Anzeige
Anzeige
Anzeige

X-Men - Der letzte Widerstand

Kritik Details Trailer Galerie News
Vergleich der verschiedenen Phoenix-Verfilmungen

X-Men - Der letzte Widerstand Kritik

X-Men - Der letzte Widerstand Kritik
7 Kommentare - 29.03.2021 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "X-Men - Der letzte Widerstand" ist.

Bewertung: 1.5 / 5

In den Comics ist die dark Phoenix saga ein extremer Slowburner, der sich die nötige Zeit nimmt, die Charaktere zu etablieren, ihre Fallhöhen definiert, Phoenix das Undenkbare machen zu lassen und alle Beteiligten zerstört hinterlässt. Die Geschichte gilt nicht umsonst als eine der größten Superhelden-Geschichten aller Zeiten (nicht nur Marvel oder X-Men, sondern ÜBERHAUPT) und ist daher auch bis heute die am häufigsten verfilmte einzelne Storyline der X-Men.

Folgend also ein Quervergleich von X-Men: The Last Stand mit X-Men: Phoenix mit X-Men: The Animated Series mit der Originalstoryline und die jeweilige Wertung.

Trailer zu X-Men - Der letzte Widerstand

X-Men: The Last Stand

Die totgeglaubte Jean kommt wieder, von der Macht in sich zerfressen, endlich die Fesseln des sich im Griff halten müssens hinter sich lassend. Dabei tötet sie völlig sinnbefreit und Off-Screen Cyclops (weil Marsden zeitgleich einen popeligen Nebenrollen-Vertrag bei WB hatte und FOX deswegen sauer auf ihn war), vernichtet Prof. X und stellt sich dann nahezu katatonisch in einen Wald und wartet bis zum Ende des Films, wo sie ein bißchen durchdreht und von Wolverine aufgeschlitzt wird. In der Zwischenzeit biegt der Film dann mal kurz woanders ab und erzählt die Geschichte einer Corona-Impfung, sorry, falsches Jahrzehnt und falsche Comicverfilmung, einer "Mutationsheilung" und wie immer in diesen X-Men Filmen spielt Magneto mit doppelter Zunge.

Komplett überfrachtet, unkohärent, ohne jegliche Richtung, die Phoenix Story ihres vollen Potentials beraubend ist das ein Witz von einem X-Men Film, der die Phoenix Story fast als verbrannte Erde zurück lässt.

3-4 Punkte, weil die erste Hälfte trotz aller Inkohärenz ein extremes Tempo an den Tag legt und uns deutlich macht, wer die falschen Verträge hat, ist selbst als Cyclops nicht bis zum Ende gesetzt!

X-Men: Dark (?) Phoenix

Sophie Turner, nach Famke Jansen bereits die zweite Fehlbesetzung für Jean Grey, darf nun zu Phoenix werden. Auch sie hat ihre Kräfte nicht im Griff. Aber damit hat es sich dann auch mit den gemeinsamkeiten zum obigen Film. Tatsächlich nimmt sich der Film die Zeit, die ganze Tragik der Figur ergründen zu wollen, zumindest was davon in einem zweistüdnigen Blockbuster möglich ist, der auch noch die in diesem Teil eigentlich völlig überflüssige Jeniffer Lawrence sowie die anderen Charkterbögen beenden muss, die schon seit ein paar Filmen schwelen. Außerdem führt der Film erstmals im Film Franchise Außerirdische ein und geht auf den kosmischen Charakter der Figur ein. Tatsächlich endet der Film im Grunde genommen, noch bevor in den Comics die Dark Phoenix Saga überhaupt hätte angefangen, aber bis dahin wird wirklich gut auf die Geschichte von Jean eingegangen und alles macht von vorne bis hinten Sinn, mit einem bittersüssen Finale, das durchaus auch als Franchise Ende aus dem Hause Fox herhalten darf. Eine adäquate Dark Phoenix saga darf hier nicht erwartet werden, aber es wird deutlich welche Abgründe hier aluern könnten und hier sitzt auch die Charakterisierung der Figuren und alles ist in sich stimmig.

So um die 7 Punkte

X-Men: The Animated Series (derzeit bei Disney+)

X-Men: The Animated Series ist eine hyper-hysterische komplett Over-the-Top Adaption aus den 1990ern der bekanntesten X-Men Storylines und eine Serie, die sich tatsächlich genauso beknackt wie die Comic-Serie komplett der melodramatischen Überhöhung jeglicher Storyline-Szenarien widmet (das ist diesmal sogar positiv gemeint), so dass auf eine gewisse art und weise tatsächlich der Grundcharakter der Comics überraschend ernst eingefangen werden kann. Sicher gibt es die ine oder andere Simplifizierung für die kleinen Zuschauer, die trotzdem von dem ineinander greifenden Schwulst komplett überfordert sein könnten, aber alles in allem ist die Serie schon ziemlich nah an den Comics. Und so verhält es sich auch mit der dark Phoenix saga, welche hier wirklich in epischem Ausmass breit getreten wird (5 teile Phoenix und 4 teile Dark Phoenix Saga), so dass man schon fast gewillt ist, dies als recht akurat anzusehen. Wie gesagt, es gibt ganz klar Simplifizierungen und die Grauzeichnung ist kaum vorhanden, außerdem wird die ursprüngliche Phoenix Charakterisierung der später retconneten Erzählweise geopfert, so dass sehr viel Tragik zugunsten späterer Storylines geopfert wird, und in einer Kinderserie darf eine Heldin nicht das tun, was Dark Phoenix gemeinhin getan hat, aber ansonsten ist das alles recht gut umgesetzt. Nur eben dass die letzte Kosnequenz fehlt, die Zeichnungen eben nicht das Wahre sind, alle Charaktere so extrem überdimensioniert agieren schmälern das Gesehene doch ein bißchen.

Dennoch als Kinderserie bisher die beste Adaption des Stoffes: 7 Punkte - aber da geht sicherlich noch was, mal sehen, ob Feiges Team sich da mal irgendwann rantraut?

Der Comic

In den Comics geht Jean Grey während eines Abenteuers um ihre Teammitglieder zu retten das ultimative Opfer ein, aber sie überlebt in Form der Phoenix, da sie jetzt ihr volles Potential erfassen kann. Mit der Zeit wird sie ohne ihr Wissen telepathisch von Mastermind korrumpiert, der ihr nahelegt, mit ihren Kräften das zu tun, wonach ihr ist, und nicht immer ein gutes Mädchen zu sein, und weckt sukzessive in ihr ziemlich düstere Gelüste, dabei verliert sie auch die Wahrnehmungsfähigkeit ihrer Umwelt und wähnt sich in einer Parallelwelt wo sie eine Art Domina ist und mit Mastermind zusammen. Erst das Töten von Cyclops (den Mann den sie liebt) durch Mastermind auf der Astralebene erweckt Jean wieder und bringt sie zu sich. Sie zeigt Mastermind das Ausmass ihrer Macht, was ihn komplett in den Wahnsinn treibt und sagt sich aber im gleichen Atemzug von den X-Men los, da sie nun eine gänzlich andere Person geworden ist, jemand, der die gesellschaftlichen Fesseln der X-Men nicht mehr ertragen wird können. Sie ist so mächtig, dass sie in ein anderes Sonnensystem fliegt, sich dort an der Sonne labt, bis diese zu einer Supernova wird und einen ganzen bewohnten Planeten mit Mrd. von menschenähnlichen Lebewesen zerstört. Auch wenn es keine Absicht ihrerseits war, bläst man nun zur interglaktischen Jagd auf sie. In der Zwischenzeit können die X-Men Jean wieder zur Vernunft bringen und Phoenix zumindest kurzfristig eindämmen. Aber genau da kommt die Eliteeinheit der Außeriridsichen und es kommt zur alles entscheidenden Schlacht um Jeans Seele. Als Cyclops getroffen wird, entgleitet Jean wieder die Kontrolle und die Phoenix-Persönlichkeit übernimmt wieder die Kontrolle, woraufhin nun auch die X-Men merken, dass sie gestoppt werden muss. In einem letzten Aufbäumen gelingt es Jean doch selbst die Kontrolle über sich selbst zu bekommen und sich vor Cyclops Auge (!) selsbt zu töten.

10 Punkte, und nicht so ohne weiteres als ein popeliger Film zu verfilmen, da hier das wichtigste Merkmal die langsame Korrumpierung von Jeans Seele ist und ihr immer wieder geführter kampf um Kontrolle, der jedoch durch die absolute gottgleiche Macht zum Scheitern verurteilt ist.

Kurze Gedanken dazu:

- Wolverine spielt in dieser saga entgegen der ersten Verfilmung keine sonderlich große Rolle

- Ursprünglich wollten die Autoren Jean davon kommen lassen, aber damals galten andere ethische Grundsätze und es drufte nieamnd davon kommen, der gerade einen ganzen Planeten ausgelöscht hatte. Hierzu nur ein paar Gedanken meinerseits: Galactus existiert viel länger und darf ungehindert ständig davon kommen. Die Chefredakteure jender zeit sind durchaus berüchtigt dafür, sowas zu sein, was man heute als Incels beschimpft, und das sieht man immer wieder in riegndwelchen Storylines jener Zeit: Carol danvers wird vergewaltigt, geschwängert und bekommt eine Gehinrwäsche, die ganzen Avengers wünschen ihr zum Abschied alles Gute mit dem guten Ehemann, Monica rambeau wird als Chefin der avengers regelrecht auseinander genommen, da ein Mann als temachef natürlich die bessere Wahl ist. Und dark Phoenix als eine neue Göttin darf einfach nicht davon kommen. Sowohl Claremont als auch Byrne, beide bekannt dafür starke Frauenfiguren zu kreieren, nahmen sich der Aufgabe an und zauberten ein herzzereissendes Finale, das der Originalidee in seiner vollen epischen Tragik in Nichts nachsteht.

- Jahre später gab es einen ziemlich diffusen retcon, der noch heute weiter gesponnen wird und womit die ganze inhärente Tragik dann natürlich nichtig gemacht wird: Es war nie Jean, sondern ein außeriridisches Wesen, das Jean in ein Cocon gepackt hatte und ihren Platz eingenommen hatte um menschliche Emotionen kennen zu lernen. Und deshalb war sie auch anfällig für Masterminds manipulationen blablabla. Eines der Probleme hierbei ist, dass kaum ein Autor das Prinzip der Phoenix gleich versteht und jeder daraus dann seine eigene Story spinnt und wodurch das Ganze immer verwässerter wird bis Dünnschiss trinkbar wird...

Wie auch immer, das war nur ein kleiner Exkurs in Richtung X-Men Dark Phoenix Saga - wer hierdurch Lust darauf bekommt, sollte sich unbedingt die paperbacks besorgen und das Zeugs lesen anstatt eine halbgare Verfilmung nach der anderen zu sehen. Als Komplettist der X-Men musste ich es über mich ergehen lassen, aber das müsst ihr ja nicht ;-)

X-Men - Der letzte Widerstand Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Taschendiebin Kritik

Die Taschendiebin Kritik

Poster Bild
Kritik vom 06.04.2021 von ProfessorX - 6 Kommentare
In den 1930er Jahren ist Korea durch japanische Invasoren besetzt. Die junge Taschendiebin Sook-hee (Kim Tae-Ri) wird durch den Heiratsschwindler Graf Fujiwara (Ha Jung-woo) in das Haus der reichen Erbin Hideko (Kim Min-Hee) und deren Onkel Kouzuki (Jin-Woong Cho) eingeschleußt. Dort will sie ...
Kritik lesen »

Gattaca Kritik

Gattaca Kritik

Poster Bild
Kritik vom 05.04.2021 von ProfessorX - 1 Kommentar
In einer nahen Zukunft hat die Menschheit es geschafft den genetischen Code soweit zu entschlüßeln, daß Menschen vor ihrer Geburt schon einen strikten Lebenslauf und Talente haben. Nur noch wenige Menschen werden auf die herkömmliche Art gezeugt, und die, die es werden weisen e...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
Avatar
TiiN : : Pirat
31.03.2021 16:07 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.406 | Reviews: 134 | Hüte: 378

@MobyDick

Passenderweise habe ich letztes Jahr als es mit den Lockdowns los ging mir sowohl Batman, Superman sowie Batman of the Future erneut angesehen.

Ich kann dir nur zustimmen. Die Batman-Serie aus den 1990ern ist echt klasse. Die letzten 1-2 Staffeln (je nach Zählweise) ändern zwar den Stil und lassen etwas nach, aber die ersten 50 bis 66 % sind klasse.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
31.03.2021 09:28 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.124 | Reviews: 146 | Hüte: 472

TiiN

Jup, ich habe mich auch extrem darauf gefreut, die Serie endlich richtig schauen zu können, nachdem sie früher ja ziemlich zerstückelt und unregelmässig versendet wurde. Aber sie ist schon recht schlecht gealtert, ist nicht übersetzt und dann auch noch mit "cartoonesquen kinderfreundlichen" Stimmen, was das ganze Vergnügen ein bißchen schmälert. Als X-Men Komplettist werde ich mir das auf jeden Fall zu Ende zu Gemüte führen, aber so richtig kann ich die Serie Leuten, die damit bisher keinerlei Kontakt hatten, nicht empfehlen. Umso mehr freut es mich, dass du anscheinend die Serie früher auch gerne geschaut hast. Kannst ja mal Beizeiten, deine jetzigen Ansichten diesbezüglich hier teilen :-)

Danke für den Hut :-)

In dem Zusammenhang muss ich noch eine Kleinigkeit loswerden: Wenn es eine Zeichentrickserie gibt aus den 1990ern oder so, welche ich als zeitlos gut ansehe, dann wäre es Batman, die war damals klasse und ist auch heute noch ziemlich geil. Und sollte es hier mal HBO Max geben, hoffe ich mal ganz klar, dass das das vorhanden sein wird, dann bin ich sofort mit an Bord wink

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
TiiN : : Pirat
30.03.2021 21:53 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.406 | Reviews: 134 | Hüte: 378

@MobyDick

Danke dass du mir mit diesem Text die Zeichentrickserie zurück in die Erinnerung geholt hast. Vor ein paar Jahren fing ich sie an, mal von Anfang an zu schauen. Aber sie ist recht lang und so kam ich nicht wirklich durch. Als Kind hat man die Folgen ja eh immer nur in einer willkürlichen Reihenfolge wahrgenommen. Vielleicht wird es mal wieder Zeit. smile

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.03.2021 19:37 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.974 | Reviews: 154 | Hüte: 496

@MobyDick

Meines Wissens nach kam "Dark Phoenix" allgemein gesehen nicht wohlwollend weg, da gab es schon viele schlechte bis mittelmäßige Bewertungen und Kritiken. Ich selbst gebe die 6/10 ja auch nur als Fan der Reihe, objektiv wären die 5/10 angemessener.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
30.03.2021 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.124 | Reviews: 146 | Hüte: 472

luhp92

Jup, das hatte ich schon länger vor, musste aber erst mal das zeichentrickmaterial abarbeiten, was doch etwas anstrengender war als ursprünglich gedacht. Die Serie ist zwar irgendwo ganz nett, aber so schlecht gealtert und so dermassen überhöht inszeniert, dass es eigentlich nicht wirklich Spass macht.

Danke für den Hut :-)

ich glaube mich zu erinnern, dass ich deine kritik damals auch schon gelesen hatte, allgemein war ja der tenor derjenigen, die den Film damals tatsächlich gesehen haben, recht wohlwollend, wenn ich das noch so richtig zuordnen kann?

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
29.03.2021 19:25 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.974 | Reviews: 154 | Hüte: 496

Ah, so einen Vergleich wollte ich immer schonmal von dir lesen. Schön, schön :-)

"The Last Stand" ist neben "The Wolverine" der einzige Film des Fox-Franchises, den ich noch nicht gesehen habe^^

Ich fand auch, dass "Dark Phoenix" im Rahmen seiner Möglichkeiten das Drama um Jean Grey / Dark Phoenix gut herausarbeitet. Das Problem hier ist dagegen vielmehr Jessica Chastains Rolle und Spiel, die dem Film schaden, die Rolle hätte ich komplett rausgeschrieben.

Ich habe Anfang 2020 auch mal ein Review zum Film geschrieben:
https://www.moviejones.de/kritiken/x-men-dark-phoenix-kritik-5872.html

Und wow, deine Zusammenfassung des Comics klingt echt mega spannend und mit Potential für zwei Filme oder eine Miniserie (du selbst meintest ja mal, man könnte/müsste da eine Trilogie draus machen).

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
29.03.2021 17:38 Uhr
2
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 6.124 | Reviews: 146 | Hüte: 472

Gestern die dark Phoenix saga in der Animated Series zu ende geschaut, daher jetzt der Vergleich :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema
Anzeige