AnzeigeN
AnzeigeN

James Bond - Keine Zeit zu sterben

Kritik Details Trailer Galerie News
Diesen Bond, braucht niemand

James Bond - Keine Zeit zu sterben Kritik

James Bond - Keine Zeit zu sterben Kritik
4 Kommentare - 18.06.2022 von Teruki
In dieser Userkritik verrät euch Teruki, wie gut "James Bond - Keine Zeit zu sterben" ist.
James Bond - Keine Zeit zu sterben

Bewertung: 0.5 / 5

Machten aus dem charmanten, eleganten Mann von Welt mit dem lockeren Spruch auf den Lippen einen unzivilisierten Banausen und humorlosen Proleten.
Schon in CASINO ROYAL musste Geheimdienstpartnerin Vesper Lynd (Eva Green) Bonderst beibringen, wie man(n) Abendgarderobe trägt. Etwas später beleidigt er Vesper im Dialog als blöde Kuh. Jeder kennt den sprichwörtlichen „Vodka-Martini – geschüttelt, nich gerührt“ aus 20 Bond-Filmen – ein Klassiker. Im Casino Royal bestellt Bond direkt nach dem „Blöde-Kuh“-Dialog an der Bar einen Vodka Martini. Der Barmann fragt:
„Geschüttelt oder gerührt?“ - „Sehe ich aus, als ob mich das interessiert!“
Damit hatten mich Bond und Craig verloren.

KEINE ZEIT ZU STERBEN ist leider eine gute halbe Stunde zu lange, hat teilweise ein misslungenes Tempo und kommt schwer in die Gänge. Bond-Gegner Lyutsifer kommt nach der Rückblende vor dem Vorspann erst nach einer guten Stunde zurück. Dabei ist dieser Bond-Gegner Lyutsifer (Rami Malek, BHEMIAN RAPSODY) einer der uninteressantesten und schwächsten Bond-Gegner aller Zeiten. Als Sohn einer von SPECTRE ermordeten Familie nimmt er Rache an SPECTRE und hätte eigentlich Bond´s Verbündeter werden können. Seine Motivation wird überhaupt nicht klar. Die Figur ist schlecht geschrieben und lahm gespielt. Auch Lyutsifer´s Scherge mit dem Computer-Auge ist verschenktes Potential.
Auch Christoph Waltz kommt als Ernst Stavro Blofeld noch kurz in der Psychiatrie-Hochsicherheitszelle vor, wo er doch eher wie Hannibal Lecter wirkt als wie ein James-Bond-Soziapath.
Dieser Craig-Bond hat bei Handlung, Schauspielern und Spannung durchaus seine Momente. Die Nano-Roboter als gezieltes Tötungswerkzeug sind eine infame und originelle Idee. Diese Idee wirkt im Verlauf dieser Pandemie, in der merkwürdige Leute denken, Bill Gates und alle möglichen Regierungen wollen sie mit Mikrochips impfen, kontrollieren und töten, unabsichtlich sehr makaber.
Die anderen Geheimdienst-Leute bleiben weit unter ihren Möglichkeiten. Anstatt mal wieder einen Blick ins Waffenlabor zu werfen, sehen wir „Q“ fast nur am Bildschirm sitzen, Festplatten analysieren und Beobachtungskameras auswerten.
Seine Lebensgefährtin Madeleine Swann, Tochter des SPECTRE-Agenten Mr. White, verdächtigt Bond am Anfang des Verrats und verlässt sie auf hässliche Weise; das hätte es früher nie gegeben. Über die weitere private Beziehung und das Finale spoilere ich nicht, keine Sorge. Aber ich mache mir doch Gedanken, wie sie James Bond in der Zukunft glaubwürdig am Leben erhalten wollen.
Einige nostalgische Zitate aus früheren Bond-Zeiten waren ein bischen wenig, um den Mythos Bond zu erhalten – wenn sie überhaupt erkannt wurden. Dafür wurden zu viele James-Bond-Traditionen verraten. Und so war der Höhepunkt dieses James-Bond-Films für mich der Abspann mit dem unvergesslichen Bond-Song „We have all the time in the world“ von John Barry und Louis Armstrong aus „Im Geheimdienst Ihrer Majestät“ von 1969. Übrigens ist der Qualitätsabfall der Bond-Filme auch sehr gut bei der Filmmusik zu erkennen: Nachdem der langjährige Stammkomponist John Barry in den späten 80er Jahren abgelöst wurde und keine Bond-Aufträge mehr bekommen hatte, entwickelte sich die Filmmusik später in Richtung akkustische Körperverletzung – teilweise leider auch hier.

Trailer zu James Bond - Keine Zeit zu sterben

Fazit: Ich bin geschüttelt, nicht gerührt.

James Bond - Keine Zeit zu sterben Bewertung
Bewertung des Films
110

Weitere spannende Kritiken

The Black Phone - Sprich nie mit Fremden Kritik

The Black Phone Kritik

Poster Bild
Kritik vom 27.06.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
In North Denver treibt der sogenannte Greifer (Ethan Hawke) sein Unwesen. Er entführt kleine Kinder und der ganze Ort ist in Aufruhr. Unterdessen wird die Grundschülerin Gwen (Madeleine McGraw) von Träumen um einen Mann mit schwarzen Luftballons geplagt. Immer wenn sie davon erzä...
Kritik lesen »

Elvis Kritik

Captain Marvel: The Snowman strikes again

Poster Bild
Kritik vom 27.06.2022 von PaulLeger - 7 Kommentare
Wer seinen Film mit Referenzen an gleich zwei Meisterwerke eröffnet, hat eine Menge Selbstvertrauen. Regisseur Baz Luhrmann spielt hier aber nicht nur mit bloßen Zitaten wie der auf ewig an "Citizen Kane" gemahnenden Schneekugel, sondern übernimmt von Welles Klassiker auch die narrat...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
19.06.2022 20:50 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.352 | Reviews: 41 | Hüte: 219

Teruki:

Also ich bin ja gernell der Meinung, einem Film Punkte geben ist recht irrelevant, wenn die Kritik schlüssig ist. Aber 1/10 passt nicht so ganz zum geschriebenen und mit Blick auf deine anderen denke ich, du hast einfach vergessen die Bewertung einzugeben. Kannst ja nochmal drüber schauen, vielleicht meinst du es ja auch genau so.

Ich habe hier durchaus ein paar Punkte gefunden, denen ich zustimmen würde aber generell:

"Dafür wurden zu viele James-Bond-Traditionen verraten."

Ich lese da stark heraus, dass du dich einfach daran störst, dass die neuen Bonds eben anders sind. Und ja, sind sie, aber das ist Absicht. Mit Blick auf ein paar deiner Kommentare, das ist halt ein typischer (oder sind, als Filmreihe) post-9/11 Bond, ohne diese Verspieltheit der Moore Bonds, dreckiger, mit mehr Fokus auf Überwachung, und mit Konsequenzen. Man könnte auch sagen, die Filme bedienen eben nicht mehr, was andere davor durchaus schon zum Klischee gemacht haben. Muss man nicht mögen, aber gleichförmigkeit ist euch kein Qualitätsmerkmal einer Filmreihe. So nur ein paar Gedanken bei >30° vom Balkon geschrieben.^^

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
19.06.2022 11:27 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.157 | Reviews: 60 | Hüte: 454

@ FlyingKerbecs

Stimmt! Ist mir erst gar nicht aufgefallen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
19.06.2022 11:20 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 6.817 | Reviews: 44 | Hüte: 330

@Raven13

Selbst bei guten Kritiken gibt er 0,5 Hüte, irgendwas macht er bei der Vegabe der Bewertung falsch, sieht man ja auch bei seinem Profil, da hat er die Filme anders und mehr normal bewertet.

My dog stepped on a beeee

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
19.06.2022 09:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.157 | Reviews: 60 | Hüte: 454

Da kann jemand gut differenzieren. Haufenweise 1/10-Bewertungen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeY