Warrior Nun. Beides sieht aber so aus wie "schon mal gesehen" und trotz dass bei Cursed Katherine Langford mitspielt, hat es bisher dennoch an etwas gefehlt, sodass ich mal in die Serie reinschaue...

Aber mal sehen, vlt. am WE.

#FuckCorona!!!!!!!!!!!!!!!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
07.08.2020 05:45 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.092 | Reviews: 31 | Hüte: 313

Im Grunde ist es sogar bei den meisten Serien so, dass die Qualität anfangs etwas schwächer ist und sich von Folge zu Folge und zur zweiten Staffel hin steigert. Man könnte meinen, Filmcrew und Schauspieler in Serien benötigen immer etwas "Aufwärmzeit", bis sie ihre guten Leistungen erbringen.

Avatar
MJ-SteffiSpichala : : Moviejones-Fan
07.08.2020 01:50 Uhr
0
Dabei seit: 07.01.14 | Posts: 455 | Reviews: 0 | Hüte: 23

@DrGonzo - kennst du The Outpost? Die ersten beiden Folgen sind das Schlimmste, was ich seit langer Zeit als Serien-Fantasy gesehen habe, da bekommt man erst mal wieder ein realistischeres Gefühl, was für einen Sprung das Fantasygenre ansonsten inzwischen im TV gemacht hat. Und selbst The Outpost steigert sich, spätestens ab Staffel 2 wird es sehenswert besser. Aber bei dem reichen Angebot an Serien heutzutage hält man eben kaum noch etwas durch, da haben es Neulinge inzwischen viel schwerer als früher.

Das Behäbige passt bei Langford in Cursed anfangs, sie ist zu Beginn eben noch so gar keine Kämpferin, in solche Situationen gezwungen wirkt sie daher beabsichtigt fehl am Platz. Das wird im Verlauf mit Selbstfindung / Akzeptanz ihrer Aufgabe aber besser.

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
03.08.2020 08:38 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.434 | Reviews: 0 | Hüte: 48

Also ich weiß ja nicht.. hab mir gestern mal die erste Episode angeschaut und was als erstes auffällt ist, dass Katherine Langford eine schlechte Schauspielerin ist (zumindest hier in dieser Serie bisher). Sie wirkt dermaßen fehl am Platz, ganz besonders in den "Action"-Szenen. Zudem hat ihr Charakter Nimue bereits in der ersten Episode einen dermaßen unglaubwürdigen Plot-Armor, dass es fast schon nervt. Die Paladine sind noch dümmer wie Stormtrooper.

Ich glaube nicht, dass ich es bis Folge 5 durchhalte. Erste Folge hat mir keinen Spaß gemacht.

Avatar
mor : : Moviejones-Fan
27.07.2020 18:59 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 203 | Reviews: 1 | Hüte: 1

Naja

Forum Neues Thema
Anzeige