Anzeige

Star Wars - The Clone Wars

Reviews Details Trailer Galerie News
Es begann mit einem Nebensatz in Episode 4...

Star Wars - The Clone Wars Review

Star Wars - The Clone Wars Review
6 Kommentare - 17.07.2020 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userreview verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Star Wars - The Clone Wars" ist.
Star Wars - The Clone Wars

Bewertung: 4 / 5

Vorgeschichte
Es war 1977, als wir von Obi-Wan Kenobi in Episode 4 erfuhren, dass er als Jedi-Meister gemeinsam mit Anakins Vater in den Klonkriegen kämpfte. Die Klonkriege wurden daraufhin nicht weiter thematisiert, es blieb in der Vorstellungskraft von Generationen von Zuschauern, was es mit diesem Krieg wohl auf sich hatte .
30 Jahre später erschien Lucas Prequel-Trilogie und jeder Fan erwartete damals, dass die Klonkriege, dieser eigentlich nebenbei erwähnte Krieg, neben der Wandlung Anakins zu Darth Vader, zentrales Thema sein werde. Wie wir heute wissen, kam es anders. Angriff der Klonkrieger stellte den Start, den Beginn dieses Krieges, der etwa 4 Jahre dauerte, dar. Doch in Die Rache der Sith befinden wir uns bereits in den letzten Tagen dieses Krieges. Die Klonkriege selbst blieben nur eine Randnotiz, ein Hintergrundgerangel, welches die eigentliche Handlung erst ins Laufen brachte. Dabei kann man heute noch kritisieren, dass man mit den 3 Prequel-Episoden verpasste, Anakin Skywalkers Entwicklung zu Darth Vader glaubhaft darzustellen. Besonders die Freundschaft zu Obi-Wan blieb auf der Strecke, ähnlich wie damals in Episode 4, wurde die gemeinsamen Kämpfe in diesem Krieg, nur erwähnt.

War dies von George Lucas immer so geplant? Sah erselbst die Klonkriege als nicht so wichtig an? Oder hatte er von Beginn an das Ziel, Star Wars zu einem größeren Shared-Universe zu machen. Zwar gab es mit den Ewok-Filmen bereits Begleitmaterial, es waren aber vor allem die Fans, welche weitere Geschichten, heute als Legends bekannt, zu erzählen wussten. Doch bereits 2003, also ein Jahr nach Episode 2, erschien die Animationsserie Star Wars: Clone Wars. In mehreren kurzen Episoden wurden innerhalb von 3 Staffeln die Ereignisse zwischen Episode 2 und 3, also die Klonkriege thematisiert. Doch schon 2008 kam es zu Hektik in der Star Wars-Welt. Ein neuer Kinofilm wurde angekündigt: Star Wars: The Clone Wars. Der Kinofilm war der Pilotfilm einer eigenständigen Serie, welche die ehemalige Serie ersetzen sollte. Die 2D-Animationen wurden durch 3D-Animationen ersetzt, die Handlung erstreckte sich neben dem Film auf 7 Staffeln und gilt als Kanon, während die erste Serie daraus ausgeschlossen wurde. Über den Kinofilm will ich nicht weiter reden, war dies doch das schwächste Werk, welches mit dem Titel Star Wars bisher ins Kino kam. Große Lust auf die Serie wurde nicht vermittelt und erst im Zuge von Disney+ und dem Release von Staffel 7, wagte ich mich an The Clone Wars. Denn anders als der Film wird die Serie zum Besten gezählt, was Star Wars bisher hervorbrachte.

Trailer zu Star Wars - The Clone Wars

Handlung
Die Klonkriege beherrschen die Galaxys. Die Republik mit ihrer Streitmacht, den Klonen, steht den Separatisten mit ihrer Droidenarmee gegenüber. Angeführt von den Jedis versucht die Republik die Kontrolle über die Galaxy zu erlangen. Eigentlich als Beschützer der Freihheit bekannt, entschließen die Jedis sich die Klone in die Schlacht zu führen, da im Hintergrund die dunkle Macht zu wachsen scheint. Auf Seite der Separatisten kämpft nämlich Count Dooku mit seinen Schülern im Auftrag des dunklen Sithlords. Doch der Krieg ist komplexer als der Kampf zweier Seiten, da unzählige weitere Parteien hineingezogen werden. Schlussendlich auch ein längst vergessener Machtbegabter, der als Feind der Jedis und Siths zur unbekannten und unberechenbaren Bedrohung wird.

Struktur
Chronologie: Zwischen 2008 und 2014 wurden die ersten 6 Staffeln ausgestrahlt, erst 2020 folgte mit Staffel 7 das Finale der Serie. Deshalb geht es ohne Spoiler nicht, wobei ich versuchen werde so wenig wie möglich vom Staffelfinale wegzunehmen.Auf jedenfall fehlt zu Beginn der Serie eine übergeordnete Rahmenhandlung. Über zwei bis drei Folgen werden immer wieder neue Schauplätzen mit den Problemen, mit welchen die Jedis und Klone konfrontiert werden, thematisiert. Dabei ist vorallem die nicht-chronologische Erzählweise mehr als störend. So werden Geschichten aus Staffel 1 erst in Staffel 3 aufgeklärt oder in Staffel 3 erfahren wir die Entstehung eines Klonflikts, welcher bereits in Staffel 1 thematisiert wurde. Dieses Problem entstand wohl durch die Veröffentlichungsrechte, heute existieren aber hilfreiche Listen im Internet wie man die Serie chronologisch schauen sollte. Dies wird dann auch ab Staffel 4 besser und spätestens ab Staffel 3 erkennt man, dass neben den Schlachten auch eine Rahmenhandlung vorhanden ist, welche mit Staffel 7 ihren absoluten denkwürdigen Höhepunkt findet.

Füller-Episoden: Bei der Anzahl an Folgen ist es jedoch unweigerlich, wenn so genannte Füller-Episoden vorkommen. Dies beginnt ja eigentlich bereits mit dem Kino-/Pilotfilm, welcher als einzige Darseinsberechtigung die Einführung von Ahsoka Tano hat. So ist der Anteil an Füller-Episoden riesig, hängt natürlich davon ab, was man als Füller-Episoden ansieht. Mir persönlich waren zu oft Episoden dabei, wo die Klone ein Problem haben, der Jedi/Padme/Cameo eine riskante Idee und man dann die Schlacht gewinnt. Auch Figuren wie Jar-Jar-Binks, R2D2 oder C3PO bekamen oftmals zuviel Raum. Ich selbst hatte mich dann auch oftmals an immer ähnlichen Weltraum- oder halt Planetenschlachten satt gesehen, besonders da die Klone trotz 7 Staffeln bis auf einige wenige Ausnahmen, blasse Figuren bleiben. Ich persönlich hatte nach großartigen und spannenden Folgen, welche auch wichtig für die kommenden Projekte (Episode 3, Episode 4 oder Rebels) waren, oftmals Probleme mir dann wieder ein lokales Geplänkel anzusehen.

Politik, Blödelei, Tot oder Slapstick - was denn nun:
Besonders Episode 1 hatte mit Balance-Problem was den Ton des Films angeht zu kämpfen. Dies ist auch in den ersten Staffeln von The Clone Wars überall zu spüren. Es wirkt lange so, als wäre George Lucas weiterhin nicht bewusst für wen er diese Serie machen wollte. Für Kinder, die von Animations-Filmen/Serien natürlich angesprochen sind? Oder doch für Erwachsene? So schafft es die Serie innerhalb einer Folge selbst, oftmals ein seltsames Bild abzugeben. Die Droiden sind dabei oftmals nervig und lächerlich, Anspielungen auf die Filme ("Roger, Roger") ermüden mit der Zeit und sowieso sind sie nicht ernstzunehmen, wenn es gleichzeitig ja auch starke, coole Droiden gibt. Auch die Slapsticks von Jar-Jar-Bink ist manchmal nur zum Fremdschämen.
Dem stehen dann ernste Themen wie die Politik gegenüber. Manche Folgen drehen sich dabei um Auswirkungen von Senats-Entscheidungen. Fand ich dies in den Prequels noch langweilig, erkennt man nun die Parallelen zur Realität - fraglich ob Kinder dies auch tun. Und auch der Bodycount ist sehr hoch. Die Klone werden dabei oftmals, für Animationsverhältnisse, brutal ermordet. Vor allem zum Ende hin wirkt es so, als sei der kindliche Humor den Füller-Episoden vorbehalten - die Frage bleibt ob dies einfach an meinem Alter bleibt.

Ein Prequel zu einem Prequel
Ein Problem der Serie ist hausgemacht, welche mit dem Zeitpunkt des Releases zusammenhängt. So bleibt die Serie einfach ein Prequel zu Episode 3, welche selbst ein Prequel zur originalen Star Wars-Reihe ist. Seit Jahrzehnten gibt es Debatten darüber wie man Star Wars schauen sollte. Auf jedenfall würde die chronologische Art und Weise so manche "Überraschung" wegnehmen. Clone Wars kämpft eigentlich gar nicht mit dem Problem und zeigt eindeutig Dinge, die so gesehen erst in Episode 3 offenbart werden. Hier wird dann klar, dass man annimmt, dass die Zuschauer sowieso zuerst die Filme anschauen, bevor sie sich auf 7 Staffeln einer Serie einlassen. So gesehen stört dies nicht, sollte man aber berücksichtigen, wenn man Chronologie + Überraschungen unter einen Hut bringen möchte.
Als Füllung der Zeit zwischen Episode 2 und 3 war es mir persönlich wichtig Probleme der PT zu beheben:

  1. die Freundschaft zwischen Anakin und Obi-Wan zu stärken
  2. den Schurken etwas mehr Profil zu geben, insbesonders natürlich General Grievious
  3. den Werdegang Anakin Skywalkers besser zu verstehen

Zu Punkt 1 sei gesagt, dass die Serie dies eigentlich gut hinbekommt. Obi-Wan und Anakin haben mehrere tolle Abenteuer gemeinsam erlebt, welche wir dann auch zu sehen bekommen. Wir erfahren dabei auch mehr von Obi-Wan selbst, weshalb ich weiterhin auf seine Serie verzichten kann. Auf jedenfall ist es Anakin, welcher in den Klonkriegen eine dominante Rolle einnimmt, sein wachsender Zorn gegenüber Obi-Wan, den er mehrfach retten muss, wird auch dadurch verständlich. Da aber immer wieder weitere Jedis, Klone oder Ahsoka mit von der Partie dabei sind, springt der letzte Funke, dass beide wie Brüder sind, letztlich nicht zu 100 % rüber. Trotzdem wertet die Serie die Prequels in diesem Punkt schon auf.
Anders als bei Punkt 2, wo die Serie sogar nochmals untermauert, dass George Lucas hier wohl nicht die beste Wahl traf indem er den in Episode 2 eingeführten Gegenspieler in Episode 3 opfert, um wenig später auch den neuen Gegenspieler zu opfern um endlich Palpatine Platz zu machen. General Grievious ist auch in der Serie selbst ein nerviges Anhängsel, welches jede Episode mit seinem Mitwirken deutlich schlechter macht. Die Figur bekommt nicht die erhoffte Charakterisierung oder Origin und bleibt einfach ein Ärgernis. Besonders da uns die Serie klasse Gegenspieler serviert. Assaij Ventress z.B. ist einfach deutlich interessanter. Über Darth Maul muss man nicht reden. Somit untermauert die Serie sogar eine Schwäche von Episode 3!
Kommen wir zu Punkt 3 und hier bin ich über das vergeudete Potenzial überrascht. Ich bleib dabei: ein Problem der Prequel-Trilogie bleibt die zu rasche Entwicklung von Anakin zu Darth Vader. Ja, Lucas serviert uns die Zutaten warum es passiert, er präsentiert es uns jedoch auf schwache Art und Weise. Leider kann die Serie nur wenig helfen, dieses Problem zu verbessern. Ja, es gibt einige Anspielungen auf Anakins Emotionen und Probleme. Ausraster und die dunkle Seite sind in mehreren Episoden vorhanden, oftmals wenn es um Padme geht. Auch die Folgen über die Trinity der Macht zeigt, was aus Anakin werden könnte, genau wie Yodas Suche nach der Wahrheit. Letztendlich vertieft Clone Wars aber ein Problem, welches ich weiterhin mit Episode 3 habe. Anakins Taten aus Episode 2 spielen für Clone Wars keine Rolle - er wird zum wichtisgten General innerhalb der Klonkriege. Mehr noch, er bekommt seinen eigenen Padawan! Trotzdem will mir Episode 3 weismachen, dass der Jedi-Rat Anakin nicht vertraut. Viel wurde anfangs diskutiert, ob es logisch sei, dass Anakin, gerade im Hinblick auf Episode 3, einen Padawan hatte. Ahsoka wird tatsächlich im Lauf der Serie zu einer der besten Figuren, jedoch völlig unabhängig von Anakin. Wären nicht Staffel 7 oder Rebels vorhanden, müsste man einfach sagen, dass Ahsoka für Anakins Entwicklung sogar nochmals problematischer wird. Ich glaube einfach nicht, dass der Anakin, der für Ahsoka sein Leben opfern würde, andere Jünglinge töten würde. Es ergibt also für die Geschichte der Prequels keinen Sinn, dass Ahsoka eingefüht wurde.

How to built a World
Was Clone Wars dagegen umso besser hinbekommt, ist das Vergrößern der Galaxy. Die Planeten, Kreaturen, Spezies und Kulturen, welche in der Serie thematisiert werden, sind großartig und abwechslungsreich. Schon die Prequels konnten mit tollen Planeten glänzen, Clone Wars führt dieses Konzept weiter. Schade, dass die Macher der Sequels nicht verstanden haben, dass Star Wars nicht nur auf Wüstenplaneten spielen muss.
Auch traut sich die Serie mehr als nur die bekannten Gegenspieler zu zeigen. Neben den Sith bekommen die Mandalorianer, Piraten, Kopfgeldjäger, Hutten oder Söldner viel mehr Raum, was das gesamte Universum einfach lebendiger erscheinen lässt.
Auch die Macht sowie die Vorgeschichte des Sith und Jedis bekommen bedeutende Plätze innerhalb der Handlung zugewiesen. Ich denke, hier wurde einiges aus den Legends übernommen. Anzumerken ist dabei aber, dass viele Ideen der Sequels schon zuvor existierten.
Die Cameos fühlen sich fast allesamt organisch an, auch wenn der Fanservice oftmals übertrieben wird. Trotzdem ist es toll einige bekannte Charaktere zu sehen, die später eine größere oder kleine Rolle innerhalb der Geschichte spielen werden. Als Beispiel: Jedis die in den Prequels nur im Hintergrund saßen, bekommen nun deutlich mehr Profil.
Interessant ist es auch, wenn gewisse Aspekte erst später wie z.B. in The Mandalorian eine Rolle spielen. Hier wird bewiesen, dass man sich im Universum auskennt.

Charaktere
Über Obi-Wan und Anakin habe ich bereits genug geschrieben. Auch die Cameos passen mehr oder weniger alle in diese Serie hinein. Das Augenmerk soll aber nochmals auf 3 Figuren liegen: Die Klone, Darth Maul und Ahsoka Tano!
Die Klone bilden so gesehen das Herz der Serie und sind wohl nahezu in jeder Episode präsent. Leider bleiben viele der Klone nicht wirklich in Erinnerung. Es ist so gesehen natürlich Rex, der nahezu zu einer Hauptfigur wird, andere Klone wie Fives, Jesse oder Echo bleiben in Erinnerung, der Großteil der Klone bleibt jedoch Kanonenfutter. Hier ist tatsächlich die moralische Frage deutlich spannender als die Figuren an sich. Gezüchtet für den Krieg existieren die Klone nur, weil es diesen Krrieg auch gibt. Trotzdem sind es immer noch menschenähnlche Wesen, welche Gefühle und Emotionen entwickeln und wohl genauso gut in Frieden leben würden. Es sind spannende Fragen die in der Serie wichtig werden. Während sie in den Filmen zu Hassobjekten wurden, sind sie nun nur noch Opfer des Systems. Ähnlich wie die Sequel-Trilogie bei den Sturmtrupplern, bekommt der Gegner ein Gesicht. Da fragt man sich vielleicht beim nächsten Battlefront-Zocken, ob es nicht besser wäre auf Droiden zu ballern, statt auf Klone.
Darth Maul ist dann für mich die interessanteste Figur der Reihe. Weiterhin behaupte ich, dass Lucas einen Fehler begann indem er diesen Gegenspieler so schnell opferte. Dass er nun aus der Mottenkiste ausgegraben wurde, schmälert dabei die Ereignisse aus Episode 1 und wird letztendlich ziemlich kreativlos umgesetzt. Danach verdient sich die Figur jedoch ihre Position in der Handlung und gilt als Anker der Serie: Immer wenn er vorkommt, haben wir es mit der Haupthandlung zu tun. Nicht wirklich überraschend, wenn die denkwürdigsten Momente der Serie allesamt mit ihm in Verbindung stehen! Er bleibt also ein zweischneidriges Blatt.
Zum Schluss darf natürlich Ahsoka Tano nicht fehlen. Das Problem mit ihrer Figur an sich hab ich bereits angemerkt und es ist vergleichbar mit Darth Maul. So ist die Figur anfangs auch nervig, overpowered und ziemlich lästig. Jedes Mal wenn Ahsoka Anakin retten muss frage ich mich echt, weshalb Rey so einen Hass zu spüren bekommt. Das "Over-Powered-Sein" legt die Figur auch nicht mehr ab, aber ihre Handlung an sich macht sie so interessant. Denn die Figur gerät auf einen ähnlichen Weg wie Anakin, einen Pfad den man sicher noch hätte vertiefen sollen. Am Ende haben wir dann eine Figurenentwicklung, die es so noch nie gab, welche faszinierend und spannend ist. Ahsoka wird für mich erst interessant, als sie die eigentliche Handlung um die Klonkriege verlässt. Was dies aussagt über die Serie, überlass ich gerne anderen.

Fazit
Sieht man von einigen Füllern-Episoden ab, hab ich zu keiner Sekunde bereut mich auf die Serie eingelassen zu haben. Letztendlich überwiegt doch das positive Fazit, da wir einfach mehr über gewisse Figuren und die Welt an sich erfahren. Zwar ermüdet die Thematik der Klonkriege dann doch, hat aber wenigstens moralische und politische Themen, die es erschreckenderweise auch in unserer Welt gibt. Top wird die Serie dann aber, wenn es um die Rahmenhandlung geht, welche später sich auch noch in Rebels oder Mandalorian udn womöglich Solo 2 auswirken wird.Hier macht die Serie vieles richtig und bietet Szenen, die man eigentlich auf der Filmleinwand hätte zeigen müssen.
Die Serie endet auf dem absoluten Höhepunkt, leider zu dem Moment wo ich mich endlich voll drauf einlassen konnte. Denn bis Staffel 4 braucht man doch viel Geduld und auch danach gibt es immer wieder unnötiges Material. Doch wenn man sich erstmal drauf einlässt, die anfangs störenden Animationen akzeptiert und über so manches Ärgernis hinwegsehen kann, dann dürfte man gefallen an der Serie finden.

Star Wars - The Clone Wars Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Reviews

Das Damengambit Review (Redaktion)

"Das Damengambit" - Bezauberndes Schachwunder

Poster Bild
Kritik vom 25.10.2020 von Moviejones - 1 Kommentar
Anya Taylor-Joy als aufstrebende Schach-Weltmeisterin mit Suchtproblemen in den 60er Jahren, das allein sollte schon neugierig machen auf Das Damengambit. Wer wegen des Schachthemas noch zweifelt - diese Netflix-Serie legt euch das Spiel der Könige, in dem sich nun eine Dame behauptet, auf ganz...
Review lesen »

Avatar - Der Herr der Elemente Review

Userreview von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2020 von FlyingKerbecs - 1 Kommentar
Zu meiner absoluten Lieblingsserie und eine der besten Serien aller Zeiten ist eine Kritik längst überfällig und hier ist sie nun, daher viel Spaß beim Lesen. Einführung Ich weiß nicht, seit wann ich die Serie nun schon schaue, Staffel 1 ist Anfang 2005 erschiene...
Review lesen »
Mehr Reviews
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
28.07.2020 12:22 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.626 | Reviews: 35 | Hüte: 531

@TiiN
Ich denke Staffel 7 solltest du dir dann doch anschauen, bzw. nur die Folgen um Ahsoka und Maul. Die Maul-Geschichte kennst du ja sowieso, durch die Staffel 6-Folgen hast du nun zudem die Order 66-Einleitung gesehen. Ich denke da wird dir Staffel 7 doch Spaß machen.

Die Story um Yoda ist für mich einfach eine Erweiterung der gesamten Welt, etwas was Filoni mit Clone Wars und Rebels überragend gut machte. Ich weiß nicht inwiefern da Ideen von Lucas übernommen wurden oder die Legends zum Kanon gemacht wurden, mir gefiel der erweiterte Blick auf die Macht jedoch. Ich finde ja, dass dies immer so WTF-Momente sind und aufzeigen, was alles möglich ist. Wer diese Folgen akzeptiert, der kann womöglich auch leichter gewisse Dinge der Macht in der ST akzeptieren.

Avatar
TiiN : : Pirat
25.07.2020 09:06 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.975 | Reviews: 130 | Hüte: 313

Die Darth Maul Folgen kannte ich ja schon, nun sah ich mir die Folgen aus Staffel 6 um die Order 66 und um Yoda an.

Das Ding mit Order 66 war ansich für mich nett gemacht und man bekommt etwas mehr Infos über Sifo, aber so richtig umgehauen hat es mich nicht. War eher nett zu gucken.
Die Geschichte um Yoda fand ich jedoch sehr gut, auch wenn sie sich mit der 2. und 3. Folge doch sehr von der Saga entfernt, da war Folge 1 noch näher dran.

Trotzdem schön, bin nun am überlegen mir noch Staffel 7 anzugucken.

Avatar
TiiN : : Pirat
18.07.2020 13:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.975 | Reviews: 130 | Hüte: 313

Danke euch beiden für den ausführlichen Input smile

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.07.2020 13:19 Uhr
3
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.626 | Reviews: 35 | Hüte: 531

Ergänzung zur Kritik:

  • Schade finde ich, dass einige offene Handlungsstränge nicht komplett beendet wurden. Dies mag zwar noch in Rebels der Fall sein oder für die geplanten Serien ein Thema werden, verlassen würde ich mich nicht drauf. Immerhin ist dies nicht explizit wichtiges und hat nix mit den Episoden zu tun
  • Durch die Darstellung Palpatines und so manchem Arc fragt man sich wirklich, ob der Jedi-Rat naiv, blind oder einfach nur dumm war. Zwar ist dies auch ein Thema in den Filmne, doch die Serie verstärkt diesen Eindruck nochmals

@Tiin
Danke!
Wie gesagt, auch wenn ich schreibe, dass ich vieles als Füller ansehe, so haben doch auch diese Folgen oftmals ihre Daseinsberechtigung, zeigen sie doch mehr von der Welt, der komplexen Politik, Figuren die noch im Verlauf wichtig werden oder halt unterschiedliche Gruppierungen. Wie du würde ich alles was Darth Maul betrifft jemandem besonders ans Herz legen. Optimus13 hat da eigentlich meine Liste gut ergänzt. Ich würde mal meine Folgen nennen:

  • Staffel 2: Folgen 12-14. Wir lernen mehr über Mandalore und ihre Bewohner kennen. Zudem erfahren wir mehr über Obi-Wans Vorgeschichte. Mandalore wird zudem im weiteren Verlauf ein zentraler Ort der Handlung
  • Staffel 3: Folgen 12-14. Wir lernen die Nachtschwestern kennen, ihren Kult, welcher gleichzeitig der Beginn der Darth Maul-Story darstellt
  • Staffel 3: Folgen 15-17. Die Mortis-Folgen, welche wahre WTF-Momente darstellen. Wir lernen mehr über die Macht erkennen und sehen einen Ausblick auf das, was George Lucas womöglich alles noch vorhatte.
  • Staffel 4: Folgen 7-10: Umbara-Storyline. Passend zum Titel der Serie Episoden mit dem Fokus auf die Klone. So gesehen die beste Geschichte innerhalb der Serie die sich rein auf die Klonkriege konzentriert und das Dilemma der Klone aufzeigt
  • Staffel 4: Folgen 19-22: Fortsetzung der Nachtschwester-Geschichte und der endgültige Beginn von Darth Mauls Arc
  • Staffel 5: Folge 1 und Folgen 14-16: Fortsetzung der Darth Maul Geschichte, Mandalore wieder im Fokus und vielleicht eine der besten Folgen der Serie
  • Staffel 5: Folgen 17-20: Viel Leerlauf, am Ende jedoch höchst spannend, da es um Ahsokas Schicksal innerhalb der Geschichte geht.
  • Staffel 6: Folgen 1-4: Die Order 66 steht kurz davor entdeckt zu werden. Sollte man aber auslassen wenn man schon zuvor das Gefühl hatte, dass der Jedi-Rat ziemlich dumm und naiv war
  • Staffel 6: Folgen 10-13. Beginn der Entdeckung der Verschwörung. Folge 10 deckt endlich das Geheimnis um Sifo-Dyas auf, welcher in Episode 2 ja nebenbei ins Rampenlicht gelang. Auch hier nicht drüber nachdenken wie dumm der Rat war. Letztendlich führt dies aber zu Yodas Suche nach Erkenntnis mit weiteren WTF-Momenten betreffend der Macht.
  • Staffel 7: Folgen 9-12. The Siege of Mandalore. Darth Mauls und Ahsokas Geschichte wird fortgesetzt. Als Einleitung müsste man fast schon Folge 8 schauen.

Nennenswerte Erwähnung:

  • Staffel 3: Folgen 18-20 Zitadelle. Spannende Rettungsmission, passend zum Thema Klonkriege
  • Staffel 4: Folgen 1-3. Mon Calamari-Schlacht. Klonkriege unter Wasser, besonders für Aquaman-Fans geeignet.
  • Staffel 5: Folgen 2-5. Für mich persönlich der Beginn der Rebellion, welche somit schon lange vor dem Imperium in der Bevölkerung vorhanden war. Nicht unwesentlich zudem für Ahsokas Entwicklung
  • Staffel 5: Folge 6. Ein Blick auf die Ausbildung der Jünglinge und paar spannende Einblicke in die Lehre der Jedis.

@Optimus13
Vielen Dank. Wenn ich nur die genannten Folgen gesehen hätte, wäre meine Bewertung sicherlich ebenfalls höher. So war halt viel Leerlauf dabei, durch den ich mich fast schon durchquälen musste, besonders bei den ersten 3 Staffeln. Auch wurden leider meine persönliche Wünsche nicht zu 100 % befriedigt, da ich den Sinn in solchen Serien auch sehe, das Verständnis der Filme zu stärken. Da du auch bei den Filmen wohl eine bisschen höhere Bewertung hast, passt dies auch in dem Kontext.

Avatar
Optimus13 : : Sith-Lord
18.07.2020 11:48 Uhr
1
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 1.428 | Reviews: 2 | Hüte: 91

@Duck-Anch-Amun

Tolle, ausführliche Kritik, ich versuche noch näher darauf einzugehen wenn ich die Zeit dazu finde. Stimme auch mit den allermeisten Punkten überein, meine Wertung ist dann halt noch ein bisschen höher. Vielleicht schreibe ich doch mal auch eine Kritik.

@TiiN

Die Nachtschwestern-Story (Staffel 3-4), Mortis (S3), die Zitadelle (S3), Umbara (S4), Obi-Wan als Undercover-Kopfgeldjäger (S4), Ahsoka verlässt den Orden (S5), Fives entdeckt die Verschwörung Order 66 (S6), Yoda und die Macht (S6) sowie The Siege of Mandalore (S7), solange du die noch nicht gesehen hast.

This place is under new management, by order of the Peaky Blinders.

Avatar
TiiN : : Pirat
18.07.2020 10:01 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.975 | Reviews: 130 | Hüte: 313

Wow, sehr ausfürhlich. Ich habe mir die Serie nie in Gänze angeschaut sondern nur diese Darth Maul Folgen gesehen.
Hast du Lieblingsepisoden welche du Leuten, welche nicht alles sehen wollen besonders ans Herz legen kannst?

Forum Neues Thema
Anzeige