Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Best Worst Movie

Kritik Details Trailer Galerie News
Sharknado stinkt, und hier ist warum…

Best Worst Movie Kritik

Best Worst Movie Kritik
14 Kommentare - 29.11.2018 von MB80
In dieser Userkritik verrät euch MB80, wie gut "Best Worst Movie" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

Also es gibt zwei Gründe, über diese Kritik zu stolpern: Ihr seid über den komischen Titel gestolpert, ohne Troll 2 zu kennen, oder ihr kennt Troll 2 und habt tatsächlich Interesse an der Dokumentation zu dem Film.
Für die erste Gruppe, rollt den Stein weg, tretet in das Licht, und schaut das Wunder welches sich Troll 2 nennt. Für Gruppe zwei, und ich gehe einfach mal davon aus ihr schätzt den Film für das was er ist: Ja, der Film ist für euch, und ist eure Zeit auch wert.

So für die nicht-Initiierten: Troll 2 ist ein obskurer, inzwischen nicht mehr so obskurer Fantasy-Horrorfilm aus dem Jahre 1990, mit dem sich Regisseur Claudio Fragasso unvergessen machte. Es ist ein vollblütiger „So bad it’s good“ Film in Reinform, schon der Titel ist falsch, denn im Film kommen keinerlei Trolle vor, sondern Goblins. Es gäbe zwei Wege, dies zu reparieren: den Film einfach Goblin nennen, oder die Viecher im Film einfach „Trolle“, aber jede Option machte wohl zu viel Sinn, also enden wir mit einem Film mit Goblins, der Troll 2 heißt.

Die Dokumentation entstand auf Initiative, und unter der Regie, von Michael Stephenson, der Joshua Waits 19 Jahre davor spielte. Joshua war der kleine Sohn und „Protagonist“, dessen Highlight die berüchtigte Abendessen Szene war, der einer der besten One-Liner der Filmgeschichte folgte, der legendäre „You can’t piss on hospitality, I won’t allow it!“. Stephenson widmet die Dokumentation den Schauspielern, was aus ihnen geworden ist, und wie sie mit dem „Flop“ von Troll 2 und seiner Wiedergeburt umgehen.
Ankerpunkt der Handlung ist dabei nicht Stephenson selber, sondern George Hardy, der damals seinen Vater spielte und inzwischen Zahnarzt ist, weshalb er auch nicht mehr so oft seinen Gürtel gegen die berüchtigten „Hungerpains“ enger schnallen muss. Würde man eine Karikatur eines vollkommen sympatischen, humorvollen Menschen malen, der über sich selber lachen kann, würde George Hardy dabei rauskommen, der Zahnarzt der nicht zu schüchtern dazu ist, seinen Patienten immer wieder Troll 2 zu empfehlen. Nachdem der Film diesen etabliert hat, tauchen wir ein bisschen in die Wiedergeburt von Troll 2 ein: in Interviews mit den übrigen Schauspielern und Kritikern wird beleuchtet, wie er zunächst verrissen wurde, verschwand, aber aus den Tiefen der Videotheken bald ein Revival bei loyalen Fans bekam, die nicht aufhören konnten ihn zu sehen. Bald schon gab es regelmäßige „Troll 2 Abende“ unter Freunden, und an irgendeinem Punkt schaffte es Stephenson dann tatsächlich, teile des alten Cast zu diesen Mini-Festivals zu bewegen.

Es sind diese Szenen, die den Film so sehenswert machen, denn selten wurden Schauspieler, die in einem solchen Projekt dermaßen versagt haben, so gefeiert. Es hat etwas zutiefst menschliches zu sehen, dass diesen Menschen so viel Respekt gezollt wird. Sie wussten nicht, was sie taten, sie versuchten ihr bestes… Und sie haben unfreiwillig etwas gemacht, was tausenden Menschen viele Stunden bester Unterhaltung geboten hat. Die bewegendste Szene kommt dabei von Don Packard, den man nur als den „Ladenbesitzer“ noch kennt. Nicht nur gibt dieser in Interviews zu, zum Zeitpunkt schwere psychische Probleme gehabt zu haben, sondern auch, dass er diese durch exzessives Kiffen „kontrolliert“ hat. Selbstverständlich schneidet der Film direkt zu seiner Performance in Troll 2, was für diverse Lacher sorgen dürfte. Packard ist extrem gerührt von dem warmen Empfang, den die Fans ihm gönnen, und spricht offen über seine Freude. Da entweicht sogar mir ein leises „Oooooooohhhhh….“ (Ja, auch ich bin emotional manipulierbar).

Die kontroverseste, und beste, Entscheidung war es allerdings, den Regisseur zu interviewen und zu den Vorführungen von Troll 2 einzuladen. Hier liegt der Hund begraben, warum dies ein großer So bad it’s good Film ist: Claudio Fragasso, gesegnet soll er sein, glaubt bis heute, einen seriösen Film gemacht zu haben. Konfrontiert mit der Reaktion der Fans wirkt er verwirrt, verunsichert, leicht verstört. Er kann nicht wirklich begreifen, warum die Leute bei den dramatischen Momenten lachen, und reagiert zunehmend defensiv, wenn er bemerkt, dass sich Leute über seinen Film lustig machen. Der Film stellt ihn aber nie als inkompetent oder einen Idioten dar, sondern gibt ihm den Anstrich eines leicht trübseligen, unverstandenen Künstlers. Es ist dieser „Disconnect“ zwischen seinem italienischen Team zu den Schauspielern gewesen, der Troll 2 auf die Welt brachte (neben einigen anderen Problemen…), und es ist diese mangelnde Verständnisebene zwischen ihm und den Zuschauern, die Troll 2 so gut macht.

Warum ist das also so wichtig?

"It is a curious attribute of camp that it can only be found, not made." Beobachtete der Kritiker Dave Kehr in seiner Kritik in der New York Times zu The Lost Skeleton of Cadavra. Die Faszination eines So bad it’s good Filmes ist nicht, dass er einfach schlecht ist. Es ist die Tatsache, dass jemand ernsthaft dachte, hier etwas Substanzielles zu machen. Der Witz an schlechten Dialogen ist, dass jemand tatsächlich dachte, ein menschliches Wesen könnte diese ernsthaft hervorbringen. Schwachsinnige Handlung, orientierungslose Schauspieler, komplett sinnlose Szenenkomposition… der Witz ist, dass jemand das wirklich ernst meinte, und dabei aus Mangel an Talent, oder anderen Gründen, komplett fehlgeleitet war.
Troll 2 ist euer bester Freund (oder Freundin), der euch in dieses angeblich tolle Restaurant bringt und noch vom Essen schwärmt, während euch frittierte Exkremente serviert werden. Der Vergleich hinkt, eigentlich ist es der Koch, aber egal. Und ihr lacht dabei in euch rein und denkt „Was stimmt heute mit seinem (oder ihrem) Hirn nicht?“. Sharknado ist dasselbe Szenario, nur dass euch von Anfang an Scheiße angepriesen wird. Und wenn es wie Scheiße riecht, und wenn es wie Scheiße aussieht, dann muss es wohl Scheiße sein.

Sharknado ist ein Film von Leuten, die nicht verstanden haben, was ein So bad it’s good Film ist, vermarktet an Leute die nicht wissen, was der Charme eines So bad it’s good Filmes ist.

Aber Best Worst Movie ist eine feine Doku. Keine große Kunst, aber interessante, gut investierte 94 Minuten.

Best Worst Movie Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mogli - Legende des Dschungels Kritik

Der "Justice League" der Dschungelbuchverfilmungen

Poster Bild
Kritik vom 10.12.2018 von MobyDick - 3 Kommentare
Der Film Mowgli hat eine wahre Odyssee hinter sich. Bis es dazu kam, dass der vorliegende auf Netflix seine Premiere feiern sollte, gab es diverse Querelen hinter der Kamera und letztendlich ging es Warner Brothers nur noch um Schadensbegrenzung. Was war passiert? Wie so üblich in Hollywood ko...
Kritik lesen »

Dancer in the Dark Kritik

Wenn Lars von Trier ein Musical dreht

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von luhp92 - 0 Kommentare
Ein Musicaldrama über eine tschechische, alleinerziehende Immigrantin, die in den USA der 60er Jahre am Existenzminimum lebt, aufgrund einer Erbkrankheit langsam erblindet und sich ihr Leben in Tagträumen als besseres und fröhliches Musical vorstellt. Zum Einen setzt sich Lars von Tr...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
14 Kommentare
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
02.12.2018 16:47 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@MB80

Ich mag "Alien vs Predator" als Mash-Up-Action-Horror-B-Movie, mehr ist es natürlich nicht, aber auch nicht weniger. Dass der Film den Originalen nicht das Wasser reichen kann, dürfte wohl klar sein^^

Im Vergleich mit AvP sind "Alien: Covenant" und "Predator: Upgrade" für die jeweiligen Mythologien allerdings schädlicher, weil sie sich an ernsthaften Erklärungen versuchen.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
02.12.2018 12:06 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

luhp92:

"Ich glaube, so eine Frage ist zu rational bei einem solchen Thema, dass stark von persönlichem Empfinden abhängt."

Mmmh... Jain... Aber mehr Ja als Nein denn was man witzig findet ist am Ende subjektiv.

"...das war als Teenager mein Einstieg in die beiden Franchises."

OMG du armes, armes Ding. cry Was für ein grauenhaftes Schicksal. Spass beiseite, ich finde AvP (unter anderem *hust*) wegen einer Story frustrierend. Es wurde mal geplant, dass R. Scott und J. Cameron an Alien 5 arbeiten sollten. Ja, die Regisseure von Alien und Aliens sollten kollaborieren. Und dann kann Freddy vs Jason raus und machte überdurchschnittlich viel Kohle, und das Studio entschied einfach ein leicht zu machendes Mash-up zu produzieren, heuerten meinen Lieblings-Hack Paul W.S. Anderson an und wir endeten mit AvP, dem ich höchstens 3 Sterne gebe wenn ich mal nen gnädigen Tag habe.

Oh und wenn ich gerade schon am ablabern bin... Es gibt dieses Interview mit S. Weaver, in dem sie mal bestätigt hat, dass es die Idee für AvP schon nach dem Erfolg von Aliens gab... Sie hat daraufhin wohl gefordert, dass ihr Charakter in Alien3 den Gnadentot bekommt, weil sie von dem Konzept etwas soviel hält wie ich. Immer wieder ne lustige Geschichte finde ich laughing

Commando haben wir uns damals tatsächlich in der Schule (ich werde alt) reingefahren mit der Prämisse "du glaubst nicht, wie viele Fehler in dem Film sind". Deshalb fiel mir der als Schläfer für das Genre ein... Aber ich weiß ja viele mögen den einfach für das was er ist, will also keinen treten. Aber junge junge, hat der Film seine Macken...

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
02.12.2018 00:54 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@MB80
"wo seht ihr die Grenze zum So bad its good?"

Ich glaube, so eine Frage ist zu rational bei einem solchen Thema, dass stark von persönlichem Empfinden abhängt.

"Aliens vs Predator: Requiem" kenne ich nicht, bei all dem, was ich so lese, habe ich aber auch überhaupt keine Lust, mir den anzusehen. Den ersten "Alien vs Predator" mag ich auf jeden Fall, das war als Teenager mein Einstieg in die beiden Franchises.

"Commando" sehe ich auch als Klassiker unter den Arnie-Actionfilmen der 80er an^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
01.12.2018 21:03 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

luhp92:

"Ja. Aber wenn ich das dennoch nicht witzig finde, spielt es für mich keine Rolle, ob der Film nun ernstgemeint oder als bewusster Trash konzipiert ist."

Deshalb meinte ich ja, evtl. einfach nicht dein Ding... wills dir ja nicht witzig argumentieren wink

Kung Fury war witziger Nonsense, bis er es dann irgendwann nicht mehr war. Gute Idee, den bei 31 min. zu halten, irgendwo nach 20 min. war die Masche für mich dann auch ausgelutscht.

luhp92, Silencio:

Kurzes Gedankenspiel, wo seht ihr die Grenze zum So bad its good? Hatte gerade Aliens vs Predators: Requiem im Kopf, aber der ist mMn einfach schlecht ohne Unterhaltungswert. Mein persönlicher "Sleeper Hit" wäre Commando mit Arni, den aber einige (zu unrecht wink ) für einen 80er Action Klassiker halten.

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
01.12.2018 18:15 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@Silencio

Also ich fand "Kung Fury" genial und finde schade, dass die geplante Fortsetzung mittlerweile versandet laughing Habe aber auch schon diverse Verrisse gelesen.

Zu Rodriguez: "Alita" interessiert mich jetzt auch nicht wirklich, "Sin City 2" und "Machete Kills" haben mir aber schon sehr gefallen. Liebend gerne hätte ich noch "Machete Kills... in Space" mit Leonardo DiCaprio als Antagonist gesehen, aber der kommt aufgrund des Flops von "Machete Kills" ja leider nicht zustande.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
01.12.2018 17:57 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 954 | Reviews: 41 | Hüte: 78

luhp:

"Kung Fury" ist eine Hommage an Filme, die so nie existiert haben. Wer auch immer entschieden hat, dass das neue heiße Ding ist, hat echt was falsch gemacht. Das Teil geht mir richtig derbe auf Nerven. laughing :p

"Machete Kills" habe ich nie gesehen, Rodriguez ist für mich mittlerweile einfach derbe uninteressant. War mal eine Zeit lang Fan (und sein "Rebel without a Crew"-Buch ist einfach nur göttlich...), aber seine extrem durchwachsene Filmographie und der Umstand, dass er im Gegensatz zum Tarantino kaum was zu sagen hat, was über seine Filme hinausgeht, halten mich heute ab. Einige seiner alten Filme schaue ich gelegentlich immer noch gerne und an die "10 Minute Film School"-Segmente auf den DVDs denke ich immer noch gerne zurück, aber ich brauch den nicht mehr...

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
01.12.2018 17:18 Uhr | Editiert am 01.12.2018 - 17:21 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@MB80 und Silencio

"Andersrum: klassischer Trash hat "unfreiwillig komisch" als Voraussetzung, moderner Trash ist kalkuliert."

Dem stimme ich definitiv zu!

"Der Witz bei Troll 2 und Konsorten ist ja, dass sie ernst gemeint waren, aber es einfach an gesundem Menschenverstand gefehlt hat."

Ja. Aber wenn ich das dennoch nicht witzig finde, spielt es für mich keine Rolle, ob der Film nun ernstgemeint oder als bewusster Trash konzipiert ist.


Als "so bad, it´s good" empfinde ich "The Room", da könnte ich mir manche Szenen immer wieder ansehen und Tommy Wiseau ist genau die Art eines liebenswürdigen Verlierers. "Battefield Earth" kenne ich noch nicht.

"Machete Kills" ist natürlich eine Hommage an die früheren Expoitationsfilme, aber ist gleichzeitig auch ein Trashfilm. Wenn man "Machete Kills" mit "Machete" vergleicht, der über ein Budget von 10,5 Mio. US-Dollar verfügte, merkt man den Unterschied deutlich. Und "Kung Fury" ist ja sogar eine Hommage an Trash-Actionfilmen aus den 80ern.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.11.2018 19:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 954 | Reviews: 41 | Hüte: 78

MB80:

Die schlechteste Kontinuität zwischen Tag- und Nachtszenen seit "Plan 9 from Outer Space".

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.11.2018 19:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

Silencio:

Bei einigen Dialogen aus dem Trailer zu Venom musste ich an Troll 2 denken und einfach lachen... War da nicht diese Line "you will be this faceless, armless thing, like a turd in the wind." ...oder so?

Ich hatte so einen "Rich Evans schaut sich Trailer an" Moment da, konnte mich nicht überwinden mein Geld ins Kino zu tragen dafür. Müsst euch also noch ein paar Monate gedulden bis ich mitreden kann wink

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.11.2018 19:17 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 954 | Reviews: 41 | Hüte: 78

luhp & MB80:

Ich würde bei "Sharknado" sogar so weit gehen, ihm das Label "Trash" (das ja auch irgendwie ein Ritterschlag ist) komplett abzusprechen. Der beste Trash entsteht durch auseinanderfallen von Können und Ambitionen - das fehlt aber bei "Sharknado", weil es direkt mit einem ironischen Augenzwinkern inszeniert wird. "Guck mal, wie Scheiße wir sind" ist ein ganzes Stück zynischer, als "Guck mal, wie gut wir si... hey, warum lacht ihr?" Und es fehlt auch die, wie man dieser Doku aber auch an Burtons "Ed Wood" sehen kann, Eigenschaft als liebenswürdiger Verlierer aus der Sache hervorzugehen. Andersrum: klassischer Trash hat "unfreiwillig komisch" als Voraussetzung, moderner Trash ist kalkuliert. Also... außer "Venom", der ist tatsächlich ein Trashmeisterwerk...

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.11.2018 18:46 Uhr | Editiert am 30.11.2018 - 19:03 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

luhp92:

"...dennoch besteht hier klar ein Unterschied zu den meisten heutigen Trashfilmen, die eben bewusst als Trashfilme konzipiert sind. [..] "Sharknado" ist für mich ebenso ein "so bad, it´s bad"-Film wie "Troll 2"."

Also mMn wiedersprichst du dir gerade. Das ist ja gerade der Punkt, heutige Trashfilme sind als Trash konzipiert... Wo ist da der Witz? Der Witz bei Troll 2 und Konsorten ist ja, dass sie ernst gemeint waren, aber es einfach an gesundem Menschenverstand gefehlt hat. Die Doku ist da echt ganz interessant, Margo Prey z.B. behauptet weiterhin, Troll 2 wäre in der selben Liga wie Casablanca... (sie ist außerdem definitiv nicht ganz dicht, wie man in den Interviews mitbekommt).

Aber wenn diese Filme für dich painfully bad sind, dann ist das evtl. einfach nicht dein Ding. Magst du Battlefield Earth? Wenn du den magst müsste dir eigentlich Troll 2 auch gefallen, sind beide ähnlich Murks, auf allen Ebenen.

Machete Kills und Kung Fury würde ich da auch gar nicht in die Nähe rücken, der erste ist ja eher eine Hommage an 70er B-Movies, der zweite ist einfach lustiger Crowd-funding Nonsens. laughing

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
30.11.2018 17:41 Uhr | Editiert am 30.11.2018 - 17:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

Ich meine mal etwas über diese Doku gelesen zu haben, das geriet dann aber wohl wieder in Vergessenheit. Schön, dass sich jemand hier auch mit solchen Werken auseinandersetzt, dafür einen Hut!

"Troll 2" empfinde ich nachwievor (wir hatten das Thema ja schonmal) nicht als "so bad, it´s good" sondern gegenteilig als "so bad, it´s painfully bad", dennoch besteht hier klar ein Unterschied zu den meisten heutigen Trashfilmen, die eben bewusst als Trashfilme konzipiert sind. Das muss nichts Schlechtes bedeuten, ich feiere zum Beispiel "Zombieber", "Machete Kills" oder "Kung Fury" und halte diese Filme für guten Trash, aber man sollte da eben differenzieren können.

"Sharknado" ist für mich ebenso ein "so bad, it´s bad"-Film wie "Troll 2".

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
30.11.2018 09:52 Uhr
1
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 954 | Reviews: 41 | Hüte: 78

"It is a curious attribute of camp that it can only be found, not made." Beobachtete der Kritiker Dave Kehr in seiner Kritik in der New York Times zu The Lost Skeleton of Cadavra. "

Danke. Ein Bekannter merkte letztens mal an, dass heutige "Trash"filme einem von vorneherein jede Transferarbeit ("So sieht ein guter Film aus, das ist kein guter Film. Was war der Anspruch der Filmemacher?") abnehmen. Damit geht halt aber auch der Witz verloren, die eigene Reaktion wird einem schon vorweg- bzw. abgenommen. Ein bisschen wie ein Laugh Track in einer Sitcom, der einem das Selberlachen erspart.

Ansonsten gute Review. Ich kann nur jedem empfehlen, sich mal in "Troll 2"-Gefilde vorzuwagen, es könnte einem Spaß machen.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
29.11.2018 22:00 Uhr
1
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

Mmmh, es ist übrigens völlig ok, wenn man Sharknado als kompletten Trash genießt... wenn man ihn als irgendwas genießt ist es ok... Aber wenn die Werbung verkündet "Der schlechteste Film, der je gemacht wurde" dann ist er halt auch nur das, nur kalkuliert. Vielleicht als Nachtrag für eventuelle Fans.

“Who’s fucking with my medicine?“

Forum Neues Thema