AnzeigeN
AnzeigeN

Der Hobbit - Smaugs Einöde

Kritik Details Trailer Galerie News
"Ich bin der Tod!" - Django holt Gold

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik
5 Kommentare - 27.12.2013 von Croatia
In dieser Userkritik verrät euch Croatia, wie gut "Der Hobbit - Smaugs Einöde" ist.
Der Hobbit - Smaugs Einöde

Bewertung: 4 / 5

Endlich ist es wieder soweit, seit knapp einem Jahr warten die Mittelerde-Fans bereits auf das Sequel zum Fantasy-Abenteuer [b]Der Hobbit: Eine unerwartete Reise[/b]. Schon Teil eins wurde zu einem echten Erfolgshit. Momentan befindet er sich auf Platz 16 in der Liste der erfolgreichsten Filme aller Zeiten und somit noch vor dem ersten Teil der [b]Der Herr der Ringe[/b] - Saga. Das Sequel ist ebenso auf gutem Weg in die Top 20. Regie übernahm natürlich wieder [u]Peter Jackson[/u] und die restliche Crew ist auch wieder dabei. Erneut tritt Martin Freeman als Hobbit in den Mittelpunkt, genauso wie seine restliche Truppe unter Führung von Richard Armitage. Aber auch neue Darsteller sind dabei, sowie alte Bekannte wie zum Beispiel Orlando Bloom. Evangeline Lilly und Luke Evans gehören zu den Neuzugängen die vor allem die restliche Spielzeit prägen. Alles in allem erleben wir tolle Inszenierungen, bildgewaltige Sequenzen, grandiose Stunts, jedoch nicht ein Meisterwerk. Gleichzeitig bleibt damit [b]Django[/b] für mich der "Beste Film 2013". Story: Nachdem die Zwerge, Gandalf (Ian McKellan) und Bilbo (Martin Freeman) den Orks und Wargen entkommen sind und Bilbo den einen Ring ergattert hat, liegt der Erebor scheinbar in greifbarer Nähe. Doch auf dem Weg dorthin gilt es neue Gefahren zu bestehen. Während Gandalf die Gruppe verlässt, muss Bilbo mit den Zwergen den Düsterwald durchqueren. Gerade einer Attacke gieriger Riesenspinnen entkommen, gerät die Gruppe um Bilbo auch schon in die Gefangenschaft der Waldelben. Doch Bilbo und seine Gefährten geben nicht auf. Sie müssen ihre Aufgabe erfüllen und den Weg zu Smaug finden. Kritik: [b]Der Hobbit: Smaugs Einöde[/b] ist fast genauso lang wie sein Vorgänger. Der Hauptfilm beträgt etwa 2 Stunden und 30 Minuten. Das Sequel beginnt mit einem kleinen Rückblick, in dem sich [i]Gandalf[/i] und [i]Thorin[/i] in einer Kneipe treffen und die Reise besprechen. Wer genau hinsieht wird [u]Peter Jackson[/u]s kleinen Cameo-Auftritt bemerken, welcher anfangs aus einem Haus rausläuft. Nach dem Gespräch setzt das Fantasy-Abenteuer da an, wo es im ersten Teil aufgehört hat. Die Truppe ist nämlich immer noch auf der Flucht von den Orks um Anführer [i]Azog[/i], welcher nicht so viel Spielzeit im Sequel bekommt. Von da an erleben wir die Entwicklung des kleinen [i]Bilbo[/i], erneut grandios gespielt von Martin Freeman. Während er im ersten Teil noch der ängstliche Hobbit war, verwandelt er sich zu einem mutig und geschickten Krieger, selbst wenn er immer mehr den Ring testet. Ich hatte anfangs weiterhin meine Probleme mit HFR, den meisten Zuschauern wird es gefallen haben, jedoch bin ich anderer Meinung und ich hoffe, dass nicht jeder auf HFR umsteigen wird. Visuell ist [b]Der Hobbit[/b] wieder top. Wer wunderschöne Landschaften betrachten will, dem empfehle ich auf jeden Fall das Sequel. [u]Jackson[/u] lernte auch aus seinen Fehlern und diesmal geraten die Zwerge in den Fokus, die im ersten nicht so viel Spielzeit hatten, vor allem [i]Kili[/i], welcher solide von Aidan Turner verkörpert wurde. Neue Gefahren gibt es natürlich auch. Diesmal tauchen unter anderem Riesenspinnen auf, die aber nicht allzu gefährlich sind. Trotzdem gefallen sie mir besser wie die Trolle aus Teil eins, welche überhaupt nicht Angst verbreiten konnten. Neu ist auch eine Art Bären-Mensch, welcher ein wenig an [b]Die Chroniken von Narnia[/b] erinnert. Die Nebenhandlung ist deutlich düsterer geworden und gerade dies überzeugt im Sequel, selbst wenn die Haupthandlung deutlich mehr Spielzeit bekommt. Richtig cool wird es aber erst, wenn die Zwerge auf [i]Legolas[/i] treffen, welcher ja im Buch nicht vorkommt. Allerdings bin ich sehr froh, dass ihn [u]Jackson[/u] eingebracht hat, da seine Action-Stunts spektakulär sind und allgemein ist Blooms Performance 1A. Zwar sind die Action-Sequenzen übertriebener, als in den anderen Filmen, nichtsdestotrotz passt das zu so einem Fantasy-Film. Herausragend ist speziell die Flussfahrt, in der es zu einer richtig lustigen Fass-Szene kommt. Von da an war ich hin und weg von der Performance von Evangeline Lilly, welche die Elbin [i]Tauriel[/i] spielt. Ich hoffe sie wird auch im dritten Teil genug Spielzeit bekommen. Trotz, dass ich 3D nicht leiden kann, entschloss ich mich für die 3D-Version, aber bedauerlicherweise gibt es diesmal keine besonderen Effekte. Auch wenn es im Vorgänger nur ca. 3 Szenen mit 3D-Effekten gab, überzeugten sie jedenfalls. Wenigstens gab es im Sequel ein paar Mal Blut zu sehen, wobei der Film dennoch ab 12 Jahren freigegeben ist. So und jetzt zu den negativen Punkten. Die größte Schwäche hat das Sequel in der Atmosphäre. Es fehlt immer noch die düstere Art, die die [b]HdR[/b]-Saga so besonders machte. Nur die Szenen mit den Orks wirken passend düster, die anderen Gefahren wirken nicht allzu grauenvoll. Der Drache [i]Smaug[/i] ist eben auch nicht so wie damals [i]Sauron[/i]. Während [i]Sauron[/i] die Welt so schnell wie möglich ins Dunkeln stürzen wollte, kann [i]Smaug[/i] reden und am Ende lässt er sich noch auf einen 10-minütigen Smalltalk mit [i]Bilbo[/i] ein. Ebenfalls nervte mich, dass gefühlte 10 Mal irgendjemand in der letzten Sekunde gerettet wurde und meistens durch einen Pfeil. Zudem kommen noch ein paar Logikfehler, die aber nicht allen auffallen werden, aber wieso bemerkt [i]Bilbo[/i] als einziger eine ca. 50 Meter hohe Treppe? Das Endbattle ist außerdem ein wenig zu lang und auch nicht gerade unkompliziert. Die Einbringung der "Seestadt" vor dem Berg Erebor hat mir nicht so ganz gefallen. Dies hätte eher zu [b]Fluch der Karibik[/b] gepasst. Denn Probleme mit dem Bürgermeister und anderen Dingen passen nicht zu Mittelerde. Immerhin beweist Luke Evans in diesen Szenen, dass er ein sehr talentierter Darsteller ist. Übrigens wird das Geheimnis um den [i]Nekromanten[/i] gelüftet, wobei den meisten Fans schon im Vorgänger klar war, um wen es sich handelt. Das Niveau hält der zweite Teil, jedoch fehlt weiterhin das [b]HdR[/b]-Feeling. Die Hoffnungen auf einen bombastischen letzten Teil der Trilogie steigen jedoch, da das Ende des Sequels eine neue Gefahr mit sich bringt, welche mir sehr gefällt, aber zu viel will ich nicht verraten. Fazit: [b]Der Hobbit: Smaugs Einöde[/b] ist ein bisschen besser als sein Vorgänger, trotzdem ist nicht von einem Meisterwerk die Rede, denn der Unterschied zur [b]Ring[/b]-Reihe ist noch zu groß. Im Sequel überzeugen erneut McKellan, Armitage und Freeman, sowie die Newcomer Lilly und Evans. Cumberbatch als [i]Smaug[/i] "spricht" seine Rolle solide. Hoffentlich schafft es [u]Jackson[/u] den finalen Teil zu einem Meisterwerk zu machen, denn die Vorfreude auf ein düsteres Finale in [b]Der Hobbit: Hin und wieder zurück[/b] ist groß. Von mir gibt es 8/10 Punkte. P.S.: Wer meine Top 10 Filme 2013 in einer Liste sehen will, kann in den Kommentaren nachsehen.

Der Hobbit - Smaugs Einöde Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Gremlins - Kleine Monster Kritik

Gremlins - Kleine Monster Kritik

Poster Bild
Kritik vom 06.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Als der Erfinder Rand Peltzer (Hoyt Axton) ein Weihnachtsgeschenk für seinen Sohn Billy (Zach Galligan) sucht, kauft er ihm einen sogenannten Mogway, welchen er in einem Geschäft in Chinatown findet. Für den Umgang mit dem Wesen gibt es nur drei Regeln: Nicht dem Licht aussetzen, nich...
Kritik lesen »

Arthur Weihnachtsmann Kritik

Arthur Weihnachtsmann Kritik

Poster Bild
Kritik vom 05.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der naive Sohn Arthur Claus (James McAvoy) wächst in einer Familie auf, die eher sonderbar ist. Denn sein Vater Malcolm (Jim Broadbent) ist der Weihnachtsmann in einer langen Generation der Familie. Doch Malcolm ist inzwischen zu alt Jahr für Jahr um die Welt zu fliegen und Geschenke zu ve...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
5 Kommentare
Avatar
Croatia : : Moviejones-Fan
31.12.2013 11:01 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.12 | Posts: 66 | Reviews: 117 | Hüte: 1
@SiHu: Sorry ich hab natürlich die deutsche Synchronstimme gemeint.
@ MarieTrin: Danke für die Info.
Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
30.12.2013 10:37 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.897 | Reviews: 27 | Hüte: 44
@SiHu
Im Deutschen wurde Smaug von Sascha Rotermund synchronisiert.

Que la loi soit avec toi!

Avatar
SiHu : : Moviejones-Fan
30.12.2013 09:45 Uhr
0
Dabei seit: 14.10.12 | Posts: 10 | Reviews: 0 | Hüte: 0
@croatia

"Cumberbatch als Smaug "spricht" seine Rolle solide"

Wie kannst du das denn bitte sagen, cumberbatch hat einzig und allein auf englisch die Stimme von Smaug übernommen.
Avatar
Kinofreund088 : : Heavy Coffee
28.12.2013 14:52 Uhr
0
Dabei seit: 09.06.12 | Posts: 220 | Reviews: 22 | Hüte: 0
Nette Kritik.

Der Vergleich von Beorn mit Chroniken von Narnia gefällt mir.

Wo ich allerdings anderer Meinung bin ist der stete Vergleich des "Hobbits" mit den "Herr der Ringe"-Filmen (habe ich schon zu oft gehört). Es ist von vorn herein gar nicht möglich, dass die beiden Trilogien eine ähnlich dichte Atmosphäre aufbauen, weil einfach die Story ganz anders ist. Während es bei dem Hobbit ursprünglich um Bilbo Beutlins Abenteuer ging, ist Herr der Ringe die Verfilmung der Ringkriege. Als beschlossen wurde den Hobbit statt zwei Teilen in drei Teil aufzuspalten, wollte Peter Jackson die Erzähllücke mit den Anhängen auffüllen (Stichwort Dol Guldur). Ob das eine gute Idee war, kann man jetzt natürlich in Frage stellen. Es gibt hier zwei Aspekte:

Einerseits wurde der Klassiker "der Hobbit" durch die Anhänge zu so etwas wie der Herr-der-Ringe-Prequel-Trilogie hochstilisiert, was man als HdR-Fan toll finden kann, aber nicht muss. Denn um ein HdR-Film sein zu können, fehlt hier einfach die allgegenwärtige Bedrohung Saurons, die nun in den Hobbit-Filmen als wachsenden, wiederaufkommende Bedrohung angedeutet wird.

Wie auch immer, ich selbst als jemand, der den Hobbit gelesen hat, finde es jetzt nicht so schlimm, dass die Anhänge hier reingepackt wurden. Ganz im Gegenteil. nachdem ich gestern Smaugs Einöde gesehen habe und was aus der Nebengeschichte um Dol Guldur gemacht wurde, kann ich Peter Jackson nur gratulieren. Im Buch dagegen ist Gandalf einfach über eine Zeit lang abwesend und es gibt (außer in den Anhängen, die natürlich im Buch nicht enthalten sind) keine Erklärung, was er in der Zwischenzeit treibt.

Ansonsten muss ich auch sagen, dass mich die Unterhaltung von Smaug mit Bilbo jetzt nicht so gestört hat, ich fand generell die gesamte Drachenszene von anfang bis Ende top. Man sieht hier wieder mal welch tolle Arbeit die WETA-Studios geleistet haben und freue mich umso mehr auf den dritten Teil.
Das sind nicht die Droiden, die ihr sucht!
Avatar
Croatia : : Moviejones-Fan
27.12.2013 17:34 Uhr
0
Dabei seit: 26.07.12 | Posts: 66 | Reviews: 117 | Hüte: 1
Meine Top 10 Filme 2013:
10: The Worlds End // Das ist das Ende
9: Trance
8: Die Unfassbaren
7: Iron Man 3
6: Prisoners
5: Der Hobbit: Smaugs Einöde
4: Oblivion
3: Die Tribute von Panem - Catching Fire
2: Rush - Alles für den Sieg
1: Django Unchained
Forum Neues Thema
AnzeigeN