Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Es - Kapitel 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Zwischen gelunger Romanadaption und MCU-Komödie

Es - Kapitel 2 Kritik

Es - Kapitel 2 Kritik
5 Kommentare - 22.09.2019 von luhp92
In dieser Userkritik verrät euch luhp92, wie gut "Es - Kapitel 2" ist.
Es - Kapitel 2

Bewertung: 2.5 / 5

Circa die ersten 120 Minuten, in denen sich der Film dem erneuten Zusammentreffen der nun erwachsenen Verlierer und ihren Soloabenteuern in Derry widmet, haben mir wider Erwarten im Großen und Ganzen doch ganz gut gefallen.

Im Gegensatz zu Teil 1 fokussiert sich Teil 2 nicht nur auf einen Handlungsstrang, stattdessen werden die Kindheits- und die Erwachsenenhandlungsstränge wie im Roman parallel und sich überschneidend erzählt, was mehrere Vorteile mit sich bringt. Die Kinder-Charaktere werden näher und tiefer beleuchtet, was nach Teil 1 dringend nötig war, und man erhält ein besseres Gefühl für die Größe und Tragweite der Handlung. Zudem kann der Film so präziser auf die Veränderungen nach 27 Jahren im Bezug auf Derry und die Charaktere eingehen, insbesondere das nostalgische Zusammentreffen im Restaurant wurde hervorragend adaptiert.

Trailer zu Es - Kapitel 2

Ansonsten beinhaltet "Es - Teil 2" mehrere hochwertige, Charakter- und Gesellschafts-bezogene Horrorszenen und verlässt sich glücklicherweise nicht nur auf die weiterhin reichlich vertretenen Jumpscares. Das Intro mit dem Schwulenpärchen wurde 1:1 aus dem Roman übernommen (eine der besten Romanexpositionen, die ich kenne) und verliert daher nichts von seiner grauenerregenden und schockierenden Wirkung. Pennywise und das Mädchen während des Baseballspiels, Pennywise verstellt sich hier als trauriger, depressiver Clown, der darunter leidet, dass die Menschen ihn nicht lustig finden. Er weicht also von seiner üblichen Masche ab, ihm wird eine neue Facette hinzugefügt, der Film evoziert fast schon Mitleid und Sympathien für ihn, theoretisch hätte das auch eine Szene aus "Joker" sein können^^ Die Glückkeks-Szene, welche Stans Schicksal als wortwörtliche Horrornachricht verhandelt, und die Buried-Drowned-Szene, welche das Band zwischen Ben und Bev verstärkt. Richies Soloabenteuer über seine verheimlichte Homosexualität (eine Erfindung des Films), die ein gefundenes Fressen für Es darstellt und der sich Es z.B. mit einer ziemlich komischen Gesangseinlage widmet.

Das Casting von Bill Hader als Richie Tozier stellt sich als größter Trumpf des Films heraus, die humoristischen und dramatischen Charakterzüge Ritchies vereint er perfekt, sein Spiel ist das Glaubwürdigste von allen. Des Weiteren gefielen mir noch Isaiah Mustafa als Mike Hanlon und abermals Bill Skarsgard als Pennywise, auch wenn er hier aufgrund seiner kleineren Rolle nicht mehr ganz so gut zur Geltung kommt wie noch in Teil 1. Das krasse Gegenteil von Bill Hader als Richie, James Ransone als Eddie Kaspbrak, ein vollkommen missratener und nerviger Charakter, Ransone overacted sich durch den gesamten Film. Jay Ryan als Ben Hanscom ist nicht mehr als ein 08/15 Handsome Guy, Schauspiel würde ich das nicht wirklich nennen, James McAvoy und Jessica Chastain spielen ok, bleiben aber dennoch austauschbar. Schon erstaunlich, wenn man sich überlegt, dass die beiden den Hauptcast bilden und theoretisch alle anderen locker an die Wand spielen könnten.

Ursprünglich dachte ich, dass ich wie in Teil 1 mit der Horrorinszenierung die meisten Probleme haben würde, hier betrifft das allerdings die Humornutzung. Teil 2 ist weniger ein Horrorfilm, er kommt mehr einer Horrorkomödie gleich, es werden viel zu viele Witze eingebaut, welche dann diverse Horror- und Dramaelemente untergraben. Am schlimmsten fallen da meiner Meinung nach die ständigen Metajokes aus, im speziellen über das "schlechte" Romanende von "Es" und im Allgemeinen über Stephen Kings "Unfähigkeit", gute Romanenden zu schreiben. Aus meiner Sicht absoluter Unsinn.

Nichtsdestotrotz empfand ich ca. die ersten 120 Minuten wie oben erwähnt insgesamt als positiv, das Finale fällt dagegen jedoch ziemlich schwach aus. Dem Film gelingt es hier zu keiner Zeit, vernünftig zu vermitteln, was er eigentlich aussagen möchte. Das Licht soll die wahre Gestalt von Es sein, dieses Licht schwebt aber lediglich in der Luft, während Es weiterhin als Clown herumläuft. Dann soll sich jede Gestalt an ihre natürlichen Regeln halten müssen, was bedeutet, dass Es schon in Teil 1 hätte sterben müssen, als es in der Gestalt eines Clowns von den Kindern mit Metallstangen durchbohrt wurde. Der freundschaftliche Zusammenhalt, wie er in beiden Filmen als positive Kraft dargestellt wird, scheint am Ende überhaupt keine Rolle mehr zu spielen, da die Verlierer Es besiegen, gerade weil sich Stanley umbrachte. Was zum Teufel?

Darüberhinaus wirkte dieses im Vergleich mit dem Roman abgewandelte, indianische Ritual eher peinlich und unfreiwillig komisch, da hätte man meiner Meinung nach einen anderen Weg einschlagen sollen. Zudem fand ich es als Buchkenner amüsant, dass Es im Finale teilweise die Gestalt eines Mischwesens aus Riesenspinne und Clown annimmt. Man hat sich wohl nicht getraut, Es wie im Roman tatsächlich als Riesenspinne zu charakterisieren, wollte es aber dennoch einbauen, also entschied man sich für dieses merkwürdige Mischwesen.

Fazit: Da hatte man mit einer epischen Laufzeit von 5 - 6,5 Stunden - unter anderen Umständen würde man das als Miniserie veröffentlichen - schon die Möglichkeit, den Roman im Detail und vernünftig zu adaptieren, und es gelingt trotzdem nicht. Anstatt wirklich tiefschürfenden Horror zu erschaffen, orientieren sich die Macher an aktuellen Sehgewohnheiten, in Teil 1 der James-Wan-artige Jumpscare-Horror und in Teil 2 die MCU-artige Komödie. Zwar lassen sich definitiv gute Inhaltsansätze sowie gelungene Abschnitte finden und als kurzlebige Unterhaltung für zwischendurch taugt der Zweiteiler sicherlich, mehr hat dieses Muschietti-Werk für mich aber leider nicht zu bieten.

Es - Kapitel 2 Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Marriage Story Kritik

Baumbach macht den Bergman

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2019 von MobyDick - 5 Kommentare
Eigentlich hatte ich nicht vor, den Film hier großartig zu rezensieren, aber es gab diesen kurzen Austausch zwischen Eli4s und luhp92, wo ich schon eine Antwort verfasst hatte. Diese war aber so ausschweifend, dass ich mir dann dachte, dass ich dann doch glatt auch mal so einen Film reviewen k...
Kritik lesen »

Im hohen Gras Kritik

Kein Durchblick möglich!

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2019 von Rubbeldinger - 0 Kommentare
Im hohen Gras! Klingt erstmal nach dem alltäglichen Arbeitsalltag, entpuppt sich aber schnell als surreales Durcheinander! Ha! Auflösung, die es nicht gibt! Perfekt! Nach dem ersten Trailer und dem wirklichen durchsehen des Films liegen viele Wochen. Trotzdem ist mir dieser Film im Hinte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
5 Kommentare
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
11.10.2019 07:11 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.223 | Reviews: 26 | Hüte: 89

luhp92:

"Was meinst du damit? In Teil 1 ging es ja nur um die Kinder."

Damit meinte ich, dass wir durch die Flashbacks nichts neues mehr erfahren...

"Und Muschiettis Super Extended Cut (Teil 1 & 2) soll eine Laufzeit von 6,5 Stunden haben, das könnte man theoretisch also schon als Miniserie veröffentlichen. Das wirklich Enttäiuschende an den Kinofilmen ist für mich, dass es trotz der Laufzeit nicht gelang, den Roman vernünftig und inhaltlich tiefgehend zu adaptieren."

Ich glaube da sind wir prinzipiell auf einem Nenner. Es ist schon ein bisschen dreist, einen so langen Film abzuliefern und noch vorher anzukündigen, dass nach dem Kino eh ein Cut von ca. 4 h rauskommt. Das ist ja als würde man eingestehen, dass der Film so nur ein Kompromiss ist. Da wundert es mich auch nicht dass die Zuschauerzahlen doch klar hinterher hinken, wäre mir das so wichtig würde ich auch einfach 4 Monate auf die BluRay warten ;)

"Ja, der Dämon taucht in "Insidious" ja immer überall urplötzlich irgendwo auf. Wobei man das, wie du schon schriebst, eben genau vorhersehen kann."

Aber der Punkt, den ich machen wollte, war in der Inszenierung. Der Teufel (hö hö) steckt im Detail.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
10.10.2019 23:18 Uhr | Editiert am 10.10.2019 - 23:19 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.086 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@MB80

"Ok, dann vermute ich mal, dass funktioniert im Buch besser (?), denn im Film fand ich es unheimlich zäh und repetitiv..."

Für mich funktionierte das ja auch im Film gut, im Roman aber noch besser und mehr im Detail, das vermutest du richtig.

"Ich denke, der Film will hier die Thematik des Erwachsenwerden-Horrors ausbauen, aber da das im ersten Film eigentlich abgehandelt war führt das hier zu nichts."

Was meinst du damit? In Teil 1 ging es ja nur um die Kinder.

"sodass wir einen Film haben, der für seine Länge zu wenig Inhalt hat, und gleichzeitig zu kurz ist, um dem Buch gerecht zu werden."

Joa, dem würde ich im Großen und Ganzen zustimmen. "Es" wäre meiner Meinung nach perfekt für eine Miniserie geeignet, wie es aktuell auch bei Stephen Kings "The Stand" geschieht. Und Muschiettis Super Extended Cut (Teil 1 & 2) soll eine Laufzeit von 6,5 Stunden haben, das könnte man theoretisch also schon als Miniserie veröffentlichen. Das wirklich Enttäiuschende an den Kinofilmen ist für mich, dass es trotz der Laufzeit nicht gelang, den Roman vernünftig und inhaltlich tiefgehend zu adaptieren.


"Und DANN sieht man die Fratze im Fenster. Hier wurde der Schock ja sogar mit Fusstritten und ähnlichem auf die Sekunde genau angekündigt"

Ja, der Dämon taucht in "Insidious" ja immer überall urplötzlich irgendwo auf. Wobei man das, wie du schon schriebst, eben genau vorhersehen kann.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
10.10.2019 09:00 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.223 | Reviews: 26 | Hüte: 89

luhp92:

"Im Buch ist es ähnlich. Da hat jeder der Erwachsenen seine eigenen Rückblick- und Solokapitel, in denen sie Es in irgendeiner Form begegnen."

Ok, dann vermute ich mal, dass funktioniert im Buch besser (?), denn im Film fand ich es unheimlich zäh und repetitiv... Ich denke, der Film will hier die Thematik des Erwachsenwerden-Horrors ausbauen, aber da das im ersten Film eigentlich abgehandelt war führt das hier zu nichts.

"Bei "Insidious" wusste ich das auch immer, bevor dann die Jumpscares einsetzen^^"

Also Insidious hat mich manchmal echt kalt erwischt, vor allem weil die Kamera da effektiver eingesetzt wird. Da hast du z.B. diese Szene, wo die Ma ins Babyzimmer kommt, die Kamera fokussiert auf das Bett, man wiegt sich kurz in Sicherheit... Und DANN sieht man die Fratze im Fenster. Hier wurde der Schock ja sogar mit Fusstritten und ähnlichem auf die Sekunde genau angekündigt (der "old hag" Moment), und der Muschietti hält mit der Kamera immer genau drauf.

"Nun, Schwulenfeindlichkeit und schwulenfeindlich motivierte Morde und Gewaltverbrechen gibt es ja leider auch in den 2010er Jahren noch zur Genüge, daher halte ich diese Szene schon für angebracht und angemessen."

Das ist mir klar, und ich meine halt gerade, ob die Szene angemessen ist im Sinne von "wird damit dann weiter gearbeitet". Denn...

"Der Roman dagegen setzt sich intensiv mit dem in der US-Gesellschaft verwurzelten Rassismus, Antisemitismus und Homophobie auseinander."

..genau das dachte ich mir. Im Film fällt das leider unter den Teppich, bzw. die Verknüpfung zu "Es" als Metapher kommt nicht durch.

"Ja, definitiv. Wie schon erwähnt, die sperrigen Romanelemente bezüglich des Wesens und der Bekämpfung von Es wurden - auch schon im 90er-Zweiteiler - nicht adaptiert, dadurch wirken die Geschichte und der Kampf in den Filmen immer kleiner und oberflächlicher als im Roman."

Ich hatte bei der Länge des Filmes das Gefühl, dass er zwar VERSUCHT den Kern des Buches einzufangen, aber das nicht ganz hin bekommt, sodass wir einen Film haben, der für seine Länge zu wenig Inhalt hat, und gleichzeitig zu kurz ist, um dem Buch gerecht zu werden.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
09.10.2019 22:50 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.086 | Reviews: 180 | Hüte: 406

@MB80

Danke für das Lob!

Zu 180-Minuten-Klassikern wie "Barry Lyndon":
Ja, den Hut kann ich mir ebenfalls aufsetzen^^

"Erwachsene gehen an einen Platz ihrer Kindheit zurück, erinnern sich an "Spooky Clowns scare me" Moment, finden ihr Artefakt (oder noch nicht)."

Im Buch ist es ähnlich. Da hat jeder der Erwachsenen seine eigenen Rückblick- und Solokapitel, in denen sie Es in irgendeiner Form begegnen. Das mit den Artekfakten ist jedoch eine Erfindung des Films, als Folge dessen, dass man die sperrigen Romanelemente bezüglich der Bekämpfung von Es nicht adaptiert hat.

"Und wie beim ersten Teil wurde immer 5 Minuten vorher telegraphiert, wann der Schock kommt. Da ist mir Insidious echt inzwischen in positiver Erinnerung..."

Bei "Insidious" wusste ich das auch immer, bevor dann die Jumpscares einsetzen^^

""Hey, wir haben 2019. Come on!" Ich will jetzt nicht das Fass aufmachen, dem Film Schwulenfeindlichkeit vorzuwerfen, aber so steht die Anfangsszene ziemlich isoliert da, ein "Hate Crime" zu unserer Unterhaltung. Frage: Ist das im Buch besser gelöst?"

Nun, Schwulenfeindlichkeit und schwulenfeindlich motivierte Morde und Gewaltverbrechen gibt es ja leider auch in den 2010er Jahren noch zur Genüge, daher halte ich diese Szene schon für angebracht und angemessen. Das Problem ist allerdings, wie du schon angedeutet hast, dass die Kinofilme sich insgesamt sehr unpolitisch geben, daher sticht eine solche Szene wie ein Einzelfall natürlich krass heraus. Der Roman dagegen setzt sich intensiv mit dem in der US-Gesellschaft verwurzelten Rassismus, Antisemitismus und Homophobie auseinander.
Des Weiteren wurde das zeitliche Setting im Film um 30 Jahre verschoben, der Erwachsenenplot inklusive des Intros ist im Roman in den 80er Jahren angesiedelt (der Kinderplot dementsprechend in den 50ern) und da sah es in Sachen Homophobie in den USA noch ganz anders aus. Der Roman selbst stammt ebenfalls aus den 80ern, King beobachtete da also die damalige Gegenwart.

"Lebt Pennywise nicht von der Angst der Kinder?"

Ja. Im Film wird das finde ich aber nie so ganz klar.

"Die Auflösung, genau wie beim ersten Film, war genauso leicht wie im ersten Film. Ich vermute mal, das ist im Buch, wo man die Zeit und den Raum hat, interne Konflikte besser auszuarbeiten, besser gelöst?"

Ja, definitiv. Wie schon erwähnt, die sperrigen Romanelemente bezüglich des Wesens und der Bekämpfung von Es wurden - auch schon im 90er-Zweiteiler - nicht adaptiert, dadurch wirken die Geschichte und der Kampf in den Filmen immer kleiner und oberflächlicher als im Roman. In Teil 2 werden drei wichtige Buch-Charaktere auch auf ein Minimum reduziert. Zum Einen Bills Ehefrau und zum Anderen der erwachsene Henry Bowers und Beverlys Ehemann Tom, die als zwei relevante Nebenantagonisten im Roman fungieren.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
08.10.2019 10:55 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.223 | Reviews: 26 | Hüte: 89

luhp92:

Also erst einmal möchte ich bekunden, dass ich mir gerne selber in den Arsch treten möchte, weil ich seit Monaten herumschlawentzel mir nicht "Barry Lyndon" vom Kubrick anzusehen, weil der halt 3 h lang ist, aber jetzt Zeit und Geld in DIESEN FILM getragen habe.

Gute Kritik, der ich zu großen Teilen zustimmen kann, vor allem im Ergebnis, aber auch so ein paar Punkte habe die mMn überhaupt nicht funktionieren. Wieder unter dem Vorbehalt, dass ich das Buch nicht gelesen habe...

"Circa die ersten 120 Minuten, in denen sich der Film dem erneuten Zusammentreffen der nun erwachsenen Verlierer und ihren Soloabenteuern in Derry widmet, haben mir wider Erwarten im Großen und Ganzen doch ganz gut gefallen."

[..]

"Die Kinder-Charaktere werden näher und tiefer beleuchtet, was nach Teil 1 dringend nötig war, und man erhält ein besseres Gefühl für die Größe und Tragweite der Handlung."

Ich fand besonders die Soloabenteuer in der Mitte furchtbar, weil sie den Kindern wenig neue Nuancen verliehen haben, quasi den ersten Film fraktionsweise NOCHMAL erzählt haben, und immer nach dem selben Schema abliefen: Erwachsene gehen an einen Platz ihrer Kindheit zurück, erinnern sich an "Spooky Clowns scare me" Moment, finden ihr Artefakt (oder noch nicht). Der Teil war so redundant und ziellos erzählt, dass ich fast wütend geworden bin. Und wie beim ersten Teil wurde immer 5 Minuten vorher telegraphiert, wann der Schock kommt. Da ist mir Insidious echt inzwischen in positiver Erinnerung...

"Das Intro mit dem Schwulenpärchen wurde 1:1 aus dem Roman übernommen (eine der besten Romanexpositionen, die ich kenne) und verliert daher nichts von seiner grauenerregenden und schockierenden Wirkung."

Das Intro ist brutal und ätzend, und in sofern effektiv. Die Frage, die ich mir bei dem Film gestellt habe, war: verdient der Film sich diese Szene, und was ist der Pay-off? Und ich denke der Film verdient sie sich nicht, dass Pennywise Richie später mit seiner scheinbar geheim gehaltenen Homosexualität konfrontiert lies mich nur denken: "Hey, wir haben 2019. Come on!" Ich will jetzt nicht das Fass aufmachen, dem Film Schwulenfeindlichkeit vorzuwerfen, aber so steht die Anfangsszene ziemlich isoliert da, ein "Hate Crime" zu unserer Unterhaltung. Frage: Ist das im Buch besser gelöst?

"Pennywise und das Mädchen während des Baseballspiels, .."

Nur ein kleinerer "Nitpick" von mir: Lebt Pennywise nicht von der Angst der Kinder? Ich hatte das Gefühl, dass er sich hier wortwörtlich sein Essen versalzt.

"...ist weniger ein Horrorfilm, er kommt mehr einer Horrorkomödie gleich, es werden viel zu viele Witze eingebaut, welche dann diverse Horror- und Dramaelemente untergraben."

Dem stimme ich zu, fand es aber nicht so schlimm. Auf der anderen Seite war ich bei 3 h Laufzeit echt froh, dass ich auch mal lachen konnte wink

"...das Finale fällt dagegen jedoch ziemlich schwach aus."

Ja, das "Finale Form" Design habe ich vorher richtig getippt ;)
Außerdem: Die Auflösung, genau wie beim ersten Film, war genauso leicht wie im ersten Film, was nach der langen Geisterbahnfahrt vorher eher enttäuschend war. Ich vermute mal, das ist im Buch, wo man die Zeit und den Raum hat, interne Konflikte besser auszuarbeiten, besser gelöst?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema