Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Das Ding aus einer anderen Welt

Kritik Details Trailer Galerie News
Man is the warmest place to hide.

Das Ding aus einer anderen Welt Kritik

Das Ding aus einer anderen Welt Kritik
7 Kommentare - 25.03.2018 von Silencio
In dieser Userkritik verrät euch Silencio, wie gut "Das Ding aus einer anderen Welt" ist.

Bewertung: 5 / 5

Antarktis, Winter 1982: die Nerven in der amerikanischen Forschungsstation liegen bereits blank, da kommt von der norwegischen Station zu allem Überfluss noch ein Helikopter angeflogen, dessen Besatzung auf der Jagd nach einem Hund wild um sich ballert. Nachdem die Besatzung des Helikopters beseitigt ist, macht sich der Pilot MacReady auf den Weg zur Station der Skandinavier. Dort angekommen muss er feststellen, dass von der Forschergruppe niemand mehr lebt. Anscheinend haben die Norweger im ewigen Eis einen außerirdischen Organismus gefunden, der in der Lage ist, alles und jeden zu assimilieren und zu imitieren. Zurück in der amerikanischen Station macht sich das „Ding“ auch schon bald bemerkbar. Ein Katz und Maus-Spiel zwischen den Forschern und dem Alien entwickelt sich, bei dem sich keiner mehr sicher sein kann, wer Freund oder Feind ist...

Manche Filme haben einfach ein schreckliches Timing. So auch John Carpenters „Das Ding aus einer anderen Welt“, der blöderweise im Jahr 1982 veröffentlicht wurde. Warum blöderweise? Weil 82 das Jahr von „E.T. - der Außerirdische“ war. Dementsprechend war dem Publikum nicht besonders nach ernstem SciFi-Horror, einige Kritiker sollen den Film sogar für anstößig gehalten haben. Was für den Howard Hawks-Fanatiker Carpenter wohl ein Traumprojekt war, denn Hawks produzierte das Original aus den 1950ern, entpuppte sich als Film, der seiner Karriere den ersten ordentlichen Knick verpassen konnte. Erst auf dem Heimvideomarkt konnte „Das Ding aus einer anderen Welt“ dann endlich sein Publikum finden und mauserte sich in den folgenden Jahren daher zu einem Kultfilm.

John Carpenter hat irgendwann mal behauptet, es gäbe im Grunde genommen nur zwei Horrorgeschichten: „Das Böse ist da draußen!“ und „Das Böse ist in uns!“ In „Das Ding aus einer anderen Welt“ verbindet Carpenter nun diese beiden Ansätze zu einem paranoiden Lehrstück in Sachen Körperhorror. Sind Carpenters Charaktere bereits zu Beginn dem Wahnsinn nahe und kurz davor sich gegenseitig an die Gurgel zu gehen, verwandeln sie sich im Verlauf der Handlung zu einer Ansammlung misstrauischer Irrer, die das Pulverfass Forschungsstation jederzeit in die Luft jagen könnten. Der Kniff dabei ist, dass Carpenter den Zuschauer die meiste Zeit im Dunkeln darüber lässt, wer gerade das Monster sein könnte und wer nicht. Man befindet sich immer auf der Höhe der Charaktere, versucht verzweifelt mit ihnen zu erahnen, wem man nicht den Rücken zudrehen sollte. Das schafft Carpenter vor allem dadurch, dass er der Handlung einige Lücken verpasst hat, in denen nahezu jeder der Charaktere hätte assimiliert werden können. Hinzukommt, dass nie ganz geklärt wird, wie das „Ding“ letztlich funktioniert. Einerseits scheint es den Körper seiner Opfer in sich aufzunehmen (Blair spricht von „Verdauung“), andererseits zeigt eine Computersimulation eine Art viraler Übertragung. Aber gerade diese Unsicherheit ist es, die dem Monster seine Unverständlichkeit verschafft (es ist „alien“ im eigentlichen Wortsinne), die wiederum das Misstrauen unter den Männern und beim Zuschauer nährt.

Dabei fällt es nicht schwer, eine tiefere Bedeutungsebene in das Monster hineinzulesen: erst im Dezember 1981 wurde AIDS erstmals als Krankheit anerkannt. Die Krankheit war zu diesem Zeitpunkt noch wenig erforscht und noch weniger war in der Bevölkerung über sie bekannt. In „Das Ding aus einer anderen Welt“ sehen wir dann eine Gruppe Männer, die sich gegen einen unbekannten Feind verteidigen müssen, der sich in ihrem Blut (und ein Bluttest ist hier eine der größten Spannungsszenen) befinden könnte. Dabei sind die Monsterattacken explizit sexuell kodiert: wenn das Hunde-Ding aufbricht, „ejakuliert“ es eine schleimige Flüssigkeit in Richtung der anderen Hunde und der Menschen, es reißt den Männern die Kleidung vom Leib, wenn es sie übernimmt. Am Deutlichsten wird dies aber in der Szene, in der Norris sich verwandelt. Norris liegt auf einem Tisch, während der Doc versucht ihn wiederzubeleben. Als erste Hilfe keine Wirkung zeigt, wechselt er zum Defibrillator. Durch die Elektroschocks in die Enge getrieben, verwandelt sich Norris Brust in eine riesige Vagina Dentata, die dem Doc auch sogleich die Hände abbeißt. Doch damit nicht genug, gebiert das Ding sogleich noch ein zweites Wesen, das per Nabelschnur mit dem Norris-Ding verbunden ist. Die Aussage ist klar, aus dem infizierten Wesen kann nichts gesundes mehr entwachsen.

Für die psychosexuellen Alpträume zeichnet sich Special Effects-Guru Rob Bottin verantwortlich, der sich mit seiner Arbeit hier in den Olymp der Effektkünstler katapultiert hat. Jedes Wesen ist mit Liebe gestaltet, weist kleine Details auf, die einem erst bei mehrmaligem Sehen auffallen mögen. Besonders beeindruckend ist aber die Flüssigkeit der Bewegungen, die das Ding vollführt. Gerade wenn sich der Kopf des Norris-Dings abtrennt (Kenner werden wissen, was gemeint ist – und nervös schlucken), zeigt sich die Zeitlosigkeit von Bottins Arbeit, die auch heute noch mit modernen Effekten mithalten kann.

Carpenters Regiearbeit ist wie gewohnt in dieser Schaffensphase unauffällig aber äußerst effektiv. Er weiß, wann er die Kamera drauf halten muss, um den Zuschauer mit dem Gezeigten „niederzuknüppeln, aber lässt auch mal Andeutungen ausreichen, wenn dies effektiver erscheint. Trotz aller Paranoia wird der Film aber nie hektisch, Carpenter scheint es wichtig gewesen zu sein, seine Handlung langsam zu entfalten, um die Spannung kontinuierlich nahezu unerträglich werden zu lassen. Geholfen wird ihm dabei vor allem durch die Kameraarbeit von Dean Cundey, der Carpenters Filme seit „Halloween – Die Nacht des Grauens“ fotografiert hat. Cundeys Kamera zeichnet sich durch langsame Bewegungen aus, die den Zuschauer zum geisterhaften Beobachter des Geschehens werden lässt- Gerade die ruhigen Kamerafahrten durch die Station tragen viel zur bedrohlichen Stimmung des Filmes bei. Carpenter hat aber auch ein superbes Drehbuch von Autor Bill Lancaster (Sohn der Leinwandlegende Burt) spendiert gekriegt, das mehrere Finten rauswirft, sich sogar traut, die Publikumssympathien von Hauptcharakter MacReady abzuwenden und sogar subtile Hinweise darauf gibt, wer am offenen Ende das Ding sein könnte und wer nicht. Zusätzlich hat Carpenter ein hervorragendes Darstellerensemble, allen voran der lakonische Kurt Russell, Wilford Brimley und Keith David. Gerade Brimley muss erwähnt werden, sein leiser Absturz in den Wahnsinn sorgt für eine schwarzhumorige Auflockerung des Geschehens. Zum ersten Mal in Carpenters Karriere hat er übrigens hier ausnahmsweise nicht selbst die Musik geschrieben, sondern sich Hilfe aus Italien geholt: Komponistenlegende Ennio Morricone hat Carpenter einen Score kredenzt, der eine zum Schauplatz passende eisige Kälte versprüht und ordentlich an der Spannungsschraube dreht.

Mit „Das Ding aus einer anderen Welt“ hat John Carpenter auf dem Höhepunkt seiner Karriere einen seiner besten Filme geschaffen, dessen Ansehen sich im Laufe der Jahre glücklicherweise verbessert hat. Ein paranoides Meisterwerk, das seinesgleichen sucht.

Das Ding aus einer anderen Welt Bewertung
Bewertung des Films
1010
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Ballon Kritik

Tausend Augen lasten auf dir - Ballon

Poster Bild
Kritik vom 17.10.2018 von ZSSnake - 2 Kommentare
Michael "Bully" Herbig. Ein Name, der aus der deutschen TV-Landschaft, nein aus der gesamten deutschen Unterhaltungsbranche für Jahre kaum wegzudenken war. Die Bullyparade als erfolgreiches TV-Format gebar gleich vier filmische Adaptionen von unterschiedlicher Qualität in Form von Der Schu...
Kritik lesen »

Funny Games Kritik

Die verkommende "Jugend von heute"

Poster Bild
Kritik vom 16.10.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
"Funny Games" erscheint mir wie der Film eines alten Mannes, der die "Jugend von heute" nicht mehr versteht und sie für ihre Verkommenheit kritisieren möchte. Kritisieren kann man sicherlich Einiges an der Jugend, nur geht Haneke da meiner Meinung nach in die vollkommen falsche Richtung. ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
27.03.2018 20:35 Uhr | Editiert am 27.03.2018 - 20:38 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.183 | Reviews: 138 | Hüte: 321

Starke Review zu einem meiner liebsten Horror-Sci-Fi-Filme neben Alien. Carpenter liefert hier einen seiner besten Filme ab, der wie du richtig erwähntest völlig zu unrecht dank E.T. bei Release nicht die Aufmerksamkeit bekam die er verdiente. Brilliante Matte Paintings und atemberaubende praktische Effekte die auch heute noch perfekt wirken. Für mich war der Subtext zwar immer stärker im Kalten Krieg und der fast wahnhaften Angst vor dem Kommunismus während der Nixon- und Ford-Ära verhaftet, aber sicherlich ist auch der Aids-Subtext völlig valide im Film zu finden.

So oder so auch heute noch ein genialer Film der vielzitiert in die Popkultur eingegangen ist. Eine meiner Hommages an de Film ist bis heute die X-Files-Episode "Ice".

Bei der unnötigen CGI-Übermalung der praktischen Effekte des Prequels bin ich übrigens voll bei euch. Im Making-Off sahen sie brilliant aus, ich befürchte man wollte die modernen Zuschauer von Studioseite her nicht mit solch "altbackener" Technik überfordern...

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
27.03.2018 11:53 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 776 | Reviews: 41 | Hüte: 60

@sid:

Carpenter selbst hat mal behauptet, in seinem Film ginge es um die 80er Jahre Körperkultur ("Fuck you, nobody cares how you look."), das war aber erst 30 Jahre später und relativ offensichtlich nicht ganz ernst gemeint. Ansonsten kann ich nur sagen, dass solche Bedeutungen, für mich zumindest, recht interessant sind, weil Filme eben sehr oft die Zeit spiegeln, in der sie gedreht wurden.

@FoxMulder und Tim

Ich hab das Prequel gestern Abend (danke Prime) noch mal gesehen, da hat sich an meinem Urteil tatsächlich nicht viel geändert. Heute oder morgen gibt es dann dazu eine Review.

Avatar
Tim : : King of Pandora
26.03.2018 23:20 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.829 | Reviews: 192 | Hüte: 69

@Silencio
Du sagst es. Auch wenn das Prequel ganz nett ist, der Funke springt nicht über. Was die aber mit den Trickeffekten gemacht haben, war echt eine Schande. Ein wenig mit CGI verbesessern, ist ja ok, aber alles mit 08/15 CGI auszutauschen, war eine dumme Idee.

Avatar
FoxMulder : : Moviejones-Fan
26.03.2018 22:00 Uhr
0
Dabei seit: 19.02.15 | Posts: 126 | Reviews: 0 | Hüte: 2

@Silencio

Ja, das mit den praktischen Effekten, die doch nicht verwendet wurden, habe ich auch mitbekommen und fand es sehr schade. Sie wurden aber im Film "Harbinger Down" verwendet bzw. der Designer der praktischen Effekte von The Thing (2011) hat ähnliche Effekte in dem besagten Film verwendet.

Beim ersten Schauen vom Prequel fand ich es auch eher belanglos, aber inzwischen gefällt er mir immer mehr und mehr. Allein die Detailverliebtheit von Kleinigkeiten wie z.B. die Axt in der Wand, die Toten, die später genauso von MacReady und Co später gefunden werden usw.

MJ-Pat
Avatar
sid : : Alpha
26.03.2018 15:00 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.247 | Reviews: 15 | Hüte: 30

Interessante Kritik zu einem Kultfilm, den auch ich mir immer wieder gerne ansehe. Mit Aids hab ich die Darstellung zwar noch nie in Verbindung gebracht (und meistens finde ich es auch besser, wenn man die Filme ohne Hintergrundwissen bzw. Deutung sieht), aber klingt recht stimmig. Dazu waren ab den 70ern (natürlich beeinflusst durch die Weltraumerforschung) die grünen Männchen bzw. generell Leben aus dem All wohl "in", mal bedrohlich, mal faszinierend oder beides. Wenn ich nur noch wüßte, wie der 70er Jahre-Film heißt, der zwar kein direkter Horrorfilm ist, aber wo die Forscher (weibliche Hauptrolle) auch langsam paranoid werden, weil sie die unbekannte Substanz nicht analysieren können...war recht gut.
Das Prequel zu The Thing fand ich zwar nicht richtig schlecht, aber weit hinter den Möglichkeiten. Jedenfalls kann ich mich kaum noch erinnern und gestern bin ich auch nicht hängengeblieben.

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
26.03.2018 11:26 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 776 | Reviews: 41 | Hüte: 60

@Fox:

Das Prequel habe ich seit dem Kino nicht mehr gesehen, aber im Vergleich zu Carpenters Film habe ich es als vergleichsweise belanglos in Erinnerung. Die praktischen Effekte (die man dann in der Postproduktion mit CGI "übermalt" hat) sind allerdings großartig gewesen, das kann man in diversen Behind the Scenes-Videos bestaunen. Wer da die dämliche Entscheidung getroffen hat, gehört in den Knast...

Avatar
FoxMulder : : Moviejones-Fan
25.03.2018 14:54 Uhr
0
Dabei seit: 19.02.15 | Posts: 126 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Eine gelungene Kritik, die ich so unterschreiben kann. Der Film ist einfach klasse. Und ich persönlich mag auch das Prequel von 2011. Vorallem der saubere Übergang beider Filme gefällt mir. Einzig die fast nur verwendeten CGI-Effekte stören mich, da wären handgemachte wie bei Diesem hier besser gewesen.

Forum Neues Thema