Pirates of the Caribbean - Salazars Rache

Kritik Details Trailer Galerie News
Noch hält die Black Pearl Kurs

Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache Kritik

Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache Kritik
9 Kommentare - 29.05.2017 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun wie gut Pirates of the Caribbean - Salazars Rache wirklich ist.
Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache

Bewertung: 3 / 5

Ich war nach den ersten Inhaltsangaben und Trailern ein grosser Kritiker des fünften Teils und ging deshalb mit wenig Erwartungen in den Film. Schön, dass man dann positiv überrascht wird, es hätte deutlich schlimmer sein können. Allerdings ist die Reihe nun endgültig ins Mittelmass gerutscht und schafft es irgendwie nicht, so zu begeistern wie noch bei den ersten Filmen.

Trailer zu Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache

Der Videoplayer(13224) wird gestartet

Handlung
Der junge Henry Turner träumt seit er ein Kind ist davon seinen Vater vom Fluch der Flying Dutchman zu befreien. Die hübsche Catherina, als Hexe verurteilt, versucht das Erbe ihres Vaters zu entschlüsseln. Auf der Suche nach dem mächtigen Dreizack des Poseidon, welcher jeden Fluch brechen kann, tun sich die beiden mit dem legendären, jedoch inzwischen abgehalfterten Jack Sparrow zusammen. Denn auch dieser würde gerne einen Fluch brechen: der Geister-Kapitän Szalazar will nämlich Rache und den Tod Sparrows.

Kritik:
Zwar macht man im Gegensatz zu Teil 4 vieles richtig (Schurke mit Profil und Story, Seeschlachten, glaubhafte Nebendarsteller) und trotzdem kommt der Charme nicht mehr so rüber. Das Problem ist dabei Jack Sparrow selbst. Zwar war er immer schon ein Trunkenbold, Pechvogel und Tollpatsch - doch auch gewieft und spitzbubig. Gewisse Handlungen konnte er zu seinem Vorteil beeinflussen, er hatte immer einen Plan hinter seinen Taten. In Teil 5 verkommt Sparrow jedoch nur zu einem Gaglieferanten, die Geschichte würde auch ohne ihn funktionieren. Er ist nun vollkommen dauernd betrunken, das Schlitzohr ist nicht mehr auf der Leinwand zu finden - dies wirkt mit der Zeit ermüdend. Dass in der deutschen Fassung die neue Synchronstimme noch immer nicht so recht zündet erschwert den gesamten Charakter zudem. Das Problem liegt aber auch allgemein am Plot, welcher mit manchen Ungereimtheiten und Logikfehlern auskommen muss.
Die Sache mit Szalazars Fluch und der engen Verbundenheit zu Jacks Kompass wird nicht mal im Ansatz erklärt. Nein, noch schlimmer ist, dass Barbossa (in einer viel zu schnell abgearbeiteten Beziehungshandlung) eigentlich selbst den Dreizack hätte finden müssen. Er kannte die Sterne, hatte den Rubin und schrieb alles auf - wieso er nicht schon vor all den Ereignissen Herrscher über das Meer wurde? Wissen wohl nur die Autoren. Auch sein Ableben verkommt recht emotional: Schliesslich kehrte er ja auch schon in Teil 2 einfach so von den Toten zurück. Dies zeigt, dass die Reihe es noch nie ernst meinte mit der Logik, es stört aber umso mehr, wenn die Macher sich überhaupt keine Mühe mehr geben.
Nur weil die Gegner in den bisherigen Filmen ihre Fähigkeiten je nach Situation verändern konnten, muss man dies nicht immer wiederholen. Lieblos auch wie so manch grosses Rätsel einfach im Vorbeigehen gelöst wird oder wie so manche Situation einfach nur versucht krampfhaft witzig zu sein.
Auch die Post-Credit-Szene muss kritisiert werden: früher (noch vor Marvel) ein netter Zusatz kopiert man nun das MCU und teasert Teil 6 an - dies in Zeiten wo die Pearl unsicherer denn je auf den Weltmeeren segelt.

Positiv anzumerken ist die Rückkehr zu sympatischen Charakteren in Form von Catherina und Henry. Besonders Catharina bringt eine neue Ebene in die Geschichte hinein: während jeder Seemansgarn die Piraten nicht mal im Ansatz erstaunte, hinterfragt sie als Frau der Wissenschaft die Geschichten über Kraken, Meerjungfrauen und Geister. Henry selbst hat wohl den stärksten Grund den Dreizack zu suchen und dies wird auch glaubhaft dargestellt. Leider verkommt sein Vater nur in einer minimalen Nebenrolle. Ein finales Treffen zwischen den ehemaligen Freunden wird dann ebenfalls einfach weggelassen...
Der Schurke hat deutlich mehr Profil und eine grössere Daseinsberechtigung als z.B Black Beard. Doch selbst hier wird ihm die Show gestohlen von Barbossa, welcher einfach mittlerweile wie Sparrow zum absoluten Fixpunkt der Reihe gereift ist.

Fazit:
Seeschlachten, sympathische neue Darsteller, typische Piraten-Action und die Musik machen PotC 5 immer noch zu einem guten Film. Scheinbar reicht dies den Machern aber bereits - wenn nach 6 Jahren Arbeit nicht mehr dabei rauskommt, dann ist Jack tatsächlich im Mittelmass angekommen.

Pirates of the Caribbean 5 - Salazars Rache Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie

Weitere spannende Kritiken

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Wie Elwood es sah

Poster Bild
Kritik vom 17.12.2017 von Elwood - 0 Kommentare
Gestern stand endlich Star Wars: Die letzten Jedi auf dem Programm. Selten war ich gespannter auf einen Film, denn nachdem Star Wars: Das Erwachen der Macht einen doch eher faden Nachgeschmack bei mir hinterlassen hatte, stand für mich die Frage im Raum, ob es der achte Teil der Skywalker-Saga ...
Kritik lesen »

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Solide Unterhaltung mit schwachen Momenten

Poster Bild
Kritik vom 17.12.2017 von nafralili - 0 Kommentare
Da ich doch noch einen Tag mehr in Anspruch nahm, um mein Fazit zu Star Wars Episode 8 zu ziehen, erst heute meine Kritik. Ich vergebe 3,5 von 5 Hüten. Es gibt viele Gründe, wieso Star Wars Episode 8 nicht komplett zünden kann. Der Film hat enorm starke Momente. Vom Gesamtpaket her...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
9 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
30.05.2017 15:48 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.371 | Reviews: 16 | Hüte: 231

Danke für die vielen Rückmeldungen smile
Einerseits finde ich die überlegungen spannend, andererseits denke ich, dass man sich doch mehr Mühe hätte geben sollen.

Bzgl. Barbossa
@JackSparrow86
Wurde dies tatsächlich so erklärt? Ich meine eher, dass im Verlauf des Films rauskommt, dass Barbossa ja selbst ein Sternenleser und Astronom war. Er selbst wusste ja sogar um die Funktion des Edelsteins. Deshalb finde ich diese gesamte Wendung auch ziemlich unglaubwürdig und auch ein Mann hätte die Karte lesen können. Denn die Insel zu finden scheint ja nicht so schwer, jemand muss ja den Edelstein von dort haben.

@Kompass
Mit dem Kompass gebe ich euch Recht - ist tatsächlich die logischste Erklärung, dass er ihn betrügt und nicht wie vorher mit Hintergedanken weggibt. Das Problem ist nur für mich persönlich, dass man in all der Zeit (seit Teil 1) locker hätte erklären können, weshalb der Kompass in diesem Fall so stark auf Jack zugeschnitten ist.

Die Sache mit Tia: Scheinbar gibt es Romane zu den Filmen. Hier mal was ich dazu auf Facebook von einem Fan fand. Ob die Romane Kanon sind bezweifele ich jedoch...
"In the books, the compass was in possession by a woman named Laura Smith who was a smuggler, she used the compass to find her ship. Then somehow it was given to Tia Dalma and thats when Jack bartered it from her as per the instructions from the Captain of the Wicked Wench (later renamed The Black Pearl after Jack made a deal with Davy Jones to bring the ship back from the depths). The Captain knew about the compass (I assume Jack didnt know about its abilities, but the Captain did and thats why he asked Jack to get it from Tia), but then he died and Jack was told of its power to not betray it."

Zum Abspann:
Bei Davy Jones muss man sich erklären, was eigentlich der Fluch ist.
Ist er mit einem Fluch an die Aufgabe, die Seelen auf die andere Seite zu bringen, gebunden? In Teil 3 wird allerdings eher erklärt, dass der Fluch darin bestand, dass er zu einem Monster wurde.
Allerdings wäre dann die Frage wie Will die Flying Dutchman verlassen könnte, wenn es eigentlich gar kein Fluch ist. Hmmm...
Nehmen wir an, der Fluch ist gebrochen, dann bleibt die Frage: wer ist nun der Kapitän der Dutchman? Denn sie braucht immer einen Captain um die Aufgabe zu vollführen - und dann könnte Davy Jones tatsächlich zurückkehren. Wieso er dann aber in Fischform trotz des Todes zurückkehrt ist eine weitere Frage...

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.05.2017 01:14 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 9.133 | Reviews: 95 | Hüte: 275

@Snake, Duck und stinson

Ich habe den Inhalt der Abspannszene während des Films genau so kommen sehen^^

Poseidons Dreizack hat ja die Funktion, dass alle Flüche aufgehoben werden. Zudem scheint Jack Sparrows Verrat an seinem Kompass seinen früheren Taten aufgehoben zu haben (größte Schuld, die ja irgendwie in jedem Teil eine andere ist). Somit besteht meiner Meinung nach durchaus die Möglichkeit, dass Davy Jones deswegen von den Toten auferstehen kann. Er ist ja als Krakenkrebs gestorben und nicht als Mensch, zudem indirekt durch die Hand von Jack. Der Fluch und Jacks Einfluss wurden gebrochen, also ist sein Tod nichtig. Wie unfassbar genial wäre es, wenn Bill Nighy in Teil 6 zurückkehrt!!

Vielleicht wird Teil 6 ja auch ein ganz normaler Piratenfilm^^

Ansonsten finde ich es wie stinson etwas schade, dass man das bittersüße Ende des dritten Teils überschrieben hat. Allerdings wurde ich dadurch zufriedengestellt, dass man dies durch ein neues, bittersüßes Ende ersetzt hat.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
JackSparrow86 : : Moviejones-Fan
30.05.2017 00:59 Uhr | Editiert am 30.05.2017 - 01:07 Uhr
0
Dabei seit: 26.01.15 | Posts: 16 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich seh das mit dem Kompass auch nicht so eng und finde die Idee sogar ganz nice zu sagen, dass der Kompass auf die Dinge zeigt die man am meisten begehrt, aber wenn man ihn betrügt entfesselt er die schlimmsten Dinge ... und wer weiß vlt. galt das ja nich nur für Salazar sondern eben auch für Davy Jones ;)

viel schwieriger finde ich das Problem, dass wir gesehen haben wie Kid-Jack den Kompass von dem sterbenden Captain erhielt, während noch in Teil 2 Tia Dalma meinte was ist mit dem Kompass den du von mir hast ... aber naja wahrscheinlich hat sie für einen Hauch von Schicksal gesorgt damit er ihn bekommt ... oder so... ;)

bei dem Dreizack als Fluchbrecher bin ich auch weniger kritisch... ich denke er bricht alle Flüche und fertig ... wenn neue kommen oder andere Magie wirkt ist das halt so... allerdings fänd ich es tatsächlich sehr spannend wenn nun alle Magie und Mythik gebannt wäre und Jack in einem finalen Teil den Fortschritt und die Verdrängung der althergebrachten Schifffahrt zum Feind hätte ... aber das ist nur meine Spinnerei ... Zudem würde ich mich riesig über Bill Nighys Rückkehr freuen ... da er ja von Calypso beauftragt wurde, hat Sie ihn vlt auch zurückgeholt, nachdem Will ja nun die Aufgabe vernachlässigt Seelen ins Reich der Toten zu überführen und nicht mehr von einem Fluch daran gebunden ist...

Nachtrag: ach und zu Barbossa, wenn ichs richtig verstanden habe, hat er doch das Notizbuch auch nur geklaut ... und da er ein Mann ist und kein Mann die Karte lesen konnte, hat er es als wertlos erachtet und dem ausgesetzten Baby mitgegeben ...

Avatar
ZSSnake : : Expendable
29.05.2017 13:49 Uhr | Editiert am 29.05.2017 - 13:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 6.713 | Reviews: 115 | Hüte: 225

@ Duck:

Der Kompass - logisch ist es ein Storytelling-Kniff, dem Ding eine neue Bedeutung zu geben. Und Jones und Blackbeard sind ja in Pirates 5 schon tot wink

Der Dreizack - zum einen dachte ich mir, dass Barbossa wohl einfach seiner Tochter etwas hinterlassen wollte und eventuell war er zu dem Zeitpunkt nicht imstande den Dreizack zu finden, also hat er die Karte dort versteckt. Wirklich genau wird ja ohnehin nicht geklärt wann Carina entstanden ist. Auch hier wieder - bisschen ein Storytelling-Kniff.

Viel größeres Problem für mich waren die Implikationen der Zerstörung des Dreizacks:

1. After Credits: wie kann die Zerstörung des Dreizacks Davy Jones wiederherstellen? War es kein Fluch der ihn an das Schiff band? Weil er selbst entschieden hatte, sein Herz zu entfernen?

2. Wenn ALLE Flüche der See nun gebannt sind, woher soll man dann noch "Feinde" für potenzielle Fortsetzungen nehmen? Ich würde mal, ohne es jetzt explizit nachgeschaut zu haben, so sehen, dass Jones keinem "Fluch" unterlag, weil seine Veränderung ja auf einer eigenen Entscheidung seinerseits beruhte und ihm nicht aufgezwungen wurde. Trotzdem...so wirklich schlau wurde ich aua der Sache mit dem Dreizack nicht, weil ich auch nicht sicher bin, was mit Flüchen ist, die nach der Zerstörung gesprochen wurden - bildet sich dann ein Neuer Dreizack? Oder halten die dann ewig? Macht halt als Plot-Device weniger Sinn je mehr man darüber nachdenkt wink trotzdem störte mich das nicht so sehr, weil ich fand der Film floss wieder extrem gut und war wieder weit unterhaltsamer als die unnötig komplizierten 2 und 3.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
29.05.2017 13:38 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.371 | Reviews: 16 | Hüte: 231

@ZSSnake
Danke für die Aufklärung. Es verwundert trotzdem, dass diese Eigenschaft vorher nie erklärt wurde. Irgendwie erhält der Kompass je nachdem was der Plot erfordert, neue Kräfte. Vielleicht wäre es mal ne Idee, den Ursprung dieses aussergewöhnlichen Artefakts zu erläutern. Teil 5 hinterliess da einige Fragen.
Die Sache mit der grössten Angst muss dann allerdings tief im Innern stecken: denn in Teil 2/3 war seine grösste Angst noch Davy Jones, danach Black Beard^^
Jetzt müsste ich mir nochmal alle anderen Teile ansehen, denn Jack verliert ja mehrmals seinen Kompass in der Reihe.

Wie siehst du die Sache mit dem Dreizack wenn ich fragen darf?

Avatar
ZSSnake : : Expendable
29.05.2017 13:37 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 6.713 | Reviews: 115 | Hüte: 225

@ Stinson:

Nennt sich visuelles Storytelling. Jack gibt den Kompass für ne Buddel voll Rum ab. In anderen Filmen sieht man mehrfach wie der Kompass ihm abgenommen wird und andere ihn nutzen, oder er ihn Menschen leiht. Hier gibt er ihn AUF, er ist bereit den Kompass nicht mehr zu haben, ohne ihn je wiederzubekommen, für ne Flasche Rum. Offensichtlich ist es das, was mit "den Kompass betrügen" gemeint ist. Für mich stellt sich die Frage garnicht, weil es so offensichlich war...

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
stinson : : Moviejones-Fan
29.05.2017 13:32 Uhr
0
Dabei seit: 20.08.11 | Posts: 1.431 | Reviews: 2 | Hüte: 70

@ZSSnake

" also ihn vor dem eigenen Tod einfach würdelos weggibt". Möglich, aber dann überhaupt nicht erklärt. Ich hätte/habe nicht verstanden dass das als "betrügen des Kompasses" gewertet wird.

Schhöne Kritik @Duck, entspricht im Prinzip genau meiner Meinung.

Avatar
ZSSnake : : Expendable
29.05.2017 13:16 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 6.713 | Reviews: 115 | Hüte: 225

@ Duck:

Zum Kompass Da muss ich die widersprechen: Barbossa erklärt, dass wenn man den Kompass betrügt - also ihn vor dem eigenen Tod einfach würdelos weggibt, ihn z.b. gegen eine Flasche Rum tauscht - entfesselt er die größte Angst des Besitzers. Jacks größte Angst war die vor dem großen Piratenschlächter Salazar und davor, dass dieser wiederkehren könnte. Und sie wurde entfesselt, als er den Kompass weggegeben hat.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
29.05.2017 13:13 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 4.371 | Reviews: 16 | Hüte: 231

Mein Text war wieder mal zu lang, so entstand wieder mal unfreiwillig eine Kritik. Habe noch bisschen was ergänzt, ansonsten war aber nie eine echte Kritik geplant.

Forum Neues Thema