Anzeige
Anzeige
Hilf MJ!

Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken

Kritik Details Trailer Galerie News
Geht gar nicht erst den Film an, spart euch die Lebenszeit für was auf, das mehr wert ist, schnüffelt Klebstoff oder so...

Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken Kritik

Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken Kritik
8 Kommentare - 16.11.2020 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken" ist.
Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken

Bewertung: 1.5 / 5

Grundsätzlich muss ich sagen, dass ich gar nichts gegen Til Schweiger habe. Ganz im Gegenteil, zu gewissen Teilen mag ich ihn eigentlich ganz gerne auf der Leinwand sehen, vor allem in seinen 90er und 00er Streifen ist er mir grundsympathisch. Außerdem empfinde ich ihn als Regisseur keinesfalls so katastrophal wie er hier und da gemacht wird. Er weiss zumeist, was er erzählen will und kleckert nicht sondern klotzt. Das ist bisweilen sehr dick aufgetragen, aber andererseits holt er auch den letzten Zuschauer mit seinen Messages ab. Beispielsweise muss ich konstatieren, dass ich beim Streit bezüglich was ein alter Mann alles tut, wenn er nicht mehr Herr seiner Sinne ist, der ja medial breit getreten wurde zwischen Didi Hallervorden und Til Schweiger nach Sichtung der entsprechenden Szene doch sagen muss, dass Schweiger die betreffende Szene tatsächlich gut und zurückhaltend hinbekommen hat. Und so muss man immer wieder sagen, dass Schweiger, wenn er mal will, auch sensibel erzählen kann. Aber anscheinend will er nicht immer, oder aber es funkt ihm sein Alter Ego, der Schauspieler Til Schweiger dazwischen. Oder es funkt ihm sein Produzenten Alter Ego Til Schweiger dazwischen, der dem Regisseur Schweiger vorschreibt, die Töchter des Produzenten möglichts bestmöglichst zu verkaufen, und mach gestandenen Charakterdarsteller für diese kleinen Naseweise zum Stichwortgeber zu degradieren. Und dann haben wir ja noch den Schreiberling Schweiger, der seine Filme zumeist selber schreibt. Und auch hier: Immer wieder gibt es sehr schöne und gute Ansätze, aber Schauspieler, Produzent, Papa und Ego Schweiger machen die ganze Arbeit kaputt.

So auchim vorliegenden Machwerk der eindeutigen Marke Schweiger: 3 Freunde in der Midlife Crisis bereiten sich auf ihr 30-jähriges Klassentreffen vor und wollen noch einmal die sau rauslassen. Dumm nur, dass sie die baldige Stieftochter eines der Männer an den Hacken haben und daher nicht so dürfen wie sie wollen. Hört sich lustig an? Ja, einigermassen, für eine Boulevardkomödie auf jeden Fall ganz brauchbar, und es gibt sicherlich den einen oder anderen Road-Trip-Movie, der aus dieser Prämisse wirklich was zaubern kann. Vor allem in Frankreich ist man seit Jahrzehnten erstaunlich erfolgreich darin Väter-Töchter Komödien erfolgreich an den Mann zu bringen.

Trailer zu Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken

Erstens kann man die sich anbahnenden Midlifeprobleme gewitzt aufs Korn nehmen, kann dies im Clash mit den Pubertierendenproblemen setzen, kann ein bißchen noch eine sexuelle Spannung reinbauen, hier und da einen Konflikt einbauen und die ganze Sache recht hausbacken und auf eine süßen Note enden lassen, Und genau das probiert unser Tausendsassa Schweiger auch. Aber es gelingt ihm nie auch nur ansatzweise, das Ego seines Stars und Zugpferdes Schweiger in den Griff zu bekommen, geschweige denn mit der Prämisse des Mädchens irgendwie wertvoll etwas anzufangen.

Die Probleme sind ziemlich offenkundig: während die beiden Freunde des Schweiger-Charakters tatsächlich in halbwegs glaubwürdigen Midlife-Crisis Problemen watscheln, ist Schweigers Figur gefühlt einfach nur eine Projektionsfläche für alle möglichen noch offenene Sehnsüchte des Menschen Schweiger: Er ist reich, gutaussehend, alle Frauen sind immer noch scharf auf ihn, er geht ständig fremd, wird erwischt, und die Frau, die ihn nur heiraten will, wenn er monogam ist, nimmt ihn seelenruhig an der Hand und fragt ihn ernsthaft, was denn das Problem ist, dass er schon wieder fremd gegangen ist.Das wird vor allem dadurch ad absurdum geführt, dass das ganze ohne jegliche Ironie runter gebetet wird. Und als ob das noch nicht genug wäre, schickt sie ihre Tochter mit diesem sexsüchtigen Deckhengst auf Roadtrip! natürlich wird da nichts passieren, sind ja im wahren leben Vater und Tochter, aber glaubwürdig geht anders.

Ja, in so einem Dreiergespann hast du immer den Spinner, denjenigen, der immer eins auf die Fresse bekommt und den Schönling, aber die drei raufen sich immer irgendwie zusammen und gehen zusammen durch Dick und Dünn,siehe Hangover als bestes Beispiel, wo gefühlt auch Bradley Cooper durch die Hölle mit seinen Freunden geht. An sowas möchte sich der Autor Schweiger rantasten, doch seine Figur kommt komplett ungeschoren davon, und dann geben seine Freunde auch solche Sprüche von sich wie "Du bist einfach der Beste!" Also ob das nicht genug wäre, wenn man gemein wäre, könnte man behaupten, dass er sich seine Freunde kauft, weil er ständig alles bezahlt, und sogar eine Kreditkartenabrechnung ber 50.000 irgendwie als milde lustig und locker verkraftbar dargestellt wird.

Da hat der Geschichtenerzähler Schweiger auch zumindest zu grossen Teilen, was Selbstwahrnehmung und Bodenständigkeit der Filmfigur und der Privatperson Schweiger offenkundig jegliche Bodenhaftung verloren. Aber ganz ehrlich, wenn ihm doch sowieso alle nach dem Mund reden, warum sollte er noch Bodenhaftung haben, vielleicht schafft er es ja, eine runde Geschichte zu erzählen?

Wie gesagt, die Midlife Crisis Geschichte der beiden Freunde könnte ja halbwegs funktionieren, wenn er sich für diese Figuren tatsächlich interessieren würde und sie nicht der Lächerlichkeit vorwerfen würde: Wieso muss man eine Szene drehen, in der ein Mann unter einem laufenden Duschstrahl stehend in der einen Hand ein Laptop mit laufendem Porno und in der anderen seinen Schwanz hat? Wieso muss dies unter der Dusche sein? Und wieso muss just in dem Moment seine Frau in den nicht abgeschlossenen Raum reinkommen? Das macht nicht nur keinen Sinn, sondern ist auch optisch so irritierend, dass da gar kein Humor zu entstehen in der Lage ist. Und spätestens wenn der gleiche Typ einen auf Gorilla in einem Edelrestaurant macht, fragt man sich, was genau das bitte sein soll?

Und wirklich schlimm ist die eingebundene Stieftochter in Spe. Nicht dass sie schlecht schauspielern würde und das gross nerven würde. Nein, sie ist einfach grottenschlecht geschrieben: Irgendwie sich um die mai sorgend, lässt sie sich von der Kreditkarte verblenden, und nur weil der Stiefvater in Spe sie deckt, was ja eigentlich gerade das ist, was sie ihm austreiben wollte, freundet sie sich mit ihm an. Äh, wie bitte? Und dann sit dieses verzogene Mädchen auch noch diejenige, die all den Männern in dem Film Weisheiten vor den Latz knallt, dass es für alle Beteiligten doch noch zum Happy End kommt.

Aber es ist nicht nur die Inhomogenität der Erzählung, die Inkonsequenz der Figurenkonstellation und das alle anderen zum Stichwortgeber degradieren, sowie eine zumindest diskutierbare Einstellung Zur Hauptigur und dessen Wertevorstellungen, die als gegeben angenommen werden müssen.

Der Film kalauert sich von einem schlechten Kneipenwitz zum nächsten, fast so, als hätte der seelige Fips Asmussen Pate gestanden, nein der Herr Schweiger ist sich zu Schade, selbst für einen verkümmerten Witz tief in jegliche Kiste zu greifen. Besonders schmerzlich wird das in dem Moment wo auf die Aussage, dass einer eine Pigmentstörung hätte, daraufhin ein gerade zufällig vorbeilaufender Schwarzer ein Kommentar dazu ablässt. Das ist irgendwie auch rassistisch, auch wenn ich das Herrn Schweiger sicherlich nicht vorwerfen will, er ist da so gedankenversunken auf die eine Pointe aus, dass es das offensichtlich nicht mehr wahrnimmt. Aber Hauptsache Witze über rasierte Eier, entblößter Hämmorrhoiden und brennender Kacktüten machen. Ja, so tief ist das Niveau.

Naja, egal, wie ist denn die Inszenierung, außer das Pointen über ihren Zenith zelebriert werden? Hmm, Schnitt ist irgendwie wurstig und die musikalische Untermalung ist unpassend und schmierenhaft bis zum geht nicht mehr, diese Schmuserockmischung, die sogar in den dramatischsten szenen oder ruhigsten Momenten hintenrum eiert, zerstört jegliche Atmosphäre und macht das Gesehene zum Einerlei!

Abschliessend muss ich dazu sagen, dass gerade in der heutigen Zeit und was alles so abhgeht, ich einfach derzeit keine Bock auf einen tiefgründigen awardfilb habe, und daher es auch mal seicht, komödiantisch haben möchte. Und Komödien müssen ja nicht immer realistisch sein, vor allem da sie ja auch von massloser Übertreibung leben. Aber in ihrem eigenen Universum müssen sie immer noch glaubwürdig sein. Und trotz eines im Film offensichtlichen Ernstes die Figuren trotzdem ironisch brechen. Das gelingt dem Film zu keiner Zeit, er versucht es ja auch nie sonderlich. Selten habe ich mich im Nachhinein über einen so banalen Film so sehr geärgert wie bei diesem Schweigerschen Ego-Film, der eher einer Bauchnabelshow gleicht als einer Komödie.

Klassentreffen 1.0 - Die unglaubliche Reise der Silberrücken Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Abgeschnitten Kritik

Wenn Fitzek und Alvart sich an einem südkoreanischen Rachedrama verheben - Achtung: ist nur meine Annahme, soll kein Vorwurf sein :-)

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
Manchmal ist es ein Fluch, dass man ein bißchen viele Filme gesehen hat. So auch in diesem Fall. Als ich den Trailer sah, und die rudimentäre Handlung wahrnahm (Während einer Obduktion einer Leiche findet der betreffende Arzt heraus, dass seine Tochter entführt wurde und wird in...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik

Murks vom Gurk

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2020 von MB80 - 14 Kommentare
Ich war ehrlich gesagt nie der größte Fan des originalen "Predator" von John McTiernan. Vielleicht hängt das mit seinem Ruf als Macho-Actionfilm zusammen, vielleicht weil ich "Alien" immer für den besseren Film gehalten habe. "Alien" Fans waren für mich die Rotwein-, "Preda...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2020 11:12 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

Ein bisschen muss ich jetzt wohl von meinem kompletten Verriss zurück rudern, ohne dabei jedoch die Wertung erhöhen zu müssen: Habe gestern Abend einen gemütlichen Abend zu zweit gehabt und dabei bei Amazon diesen Nightlife oder wie dieser Drecksfilm da heisst für 97c geschossen, meine Frau schaut den MBarek immer ganz gerne. Der Film hatte gar nichts: kein Timing, keine Chemie, kein irgendwie passendes Drehbuch, keine überzeugenden Darsteller, ein Lau alleine kann so einen Film eben nicht retten. Und jede Halbwegs gute Idee für eine Pointe wurde durch die dröge Inszenierung im Keim erstickt.

Dagegen war Schweigers Film zumindest teilweise wirklich komisch, und in seiner unverblümten Selbstbeweihräucherung, offensichtlichem Tochterpushing und Ausleben nicht mehr geheimer Fantasien trotz allem irgendwie noch ein sympathische(re)s Filmchen.

Was nicht heisst, dass ich den Film jetzt plötzlich empfehlen würde, sondern meine Überraschung und Bestürzung über das mühelose Unterbieten jeglichen nicht vorhandenen Niveaus durch diesen neueren Film einfach ins Unermessliche steigt.

Als nächstes werde ich wahrscheinlich einen geschmacklosen sexistischen Pfurz- und Rülpsfilm der Marke Movie43 anschauen, damit ich zumindest wieder was zu lachen habe... Nicht wirklich

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
19.11.2020 09:45 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

eli4s und luhp92:

Danke für die Hüte :-)

PaulLeger:

Wer von uns ist den gefeit davor sich auch mal trash anzuschauen, und am besten ist es ja, wenn es ungewollt so ist wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
17.11.2020 23:25 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.711 | Reviews: 31 | Hüte: 145

Moby lästert ... :p

Habe viel übles über den Streifen gehört und gelesen. Werde wohl weiterhin einen großen Bogen drum machen, liest sich immer wie einer dieser FIlme, bei denen die Verrisse deutlich amüsanter sind als der Film selber.

Dann wieder...

"Aber Hauptsache Witze über rasierte Eier, entblößter Hämmorrhoiden und brennender Kacktüten machen."

Jaman! Genau mein Ding.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
16.11.2020 22:17 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 542 | Reviews: 3 | Hüte: 76

Ich kanns ja verstehen wenn man mal seichtere Kost braucht, aber muss es dann unbedingt gleich der Bodensatz filmischen Niveaus sein? tongue-out

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
16.11.2020 20:13 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.477 | Reviews: 150 | Hüte: 477

eli4s: "Kann ich bitte wieder einen Film wie die Schwestern Guzmao haben?"

MobyDick: "Klar, wird haben einen Film wie die Schwestern Guzmao zu Hause."

Ein Film wie die Schwestern Guzmao zu Hause:


laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
16.11.2020 19:38 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

Huch, danke für den Hut, ich hoffe er steht mir halb so gut wie der Hut im Film Till Schweiger steht tongue-out

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
16.11.2020 18:09 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.420 | Reviews: 31 | Hüte: 92

@MobyDick

das will ich hoffen laughing

... dennoch Hut ab, dich in der Ausführlichkeit mit diesem befasst zu haben...

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
16.11.2020 13:55 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.724 | Reviews: 123 | Hüte: 417

@eli4s:

Sorry, ist jetzt nicht das Kaliber der Schwestern Guzmao, aber der nächste Film wird sicherlich besser wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
Anzeige