AnzeigeN
AnzeigeN

Thor - Love and Thunder

Kritik Details Trailer Galerie News
Ist halt nen Comedy-Film

Thor - Love and Thunder Kritik

Thor - Love and Thunder Kritik
6 Kommentare - 06.07.2022 von Manisch
In dieser Userkritik verrät euch Manisch, wie gut "Thor - Love and Thunder" ist.
Thor - Love and Thunder

Bewertung: 3 / 5

Relativ Spoiler-arm, aber nicht komplett ohne:

Im Vergleich zu Thor 3 bin ich vermutlich etwas besser vorbereitet in Love and Thunder gegangen. Einerseits habe ich zwischenzeitlich recht viele andere Werke von Waititi gesehen und konnte mich etwas mehr an seine Art gewöhnen. Andererseits war ich durch Ragnarok ebenfalls vorbereitet und hatte gewisse Erwartungen, was mich erwartet.

Positiv hatte mich außerdem gestimmt, dass Chris Hemsworth im Interview vorab gesagt hat, dass sie selber der Meinung waren, dass Thor 3 nicht immer den richtigen Ton getroffen hat, was man dieses Mal optimieren wollte.

Trailer zu Thor - Love and Thunder

Und um das direkt als grobes Mini-Fazit vorweg zu nehmen:
Ich bin mir nicht sicher, ob diese Verbesserung wirklich gelungen ist. Eigentlich sind beide Filme ziemlich gleich.

Es gibt ziemlich viele humorvolle Momente, vor allem in Situationen, die eigentlich eine andere Tonalität bzw. einen anderen Fokus gebraucht hätten.

Das heißt insgesamt nicht, dass der Humor schlecht wäre. Die Beziehung zwischen Thor und seinen Waffen ist echt lustig, keine Frage. Und auch die Ziegen als Running-Gag. Aber das geschieht eigentlich permanent. Zu viele Dialoge und Charaktere sind irgendwie so sehr überspitzt, dass es schwerfällt, sie ernstzunehmen.

Natürlich kann man sich dabei an die eigene Nase fassen und hinterfragen, ob man so einer ollen Comic-Figur nicht ein wenig zu viel Wert zukommen lässt, indem man sie ZU ernst nimmt. Aber ich würde sagen, die richtige Balance macht hier den Unterschied und da fehlt Waititis Thor-Filmen meiner Meinung nach weiterhin das richtige Maß.

Aber gehen wir mal in die Details:
Der Film eröffnet mit der Vorgeschichte von Gorr, the God Butcherer - dem Gegenspieler. Ich denke, vom Pacing her ist es relativ ok, in welchem Ausmaß diese Vorgeschichte erzählt wurde. Es reicht aus, um seine Vorgeschichte halbwegs zu verstehen. Ich könnte mir aber auch vorstellen, dass man dieser Geschichte noch mehr Raum geben könnte. Das würde den Unterschied machen zwischen Gorr “verstehen” und mit Gorr richtig “mitfühlen”. Denn für letzteres war meine Connection zu ihm nicht tief genug.

Wobei ich Gorr bzw. Christian Bale durchaus spannend gespielt fand. Es ist ein schwer zu greifender Charakter, nah am Rand des Wahnsinns. Vielleicht sogar in Richtung des Jokers aus Batman. Das fand ich irgendwie faszinierend anzusehen.

Bei Natalie Portman bin ich mir ein wenig uneins. Ich hatte irgendwie das Gefühl, dass ihre Rückkehr ins MCU mit recht starken Ansprüchen und Ambitionen verbunden wären, was die Darstellung einer emanzipierten, starken Frau angeht. Gefühlt war sie aber zu oft dann einfach wieder nur das beim Anblick von Thor schmachtende Mädel. Keine Ahnung, ob das nun mehr Tiefe hatte, als die bisherigen Portraitierungen.

Und ganz nebenbei:
Was soll das eigentlich mit ihrem Krebs für ein Hindernis sein? Mal im Ernst, Wakanda mit all dem Technologie-Vorsprung ist mittlerweile etabliert. Die Sci-Fi Kultur von Asgard ist auf der Erde. Durch Thor hat man die Möglichkeit, sonst wo im Universum zu reisen. NIEMAND in der ganzen Galaxie soll ein Mittel gegen Krebs haben? Überall zählt das als knallhartes Todesurteil? Das ist ja fast schon dystopisch...

Tja, und Chris Hemsworth…also von der Ausstrahlung passt er definitiv super zu Thor, als Schrank, der er nun mal ist. Ich habe aber das Gefühl, dass alle beteiligten einen zu großen Tanz darum getanzt haben, dass er sich bloß nicht “langweilen” darf. Wenn es irgendeine Stelle im Drehbuch gab, wo er das Gefühl hatte “Uff, das ist irgendwie wie in Thor 1” o.ä., dann wurde schnell etwas möglichst Absurdes gemacht, um dem zu entgehen. Auch hier ist es wieder so, dass das teilweise sicherlich nicht verkehrt ist - aber die Balance nicht ganz sitzt.

Naja und die Story selbst, lässt mich auch eher kalt zurück.

Mein, aller, aller größter Kritikpunkt ist dieser ganze Plot rund um Zeus. Den fand ich einfach ziemlich schlecht geschrieben. Das fängt damit an, dass sie sich irgendwie verkleiden müssen. Aber…warum? Einfach nur mit der Erklärung, es gäbe eine “Gästeliste”? Als ob man Thor, God of Thunder nicht auch außer der Reihe in die Versammlung kriegen könnte…

Als deren Tarnung dann aufgeflogen ist, war der Aufschrei auch erstmal relativ gering. Wenn man bedenkt, dass sie 4 andere Teilnehme irgendwie haben verschwinden lassen…

Naja, dann metzeln sie da vor versammelter Mannschaft lauter Gold-Soldaten ab. In einem Saal, der voll ist mit Göttern. Aber…irgendwie interessiert das keinen? Die schauen es sich alle an, wie vorm Fernseher. Keiner schreitet ein…

Der Höhepunkt ist, dass Thor Zeus dann tötet und mit seinem Blitz abhaut. Einfach so. Nobody cares.

Wozu das Ganze? Um ein McGuffin zu bekommen, das im späteren Verlauf des Films eigentlich ziemlich irrelevant ist. Wenn man wollte, hätte man die Story auch mit 1-2 eher kleinen Kniffen anders schrieben können, um den Blitz auszutauschen.

Tja, und dann ist da noch die “Reise” (Journey) insgesamt, welche den Film umspannt. Die ganze Teleportiererei tut dem Film meiner Meinung nach nicht gut. Gerade nach hinten hin hab ich das gefühl, es ist irgendwie *wusch* man ist im Schattenreich *wusch* wieder auf der Erde *wusch* wieder Schattenreich. Hin zurück, hin, zurück…

Die Message am Ende war dann an sich ganz nett. Dadurch war Gorr kein eindimensionaler Schurke, das war gut.

Insgesamt würde ich sagen, es war ein guter Comedy-Film. So wie…was weiß ich. 21 Jump Street, oder so. Kann man sich anschauen, lachen und einfach eine gute Zeit haben.

Aber es fehlt einfach dieses Je ne sais qui, das Love and Thunder ein gewisses Gewicht gibt.

Von daher sage ich mal, ganz durchschnittliche 3 von 5 Hüten. Das soll keinesfalls schlecht sein. Aber für mehr fehlt einfach etwas.

(Und ja, ich weiß, dass Zeus nicht wirklich tot ist. Aber letztlich wird das erst durch die Post Credit Szene klar, was ich ein bisschen geschummelt finde. Bzw. das weiß man halt in der Mitte des Films nicht, wo seine eigentliche Todes-Szene ihre Wirkung erzielen sollte. Aber hey, Brett Goldstein als Hercules ist schon ganz geil, glaube ich.)

Fun Fact noch am Rande:
Der YouTube Kanal Film Theory hatte mit seiner Prognose wohl halbwegs recht, dass vor allem die Musik des ersten Trailers (Sweet Child of mine) den Kern des Films spoilert, so wie es bei Thor 3 schon rückblickend der Fall war. Respekt.

Thor - Love and Thunder Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Can a Song Save Your Life? Kritik

Can A Song Save Your Life? Kritik

Poster Bild
Kritik vom 11.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die verträumte Musikerin Gretta (Keira Knightley) sucht in New York das große Glück. Während sie daran arbeitet, ihre Karriere in Gang zu bringen, verlässt sie ihr Freund Dave (Adam Levine) für einen vielversprechenden Vertrag. Unterdessen steht der in Verruf geratene ...
Kritik lesen »

Mel Brooks - Die verrückte Geschichte der Welt Kritik

Die verrückte Geschichte der Welt Kritik

Poster Bild
Kritik vom 10.08.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
In seiner kleinen, ganz eigenen Zusammenfassung der Menschheitsgeschichte erzählt Mel Brooks von der Steinzeit bis zur Französischen Revolution. Der Menschheit die Theatralik zu nehmen ist etwas, was man sich erstmal trauen muss. Und die Menschheitsgeschichte in einen Episodenfilm zu pack...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
13.07.2022 19:51 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 978 | Reviews: 16 | Hüte: 40

@Duck-Anch-Amun

Freut mich, dass ich nicht der einzige bin, der den Plot an der Stelle ziemlich sinnlos fand laughing

Und ja, dass Gorr irgendwie zum Olymp gekommen wäre - und vielleicht sogar Zeus getötet hätte - wäre deutlich spannender gewesen.

Vielleicht hätte man zumindest irgendeine Kindheits-Rivalität zwischen Thor und Hercules einbauen können, oder zwischen Odin und Zeus, weswegen Thor dort Hausverbot hat, oder so. Aber letztlich, wenn man Hilfe will, nützt das ja alles nicht. Da ist es unvorteilhaft, mit einer Intrige in die Verhandlung zu starten...

Der Umstand, dass Thor fast schon eine Doppelmoral lebt, indem er einen Gott tötet, damit die Götter nicht getötet werden, ist eigentlich riesig, aber überhaupt nicht ausgearbeitet worden.

Ich würde sogar sagen, man hätte noch weiter gehen können, indem man Parallelen zwischen Jane und Gorr aufbaut. Denn während Gorr in der Not alleine gelassen wurde, hat Thor Jane auch ziemlich sitzen lassen. Hier hätte man den Krebs noch einbauen können und zwar indem sie durchaus aktiv nach Thors Hilfe sucht, aber einfach nicht da war. Und wenn Thor dann feststellt, dass wirklich ALLE Götter so shitty sind - also auch ER - das wäre doch irgendwie klasse gewesen.

(Nur mal laut gedacht und vielleicht komplett übertrieben, aber: Was wenn das sogar so weit gegangen wäre, dass Jane das Necrosword aufsammelt, weil es ihr verspricht, vom Krebs geheilt zu werden?)

Das heißt insgesamt nicht, dass man z.B. den Humor komplett verlieren muss. Ich denke, man hätte das weitestgehend in dem Rahmen, den der Film am Ende hatte, umsetzen können.

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
13.07.2022 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 10.333 | Reviews: 43 | Hüte: 661

Kann der Kritik zustimmen, vor allem was den Subplot um Zeus betrifft. Wie ich auch in meiner Kritik schrieb, merkt man hier ziemlich schnell, dass da viel Material liegen blieb und/oder einiges kurzfristig verändert wurde.

Was war der eigentliche Plan? Naja, die Götter um Hilfe zu bitten eine Armee zusammen zustellen. Zufällig findet an dem Tag an dem sie anreisen (hat das niemand bemerkt?) eine Versammlung aller Götter statt, wo Thor nicht eingeladen wurde. Also dieser Zufall ist ja schon wirklich verrückt: dass niemand ihre Anreise bemerkt und dass auch alle anwesend sind. Um hinein zukommen, müssen sie sich also verkleiden, aber sie fallen auf und geben sich zu erkennen.
Hier hätte man ja deutlicher machen können, warum Thor nicht eingeladen ist - Zeus süffisanter Kommentar, dass er dachte die Asen seien mit Asgard quasi ausgestorben reicht nicht...bzw. was haben die Götter während Endgame getrieben?
Dann natürlich das Rumgemetzel, wo Thor und Co. ja eigentlich nicht besser sind als Gorr. Oder handelt es sich hier nur um Fußvolk, also quasi "niedere Gottheiten"? Ärgerte mich zuletzt schon bei The Boys. Und diese Attacke war nur dazu da um den Blitz zu bekommen, der ja irgendwie letztendlich nur Stormbreaker ersetzte - den Thor später (!) erst verlor.

Ergibt hinten und vorne keinen Sinn, da man ja schon die Frage stellen muss, warum das Ganze. Thor erklärt das Universum müsse gerettet werden - aber eigentlich rettet er nur seinen eigenen Poppes, da er als Gott (?) wohl gestorben wäre durch Gorrs Wunsch. Und mit ihm Götter, die er ja sowieso bereit war zu töten.
Also es ist mehr als ersichtlich, dass diese Szene irgendwie reingequetscht wurde um ein Easter Egg-Fest abzuhalten (was auch gelungen ist, aber egal).

Besser wäre gewesen, wenn es eine von Thor einberufene Krisensitzung gegeben hätte, wo man ihn auslacht. Es kommt zum Streit zwischen Thor und Zeus, währenddessen Gorr auftaucht und die Party crasht. Zeus kommt dabei ums Leben, nicht Stormbreaker wäre die entscheidene Waffe für das Öffnen des Portals, sondern der Blitz.

Beim Krebs muss ich dir widersprechen, da dies dann doch sehr nah an der Vorlage war. Ja, ich habe nicht verstanden, warum man nicht einfach den Aether als Erklärung nutzte - wäre so naheliegend gewesen für einen Film, der eigentlich seine Vorgänger clever miteingebunden hat. Dass Jane den Krebs aber nicht besiegen konnte, finde ich richtig. Es macht die Götter umso hilfloser und passt in den Film. Mehr noch, Mjölnir verstärkt wie im Comic dieses Leiden und Helden müssen Opfer bringen. Wenn Jane hätte gerettet werden können, würde es überhaupt keine Konsequenzen geben - denn was wäre mit all den anderen Sterbenden wenn Wakanda und Asen immer die Lösung wären (wobei ein Aether-Hinweis dies einfach hätte umgehen können).
Da muss man dann auch einfach die Gegebenheiten des Genres bedenken - ich mein, Thor könnte ja jetzt ebenfalls die Infinity Steine zusammenkratzen, Eternity aufsuchen oder das Multiversum nutzen - wenn man dies aber ernsthaft in betracht zieht, dann will man mehr von bunten gezeichneten Vorlagen als tatsächlich drin steckt ^^

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
13.07.2022 11:50 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 978 | Reviews: 16 | Hüte: 40

@luhp92

Stimmt! Da hätte es definitiv Parallelen gegeben, die man ausbauen hätten "können". Dazu hätte man den Fokus des Films vermutlich ganz anders setzen müssen, was aber gar nicht mal sooo schlimm gewesen wäre...

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
12.07.2022 16:38 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.492 | Reviews: 166 | Hüte: 549

@Manisch

Da hast du die Zeug-Götter-Szene echt treffend auseinandergenommen. An der war gefühlt gar nichts gut und je mehr man darüber nachdenkt, desto weniger Sinn ergibt sie. Höchstens, wenn man das als Parodie analog zu "Don´t Look Up" versteht, Thor und seine Gruppe warnen vor einer großen Katastrophe, werden von Zeus Trump und seinen Politikern aber nicht ernst genommen oder ignoriert, weil es bisher nur niedere Götter getroffen hat. Handlungsrelevanz für den Film ist allerdings kaum vorhanden.

"Einfach nur mit der Erklärung, es gäbe eine “Gästeliste”?"

Thor, der Gott des Donners darf nicht teilnehmen, wohl aber das aus Lustmädchen und Lustknaben bestehende Gefolge von Zeus^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
10.07.2022 12:21 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 978 | Reviews: 16 | Hüte: 40

@Bonsai

Japp, also ich weiß nicht, wie genau es in den Comics gehandhabt wurde.
Klar ist dieser Aspekt, dass das, was einen stark mach, einen innerlich auch tötet, auch ganz interessant. Z.B. bei The Boys ist gerade die ähnliche Thematik.
Aber iiiiiirgendwas anderes hätte sich doch sicherlich finden lassen können...

Also dass sie stirbt/nach Walhalla kommt, schien wohl recht wichtig gewesen zu sein. Vielleicht hätte das dann aber wirklich mehr im Kampf passieren sollen durch eine Verletzung, oder meinetwegen auch, indem sie sich irgendwie aufopfert.

Bitte hört auf, das Wort "manisch" in euren Kommentaren oder Filmkritiken zu verwenden. Streicht es am besten aus eurem Wortschatz. Ich bekomme sonst immer Benachrichtigungen, dass ich erwähnt wurde. Vielen Dank :D

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
09.07.2022 22:36 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 425 | Reviews: 2 | Hüte: 27

Da kann ich Dir in vielem nur Recht geben. Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn Jane eben nicht wegen Krebs, sondern gerne wegen der Erfahrnung mit dem Äther die Probleme gehabt hätte. So war es Malen nach Zahlen, Mutter Krebs, Jane Krebs ... keine Chance, Ende. Ich meine Thor hat bei der Unendlichkeit ja durchaus die Chance sie zu retten, oder?

Wie stark wäre die Szene wenn er kurz sichtlich überlegt und dann aber eben doch Gorr den Vortritt für Love lässt? In diesem ganzen steckt irgendwo ein guter Film.

Forum Neues Thema
AnzeigeN