Der MJ-Spieletipp: "Final Fantasy XII" intrigiert wie "Game of Thrones"

MJ-Spieletipp

Der MJ-Spieletipp: "Final Fantasy XII" intrigiert wie "Game of Thrones"

1 Kommentar - Sa, 15.07.2017 - Hier ist der MJ-Spieletipp für diese Woche und mit "Final Fantasy XII - The Zodiac Age" gehen wir zurück in der Zeit und landen in der Gegenwart.

Der MJ-Spieletipp: "Final Fantasy XII" intrigiert wie "Game of Thrones"

Auch wenn Final Fantasy im Jahr 2017 nicht mehr den Stellenwert einnimmt, den die Marke einst hatte, so ist es immer noch ein Name, auf den man achten muss - und unser Spieletipp diese Woche beweist das.

Ist es schon wieder so lange her, als Final Fantasy XII auf der Playstation 2 erschienen ist? Elf Jahre sind vergangen und es wurde Zeit, dass dieses Spiel eine Neuauflage erhält, denn auch wenn viele Millionen Gamer das Spiel seinerzeit kauften, war es ein Produkt der Endära der PS2 und ist an vielen vorbeigegangen. Mit Final Fantasy XII - The Zodiac Age haben nun jene, die das Spiel nie gespielt haben, die Chance, in die Welt von Ivalice abzutauchen und jene, die das Spiel kennen, erleben eine Überraschung.

"Final Fantasy XII - The Zodiac Age" Trailer
Der Videoplayer(13644) wird gestartet

Final Fantasy XII - The Zodiac Age

Die Welt Ivalice: Zwei Jahre ist es nun her, seit das mächtige Reich Archadia das kleine Königreich Dalmasca annektierte. Unter den Kriegsfolgen leidet das Volk von Dalmasca noch immer, auch wenn in dessen Hauptstadt Rabanastre etwas Normalität eingekehrt ist. Einer der Kriegswaisen ist der junge Vaan, der sich als Kurier und Taschendieb seinen Lebensunterhalt verdient. Eigentlich träumt er davon, Luftpirat zu werden und den ganzen politischen Intrigen, die in Ivalice herrschen, zu entkommen. Doch bei einer Diebestour stolpert Vaan mitten hinein in ein großes Abenteuer, welches das Schicksal von Ivalice maßgeblich verändern wird...

Bild 1:Zauber, Monster, Helden...
Zauber, Monster, Helden...

Final Fantasy, die Reihe, die sich immer wieder neu erfindet. Während Figurennamen, Monster und Items in dieser JRPG-Reihe immer gleich sind, bietet jeder Teil mit Nummerierung eine neue Welt mit neuen Geschichten, die der Spieler erkunden kann. Auch Final Fantasy XII bildet darin keine Ausnahme, auch wenn man die Geschichte nach Ivalice verlegte. Eine Welt, die schon als Schauplatz für Final Fantasy Tactics und Vagrant Story herhielt. Final Fantasy stand dabei früher immer für bewegende Geschichten voller Emotionen und Wendungen. Eins vorweg, bei Final Fantasy XII - The Zodiac Age brach man ein wenig mit dieser Tradition und präsentierte zwar eine spannende, aber zutiefst politische Geschichte, die nicht an die Vorgänger anknüpfen konnte. Dennoch war dieses Spiel ein Meilenstein, weil es alte Zöpfe abschnitt und mutig den Schritt nach vorn suchte. Dabei wurde dem Spieler nicht nur spielerisch Neues geboten, auch grafisch wurde hier regelrecht Neuland betreten.

Bild 2:Faszinierende Kreaturen...
Faszinierende Kreaturen...

Final Fantasy XII - The Zodiac Age ist mehr als nur eine visuelle Aufhübschung eines Klassikers. Gerade für europäische Spieler, die nicht den Umweg über dubiose Quellen gegangen sind, bietet das Spiel das erste Mal die Chance Zugriff auf erweitere Fassung zu erhalten. Das Remaster basiert nämlich auf dem 2007 veröffentlichten Final Fantasy XII - International Zodiac Job System, welches entgegen dem "International" im Titel nur in Japan veröffentlicht wurde. Hier wurde nicht nur das Job-System mit unterschiedlichen Lizenzbrettern eingeführt, auch andere Erweiterungen wurden seinerzeit dem Spiel spendiert. Darunter eine Beschleunigungsfunktion, die Möglichkeit temporären NPCs Befehle zu erteilen, neue Gambits wurden eingeführt, Items, die Gegner wurden angepasst und eine Vielzahl von Spieländerungen vorgenommen. Alles in allem fast eine komplett neue Spieleerfahrung.

Bild 3:Bombenstimmung auch in FFXII
Bombenstimmung auch in FFXII

Diese Version wurde als Fundament für Final Fantasy XII - The Zodiac Age genommen, während man das Spiel um weitere kleine Anpassungen erweitert hat. So ist es ein wenig leichter geworden, um den modernen Spielergewohnheiten zu entsprechen, ist aber dennoch weiterhin fordernd. Eine Autosave-Funktion kam hinzu, bessere Übersichtskarten, die Grafik und der Sound wurden überarbeitet, sind nun im HD-Zeitalter angekommen, und es gibt endlich die Möglichkeit, zwischen japanischer und englischer Sprachausgabe zu wechseln. So macht es Spaß, ein JRPG zu spielen! Dass die Grafik dabei so gut in der heutigen Zeit funktioniert, liegt vor allem daran, dass man sich seinerzeit dazu entschied, die Polygonanzahl der Figuren im Spiel zu senken und dafür die Texturqualität massiv zu steigern.

Bild 4:Taffe Frau statt Prinzessin in Nöten
Taffe Frau statt Prinzessin in Nöten

Spielerisch muss man sich bei Final Fantasy XII - The Zodiac Age umgewöhnen, denn statt klassischem Rundenkampf bzw. ATB-System (Active Time Battle) wurde hier das Gambitsystem entwickelt. Die Kämpfe laufen nahezu automatisch ab, wobei man seine Party in gewisser Weise vorprogrammiert mit Anweisungen, wie sie sich in Situationen verhalten soll. Dadurch bekommen die Kämpfe eine besonders strategische Note. Dennoch wird hier mit einer Tradition gebrochen, die gerade Puristen früher störte. Heute ist das Kampfsystem aber durch viele MMORPGs gar nicht mehr so anders, weswegen es viel vertrauter wirkt. Dabei hat auch elf Jahre nach seiner Erstveröffentlichung Final Fantasy XII noch immer nichts von seinem Glanz verloren. Das liegt nicht nur an der damals schon wunderschönen Grafik, sondern auch an der gelungenen Portierung in die Gegenwart. Visuell sind viele Szenen und Sequenzen noch immer beeindruckend, dazu gibt es eine spannende, wenn auch nicht ganz so komplexe Geschichte wie in den Vorgängern und ein taktisches Kampfsystem, welches unzählige strategische Möglichkeiten bietet.

Final Fantasy XII - The Zodiac Age ist daher unser Spieletipp der Woche!

Final Fantasy XII - The Zodiac Age für PS4 kaufen

 

Erfahre mehr: #Spieletipp, #Videospiele

DVD & Blu-ray

Fifty Shades of Grey - Gef?hrliche Liebe (Unmaskierte Filmversion)Spider-Man Homecoming Steelbook (PopArt) (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray]Vaiana

Horizont erweitern

Die coolsten Raumschiffe in Filmen - Teil 1Schauspieler, denen große Rollen durchgerutscht sindDie besten Western aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Tim
King of Pandora
Geschlecht | 16.07.2017 | 23:47 Uhr16.07.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich bin damals mit FF7 eingestiegen, da aber aus Ermangelung und Wissen nicht mit der PSX sondern PC-Version und habe mich da echt in JRPGs verliebt. FFVIII folgte, dann irgendwann IX auf der PS2 dank Abwärtskompatibilität nachgeholt. Das war damals so genial, als seinerzeit noch Squaresoft gleichzeitig Details zu VIII, IX und sogar erstes Material zu X veröffentlichte. Die Videos habe ich heute noch. FFX auf der PS2 dann Pflicht und irgendwann dann FFXII am Ende der PS2-Ära. Doch komischerweise war es das FF, welches ich nie durchgespielt hatte. Die Story war einfach zu langweilig gewesen, wobei das Kampfsystem gar nicht mal schlecht war und viel Spaß gemacht hat. Werde mir die Version also auf jeden Fall noch mal anschauen, schon aus nostalgischen Gründen. Bin gespannt, ob die Neuauflage mit der emulierten Version mithalten kann. Gerade PCSX2 hat das Spiel in neuem Glanz erstrahlen lassen, was aber auch zeigt, was für eine geniale Arbeit Square damals abgeliefert hatte mit der Grafik. Mit XIII ging die Reihe ja leider etwas den Bach runter. Story ok, aber Charaktere und Gameplay grausig.