KritikFilmdetailsTrailer (2)BilderNews (1)
Film »News (1)Trailer (2)
Mara und der Feuerbringer

Prädikat: wertvoll

Mara und der Feuerbringer Kritik

2 Kommentar(e) - 01.03.2015 von FBW - Hierbei handelt es sich um eine Kritik der Deutschen Film- und Medienbewertung (FBW).

Mara und der Feuerbringer Bewertung: 3.5/5

Schon in seinem Roman gelang es Tommy Krappweis, die nordisch-germanische Mythologie zur Grundlage von Maras Abenteuer zu machen. Und auch bei der Verfilmung Mara und der Feuerbringer achtet er darauf, beide Aspekte miteinander zu vereinen. Mara als Heldin wider Willen ist eine ideale Identifikationsfigur für die gleichaltrige Zielgruppe, der ganz nebenbei auch noch wichtige Botschaften vermittelt werden. Wie viele junge Menschen leidet Mara unter dem Mobbing der Mitschüler und fühlt sich von der Mutter in ihren Problemen unverstanden. Beim Erwachsenwerden steht sie buchstäblich zwischen den Welten und erhält dann auch noch den Auftrag, als "Seherin" die Welt vor dem Untergang zu bewahren. Kein Wunder, dass ihre Kommentare manchmal recht trocken und sarkastisch ausfallen.

Die 14-Jährige Mara hat es nicht leicht. Als pubertierende Einzelgängerin wird sie von einer Mädchengang in ihrer Schule gemobbt und ihre Mutter ist ihr als eine extreme Esoterikerin, die sie auf Baumumarmungstreffen mitnimmt, extrem peinlich. Und dann hat sie noch diese seltsamen Visionen, in denen sie mittelalterliche Menschen in Panik durch die Straßen rennen sieht. Sie sucht einen Professor für nordische Mythologie auf, den ihr genaues Wissen verblüfft und der ihr dabei hilft, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Mara stellt fest, dass sie sich in mythische Welten versetzen kann. Sie fragt sich nach ihrem ersten Sprung in eine andere Welt ironisch, ob sie nach "Moria gebeamt" wurde und macht damit deutlich, dass dies ein Fantasyabenteuer voller Selbstbezüge auf das Genre ist.

Wie hier Wissen vermittelt wird, kaschiert Krappweis geschickt dadurch, dass er den von Jan Josef Liefers gespielten Professor als eine skurrile Mischung aus Akademiker und Abenteuer gestaltet hat, der für viele Lacher sorgt. Auch sonst sind die Erwachsenen weitgehend als Karikaturen angelegt, denn Kinder und Jugendliche lachen immer gerne über die Älteren. Der beträchtliche Humor des Films ist genau auf dieses Zielpublikum zugeschnitten. So schwärmt Mara für den athletisch gebauten Siegfried und fällt fast in Ohnmacht, wenn er sein Hemd auszieht. Es gibt auch schöne kleine Gags wie jenen mit dem kleinen Jungen, der mit einem Holzschwert den Lindwurm bekämpfen will, aber schnell von seinen Eltern weggezogen wird.

Der Videoplayer(9654) wird gestartet

Krappweis erzählt und inszeniert mit viel Witz sowie Fantasie und wird dabei der Geschichte auf der "realistischen" wie auch auf der "fantastischen" Ebene gerecht. Sowohl der Konflikt mit der mobbenden Mitschülerin als auch der Kampf mit dem Feuerwesen, das die Welt vernichten will, werden nicht gemäß den bekannten Genrekonventionen gelöst. Mara gewinnt nicht mit der Hilfe von Superkräften oder Magie, sondern durch ihre innere Stärke und ihren Einfallsreichtum. Bemerkenswert ist auch, wie souverän und sympathisch Lillian Prent in der Titelrolle den Film trägt. Dass das Timing manchmal etwas holprig ist und die Spezialeffekte nicht dem durch Hollywood geprägten Standard entsprechen, verzeiht man da gerne.

Prädikat: wertvoll

Quelle: Deutsche Film- und Medienbewertung

Mara und der Feuerbringer Bewertung
Bewertung des Films
710
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 12.11.2017 von FBW
Als Katja die Nachricht erhält, dass ihr Mann und ihr Sohn bei einem Bombenattentat ums Leben gekommen sind, bricht für sie die ganze Welt zusammen. Wie kann so etwas passieren, mitten in Hamburg, mitten am helllichten Tag? Die Polizei vermutet einen Bandenkrieg, immerhin war Katjas Mann Türke und früher selbst in halbseidene Machenschaften verwickelt. Doch für Katja ist klar, dass nur Nazis hinter diesem feigen Anschlag ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.10.2017 von FBW
Schwimmen, Fische fangen, in der Kälte überleben. Alles Dinge, die ein Pinguin instinktiv weiß. Oder auch erlernt. Doch bis es soweit ist, muss ein kleiner Pinguin, zusammen mit seiner Familie, viele Prüfungen bestehen. Denn das Leben im ewigen Eis ist hart und unerbittlich. Und bietet viele Gefahren.Vor ziemlich genau 12 Jahren hat Luc Jacquet die Dokumentarfilmwelt mit Die Reise der Pinguine überrascht. An Stelle von n ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Kick in die Lachmuskeln: Unsere Lieblings-"Chuck Norris Facts"Alles, was du über "Alien" wissen musst!Hound, Bumblebee oder Starscream: Welcher Transformer bist du?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
luhp92
BOTman Begins
Geschlecht | 18.05.2015 | 21:01 Uhr18.05.2015 | Kontakt
Jonesi

Ich muss schon sagen, mich reizt der Film.
Es gibt/gab wohl nur selten einen Film, der so stark von deutschen Youtubern gefeiert und unterstützt wird/wurde. Stinson erwähnt die Rocketbeans und HighFive, ich füge noch Gronkh und PietSmiet hinzu. So langsam färbt das alles ab^^

Des Weiteren lesen sich die Kritiken zum Film gar nicht mal so schlecht und Tommy Krappweis scheint echt ein cooler Typ zu sein.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

stinson
Moviejones-Fan
Geschlecht | 05.03.2015 | 12:15 Uhr05.03.2015 | Kontakt
Jonesi

Der Film wird einfach schon aus dem Grund unterstützt das Krappweis ein klasse Typ ist und so knallhart sein Ding durchzieht das man ihn wirklich als Gesicht in der deutschen Meidenbranche hoch schätzen muss. Sehr zu empfehlen sind hierzu seine Auftritte bei den "Rocketbeans", den ehemaligen gameone-Jungs, und dem Youtube-Channel HighFive.
Klickt euch mal rein, er hats verdient.