Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Solo - A Star Wars Story

News Details Kritik Trailer Galerie
Mehr Text für Alden Ehrenreich

Erstes Treffen im "Solo"-Spot, Mark Hamill zieht "Star Wars 9"-Konsequenzen

Erstes Treffen im "Solo"-Spot, Mark Hamill zieht "Star Wars 9"-Konsequenzen
10 Kommentare - Mo, 16.04.2018 von N. Sälzle
Mark Hamills Äußerungen bezüglich "Star Wars - Episode IX" werden immer deutlicher. Die Richtung, die "Solo - A Star Wars Story" einschlägt, dank eines neuen TV-Spots ebenfalls.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
Erstes Treffen im "Solo"-Spot, Mark Hamill zieht "Star Wars 9"-Konsequenzen

Nicht mehr lange, dann kommt Solo - A Star Wars Story in die Kinos. Da ist es nach anfänglichen Startschwierigkeiten an der Zeit, dass das Marketing ins Rollen kommt. Zwei Trailer gibt es immerhin schon, Poster ebenfalls und überall tauchen Bilder von Merchandise-Artikeln auf, die bereits den Sprung in die Regale geschafft haben. Ein neuer TV-Spot passt da durchaus ins Bild.

In diesem gibt es für alle sogar einen wahrhaft geschichtsträchtigen Moment zu sehen: Han Solo (Alden Ehrenreich) und Chewbacca (Joonas Suotamo) lernen sich erstmals kennen. Nun denn... Und sonst? Tatsächlich darf Han auch mal ein paar Worte mehr sprechen, nachdem er sich in dem bislang gezeigten Material eher ruhig verhalten hat. Auch einige neue Einstellungen und Eindrücke sind zu entdecken.

Wer also den 24. Mai gar nicht mehr erwarten kann, der dürfte mit diesem Spot gut bedient sein.

Mark Hamill holt weiter aus

Während Solo - A Star Wars Story erst mal durchstarten muss, hat Mark Hamill allmählich genug von Star Wars. Und dieses Mal könnte er es wirklich ernst meinen. Doch zunächst gibt es ein wenig Input zum vergangenen Kapitel.

Er könne nachvollziehen, weshalb sich viele Fans an Star Wars - Die letzten Jedi gestört haben, denn er sei selbst Fan, sagt Hamill. Deshalb verstehe er auch, dass sie Star Wars große Leidenschaft entgegenbringen, ein gewisses Verantwortungsgefühl, denn ihm gehe es da genauso, und das Problem sei nun mal, dass man es nicht jedem recht machen könne.

Dass sich viele über den schockierend frühen Tod des Obersten Anführers Snoke (Andy Serkis) aufregen, kann Hamill allerdings nicht nachvollziehen. Dies habe ihn sehr überrascht, denn aus Sicht von Regisseur Rian Johnson sei der Fall klar gewesen, sei Snoke für Star Wars - Episode IX doch nicht mehr von Bedeutung. Sein Tod schafft Platz auf dem Spielfeld, so dass man das Hauptaugenmerk auf den Konflikt zwischen Rey (Daisy Ridley) und Kylo Ren (Adam Driver) legen kann, ohne erklären zu müssen, ob Snoke nun ein Klon sei, mit Palpatine zu tun habe oder irgendetwas anderes.

Auch über den Jungen mit dem Besen am Ende des Films wurde viel diskutiert. Eine Szene, die Hamill gar nicht so schlimm findet. Was ihm daran gefällt, ist, dass man diese Szene gar nicht hätte zeigen müssen, denn der Film sei schon vorbei, aber dann sei da plötzlich dieser Stall und der kleine Junge, der die Hand bewegt und dem daraufhin der Besen in die Hand fliegt. Die Szene sei so subtil, dass es ihm das erste Mal beinahe entgangen wäre, doch impliziere sie, dass Rey zwar der letzte Jedi ist, aber nur, bis der nächste Jedi kommt. Es werde ewig so weitergehen mit diesen Filmen, meint Hamill, ehe er erneut auf seine mögliche Rückkehr für Star Wars - Episode IX zu sprechen kommt.

Schon vor Kurzem erklärte er, dass er nach Carrie Fishers Tod kaum mehr den Drang verspüre, zu Star Wars zurückzukehren. Nun holt er weiter aus. Luke Skywalkers Geschichte sei zu Ende, deshalb habe er noch nicht groß darüber nachgedacht. Was gäbe es denn für ihn noch zu tun? Außerdem müsse man irgendwann damit beginnen, sich emotional von dem Ganzen zu entfernen. Bei Star Wars - Das Erwachen der Macht hat Hamill vor allem der Tod von Han Solo geschockt, weil es bedeutet, dass er nie wieder mit Harrison Ford zusammenarbeiten kann und Luke Han nie wiedersehen wird. Man hatte somit bereits ein Mitglied der Originalbesetzung verloren. Lukes Ableben sei der nächste Schritt gewesen, wobei er noch gedacht habe, dass er bestimmt als Machtgeist wiederkommen werde. Doch dann sei Fisher gestorben, und er habe einen Schlussstrich gezogen. Für Hamill war dies der Moment, an dem er beschlossen habe, weiterzuziehen.

Das klingt alles sehr final, und so muss Star Wars - Episode IX womöglich ganz ohne die alte Riege auskommen. Was Regisseur J.J. Abrams am 19. Dezember 2019 in die Kinos bringt, wird also recht spannend - und mit Sicherheit wieder für eine Menge Aufruhr sorgen.

Quelle: Games Radar
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
10 Kommentare
Avatar
TiiN : : Pirat
16.04.2018 22:48 Uhr | Editiert am 16.04.2018 - 22:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.732 | Reviews: 89 | Hüte: 123

@Kayin

Zum einen waren es damals die ersten Filme gewesen und da wusste man nicht, dass all die Helden schon mal am Lagerfeuer den Sieg gegen das Imperium und die dunkle Seite der Macht gefeiert haben und zum anderen hießen die Filme damals 4, 5 und 6 und der Zuschauer wusste, dass dazu noch etwas kommt. Ist also überhaupt nicht zu vergleichen.

Die ST soll in erster Linie eine Fortsetzung von der OT sein und daran hat sie nur wenig interesse

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
16.04.2018 21:39 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.061 | Reviews: 2 | Hüte: 64

Beim Imperator / Palpatin war es in der OT doch genauso. Wir wussten über ihn nichts. Wo er her kam, warum er soviel Macht hatte, warum er so aussah? All das hat damals nicht gestört, nur heute wird ein Fass aufgemacht.

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
16.04.2018 21:08 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

@TiiN

Ich meinte ja nur, dass Thrawn 5 Jahre nach dem Imperator unglaublich mächtig ist. Aber ich verstehe worauf Du hinaus willst. Vielleicht gibt`s ja in naher Zukunft ein Spinn-Off: Snoke - A Star Wars Story, in der Snokes Aufstieg und somit das Fundament der ST näher beleutet wird. wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
TiiN : : Pirat
16.04.2018 19:35 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.732 | Reviews: 89 | Hüte: 123

@MrBond

Der Vergleich mit der Thrawn-Trilogie ist nicht so hilfreich. Die Reihe heißt nicht umsonst die Thrawn-Trilogie. Thrawn ist schon fast die Hauptrolle in diesen drei Romanen und man erfährt unglaublich viel über diese Figur, seinen Aufstieg aber auch seiner Vergangenheit.
Weiterhin ist der Vergleich schwer, weil die ST 30 Jahre vergehen lässt und Erben des Imperiums gerade mal fünf.

Das stimmt schon, aber wieso kann man ihn nicht sterben lassen, um die Handlung weiter voran zu bringen?

Dagegen sage ich doch gar nichts, dramatisch war es für den Film sogar sehr gut. Für die Trilogie ist es aber ziemlich schwach, weil ihr Fundament auf seinen Taten erbaut wurde.

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
16.04.2018 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

@TiiN

"Da hätte man sich bei einer Sequel-Trilogie schon gewünscht, wie es denn dazu kam und woher diese Figur kommt, nachdem am Ende der Saga (ROTJ) alles besiegt war."

Nun, Thrawn kam auch irgendwie aus dem "Nichts". Da war Snoke schwer im Vorteil... so hatte er immerhin 30 Jahre Zeit, um mächtig zu werden. Thrawn war einfach innerhalb kürzester Zeit mächtig - und die Thrawn-Trilogie gilt als eine der liebsten Reihen des EUs.

"Denn Snoke ist der Grund, warum diese ganze Geschichte der Sequels überhaupt in die Gänge kam"

Das stimmt schon, aber wieso kann man ihn nicht sterben lassen, um die Handlung weiter voran zu bringen? Davon abgesehen wissen wir ja auch noch nicht, ob er nicht doch nochmal in Ep9 auftaucht und wie endgültig sein Ableben wirklich war.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
TiiN : : Pirat
16.04.2018 16:34 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.732 | Reviews: 89 | Hüte: 123

Dass Snoke gestorben ist, ist ja nicht weiter tragisch. Aber wenn man mit ihm nun gar nichts weiter mehr veranstaltet, dann ist das armseelig. Denn Snoke ist der Grund, warum diese ganze Geschichte der Sequels überhaupt in die Gänge kam. Da hätte man sich bei einer Sequel-Trilogie schon gewünscht, wie es denn dazu kam und woher diese Figur kommt, nachdem am Ende der Saga (ROTJ) alles besiegt war.
Wenn Teil 9 das noch halbswegs vernünftig erklären kann, dann kann sich die ST noch ein bisschen retten. Falls nicht hat sie relativ wenig Darseinsberechtigung, auch wenn die Filme ansich unterhaltsam sind.

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
16.04.2018 13:31 Uhr | Editiert am 16.04.2018 - 13:42 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 562 | Reviews: 0 | Hüte: 7

Das dürfte zum Teil auch Marketing sein. Lukes Auftritt als Machtgeist soll eine Überraschung werden, wie bei Yoda in TLJ.

Erinnerm wir uns:

er hat für 3 Filme unterschrieben. "Wünsch dir was" käme ihn teuer.

Das ist wieder typisch Abrams.

"Nein, im 2. Startrek gibt es keinen Khan"

Das Mark Hamill missgestimmt ist, bez. Ep 8 ist der Mysterybox noch sachdienlicher. Luke kommt sicher, wenn das Drehbuch es vorsieht

Hamill möchte sogar in GotG 3 mitspielen, also wäre es unklug, es sich mit Disney zu verscherzen.

Avatar
fbPatrick14 : : Moviejones-Fan
16.04.2018 12:58 Uhr
0
Dabei seit: 14.12.17 | Posts: 34 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ein gefragter Schauspieler ist er ja nicht, das er eine Rolle in Star Wars abschlagen könnte. Also denke ich mal das er tatsächlich nicht benötigt wird in Episode 9

Avatar
Joker1978 : : Moviejones-Fan
16.04.2018 10:29 Uhr
0
Dabei seit: 08.07.16 | Posts: 47 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Ich kann Mark Hamill gut verstehen. Er sieht es anscheinend genau so, wie der Teil der Fans, die die neuen Star Wars Filme nicht mögen, guter Mann!

Abgesehen davon ist Episode 8 einfach nur zum fremdschämen, da wäre ich auch ausgestiegen...

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
16.04.2018 10:19 Uhr | Editiert am 16.04.2018 - 10:23 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.398 | Reviews: 15 | Hüte: 309

"Diese Filme würden noch eine Ewigkeit so weitergehen, schließt Hamill, ehe er erneut auf seine mögliche Rückkehr für Solo - A Star Wars Story eingeht."

"Das klingt erneut reichlich final und so muss Solo - A Star Wars Story womöglich ganz ohne die alte Riege auskommen."

Gemeint ist natürlich Episode IX...

"Luke Skywalkers Geschichte sei zu Ende, deshalb hätte er noch nicht viel über eine Rückkehr nachgedacht. Was gäbe es denn noch zu tun?"

Ob sich Alec Guinnes diese Frage nach seinem Ableben in Ep4 ebenfalls gestellt hatte? Mensch Mark, hätte Luke den Todesstern auch gesprengt, wenn ihm der Machtgeist Obiwans nicht zugerufen hätte "Nutze die Macht, Luke!" ? Wärst Du nach Dagobah auch gereist, wenn Obiwans Machtgeist Dich nicht dazu aufgefordert hätte?

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema