Iron Man 3 Kritik - Autor: Croatia | Moviejones
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Iron Man 3

Kritik Details Trailer Galerie News
"Youll never see me coming!"

Iron Man 3 Kritik

Iron Man 3 Kritik
1 Kommentar - 21.10.2013 von Croatia
In dieser Userkritik verrät euch Croatia, wie gut "Iron Man 3" ist.
Iron Man 3

Bewertung: 4 / 5

[b]Iron Man 3[/b] zählt zu den Filmen 2013, die schon vor ihrer Premiere eine Menge Lob von der Presse bekamen. Er wurde auch schon vor seiner Premiere hoch gehandelt. Mittlerweile schafft es [b]Iron Man 3[/b] auf die Top 5 - Liste der "Erfolgreichsten Filme aller Zeiten". [i]Iron Man[/i] ist sicherlich für die meisten Comicfans einer der coolsten Helden, vor allem seitdem Robert Downey Jr. die Rolle spielt. Doch ist Teil drei ebenso großartig wie der erste Teil geworden, oder wie [b]The Avengers[/b]? Die Chancen standen gut, doch [u]Shane Black[/u] schafft es nicht, den Film exzellent zu inszenieren. Weiterhin dabei natürlich Downey Jr. und Paltrow. [u]Jon Favreau[/u], der die ersten beiden Teile drehte übergab seinen Posten an [u]Shane Black[/u], während er als Produzent und Nebendarsteller aushalf. Als Gegner wurden Guy Pearce und Ben Kingsley verpflichtet. Mit [b]Iron Man 3[/b] kommt ein qualitativ guter Film, der aber Schwächen in der Handlung hat. Story: Kaum hat Tony Stark (Robert Downey Jr.) zusammen mit den Avengers New York vor der Zerstörung gerettet steht ihm erneut ein gefährlicher Gegner gegenüber. Der geheimnisvolle Terrorist "The Mandarin" (Ben Kingsley) hat sich das Ziel gesetzt Tony Stark zu vernichten. Mit brutaler Gewalt beginnt der Terrorist Stück für Stück Starks Leben zu zerstören. Sein Leben in Trümmern vorfindend muss Stark nun seine große Liebe Pepper Potts (Gwyneth Paltrow) vor dem Mandarin beschützen und gleichzeitig einen Weg finden jenen zu besiegen. Er muss wieder zu seinen Wurzeln zurückkehren und auf seinen Einfallsreichtum sowie seine Intelligenz bauen um seinen wohl schwersten Kampf zu meistern. Kritik: [b]Iron Man 3[/b] beginnt direkt mit einem kleinen Blick in die Vergangenheit, als [i]Tony[/i] noch arrogant und unvorsichtig war und den schlauen Physiker [i]Aldrich Killian[/i] enttäuschte. In dieser Szene gibt es sogar einen Cameo von einer bekannten Person aus Teil eins. Shaun Toub als [i]Yinsen[/i] bekommt nämlich einen kurzen Auftritt. Ansonsten gibt es außer den zwei Hauptpersonen [i]Tony[/i] und [i]Pepper[/i] kaum bekannte Gesichter. Wenigstens darf dieses Mal auch Jon Favreau als Personalchef mitspielen, der am Anfang durch seine "Genauigkeit" für die ersten witzigen Szenen sorgt, nach 20 Minuten allerdings, verschwindet er komplett. Die anderen Nebendarsteller spielen ihre Rolle ebenfalls solide. Gwyneth Paltrow bekommt diesmal relativ wenig Spielzeit, überzeugt aber trotzdem als sexy Assistentin. Freilich kommt die beste Performance erneut von Downey Jr., der hoffentlich nach [b]Avengers 2 - Age of Ultron[/b] ein paar weitere Rollen als [i]Iron Man[/i] bekommt. Ebenso brillant ist der Auftritt von Guy Pearce als Hauptschurke [i]Killian[/i]. Ben Kingsley spielt seine Rolle auch grandios. (Spoiler-Beginn:) Zum Thema [i]Mandarin[/i], ich verstehe es überhaupt nicht den [i]Mandarin[/i] (der als Erzfeind in den Comics gilt) so lächerlich darzustellen, wobei ich es lustig fand, wie Kingsley sich benommen hat, ab und zu erinnerte er mich an sein letzten Film [b]Der Diktator[/b]. Kingsley wirkt am Anfang ziemlich furchteinflößend und dann einfach humorvoll, das inszenierte er gut. (Spoiler-Ende) Stan Lee erhält auch einen kleinen Cameo-Auftritt, zwar nicht so cool wie in [b]Avengers[/b], dafür recht charmant. Was an [b]Iron Man 3[/b] vollkommen überzeugt, sind die visuellen Effekte und die packende Action. Des Öfteren inszenierte [u]Black[/u] clevere Stunts, auf die nicht viele Regisseure gekommen wären. Der Action-Thriller ist düster geworden, dennoch ist er noch nicht so düster wie die neuen DC-Filme. Lustig ist [b]Iron Man 3[/b] auf jeden Fall geworden, die Gags sind besser wie in Teil zwei. Die Anzüge haben interessante neue Spielzeuge, die [i]Stark[/i] in den passenden Momenten benutzt. Nennenswert auch die heroische Musik von Brian Tyler, dessen Klänge fantastisch sind. Schließlich muss man noch anmerken, dass [i]Tony[/i] weiterhin der einzige Held ist, der während ernsten Szenen immer noch lustig sein kann. [u]Black[/u] benutzt typische Action-Klischees, während er in anderen Szenen wieder welche auf die Schippe nimmt. (Bspw.: Das blitzschnelle Schauen über ein Hindernis) Neu ist, dass [i]Tony[/i] die Splitter entfernt werden und er somit angstfrei leben kann. Ebenso heißt [i]War Machine[/i] jetzt [i]Iron Patriot[/i], dafür wird dieser aber in den entfallenen Szenen glücklicherweise veräppelt. Doch nicht alles ist positiv, es gibt auch schwere Fehler. Wenn man es genau nimmt, sehen wir die gleiche Story aus dem zweiten Teil erneut. Wieder einmal hat [i]Tony[/i] psychische Probleme. Die restliche Handlung ist nicht unbedingt derart großartig. Leider erkennt man auch schon relativ früh den wahren Feind. In Teil eins war es noch spannend zu erleben wie Stark seinen Anzug perfektioniert, jetzt hat er tausende Rüstungen, die beinahe alles können. Natürlich ist das eine Comicverfilmung und man sollte nicht das Wort "übertrieben" benutzen, doch das macht [i]Iron Man[/i] nicht mehr so spannend. Neben den Anzügen gibt es manche Szenen, die viel zu übertrieben sind. (vor allem die Szene in der [i]Tony Pepper[/i] rettet) (Spoiler-Beginn): Warum sprengt [i]Tony[/i] am Ende alle Anzüge? Im Kino dachte ich mir: Wenn jetzt gleich der nächste Gegner kommt, ist er hilflos. (Spoiler-Ende) Theoretisch könnte man auch einen MCU-Film machen, in dem der Hauptheld Hilfe von einem anderen [i]Avenger[/i] bekommt, denn warum sollten die anderen Mitglieder nicht aufmerksam auf den [i]Mandarin[/i] werden. [i]Black[/i] inszeniert am Ende ein bombastisches Finale, das aber fast voraussehbar ist. Fazit: [b]Iron Man 3[/b] kommt nicht an den ersten Teil ran, dafür besiegt er allerdings [b]Iron Man 2[/b], mit Hilfe von vielen humorvollen Gags. Action und Spannung existieren, jedoch gibt es diverse Story-Schwächen und teilweise erkennt man Ähnlichkeiten zu Teil zwei. Schließlich muss man erneut die Darsteller loben, die den Film interessanter machen. Von mir gibt es 7.5/10 Punkte.

Iron Man 3 Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

James Bond - Keine Zeit zu sterben Kritik

Ein BOMBastischer Abschluss für Craig?

Poster Bild
Kritik vom 19.10.2021 von FlyingKerbecs - 4 Kommentare
Nun habe ich den finalen Craig-Bond auch endlich gesehen. Mein Interesse an dem Film war nie besonders hoch, aber fürs Kino hat es dann doch gereicht. Ja ich hatte keine Erwartungen außer, dass er mich über die lange Laufzeit hinweg gut genug unterhält. Und das hat er auch geta...
Kritik lesen »

Dracula Untold Kritik

Dracula Untold Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Adlige Vlad Tepes (Luke Evans) ist ein berüchtigter Kriegsherr im Reich des Sultan Mehmed (Dominic Cooper). Inzwischen lebt er jedoch in Frieden, bis sein alter Freund und Herr Mehmed ihm aufträgt, ihm 1000 Jünglinge und seinen Sohn Ingeras (Art Parkinson) für sein Janitschar...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
21.10.2013 20:44 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.800 | Reviews: 9 | Hüte: 359
Guter Kritik. Aber bei viele Hinsicht gebe dir recht. Iron Man 3, hätte viel viel besser sein können als ersten Teil. Aber die selbe Fehler was Jon F. Gemacht hat, bei IM2, hat auch S.Black da weiter gemacht, wo Teil 2 aufgehört hat. Aber er war besser als 2, dennoch schwächer als beide Vorgänger.

Und was der feind vorhersehbar war und wie es zu Ende sein wird, war uns alle klar. Die Spannung hat einfach nur gefehlt. Viele Szene war vorhersehbar und wussten was jetzt kommt.

Und das mit Mandarin, ist immer noch eine Frechheit, für alle Comics Leser. Der Typ, hat Tony stark/IronMan immer das Leben schwer gemacht, das er gegen ihm, im Grund genommen keine Chance hat.
Aber hier haben die ihn nur lächerlich gemacht. Das alle nur am Ende der Film zu enttäuscht war

Und das er keine Hilfe, von der Avengers bekommt hat, war uns alle ein Rätseln
Klar ist Tony Stark ein Draufgänger. Aber wie du schon sagten: Wiedo bekommen die anderen Avengers keine Aufmerksamkeit von Mandarin? Wohl einer der fette logikfehler, von Drehbuch Autoren und S. Black oder ?

Und wieso am Ende ging IronMan alle seinen Anzügen, alle 5 Sek in der Luft?! Dabei hat seinen Anzug bei der Avengers gegen Thor mächtiges Hammer standgehalten. "Auch bei storybord" total verschlafen

Und die Gage war übertrieben, das der Film mir zu wichtig vorkam, als seie alles nur ein joke. "Schade eigentlich" ..., die Action war bombastisch, aber es kamt uns alles so wie ein Dejavé. Weil da wo bei Avengers zu Ende ging!? Ging bei IM3 weiter.

Naja. Der Film war schon okay, aber ein Fette enttäusch für die Comic Leser. Dennoch guter Kritik :-)
Forum Neues Thema
Anzeige