Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ermittlungen zu Baldwin-Unfall bei "Rust"

Mehr Details zum tragischen "Rust"-Unfall: Mitarbeiter äußern schwere Vorwürfe

Mehr Details zum tragischen "Rust"-Unfall: Mitarbeiter äußern schwere Vorwürfe
4 Kommentare - So, 24.10.2021 von A. Seifferth
Die ersten handfesten Informationen zum Status der Ermittlungen des tragischen Unfalls am Set von "Rust" geben ein unschönes Bild über wohl unzureichend getroffene Sicherheitsvorkehrungen ab.

Im Zuge der laufenden Ermittlungen zum tragischen Geschehen am Filmset von Rust dringen mehr und mehr Details ans Licht der Öffentlichkeit:

Wie die Redaktion der Los Angeles Times verlauten lässt, habe es am besagten Drehtag erhebliche Spannungen bezüglich Überlastungen und fehlender Bezahlungen gegeben, wodurch sogar sechs Mitarbeiter das Set von Rust vorzeitig verließen.

Eine nicht näher durch die Zeitung klassifizierte Quelle beschwerte sich außerdem über fehlende Sicherheitsbestimmungen, solcherlei Vorwürfe sind also noch mit Vorsicht zu betrachten. Dazu zähle selbstverständlich auch die regelmäßige Inspektion sowie die fachgerechte Wartung und Lagerung von Schusswaffen. Zwar gehörten entsprechende Sicherheitsprotokolle zum Standard, doch das Management habe bei der Low-Budget-Produktion Rust die Bestimmungen trotz eingehender Beschwerden der Filmcrew ignoriert. Schwere Vorwürfe, denen sicher noch weiter nachzugehen ist.

Bereits am Samstag vor dem folgenreichen Unfall (also dem 16.10.) habe es laut drei Mitarbeitern einen anderen Zwischenfall am Set von Rust gegeben, bei dem Alec Baldwins Stunt-Double versehentlich zwei Runden mit einer Requisiten-Waffe abgefeuert habe, nachdem ihm zuvor aber versichert worden war, dass die Waffe "kalt" sei. In der Filmsprache signalisiert die Vokabel "cold" der Crew, dass die jeweilige Waffe mit keinerlei Munition geladen ist, komplett leer.

Ein Crew-Mitglied machte dazu gegenüber der Los Angeles Times folgende Angaben:

"Es hätte eine Untersuchung zu diesem Zwischenfall geben müssen. Es fanden dazu aber nicht einmal Sicherheits-Meetings statt. Somit konnte überhaupt nicht sichergestellt werden, dass sich so etwas nicht wiederholt. Die Drehphase von Rust sollte demnach schnellstmöglich über die Bühne gehen."

Darüber hinaus habe es gemäß eines weiteren Crew-Mitglieds noch zwei weitere ähnlich gelagerte Zwischenfälle gegeben, die dem Unit Production Manager gemeldet worden waren.

Für Waffenmeisterin (engl. "armorer") Hannah Gutierrez-Reed - Tochter des berühmten Waffenmeisters Thell Reed - war es nach dem Nicolas Cage-Low-Budget-Film The Old Way das zweite Engagement bei einer solchen Produktion. Auch in ihrer Haut möchte man nicht stecken, wenn der eigene Karriereweg unter solch furchtbaren Umständen beginnt.

Erfahre mehr: #Trauer, #Western
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
sid : : Gojira
25.10.2021 11:39 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.614 | Reviews: 17 | Hüte: 49

Sicher nicht in allen Firmen. Die einen machen alles ganz gründlich, andere preschen vor (werden häufig noch für ihre Schnelligkeit gelobt), liefern dann aber tatsächlich nur Schrott ab.

Wie auch immer, hier geht es immerhin um Waffen. Hatte gelesen, dass Low Budget Produktionen oft auf den "armorer" verzichten (Master & Co. müssen aber da sein). Aber hier hatten sie sogar eine wohl talentierte Waffenmeisterin. Vielleicht noch etwas unerfahren, andererseits bestimmt gut ausgebildet.

Auch wenn es diese Tragödie nicht mehr ungeschehen macht, kann der Fall, weil er enorm viel Publicity bekommt/auslöst, vielleicht wenigstens dazu führen, dass die Sicherheitsbestimmungen wieder ernst genommen werden. Ist schon unglaublich, was man oben liest.

Avatar
Serum : : Moviejones-Fan
25.10.2021 08:53 Uhr
0
Dabei seit: 25.01.15 | Posts: 314 | Reviews: 0 | Hüte: 9

@ChrisGenieNolan
Das ist nicht wiedermal typisch Hollywood, sondern Gang ung Gäbe in allen Firmen auf der Welt.
Es wird überall wo nur möglich gesparrt und sobald etwas kaputt geht, wird es irgendwie auf die schnelle gefixt, auf die Sicherheit wird dabei kein Wert gelegt, Hauptsache die Produktion läuft weiter, repariert wird erst dann, wenn das Fixen kein Erfolg erbringt, oder nach mehrmaligen Fixen schon nicht mehr möglich ist und auch dann wird nur notdürftig repariert, kostet ja Geld.

Es wurde die falsche Munition bestellt, oder geliefert und niemand hat es im Nachinein kontrolliert, weder die Logistik, noch der Typ der die Waffen lädt, passiert leider öfter.
Ich habe schon solch Sachen erlebt, wie das Firmen nicht kontrolliert haben, ob sie die richtige Folie zum verpacken erhalten haben und trotzt Qualitätskontrolle welche alle 2 Stunden gemacht wurde, über 3 Ganze Schichten dies niemanden aufgefallen ist.

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
24.10.2021 17:58 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 15.910 | Reviews: 12 | Hüte: 363

Ja, das ist wieder mal typisch Hollywood. Mann will überall nur sparen, wie es geht. Die Sicherheit der Crew wird immer klein geschrieben. Hauptsache die Produktion geht Vorran. Wenn man das so ließ. Liegt den schuld an der Unternehmer aus. Das die die Beschwerden der Crew, bewusst und absichtlich ignoriert haben. Klar Mann nicht wissen, was passiert können. Nichtsdestotrotz frage ich mich auch, wie meine Kollegen @ Raven13: unter mir : wie kommt scharfe Munition zum Set? Es ist eher unnwahrscheinlich, dass jemand versehentlich scharfe Munition mit zum Set nimmt und die Requisitenwaffen "zufällig" mit scharfer Munition beläd. Schon gar nicht zwei Mal.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
24.10.2021 17:41 Uhr | Editiert am 24.10.2021 - 17:42 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 4.383 | Reviews: 47 | Hüte: 404

Nach wie vor stellt sich mir die Frage: wie kommt scharfe Munition zum Set? Es ist eher unnwahrscheinlich, dass jemand versehentlich scharfe Munition mit zum Set nimmt und die Requisitenwaffen "zufällig" mit scharfer Munition beläd. Schon gar nicht zwei Mal.

Dass die Sicherheitsbestimmungen am Set mies sein sollen, macht es nur noch schlimmer und fragwürdiger. Wollte vielleicht jemand, dass sowas passiert, damit die miesen Bedingungen am Set nach außen durchdringen und die Chefs einen auf den Deckel bekommen? Hat ein solcher jemand etwa darauf spekuliert, dass niemand getötet werden würde? Oder befindet sich am Set ein Psycho, der sich am Leid erfreut und das mit voller Absicht getan hat?

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeN