Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Der Leuchtturm

Kritik Details Trailer Galerie News
Keepin secrets, are ye?

Der Leuchtturm Kritik

Der Leuchtturm Kritik
11 Kommentare - 01.12.2019 von MB80
In dieser Userkritik verrät euch MB80, wie gut "Der Leuchtturm" ist.
Der Leuchtturm

Im späten 19. Jahrhundert setzt Ephraim Winslow (Robert Pattinson) als Gehilfe mit einem rätselhaften, leicht reizbaren Seebären (Willem Dafoe) zu einer kleinen felsigen Insel an der Spitze Nova Scotias über, um eine vierwöchige Schicht als Leuchtturmwärter anzutreten. Dort angekommen wird schnell klar, dass die beiden Männer wenig verbindet, und sie beide ihre eigenen Prioritäten bei der Verrichtung ihres Dienstes haben. Während Winslow versucht, seine Arbeit einfach zuverlässig zu machen, fühlt er sich mehr und mehr von seinem herrschsüchtigen Kollegen bedrängt, welcher zu allem Ungunsten noch eine unheimliche Affinität zum Leuchtfeuer des Turmes entwickelt zu haben scheint. Isoliert und bald erheblich alkoholisiert nehmen Misstrauen und Paranoia bald Überhand.

Der Leuchtturm ist eine Adaption der nie fertig gestellten Kurzgeschichte "The Light-House" eines gewissen Edgar Allan Poe durch Robert Eggers, der durch den hochgelobten The VVitch 2016 bereits ein klares Signal auf dem Radar hinterließ. Sein Folgeprojekt ist interessanterweise kein direkter Horrorfilm, sondern eher eine nicht klar zu klassifizierende "Buddy-Horror-Seemannsgarn-Komödie" mit offensichtlichem Lovecraft-Flair. Ein schicker Alternativtitel wäre auch "Pattinson vs Dafoe: At the (sexy) Lighthouse of Madness" gewesen (und ja, das ist der zweite schräge Film mit eindeutigen Sex-Inszenierungen dieses Jahr, in dem der Pattinson glänzt).

Trailer zu Der Leuchtturm

Schon am Anfang wird klar, dass Eggers offenbar ein echtes Talent für das Medium Film hat: in wunderbarem, kontrastreichem schwarzweiß und einer altmodischen 1.19 : 1 aspect ratio gefilmt fängt der Film die Ästhetik des vergangenen Zeitalters (oder besser unsere Vorstellung davon, die Welt war damals ja schon farbig) und die Beklemmung auf dem Eiland perfekt ein. Ähnlich wie bei The VVitch wird dies noch durch die Verwendung des damals gängigen Dialektes und Redewendungen verstärkt, sodass man von einem vollkommen eindringenden (immersive) Kinoerlebnis reden kann (aus genau dem genannten Punkt würde ich sogar, anknüpfend an eine kürzliche Diskussion, unbedingt den Genuss in OV mit original Untertitel empfehlen). Eggers hat außerdem ein paar Tricks auf Lager: wegen seinen perfekt zentrierten Einstellungen wurden bereits beim Erscheinen von The VVitch ein paar Vergleiche zu Kubrick gemacht, und diese finden in diesem Film eine Fortsetzung, allerdings diesmal auch gepaart mit einer gewissen Distanz zu den Charakteren. Das soll nicht heißen, dass diese schwach geschrieben wären, aber der Mangel an vermittelter Sympathie hilft dabei, die aufkommenden Paranoia zu intensivieren, da man sich als Zuschauer nicht so recht auf eine Seite stellen kann. Gleich am Anfang gab es eine Einstellung, die mich an eine ähnliche aus seinem letzten Film erinnerte: Pattinson und Dafoe starren eindeutig in die Kamera, sodass man gleich einen "fourth-wall-break" erwartet. Stattdessen schneiden wir zum abfahrenden Versorgungsschiff, aufgrund der Perspektive bleib es aber mehr als fraglich, ob dieses auch wirklich die Aufmerksamkeit der beiden auf sich gezogen hat. Bei The VVitch gab es eine vergleichbare Szene am Anfang, in der die Familie die Siedlung verlässt: die Kamera filmt rückwärts aus dem Wagen auf die schließenden Tore, nur dass wir in der Einstellung danach sehen, dass alle Familienmitglieder auf dem Wagen sitzen. Die Perspektive war die eines weiteren Mitreisenden. Die Szene aus dem Leuchtturm spiegelt diese Szene: Beiden Wärtern ist bewusst, dass sie noch etwas anderes zur Insel mitgebracht haben, aber sie sprechen es vor dem anderen nicht aus.

Wenn The VVitch ein sehr femininer Film über das (abstrakte) Erwachsenwerden der Tochter war, und seine zentralen Themen Selbstzweifel und Misstrauen waren, dann ist Der Leuchtturm ein ausgesprochen maskuliner Film über zwei Männer, die sich gegenseitig überlassen wurden. Das Thema des Misstrauens nimmt starke paranoide Wendungen, und der Versuch der beiden, Macht über einander zu erringen, ob physisch oder durch Wissen über den anderen, nimmt die zentrale Rolle ein. Eggers schichtet langsam und abwechselnd Seemannsgarn, Legenden und ihre jeweilige Herkunftsgeschichte, die die beiden sich erzählen, übereinander, und schmeckt das Ganze mit den scheinbaren Wahnvorstellungen die Winslow schon bald heimsuchen ab. Ein wirklicher roter Faden ist in der Erzählung auf ersten Blick nicht zu erkennen, was aber durchaus kalkuliert sein kann. Wenn die beiden kurz davor sind, den Verstand zu verlieren, sind wir es auch.

Aber was wäre ein klaustrophobisches Kammerspiel ohne die beiden zentralen Darsteller, und es freut mich schreiben zu können, dass sich Pattinson und Dafoe mit überbordender Energie in ihre Rollen werfen. Würde man Set-Fotos mit den beiden entsprechend altern lassen, könnte man diese auch leicht als "antik" verkaufen. Defoe sah schon immer wie ein grummeliger Seebär aus, ihn in schwarz-weiß zu filmen und möglichst oft furzen zu lassen war für Eggers offensichtlich eine natürliche Wahl. Jede Nuance der beiden ist eigentlich perfekt, von besoffener Kameraderie bis zu mörderischem Wahnsinn, sodass man eigentlich auf Auszeichnungen wetten müsste wenn es sich nicht um so einen kleinen Release handeln würde. Die Ausstattung ist minimalistisch-authentisch, die Horroreffekte angenehm grotesk-abstoßend, und die ganze Inszenierung wird von einem düsteren, atmosphärischen Soundtrack untermalt. Das gesagt sollte man allerdings noch, wie anfangs angedeutet, erwähnen, dass der Film überraschend humorvoll und witzig ist. Es handelt sich dabei allerdings um eine bestimmte Art von abstrusem, vollkommen trockenem Humor, der sich hervorragend in die Situation einbettet.

Wenn man dem Film etwas vorwerfen kann dann, dass er sich vielleicht etwas übernimmt, und nicht alles komplett ausarbeitet. So fügen sich die beiden letzten, offen gesagt phantastisch gefilmten Szenen schön in die Anspielungen auf die Sage von Prometheus ein, und Winslows scheiternde Ambitionen passen von der Handlungsweise auch gut hier rein, aber man wird auch das Gefühl nicht los, dass Eggers einfach viel an die Wand schmeißt um zu sehen was hängenbleibt. Nichts desto trotz ist Der Leuchtturm ein voll realisierter Fiebertraum, den man am liebsten direkt nochmals sehen will, und der sich im Kopf der Zuschauer manifestiert wie attraktive Meerjungfrauen in Robert Pattinsons Phantasien. Ein nie langweilig werdender, lustvoller Mindfuck, der eigentlich nur einen Wunsch übriglässt: Warum gibt es hier keine Version von „Black Phillip“ mit Tentakeln?

Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Im hohen Gras Kritik

Kein Durchblick möglich!

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2019 von Rubbeldinger - 0 Kommentare
Im hohen Gras! Klingt erstmal nach dem alltäglichen Arbeitsalltag, entpuppt sich aber schnell als surreales Durcheinander! Ha! Auflösung, die es nicht gibt! Perfekt! Nach dem ersten Trailer und dem wirklichen durchsehen des Films liegen viele Wochen. Trotzdem ist mir dieser Film im Hinte...
Kritik lesen »

Hard Powder Kritik

Netter Versuch, mehr aber leider auch nicht.

Poster Bild
Kritik vom 03.12.2019 von sublim77 - 16 Kommentare
Vorab wie immer der Hinweis, dass man den Film erst gesehen haben sollte, bevor man (m)eine Review dazu liest. Ich hab mich aufgrund er Trailer sehr auf Hard Powder gefreut und war recht begeistert, als ich sah, dass er im kostenfreien Repertoire eines Streaminganbieters zur Verfügung steht. I...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
11 Kommentare
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
05.12.2019 22:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

eli4s:

Kann ich alles nachvollziehen. Auch die Überlegung zum Genderthema, wobei was mich da stört, und generell an der VVitch stört, ist dass die Hexe als eindeutig böse am Anfang eingeführt wird. Ich meine, was sie macht um ihre Flugfähigkeiten zu bekommen, wird relativ klar angeschnitten. Könnte man natürlich wieder in die Moderne interpretieren, dass Kinder der freien Entfaltung im Weg stehen, aber ich bezweifle mal, dass das Eggers Botschaft war undecided Oder besser, hoffe...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
05.12.2019 13:24 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.092 | Reviews: 33 | Hüte: 55

MB80

Oder du interpretierst das als Verdrängung (jetzt kommt die Küchenpsychologie bei mir wieder auf).

Ja, genau so hatte ich gedacht. Er verdrängt, was in seiner Vergangenheit passierte - zu dem Zeitpunkt als er im entsprechenden Alter von Winslow war. Diese alte Ich sucht ihn aber weiterhin und jetzt auch erfolgreich heim und besiegt ihn letztlich (also er sich selbst).
Aber das ist nur eine von vielen Ideen.
Vielleicht soll Wake auch einfach so eine Art Mentor sein, der es aber nicht schafft, Winslow unter Kontrolle zu bekommen - wobei Wake dafür selbst auch zu verrückt ist..
.


Dass es einige lustige Momente gab, stimmt natürlich. Aber als Komödie empfand ich den Film nicht angelegt. Die Lacher entstehen eher aus der Absurdität heraus.

Kann ich verstehen, allerdings wäre der Film dann mehr und mehr zu einer wirren Kollage geworden denke ich. Der Rahmen war völlig adäquat, aber hier sind wir dann schon ein wenig auf Geschmack-Territorium.

Ja, da ist was dran. Man hätte es vielleicht etwas anders zusammenschneiden sollen. zB. diese Montage kommt ja recht früh im Film. Mein Hauptproblem mit dem Film ist ja, dass ich finde er hätte sich noch deutlicher steigern müssen nach hinten raus. Die Figuren geraten ja auch wiederholt aneinander, um sich jedes Mal danach wieder kurzzeitig zu versöhnen.
Auch das kann natürlich so gewollt sein, macht es das ständige hin und her ja auch wieder etwas absurd. Für mich hat dadurch aber der Spannungsaufbau im zweiten Teil etwas gelitten
.

Zum Genderthema:

ich dachte es so:

eine mögliche Lesart von "The Witch" wäre eine feministische. Das (sexuelle) Erwachen der jungen Frau, die erwachsen wird und im Zuge dessen aus ihrer Rolle in der Familie/Gesellschaft ausbricht und sich selbst und ihre scheinbar "bösen" Qualitäten annimmt (Pakt mit dem Teufel). So als eine Art Befreiung und im Zuge dessen ein selbstbestimmtes, emanzipiertes Leben (mit anderen Frauen/"Hexen").

Im Gegensatz dazu die Männer "Im Leuchtturm", denen dies nicht gelingt. Die ihrer Natur nicht entfliehen können, diese aber nicht annehmen können, sondern letztlich daran zerbrechen, denen darüber hinaus von einer "höheren Macht/Gott/Obrigkeit" ein Riegel vorgeschoben wird. Sie/v.a. Pattison werden/wird bestraft.


Wenn das Sinn macht. Soweit die Grundidee, die mir kam. Da könnte man sicher noch mehr ins Detail gehen und das weiterführen, wie du es ja auch schon in deiner Kritik machst, wenn du dir einzelne Szenen anschaust. Letztlich sind ja alle in beiden Filmen schon zu Beginn von der "zivilisierten Welt" isoliert/ausgestoßen...

auf jeden Fall faszinierend.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
04.12.2019 23:29 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

eli4s:

Danke für das Lob wink Freut mich, dass du auch so viel aus dem Film gezogen hast...

Ich nehme mal deine generellen Post zu dem Film hier auf.

"Insbesondere Willem Dafoe, der wirkt, als hätte er sein Leben lang nichts anderes getan. Als hätte man ihn tatsächlich zufällig auf einer verschollenen Insel gefunden..."

Jo, der Defoe spielt echt so, als ob man ihn aus einem angespülten, salzverkrusteten Fass gekratzt hätte...

Beim Thema Genderpolitik konnte ich dir nicht ganz folgen, was meinst du? (Komme gerade vom Weihnachtsmarkt, Rücksicht bitte..)

".. .-> dementsprechend taucht Winslow auf und bringt ihn letztlich um ."

Interessanter Take, würde so auch funktionieren, aber ich denke dafür dominiert Wake ihn über den ganzen Film zu stark. Oder du interpretierst das als Verdrängung (jetzt kommt die Küchenpsychologie bei mir wieder auf).

"Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, warum du es eine Komödie nennst."

Da waren einige Szenen dabei, die, abstrus oder nicht, offen auf Lacher ausgelegt waren. Da war vor allem die Szene, in der Winslow ein Pamphlet über sein Leid ablässt, und Wake reagiert mit diesem "But you like me Lobster, dont ye mate?" ...und bricht bald in Tränen aus. Sorry, aber da habe ich gut gekichert wink

"Gerade die tollen assoziativen Montagen hätte ich mir gerne noch mehr gewünscht. Während sich die Figuren weiter und weiter von der Realität entfremden."

Kann ich verstehen, allerdings wäre der Film dann mehr und mehr zu einer wirren Kollage geworden denke ich. Der Rahmen war völlig adäquat, aber hier sind wir dann schon ein wenig auf Geschmack-Territorium.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
04.12.2019 14:51 Uhr | Editiert am 04.12.2019 - 14:54 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.092 | Reviews: 33 | Hüte: 55

@MB80 / Marietrin / alle

So, nun kann ich es sagen: eine tolle Kritik. Insbesondere deine Beobachtungen im Vergleich zu The Witch, haben mich auch angeregt nochmal genauer drüber nachzudenken. Allein das zeigt schon eine unheimliche Qualität des Films. Kein anderer dieses Jahr nagt seit dem Abspann so an mir, wie dieser.

@MB80

SPOILERRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRRR - die Funktion will gerade nicht.

dass Wake eigentlich eine Metapher für Winslows Vergangenheit ist, die er zwar überwinden oder zumindest hinter sich lassen will, ohne sich ihr ehrlich zu stellen.

Den Grundgedanken teile ich, finde ich sehr spannend. Ich hatte ebenfalls kurzzeitig die Idee, dass die beiden Figuren eigentlich Versionen von sich selbst zeigen sollen. Hätte es dann eher andersherum gedacht. Wake ist der alte zurückgezogene Seemann, der vor Schuld und was sonst noch aus seinem alten Leben geflohen ist, es aber nie verarbeiten konnte -> dementsprechend taucht Winslow auf und bringt ihn letztlich um.

Aber wie anderswo gesagt, auf der Plotebene, wer jetzt der verrücktere ist und wer nun genau welche Leichen im Keller hat, habe ich letztlich irgendwie in den Hintergrund gestellt und den Film eher als auf der metaphorischen und oder "viszeralen" Ebene angenommen.

Nur zwei Kleinigkeiten überraschen mich:

"interessanterweise kein direkter Horrorfilm"

Ich finde, das war mehr als zu erwarten...

Außerdem kann ich nicht nachvollziehen, warum du es eine Komödie nennst. Auch wenn die ein oder andere absurde Szene zum Schmunzeln einlädt, so ist der Film in meinen Augen niemals eine Komödie.

Ich fand, dass der Film nach hinten raus durchaus noch verrückter hätte werden können. Gerade die tollen assoziativen Montagen hätte ich mir gerne noch mehr gewünscht. Während sich die Figuren weiter und weiter von der Realität entfremden.

@Marietrin

Gerade, weil man sich zwischenzeitlich fragt, was denn nun wirklich passiert und was nicht. Irgendwann habe ich mich dann eigentlich damit abgefunden, dass es darauf eigentlich keine klare Antwort gibt.

Ich habe tatsächlich schon beim Schauen darauf verzichtet, zu sehr in die unzähligen Details zu gehen und habe den Film eher im Gesamten betrachtet und auf mich wirken lassen.

Zudem fand ich es schade, dass der Film einfach nicht mehr aus der unterschwelligen Spannung gemacht hat.

Das ist, wie an anderer Stelle vermerkt, auch so ziemlich mein einziger größerer Kritikpunkt. Ich hatte gerade in der zweiten Hälfte des FIlms das Gefühl, dass man nicht so recht die Leinen loslassen wollte.

Die Eskalation driftete mir auch insgesamt zu sehr ins Abstruse ab.

Dem folgend, war mir die Eskalation fast nicht abstrus genug.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
03.12.2019 21:45 Uhr
1
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

MarieTrin:

Ich denke, der Film lässt durchaus mehrere Lesearten zu. Was derzeit mein Favorit ist, ist dass Wake eigentlich eine Metapher für Winslows Vergangenheit ist, die er zwar überwinden oder zumindest hinter sich lassen will, ohne sich ihr ehrlich zu stellen. Das würde sich anbieten, da Wake tatsächlich (oder, hat er...?) jemanden umgebracht hat, und Winslow zumindest in seinem Bewusstsein ebenfalls. Da würde dann wunderbar die Szene hineinpassen, in der Wake wie so eine bedrohliche, Poseidon-esque Figur hinter Winslow auftaucht, während sich dieser gerade selber identifiziert hat. Und er selber diagnostiziert ja Winslow, dass er auf der Flucht ist... Inwiefern jetzt die Szene, in der Winslow die Möwe (Wakes letzter Gehilfe) tötet, sowie die ganze Prometheus-Geschichte da rein passen, da bin ich mir gerade allerdings auch unsicher. Es rattert noch im Kopf ;)

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
03.12.2019 03:00 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.755 | Reviews: 27 | Hüte: 40

@eli4s

Ich würde ja sagen: Lass dich doch von mir nicht verunsichern! Interessant ist The Lighthouse auf jeden Fall, ich kann ihn nur nicht einordnen und vll. nicht wertschätzen. Ich bin gespannt auf deine Meinung.

@MB80

Wenn der Film das Gefühl von Isolation und Delirium nicht vermittelt hätte, dann wäre ich außerordentlich enttäuscht gewesen. Das Setting, Schwarz-Weiß, nur zwei Charaktere, das ist doch eine Steilvorlage. Und die Deliriumszenen sind ja auch klasse gemacht, das Spiel mit der Mythologie und das Thema der Meerjungfrau, wie es mehrfach aufgegriffen wird. Gerade, weil man sich zwischenzeitlich fragt, was denn nun wirklich passiert und was nicht. Irgendwann habe ich mich dann eigentlich damit abgefunden, dass es darauf eigentlich keine klare Antwort gibt. Damit bricht aber m.M. nach das Ende. Zudem fand ich es schade, dass der Film einfach nicht mehr aus der unterschwelligen Spannung gemacht hat. Auch die Rückkehr von Dafoe aus seinem halben Grab war absehbar. Die Eskalation driftete mir auch insgesamt zu sehr ins Abstruse ab.

Que la loi soit avec toi!

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
02.12.2019 21:32 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

eli4s:

"Aber ich schaff es frühestens morgen ins Kino. Also lasst mich alle in Ruhe!!"

Geh einfach rein, du wirst es nicht bereuen wink Kannst mir später noch nen Hut runter hauen...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
02.12.2019 12:43 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.092 | Reviews: 33 | Hüte: 55

Oh man, im einmal schnell rüberscrollen, klingt es nach einer tollen Kritik. Der ein oder andere Kommentar an anderer stelle, MARIETRIN, hat mich schon verunsichert.

Aber ich schaff es frühestens morgen ins Kino. Also lasst mich alle in Ruhe!!

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
02.12.2019 07:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.214 | Reviews: 26 | Hüte: 89

Luhp92, MarieTrin:

Danke fürs Lesen erstmal ;)

"...aber jetzt kann ich den stellenweise besser einordnen."

Ja, der Film wehrt sich auch fleißig dagegen, in eine Schublade gepackt zu werden. Er ist auf jeden Fall erfolgreich darin, dieses Gefühl der Isolation und des Deliriums zu vermitteln. Womit ich eher noch Probleme habe ist halt, ob die letzte Szene auch verdient ist und so...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
02.12.2019 02:15 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.755 | Reviews: 27 | Hüte: 40

Ich stimme zu, eine sehr gut geschriebene Kritik, die auch nach Kinogang noch sehr informativ ist. Jedenfalls für mich ^^ Wirklich begeistert von dem Film bin ich immer noch nicht, aber jetzt kann ich den stellenweise besser einordnen.

Ich würde auch deine Empfehlung, den Film in der OV zu schauen, auf jeden Fall unterstreichen und wenn man es nicht mit dem Seemanns Dialekt hat, dann besser mit Untertitel.

Que la loi soit avec toi!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
01.12.2019 22:53 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.076 | Reviews: 180 | Hüte: 405

Schönes Review. Leider läuft der Film bei mir nicht im Kino.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Forum Neues Thema