Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von FlyingKerbecs

Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen Kritik

Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen Kritik
0 Kommentare - 23.11.2018 von FlyingKerbecs
In dieser Userkritik verrät euch FlyingKerbecs, wie gut "Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen" ist.
Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen

Bewertung: 4 / 5

So nun hab ich den Film ENDLICH auch gesehen. Vorab schonmal, es war die erste Sichtung, also stand erste Sichtung hat er mir gut gefallen.

Da es jetzt doch wieder länger geworden ist und ich keine Lust habe, alle Spoiler zu verdecken, werd ichs als Kritik eintragen. Die Handlung fehlt zwar, aber so richtig bzw. kurz kann ich sie jetzt auch nicht mehr zusammenfassen bzw hab ich dazu keine Lust mehr. Seht euch den Film einfach an, dann wisst ihr die Handlung.^^

Nun etwas ausführlicher:

ACHTUNG SPOILER!

Was mir gut gefallen hat:

Die Anfangsszene, wo Grindelwald ausgebrochen ist. Mir war seit Ende des ersten klar, dass dieser Film damit anfängt und sein Ausbruch geil sein wird. Und das war es auch, wobei es noch besser hätte sein können. Die Kutsche war natürlich ne Referenz an die aus dem 4. Harry Potter und ich fand es toll, dass sie von Auroren auf Besen begleitet wurde. Besen kamen ja im ersten Teil gar nicht vor.

Der Film war seehr düster, was mir persönlich gut gefallen hat. Die Effekte waren ebenfalls ziemlich gut. Die Darstellungen fand ich fast durchweg gut, Johnny Depp als Grindelwald war mein Favorit, auch wenn er leider nicht so viel Screentime hatte. Zoe Kravitz als Leta Lestrange hat mir auch gefallen.

Die Tierwesen waren klasse und es waren wahrscheinlich sogar noch mehr zu sehen als im ersten Teil. Die Baby Niffler waren echt süß.^^ Aber mein Favorit war der Zouwu. Der war furchteinflößend, aber auch süß und hatte coole Fähigkeiten.

Die Easter-Eggs und Referenzen zu Harry Potter haben mir natürlich auch gefallen, wobei ich bei eins, zwei gestutzt habe. Aber mehr will ich dazu nicht sagen.

Der Film hatte einige coole und intensive Szenen, z.B. die Szene, in der der Typ vom britischen Ministerium Credence findet und seine "Nicht-Mutter" umbringt und Credence ihn angreift und er ein Schutzschild um sich zaubert. Die Szene war mega und eine der intensivsten vom ganzen HP Universum. Die beste Sequenz war aber die am Ende bei Grindelwalds Treffen. Ab da, wo er das Dämonsfeuer (ich nehme es mal an, dass es das ist, wobei es eingetlich nicht blau ist...keine Ahnung) heraufbeschwört und wo eine gewisse Person durchgeht. Da hatte ich so Herzklopfen wie bei keinem anderen HP Film. Auch das danach wie die anderen es bekämpfen fand ich geil.

Nicolas Flamels Auftritte waren einfach super, von seinem witzigen Gerenne bis zu seiner Hilfe zur Bekämpfung des Feuers. Ich hoffe, er kommt später noch mal vor.

Dass der Film auf die kommenden aufbaut und einen Cliffhanger am Ende, finde ich, im Gegensatz zu anscheinend vielen anderen, ziemlich gut und das Ende sogar sehr gut. Ich meine, es ist ein 5-Filme Frachise, da kann und sollte man nicht jeden Film in sich geschlossen machen.

Was ich gemischt bis negativ fand:

Jude Law als Dumbledore. Seine Darstellung war super, aber dennoch war er für mich nicht Dumbledore. Klar ist es fast unmöglich, ihn so darzustellen wie in HP 1-8 bzw Buch 1-7, aber dennoch...er hat mMn nicht das Charisma und diese Machtausstrahlung vom eigentlichen Dumbledore. Da er auch nicht wirklich viel zu tun hatte, kann ich auch nicht mehr dazu sagen. Aber er wird sicherlich in den kommenden Filmen mehr zu tun haben.

Die Charakterinteraktionen bzw. Entwicklungen der Hauptcharaktere aus FB1. Die Beziehung zwischen Queenie und Jacob fand ich ziemlich merkwürdig und unglaubwürdig. Auch wie sich das Verhältnis zwischen Newt und Tina entwickelt hat, also zwischen dem ersten und dem zweiten find ich komisch. Das mit dem Zeitungsartikel mit der Verlobung fand ich unglaubwürdig. Queenies Verhalten im Film konnte ich nur halbwegs nachvollziehen und mit ihrer Entscheidung am Ende komme ich immer noch nicht klar. Aber ich finde es auch irgendwie positiv, da ich damit überhaupt nicht gerechnet habe.

Letas Tod fand ich sehr schade. Wie schon erwähnt, fand ich ihre Darstellung und ihre Rolle interessant und gut (und sie war echt heiß^^), daher ist ihr frühes Ableben für mich schade und vollkommen unerwartet. Ich dachte, sie würde zu Grindelwald überlaufen und eine Hauptrolle in den kommenden Filmen spielen.

Die Handlung war zu wirr, zu unübersichtlich, ich kann es nicht als großes Ganzes betrachten, dazu muss ich den Film wahrscheinlich noch ein paar Mal sehen.

Da kommen wir zum nächsten, auch wenn es bei der ersten Sichtung noch nicht so war, da man alles zum ersten Mal sieht und entdeckt, wusste ich schon während des Schauens, dass der Film bei kommenden Sichtungen zeitweise etwas langweilig werden wird.

Die Magie: Auch wenn ich Magie liebe und die Magie im Film cool und sehr vielfältig war, wurde sie in meinen Augen zu viel eingesetzt. Klar, es ist ein Magie Film, aber es wurde fast bei allen Sachen Magie eingesetzt. Und ich war auch oft verwirrt, da ich nicht wusste, ob sie jetzt in der Muggelwelt oder der parallelen Zaubererwelt waren.

Die Sache mit den Schleiern: Ich hatte mir davon viel mehr erwartet, ich dachte, das wäre irgendein cooler, mächtiger Zauber. Aber die Dinger sind einfach aufgetaucht und gleich wieder verschwunden...sehr schade.

Credences angebliche wahre Identität, die ganze Geschichte mit seiner Herkunft, dem Baby-Austausch und dem Sinken des Schiffs (der Titanic??): Das kann einfach nicht sein und so einen Zufall kanns gar nicht geben. Ich bin gespannt, wie das in den kommenden Filmen aufgeklärt wird. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es wahr ist und gegen den Kanon verstößt es augenscheinlich auch.

Der Grund, wieso Dumbledore nicht gegen Grindelwald kämpfen kann. Ein Blutschwur? Echt? So einfach?...

Credence kann plötzlich Zaubern und kann gleich Zaubern (in dem Sinn, dass er gleich einen Fluch abschickt, der einen Teil eines Bergs zerstört). Ich meine, es war ne coole Szene, aber er ist doch ein Squib oder nicht? Und kann gleich einen mächtigen Fluch heraufbeschwören?

So, mehr fällt mir grad nicht ein.

Fazit:

Mir hat einiges gut gefallen, aber ich hatte auch viel zu meckern. Insgesamt fand ich den Film aber dennoch gut, ich befürchte bloß, dass er bei meiner zweiten Sichtung nicht mehr so gut weg kommt. Hoffen wir mal das Gegenteil. Und mal sehen, wie er sich am Ende in die Filmreihe einreiht, vielleicht entfallen dann ein paar Kritikpunkte. Aber da ich am Ende des Films mit offenem Mund da saß und ich trotz der ganzen Dramatik und Düsternis vor allem am Ende dann echt gut drauf war, bekommt der Film

fürs erste 8/10 Punkten.

Ich bin mega gespannt, wies mit dem 3. weitergeht. laughing

(Es war nicht als Kritik geplant, also seit bitte etwas nachsichtig mit mir beim Durchlesen.innocent)^^

Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 3 Kommentare
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?