Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Predator - Upgrade

Kritik Details Trailer Galerie News
Predator Modernus

Predator - Upgrade Kritik

Predator - Upgrade Kritik
46 Kommentare - 11.09.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Predator - Upgrade" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Predator - Upgrade

Bewertung: 2.5 / 5

Mit dem neuesten Eintrag ins Predator-Universum unterzieht Regisseur Shane Black die Reihe auch gleich selbst einem Upgrade vom Sci-Fi-Horror zum reinen Actionfest, durchwirkt mit Witz und jeder Menge locker sitzender Sprüche. Die Schwächen und vor allem Logiklöcher kann Predator - Upgrade dabei zu keiner Zeit verstecken. Am Ende sind es 108 Minuten kurzweilige Action eines im Grunde belanglosen Filmes, welcher eines der berühmtesten Monster der Filmgeschichte zum austauschbaren Actionstar mutieren lässt.

Predator - Upgrade Kritik

Ein Unfall im All, ein abstürzendes Raumschiff auf der Erde, so fangen die Dinge an. An Bord ein Predator, der grade so überlebt, jedoch Teile seiner Technologie landen über Umwege in den Händen des autistischen und begabten Jungen Rory McKenna (Jacob Tremblay). Während eine geheime militärische Organisation unter der Leitung des skrupellosen Traeger (Sterling K. Brown) versucht, möglichst viel über die Predatoren und ihre Technologie in Erfahrung zu bringen, gerät ein verrücktes Team von Ex-Soldaten unter der Führung von Quinn McKenna (Boyd Holbrook) zwischen die Fronten, als dieser versucht, seinen Sohn nicht nur vor Traeger zu retten. Die Jagd hat begonnen - doch der Predator ist nicht alleine auf der Erde angekommen...

Trailer zu Predator - Upgrade

Es war 1987, als der Predator das erste Mal die Leinwand betrat. Damals unter der Regie von John McTiernan, dessen Film mit Arnold Schwarzenegger in die Kinogeschichte einging und sich seinen wohlverdienten Platz neben der Alien-Reihe eroberte. Bereits drei Jahre später kam mit Predator 2 die Fortsetzung in die Kinos, diesmal mit Danny Glover in der Hauptrolle und angesiedelt in Los Angeles. Er unterschied sich teils stark vom Vorgänger, wusste sich aber durchaus zu behaupten und legte zudem mit einem kleinen Easter Egg die Grundlage für das Alien vs. Predator-Universum. Die Reihe ruhte daraufhin für viele Jahre, bis 2010 mit Predators ein Neustart versucht wurde, dessen durchaus gute Ideen aber nicht über so manchen Fehlgriff hinwegtäuschen konnten. Erneut vergingen einige Jahre, bis nun Shane Black mit Predator - Upgrade den inzwischen vierten Teil der Reihe in die Kinos bringt. Kann der Mann, der 1987 selbst dem Predator die Stirn bot, dem kultigen Monster die nötige Würdigung zukommen lassen?

Da sich für Regisseur und Drehbuchautor Black ein Kreis schließt, müsste genau er es sein, der weiß, wie eine Predator-Fortsetzung funktioniert. Nur sieht die Realität oft etwas anders aus. Damit hängt die Bewertung von Predator - Upgrade maßgeblich davon ab, wie die persönliche Erwartungshaltung ist. Geht man von einem blutigen und dreckigen Sci-Fi-Action-Horrorfilm aus, ganz im Stil der ersten beiden Teile, wird man enttäuscht das Kino verlassen. Ja, er ist blutig und der Predator geht durchaus sehr brutal vor. Doch ist dies alles weder unheimlich noch vermag selbst die brutalste Szene  zu schocken, was die FSK-Freigabe ab 16 Jahren erklären dürfte. Predator - Upgrade ist viel zu sehr ein Kind seiner Zeit, was ihn trotz seiner Gewaltspitzen zu einem recht glatten Sci-Fi-Actionfilm macht, eben genau richtig für die heutige Generation. Man möchte niemandem weh tun und alles muss locker daherkommen. Predator-Action für zwischendurch! Grusel- und Schockmomente, teils auch psychologisch, sucht man vergebens.

Was man jedoch nicht mehr suchen muss, ist der Predator selbst, der im Film leider jeglicher Mystik entbehrt. War er im ersten Teil noch eine kaum greifbare Naturgewalt, wird er jetzt wortwörtlich seziert und auseinandergenommen. Sein Vorgehen, seine Motivation, selbst seine Denkweise erhalten ein menschliches Niveau, wodurch die Kreatur dem Zuschauer zwar nähergebracht wird, diese aber auch kalkulierbarer und weniger unheimlich daherkommt. Wir haben Angst vor den Monstern im Dunkel, doch holt man sie erst einmal ins Licht, verlieren sie ganz schnell ihre Bedrohlichkeit. Und Predator - Upgrade tut leider genau dies. Der Predator im Jahr 2018 ist vorhersehbar und sichtbar, dabei ist Letzteres gleich doppelt zu verstehen. Verstand sich der Predator im Jahr 1987 noch als ein ruhiger Jäger, welcher aus dem Hinterhalt heraus agiert und dabei möglichst unsichtbar bleibt, ist er hier der offensive Jäger, der Tarnung eher als Last denn Vorteil sieht. So verliert diese fantastische Filmfigur eines ihrer hervorstechendsten Charaktermerkmale und wird zu einem zwar cool aussehenden, aber letztlich durchschnittlichen Filmmonster, welches man genauso gut gegen jedes andere fiese Wesen austauschen könnte.

Und das gilt insbesondere auch für die Protagonisten des Films. Sie wachsen einem zwar irgendwie ans Herz, doch fiebert man nicht wirklich mit ihnen mit. Warum auch? Sie haben stets alles im Griff, nie hat man auch nur das Gefühl einer echten Bedrohung oder dass es hier wirklich um etwas gehen würde. Wo Schwarzenegger und Glover über sich hinauswachsen mussten, sind diese Checker immer Herr der Lage. Und falls es doch mal kritisch wird, kommt direkt ein Spruch um die Ecke, der einen daran erinnert, bloß nichts zu ernst zu nehmen. Nein, Shane, damit hast du der Reihe keinen Dienst getan, hier wird nur die stets zu Scherzen aufgelegte Iron-Man-Fraktion gekitzelt. Ein Film, gerade recht für die heutige MCU-Generation, der unterhält, Sprüche liefert und es dabei immer an Ernsthaftigkeit vermissen lässt. Aber eigentlich ist diese Marschrichtung nur konsequent, gehört der Predator spätestens mit dem Aufkauf von 20th Century Fox sowieso zu Disney.

Andererseits ist diese Schwäche vielleicht auch seine Stärke. Während 1987 die Filmwelt noch eine andere war und ein ernsthafter Predator-Film voller überzeichneter, reichlich muskulöser Soldaten funktionierte, könnte dies im Jahr 2018 (falsch inszeniert) durchaus ins Lächerliche abdriften. Andererseits funktioniert die damalige Fassung auch heute noch wunderbar. Shane Black inszeniert seinen Film auf eine Art, dass man nie zu genau über alles nachdenkt und macht es dem Zuschauer so leichter, viele eigentlich fragwürdige Dinge zu akzeptieren. Doch teilweise macht das alles dann wieder so wenig Sinn, dass nicht nur wir kopfschüttelnd im Kino saßen. Mit der Story wird an die ersten beiden Teile der Reihe angeknüpft und auch immer wieder auf sie verwiesen. Gleichzeitig baut Black ein eigenes Universum auf und lässt insbesondere zum Ende hin die Tür weit offen für eine Fortsetzung, erneut ganz dem Zeitgeist entsprechend.

Der Film unterhält zweifelsohne, doch will man einen belanglosen und zu keiner Zeit unheimlichen Gegner erleben? Letzten Endes muss genau das jeder Zuschauer für sich selbst entscheiden. Vielleicht war Predator damals schlicht ein Film seiner Zeit und vielleicht ist diese Zeit endgültig vorbei. Ältere Fans des Originals dürften eher enttäuscht das Kino verlassen, doch könnten sich vor allem jüngere Zuschauer und solche, die mit dieser ikonischen Figur in Predator - Upgrade vielleicht erstmals in Berührung kommen, gut unterhalten fühlen.

Predator - Upgrade Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Climax Kritik (Redaktion)

Bis zum Höhepunkt

Poster Bild
Kritik vom 15.11.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
Climax ist vor allem ein Film für die Sinne, die Augen, die Ohren. 90 Minuten, die nicht nur für die Figuren, sondern auf ihre Weise auch für den Zuschauer zu einem Drogentrip werden. Tanz, Ekstase, Leidenschaft, Emotionen... All das köchelt bis zum Höhepunkt vor sich hin. S...
Kritik lesen »

Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen Kritik (Redaktion)

Voldemort Reloaded?

Poster Bild
Kritik vom 12.11.2018 von Moviejones - 8 Kommentare
Auch wenn Phantastische Tierwesen - Grindelwalds Verbrechen nicht an die charmante Inszenierung des Vorgängers heranreicht und den vielen neuen Figuren nicht genug Raum zur Entfaltung bietet, ist auch dieser Ausflug in die magische Welt der Hexen und Zauberer jeden Cent werden. Der Zuschauer sp...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
46 Kommentare
Avatar
Selfless : : Moviejones-Fan
10.11.2018 10:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.17 | Posts: 4 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich habe mir diesen Film nun auch angesehen und muss sagen: GEFÄLLT MIR! Es hat zwar nichts mit dem Predator aus den 80er zu tun,aber das tut den FIlm keinen Abbruch...Er Unterhält und darauf kommt es letztendlich auch an..

4/5 Sterne

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Space Flop
15.09.2018 23:43 Uhr | Editiert am 15.09.2018 - 23:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 247 | Reviews: 9 | Hüte: 11

Omg... kann man mehr Rechtschreibfehler in einen Satz packen?

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
15.09.2018 23:14 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 797 | Reviews: 0 | Hüte: 10

DeToren

Ich fand Predators schon damals ziemlich gut. Schade, dass man die Story mit Brody nicht fortführte

Du schleppst mich in dieses Junkyhaus und jetzt muss ich auch noch diesen Scheissclown umlegen

Avatar
MonkeyKing85 : : Moviejones-Fan
15.09.2018 22:18 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.17 | Posts: 73 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich hasse es wen so Legendäre Filme von Profit geilen Regisseuren total verkackt werden echt schade Teil 1-3 waren immer noch die besten AvP war ja auch noch gut aber danach wurde es immer schlechter mit Namenlosen Schauspielern!!

Avatar
EviIDeath : : Moviejones-Fan
12.09.2018 23:28 Uhr
0
Dabei seit: 01.02.15 | Posts: 33 | Reviews: 0 | Hüte: 2

Hi Leute,

bin gerade ausm Kino raus. Für mich leider die größte Enttäuschung des ganzen Jahres. Ich kann einfach nicht nachvollziehen wie man das so gegen die Wand fahren kann. Ein Detail hatten alle Predator-Filme (AvP lass ich mal außen vor) gemeinsam und nicht mal das wird geliefert. Event? Von wegen! Shane Black, du hast es vergeigt!

"Was sagt der?" - "Das wir tot sind, mit Akzent!"
Avatar
GeneralGrievous : : Moviejones-Fan
12.09.2018 19:24 Uhr | Editiert am 12.09.2018 - 19:24 Uhr
0
Dabei seit: 18.02.14 | Posts: 1.364 | Reviews: 0 | Hüte: 40

Mhm, wie würde Gandalf sagen: "Ich hatte es befürchtet." Wirklich sehr ernüchternd, aber leidergottes auch nicht sooooo überraschend. Dass Upgrade nicht an die grandiosen ersten beiden Teile herankommen wird, stand für mich eigentlich schon vorher fest, aber dass das Ergebnis dann doch so deutlich ins Negative driftet, habe ich bis zuletzt nicht geglaubt. Meinen Spaß werde ich vermutlich dennoch im Kino finden, da ich nun endgültig weiß, was mich erwartet. Mit Boyd Holbrook werde ich sowieso meinen Spaß haben!

@DeToren:

Mir gefällt Predators mittlerweile auch besser als noch einst. smile

Avatar
RonZo : : Mad Titan
12.09.2018 11:18 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 460 | Reviews: 3 | Hüte: 28

@DeToren

Geht mir ähnlich... Hab Predators 2010 im Kino gesehen und fand ihn richtig mies... Hab mir jetzt bei Sky auf dem Predator-Channel nochmal alle Filme angeguckt -und war selber überrascht wie gut mich Predators unterhalten hat. Hatte den Streifen bedeutend schlechter in Erinnerung.

@FSK-Diskussion Früher/Heute

MMn merkt man einfach, dass Teile der Prüfer in den Ausschüssen jüngere Menschen sind. Und die sind mit dem Kram der 80ziger aufgewachsen und legen daher andere Maßstäbe an als Prüfer vor 30 Jahren.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Avatar
Rafterman : : Moviejones-Fan
12.09.2018 10:33 Uhr
0
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 297 | Reviews: 0 | Hüte: 11

Würde heute abend gerne ins Kino, zur Auswahl stehen Predator oder The Nun. Was wäre denn eher zu empfehlen.

Ich sage immer die Wahrheit. Selbst wenn ich lüge!

MJ-Pat
Avatar
WiNgZzz : : Moviejones-Fan
12.09.2018 10:21 Uhr | Editiert am 12.09.2018 - 10:23 Uhr
0
Dabei seit: 14.01.11 | Posts: 1.803 | Reviews: 0 | Hüte: 62

Ich würde sogar meinen, das Predators von 2010, heute (also nur 8 Jahre weiter) durchaus wahrscheinlich ne FSK16 bekommen würde.

Ach komm...

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
12.09.2018 09:55 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.989 | Reviews: 0 | Hüte: 257

Das hast du schön gesagt wink

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
12.09.2018 09:48 Uhr
1
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.591 | Reviews: 19 | Hüte: 350

@bartacuda

Sozusagen eine "Deflation der Gewaltdarstellungbewertungstoleranz"

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
12.09.2018 09:38 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.989 | Reviews: 0 | Hüte: 257

@Bond

Verstehe, aber in diesen "Diskussionen" wird imo regelmäßig eben nicht mit der Verhältnismäßigkeit argumentiert. Stattdessen heißt es eher plakativ "damals war der noch FSK 18 und heute wirds auf FSK 16 weichgespült" gerne auch ergänzt mit "Kinderfilm" wink

Dabei wird i.d.R. vergessen, dass das was damals FSK 18 war, es heute eben nicht mehr sein würde. Man könnte also sagen, "die Zeit hat ihn weichgespült"

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
12.09.2018 09:05 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.591 | Reviews: 19 | Hüte: 350

@bartacuda

"Ergänzend nicht zu vergessen, dass der erste Predator nach aktuellem Stand selbst ungeschnitten FSK 16 ist"

... nachdem er bei Erscheinen erst mal indiziert wurde. Vom Index runter und mit FSK16 in den Handel kam er erst 2010. Was damals schlimm war, lässt die FSK-Prüfer heute nur noch müde lächeln. Aus diesem Blickwinkel hat @Willi777 also gar nicht unrecht. Stell Dir mal vor, der neue Film würde Material liefern, der "Stand Heute" zur Indizierung führen würde... sowas von Mainstream...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
DeToren : : Moviejones-Fan
12.09.2018 09:01 Uhr
0
Dabei seit: 22.04.13 | Posts: 257 | Reviews: 17 | Hüte: 10

Ich denke, unsere Erwartungshaltung an Neuauflagen bzw. an die Wiederaufnahme alter Erzählungen ist immer immens. Deshalb funktionieren Predator-, StarWars-, StarTrek-, Terminator- und andere Sequels in den Augen vieler Zuschauer nur bedingt.

Als ich Predators mit Adrien Brody damals sah, fand ich ihn enttäuschend. Heute, nach jahre späterer Neusichtung, find ich den Film eigentlich gar nicht schlecht.

Geht es anderen auch so?

Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
12.09.2018 08:39 Uhr | Editiert am 12.09.2018 - 08:42 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 3.989 | Reviews: 0 | Hüte: 257

@Duck

Ergänzend nicht zu vergessen, dass der erste Predator nach aktuellem Stand selbst ungeschnitten FSK 16 ist wink

... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Forum Neues Thema