Harrison Ford bleibt aber drin

"Indiana Jones 5": Steven Spielberg raus, James Mangold rein!

"Indiana Jones 5": Steven Spielberg raus, James Mangold rein!
30 Kommentare - Do, 27.02.2020 von R. Lukas
"Indiana Jones 5" bekommt einen neuen Regisseur. Bisher hieß der jedes Mal Steven Spielberg, und so sollte es auch diesmal sein, doch Spielberg will nur noch produzieren. Ersetzt ihn James Mangold?
"Indiana Jones 5": Steven Spielberg raus, James Mangold rein!

Eben noch erzählte Harrison Ford, man habe bei Indiana Jones 5 noch einige Terminprobleme zu lösen und einige Dinge am Drehbuch zu tun und wolle alles richtig machen. Nun der Paukenschlag oder vielleicht eher Peitschenknall: Steven Spielberg gibt die Regie ab, zum ersten Mal in der 39-jährigen Geschichte des Indiana Jones-Franchise. Es muss also jemand anders richten, und dieser andere soll James Mangold sein, zuletzt mit Le Mans 66 - Gegen jede Chance erfolgreich.

Zwar ist noch nichts unterschrieben, aber Mangold steht mit Disney und Lucasfilm in Verhandlungen für den Job. In einer ähnlichen Situation befand er sich schon, als er das Wolverine-Franchise übernahm - Wolverine - Weg des Krieger und Logan - The Wolverine waren beide von ihm. Komplett raus ist Spielberg allerdings nicht, er packt als Produzent weiterhin mit an. Die Entscheidung, den Regiestuhl zu verlassen, soll ganz und gar seine eigene gewesen sein, aus dem Wunsch heraus getroffen, Indys Peitsche an eine neue Generation weiterzureichen, um eine neue Perspektive auf die Story zu ermöglichen. Auch so wird es ein arbeitsreiches Jahr für ihn. Mit seiner neuen Version der West Side Story, die Disney Ende des Jahres via 20th Century Studios in die Kinos bringt, ist er derzeit in der Postproduktion.

Ford bleibt an Bord, während nicht davon auszugehen ist, dass George Lucas, der Indiana Jones zusammen mit Spielberg erschaffen hat, in irgendeiner offiziellen Funktion involviert sein wird. Aufgrund des Regiewechsels besteht auch die Gefahr, dass Indiana Jones 5 ein weiteres Mal verschoben wird, weg von seinem aktuellen Kinostart am 8. Juli 2021. Das dürfte sogar sehr wahrscheinlich sein, aber langsam läuft den Machern (und Ford) die Zeit davon. Indy wird ja nicht jünger.

Quelle: Variety
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
30 Kommentare
Avatar
TiiN : : Pirat
27.02.2020 19:41 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.637 | Reviews: 127 | Hüte: 288

Auch wenn alles bei der Harrison Ford Show bleiben wird: Mich würde es immer noch sehr reizen, wenn wir einen Indy-Film auf zwei Zeiteben sehen. In den 1960er/70er Jahren mit Ford und parallen in den späten 1920er Jahren mit Anthony Ingruber als jungen Indy.

Chris Pratts Gesicht ist mir zu verbraucht und vorbelastet, der strahlt in der Hinsicht mMn nichts aus. Wenn in der Form neubesetzen dann durch Bradley Cooper.

Aber weder das eine noch das andere wird passieren.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
27.02.2020 19:30 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.583 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Sublim77

Wir können gerne unterschiedlicher Meinung sein, nur darfst du nicht denken, dass ich mir ein Reboot wünsche. Das ist so ähnlich wie bei Lethal Weapon, wenn es nach mir ginge, brauche ich keinen weiteren Film. Oder einfach einen neuen Helden kreieren.

Aber wenn schon ein neuer Film oder mehrere mit Indy her muss, ob wir wollen oder nicht, hätte ich lieber einen jungen im Saft stehenden Indy, der typische Abenteuer besteht, und nicht einen zweiten Jack Ryan, Jack Reacher, Jack Bauer, Jackie Cola, die mittlerweile eine Antagonistenriege haben wie die FOX-News. Das brauche ich persönlich nicht.

Wie gesagt, du und die Leute die das anders sehen, könnt euch gerne irren tongue-out

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
Kothoga : : Moviejones-Fan
27.02.2020 17:59 Uhr
0
Dabei seit: 05.03.17 | Posts: 736 | Reviews: 0 | Hüte: 20

Ja, Chris Pratt als Indy passt wie die Faust aufs Auge! Könnt mir keinen besseren Indiana Jones nach Ford vorstellen!

Ja, Indy ist 30er-/40er-Jahre-Abenteuer-Action, hat in der Moderne nix zu suchen und klar müssen Nazis nicht immer die Bösewichte sein, waren sie ja im Tempel des Todes auch nicht!

Nein, Spielberg braucht es für nen guten Indy nicht, da er auch für meinen Geschmack auch schon lange auf der Stelle tritt. Mangold ist ne gute Wahl, wünsch mir von ihm nen klassischen Abenteuerfilm wie es ihn seit der Mumie-Trilogie nicht mehr wirklich richtig im Kino gab!

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.02.2020 17:43 Uhr | Editiert am 27.02.2020 - 17:44 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

@Misfitsfilms:

Du sagst es. Genau meine Rede. Deckel drauf smile

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MisfitsFilms : : Poppy
27.02.2020 17:20 Uhr
1
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 2.712 | Reviews: 0 | Hüte: 84

Och, ich hätte nichts gegen Indys Sohn, der dann in den 1970ern bis 2010ern ja allerhand Feinde (Russen, Araber, Nordkorea, Türken etc) prügeln kann.

Ist ja nicht so, als hätten die Nazis den Antagonisten-Weltpreis. Die Welt entwickelt sich ja weiter, und es krabbeln stets neue aus den dunklen Löchern welche die Weltherrschaft anstreben. Ganz besonders wäre da sogar die Idee von Indys Enkel, welcher tatsächlich immer wieder gegen Taliban, ISIS etc antritt. Denn gerade die, stehen den Nazis auch in Punkto Kunstraub und Vernichtung in NICHTS nach.

Es darf nur keine Tochter oder Enkelin sein, denn eine tolle Abenteurerin haben wir mit Lara Croft schon -)

Avatar
TiiN : : Pirat
27.02.2020 17:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 5.637 | Reviews: 127 | Hüte: 288

Völlig unverständlich, dass man Indiana Jones 5 zunächst soweit hinten anstellt, weil Spielberg andere Projekte (u.a. West Side Story) zu realisieren hatte und nun tritt er doch von dem Posten zurück. Da soll jemand mal Spielberg verstehen.

Steven Spielberg selbst ist ein großartiger Regisseur, der immer noch zu guten Leistungen fähig ist. Jedoch habe ich bei ihm den Eindruck, dass er relativ festgefahren ist. Daher begrüße ich den Wechsel durchaus.
Den James Mangold ist ein Top-Mann, jemand der weiß was er will, der flexibel ist und das nötige Gespür aufbringt eine starke Atmosphäre zu erzeugen.
Beispiele haben diverse andere Kollegen hier schon genannt.

Sollte Mangold das wirklich übersetzen kann ich mir vorstellen, dass endlich auch ein klarer roter Faden in die Drehbücher reinkommt. Denn da hatte ich bislang den Eindruck, dass man keine Ahnung hat, was man eigentlich erzählen möchte.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.02.2020 16:57 Uhr | Editiert am 27.02.2020 - 16:58 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

@Duck-Anch-Amun:

dass Disney dieses Franchise liegen lässt, wo man doch auch ohne Zucken Han Solo umbesetzte

Und das hat ja auch so toll geklappt, gellwink

Ne, wie gesagt, ich seh es eben anders. Ich hab einfach die Nase voll von dem ständigen Reboot-Gedöns. Ich wünsche mir eine echte Fortsetzung, auch für die folgenden Filme. Ein Reboot wäre auch nur wieder der gleiche Aufguss. Da wäre mir ein Film mit Vater/Sohn Dynamik wesentlich lieber. Aber ihr braucht euch deswegen keine Gedanken zu machen, denn mit Sicherheit wird spätestens Indy 6 wieder genau das, was ihr euch wünscht, nämlich ein uninspirierter, altaufgussartiger Reboot.

Von daher, alles gutsmile

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
27.02.2020 15:59 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.267 | Reviews: 32 | Hüte: 508

@sublim und MobyDick
Yes, auch ich will einen Indy der austeilen und eben auch körperlich was leisten kann. Dabei denke ich nicht mal, dass ein alternder Indy nicht möglich wäre, es wäre aber nicht was ich mir vorstellen würde. Deshalb mag ich auch nicht besonders die Idee, dass er mit seinem Sohn auf "Tour" geht. Generell haben wir solche Mentor-Geschichten zu oft, was oftmals nicht von Kreativität zeugt. Zudem hatten wir die Konstellation bereits in Teil 3 und so gesehen wäre es doch auch nur ein Schritt zum Soft-Reboot: gleiche Kontinuität mit dem Ziel ähnliche Geschichten mit neuen Leuten zu erzählen. Auch dies muss nicht schlecht sein, hatten wir zuletzt aber zu oft (Jurassic World, Star Wars 7, kommende Ghostbuster, etc.). Davon abgesehen ob die logische Lösung Shia LaBeouf überhaupt dafür zu haben wäre bzw. tragbar ist.

Die Idee mit einem jüngeren Indy wäre einfach wie GeneralGrievous es vorschlägt und so wie ich es mit auch beim kommenden Batman gewünscht hätte. Selbst wenn man nun einen Film mit Ford macht, so wird dann in Teil 6 das Recasting/Reboot kommen. Denn wer glaubt ehrlich, dass Disney dieses Franchise liegen lässt, wo man doch auch ohne Zucken Han Solo umbesetzte. Kam zwar nicht gut an, aber Disney kann sich erlauben dies nochmal zu wagen.

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.02.2020 15:54 Uhr | Editiert am 27.02.2020 - 15:54 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

@MobyDick:

Jo, seh ich halt komplett anders. Aber macht ja nix wink

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
27.02.2020 15:51 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.583 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Sublim77

Bei aller Liebe zu deiner Idee, die sicherlich in irgendwelchen Studiokreisen auch ihre Fans haben wird, ich will einen Indy, der sich mit den Nazis klopft, denn Indy steht nunmal für die bunten Abenteuer, wie sie in den 1930 und 40ern so abstrus und am Fliessband produziert wurden. Ich will keinen Indy Jr. JR.(1elf) der in den 1980ern in Betamaxoptik auf Wonder Woman trifft.

Und wie gesagt, mein Einwand gegen Pratt ist eben auch, dass er von den Executives gerade wegen seinem Erfolg in bestimmten Rollen eben auf den selben Rollentypus festgelegt wird.

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.02.2020 15:41 Uhr | Editiert am 27.02.2020 - 15:42 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

Chris Pratt ist doch kein Milchbubi, jetzt mal ehrlich Leute. Als Harrison Ford jung war, ist er meiner Meinung nach auch nicht maskuliner rübergekommen, als Pratt. Man braucht ihn sich doch nur mal in Jurassic World anzusehen. Für mich ist das durchaus mit dem jungen Indy zu vergleichen. Abgesehen davon, frage ich mich, warum ständig alle von einer Neubesetzung reden. Wieso fällt es offensichtlich so vielen so dermaßen schwer sich einen alten Indy, zusammen mit seinem Sohn (der ja dann auch in Zukunft Indy sein könnte, nur eben in einer neuen Genration) vorzustellen. Der original Indy wird für mich immer Harrison Ford sein, was aber nicht heissen muss, dass nicht ein anderer seinen Sohn spielen kann (wegen mir eben auch Pratt) und dann eben der neue Indy ist. Das letzte was ich wollen würde, wäre jedenfalls ein Reboot.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
27.02.2020 15:34 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.583 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Raven13

Klar kann er ernsthaft spielen. Das können im Prinzip alle komödiantischen begnadeten Darsteller. Aber ich fand ihn weder in Glorreichen 7 noch Passengers besonders erinnerungswürdig, auch weil er gerade in einer Schublade festsitzt, die man mit IHM als Indy nur weiter bedienen würde.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
theMagician : : Steampunker
27.02.2020 15:13 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.564 | Reviews: 0 | Hüte: 48

@Raven13

Mir ist klar das er diese Rollen nicht geschrieben hat. Passengers hat er auch nicht geschrieben und dennoch ist er, laut deiner Aussage, ernsthafter Er kann diese Figur (Owen Grady) auch etwas ernster spielen. Ich habe ihn in Moneyball gesehen und fand ihn sehr gut. Er kann auch ernsthaft schauspielen.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
27.02.2020 15:07 Uhr | Editiert am 27.02.2020 - 15:08 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 2.714 | Reviews: 30 | Hüte: 287

@ theMagician

"Pratt ist mir nicht ernst genug. In JW war er mir zu sehr Star Lord und weniger Owen Grady der Raptoren Bendiger. Bei JW 2 gab es eine sehr gut gemachte Lava Szene mit ihm doch er hat sich dabei albern angestellt das die ganze Spannung flöten ging"

Das liegt aber nicht an Pratt, sondern am Drehbuch und an seinen Rollen, die er nicht geschrieben hat. Er kann definitiv auch anders. Schau dir "Passengers" oder die Serie "Everwood" an, dann weißt du, was ich meine. Mal sehen, wie "The Tomorrow War" Ende 2020 so wird.

@ MobyDick

"Ich hätte gerne einen richtigen Typen und nicht ein Milchbuby-Pseudo-Charmebolzen."

Weshalb hängt ihr euch alle so an seinen aktuellen Rollen auf? Mit ein wenig Maske und einer passenderen und ernsteren Rolle kann er definitiv auch rauher, ernster und weniger wie ein "Charmebolzen" oder "Milchbubi" rüberkommen. Er ist meiner Meinung nach ein sehr wandelbarer Schauspieler, was man in bestimmten Szenen oder Momenten auch schon oft genug sehen konnte. Gerade dir hätte ich zugetraut, diese Momente und versteckten Talente zu bemerken. wink

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
27.02.2020 15:06 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 5.296 | Reviews: 43 | Hüte: 494

@Misfitsfilms:

Da sind wir wohl wieder einer Meinunglaughing

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Forum Neues Thema