Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Black Panther

Kritik Details Trailer Galerie News
Der König der Löwen

Black Panther Kritik

Black Panther Kritik
2 Kommentare - 20.02.2018 von ArneDias
In dieser Userkritik verrät euch ArneDias, wie gut "Black Panther" ist.
Black Panther

Bewertung: 3 / 5

Glaubt man dem Marketing von Marvel, so handelt es sich bei Black Panther um nicht weniger als den wichtigsten Film unserer Generation und den wohl Besten Film den Marvel je hervorgebracht hat. Vielleicht lag es an dieser Erwartungshaltung, dass ich eher ernüchternd und sogar leicht enttäuscht das Kino verlassen habe. Während scheinbar die ganze Welt ihre Begeisterung für diesen Film kaum in Worte fassen kann, so fehlen mir die Worte bei der Erkenntnis, dass ich diesen Film schlicht nur ok fand. Liegt es an der Welt, liegt es an mir oder liegt es am Ende doch am Film? Ich versuche mich im folgenden an einer Erklärung.

Trailer zu Black Panther

Zunächst möchte ich festhalten, dass ich den Film keineswegs als schlecht einstufe. Wie jeder MCU-Film bewegt sich auch Black Panther auf einem soliden Niveau. Für mich ist Black Panther hier sogar der ideale Durchschnitt aller MCU Filme, er gehört nicht zu den Besten (Iron Man, Winter Soldier) aber auch nicht zu den schlechtesten (Thor - The Dark World). Der Film selbst hält mit sowohl negativen wie positiven Punkten die Wage. Zu den Positiven Aspekten des Films zählen sicherlich der durchweg gelungene und überzeugende Cast sowie endlich mal wieder ein glaubhafter Bösewicht (Michael B. Jordan) mit spannender Hintergrundgeschichte. Hier zeigt sich jedoch auch einer der negativen Aspekten des Film: Der Bösewicht bleibt nur bis zu einem gewissen Punkt des Filmes interessant. Hat er diesen jedoch erreicht, verliert er vollkommen seine Linie und mutiert zum typischen "Ich mache mir die Welt untertan egal was es kostet" Bösewicht der nur noch mit dem Kopf durch die Wand will. Nicht nur hier versäumt es der Film eine Geschichte gekonnt zu Ende zu bringen. So schaffen es verschiedene Elemente in den Film, die nie wirklich zu Ende gebracht werden. Als Beispiel gibt es eine deutliche Anspielung auf die James Bond Filme, wenn Black Panther neue Technische Hilfsmittel bekommt. Hier seien die "Sneakers" erwähnt, völlig geräuschlose Schuhe. Leider wird dies im späteren Verlauf des Filmes nie wieder aufgegriffen und verliert sich so wie vieles andere im Film. Es ist sogar noch ärgerlicher: Black Panther macht im späteren Verlauf deutlich Geräusche mit diesen lautlosen Schuhen. Eine von vielen netten Ideen, welche von den Machern leider nicht konsequent zu Ende geführt wurde.

Leider bleibt es nicht bei diesen negativen Aspekten: Wakanda selbst scheint nur aus einigen wenigen Räumen und einer einzigen offenen Straße zu bestehen, in der gleich mehrere Szenen spielen. Hier wäre es wünschenswert gewesen, wenn man doch noch mehr von dieser so großen Stadt gesehen hätte. Dies passt aber leider zu den mit schlechtesten Effekten aller MCU-Filme. Vor allem die digitale Entfernung von Andy Serkis Arm für seine Rolle ließ mich doch staunen, habe ich diesen Effekt doch noch nie so schlecht umgesetzt gesehen wie in diesem Film. Die hier dargestellten Effekte lassen einen als Zuschauer schon fragen, ob Marvel es überhaupt noch für nötig hält gute Qualität zu liefern oder es ihnen inzwischen vollkommen egal ist, die Leute rennen ja eh ins Kino.

Nun muss ich zu dem für mich größten Kritikpunkt des Filmes kommen: Die Geschichte. Was ich zu Beginn noch als amüsant und unterhaltsam empfand, wandelte sich immer mehr zum Ärgernis. So kann man den Film durchaus als freche Kopie von Der König der Löwen ansehen. Es ist erstaunlich und erschütternd, wie viele Parallelen es hier gibt, wordurch es schon an Faulheit der Autoren grenzt, dass sie es nicht einmal versucht haben zu verbergen. Hinzu kommt die große Vorhersehbarkeit der Geschichte, so dass vermeintliche Überraschungen vor allem im 3. Akt nur noch mit einem müden Lächeln zur Kenntnis genommen werden.

Ja, nach dem Film sind bei mir vor allem die vielen negativen Aspekte des Filmes haften geblieben. Dies mag mit der großen Erwartungshaltung zusammenhängen, welche von Marvel selbst geschürt wurde. Abseits dessen will mir immer noch nicht klar werden, wieso dieser Film so enorm wichtig vor allem für die US-Bevölkerung ist. Ja, in dem Film werden viele gesellschaftlich wichtige Themen angesprochen und der Film tut dies für einen Marvel Film sogar sehr gut. Aber man sollte auch nicht so tun als sei dies der erste Film in der Geschichte der Filme der dies tut. Hier gibt es deutlich bessere Filme. Genauso wie es bereits vor Black Panther Schwarze Superhelden im Kino gab, auch in Hauptrollen. Dennoch wird vor allem jetzt bei Black Panther genau daraus ein Politikum gemacht. Ist dies nur die Werbestrategie von Marvel? Oder liegt doch mehr Bedeutung in diesem Film als mir klar werden will? Persönlich sehe ich es als Fehler an, einen Film als Lichtgestalt für so umfangreiche gesellschaftliche Probleme anzusehen, besonders wenn man dadurch vollkommen blind für die doch eher durchschnittliche Qualität des Filmes wird. Leider habe ich den Eindruck, dass zum Wohle der Erschaffung dieser Lichtgestalt, man genau das getan hat. Anders kann ich mir die große Begeisterung vor allen in den USA kaum erklären, anhand deren man denken könnte, der Film würde bei den kommenden Oscars als sicherer Gewinner von mindestens 11 Preisen nach Hause gehen. Verdient hätte er jedoch eher Goldene Himbeeren für die Effekte und die Autoren.

Nein, ich hasse diesen Film nicht. Ich finde ihn ok, was ein Urteil ist, welches heute in der Entweder-ist-Alles-Top-oder-Alles-Flop-Gesellschaft schon fast als gefährliche Wertung angesehen werden kann. Was ich bedenklich finde ist die Art, wie dieser Film bewertet wird. Er wird zu etwas gemacht, was er gar nicht sein kann. Was für mich am Ende bleibt, ist eine spannende neue Welt im MCU und eine Vielzahl an neuen sowohl sympathischen wie auch interessanten Charakteren.

Black Panther Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
22.02.2018 08:30 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.613 | Reviews: 26 | Hüte: 321

Schöne Kritik, die ich auch teilweise durchaus teilen kann.

Den Punkt mit dem Marketing kann man aber auch etwas hinterfragen. Klar wird Marvel nichts dagegen haben, dass der Film so beworben wird wie er eben beworben wird. Die werden jetzt nicht gegen solche Schlagzeilen sein. Aber ob dies auch von Marvel aus kommt kann ich nicht sagen? In den Trailern, Spots oder offiziellem Material gibt man jedenfalls nie an den ersten schwarzen Helden zu zeigen. Ich denke, dass da vor allem Clickbait und Unwissenheit von den Medien kommt und dies dann immer mehr gepusht wird. Black Panther ist der erste schwarze Held im MCU und ist wohl einer der ersten schwarzen Helden in den Comics - daraus wird dann sehr schnell draus: "Erster schwarzer Superheld im Kino". Das Verrückte ist ja, dass viele scheinbar die Blade-Trilogie vergessen haben und jeder weiß, dass auch Marvel selbst bereits mehrere schwarze Superhelden in ihren eigenen Filmen hatte.
Es erinnert mich ebenfalls an Wonder Woman, wo in den Medien auch überall das Prädikat "erster Superheldinnen-Film" auftauchte, was auch falsch war. Man denke nur an Catwoman, die ja so gesehen ja die erste schwarze Superheldinn war, was die gesamte Diskussion noch bescheuerter werden lässt.
Der Unterschied zu Black Panther ist meiner Meinung nach aber, dass Black Panther einen Schritt weitergeht und dafür gelobt werden sollte. WW hatte eine starke Frau, Marvel/DC hatten bereits starke schwarze Charaktere - aber einen fast komplett schwarzen Cast, das ist in diesem Genre noch nie da gewesen. Und selbst im kompletten Blockbuster-Bereich fällt mir spontan kein solcher Cast ein, wo die Minderheit diesmal die Weißen sind. Und ich finde, dass man den Film dafür und vor allem durch die vorhandene Thematik dann auch mal loben darf, da er dann doch sich anders als WW z.B von der Masse absetzt. Besonders wenn man immer wieder an diese bescheuerte White-Washing oder Black-Washing-Diskussion denkt.
Wenn wir ehrlich sind: der Film hätte auch komplett außerhalb Afrikas spielen können - etwas was viele nach den Südkorea-Szenen ja befürchteten.

Bzgl. der Kopie von König der Löwen muss ich sagen, das mir dies auch auffiel und die Story auch deshalb nochmals vorhersehbarer wurde. Nala, Rafiki, Simba, Mufassa, Scar - alle waren dabei. Ja sogar Timon/Pumbaa könnte man da hinein interpretieren. Die Frage ist wie man es umsetzt. Avatar ist für mich ebenfalls ne reine Kopie von Pocahontas in schönem Gewand, ähnlich wie Black Panther ne aufgemotzte Kopie von Lion King ist. Bei Avatar werde ich persönlich auch immer das Original vorziehen, denn für mich konnte der Film außer der Technik nicht so viel bieten. Black Panther fält eigentlich in das gleiche Schema. Während aber Avatar scheinbar ne Ökobotschaft hat, die meiner Meinung jedoch nie wirklich in den Vordergrund rückt, hat Black Panther essentielle Themen sogar als Handlung - und geht damit einen Schritt weiter als die Kopie Lion King.

Avatar
fbLucas59 : : Moviejones-Fan
21.02.2018 08:41 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.17 | Posts: 78 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Wahr wahr und wahr!! Ganz tolle und "erwachsene" Kritik. Ich kann da nur zustimmen und will gar nicht mehr schreiben, denn du triffst es perfekt.

Filmische Grüße, Lucas.

Forum Neues Thema