AnzeigeN
AnzeigeN

Der Hobbit - Smaugs Einöde

Kritik Details Trailer Galerie News
Wird "Mittelerde" zum Mittelmaß?

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik

Der Hobbit - Smaugs Einöde Kritik
45 Kommentare - 29.12.2013 von AldrichKillian
In dieser Userkritik verrät euch AldrichKillian, wie gut "Der Hobbit - Smaugs Einöde" ist.
Der Hobbit - Smaugs Einöde

Bewertung: 4.5 / 5

Mit „Smaugs Einöde“ bringt Regisseur Peter Jackson den zweiten Teil seiner umstrittenen „Hobbit“-Trilogie in die Kinos, doch kann Jackson zu den Stärken seiner einstigen „Herr der Ringe“-Meisterwerke zurückkehren, oder verliert er sich im zu häufigen Einsatz der technischen Spezialeffekte und zu großen Buchabweichungen? [u][b]!!ACHTUNG!!DIESE KRITIK ENTHÄLT MASSIVE SPOILER! WER NICHTS VON DER HANDLUNG ERFAHREN MÖCHTE, SOLLTE NICHT WEITERLESEN!![/b][/u] Die Reisegruppe, bestehend aus dreizehn Zwergen, Zauberer Gandalf und dem Meisterdieb Bilbo Beutlin ist immer noch fest entschlossen, die Heimat der Zwerge, den Berg Erebor zurückzuerobern, nachdem jener vom Drachen Smaug eingenommen wurde. Doch auf ihrem Weg dorthin lauern noch viele unerwartete Gefahren und Hindernisse, bevor sich die Zwerge überzeugen können, ob der gefürchtete Drache überhaupt noch lebt, während Zauberer Gandalf die Gruppe verlassen muss, da er sich den dunklen Machenschaften in der verlassenen Festungsruine Dol Guldur stellen muss, welche allerdings globalen Ausmaßen sind, die ganz Mittelerde auf alle Zeiten verändern wird... Der Film beginnt, wie für einen Mittelerde-Film üblich, mit einem sogenannten Prolog, also einer kleinen Einführungsszene inklusive obligatorischem Cameo-Auftritt des Regisseurs Peter Jackson, welche allerdings zeitlich noch vor dem ersten Teil der Trilogie, nämlich „Eine unerwartete Reise“, spielt und das legendäre Treffen zwischen Thorin, dem Anführer der Zwerge, und dem Zauberer Gandalf in Bree wiederspiegelt, wie man es aus dem vom Autoren J.R.R. Tolkien geschriebenen „Silmarillion“ kennt und somit eigentlich gar nicht aus der Novelle „Der kleine Hobbit“ stammt. Jedoch passt diese Szene perfekt in das Gesamtbild des „Hobbits“ , ist sinnvoll und darüber hinaus auch noch ein absoluter Service an die Fans des legendären Autors, welcher auch den „Herrn der Ringe“ verfasst hat, und zeigt, in welche Richtung die komplette Trilogie geht, es ist nämlich keine Verfilmung eines kleinen, kurzen Buches, sondern Jackson erschafft eine Filmtrilogie in Mittelerde, welche zwar auf dem „kleinen Hobbit“ basiert, jedoch noch so viel mehr zu bieten hat. Dafür wurden die Anhänge des „Herrn der Ringe“ verwendet und außerdem erschafft Jackson neue Plätze wie den „High Fells“, dem Grab der Nazgul, neue Figuren wie die Waldelbin Tauriel oder komplett neue Handlungsstränge oder Gefahren, welche den Buchkennern die Stimmung vermiesen könnten, aber für jene auch positive Überraschungen oder Spannung erzeugen, der Trilogie als Gesamten allerdings gut tun, und diese Dreiteilung erst möglich und nachvollziehbar machen, zumal der Regisseur Jackson mit dem literarischen Stoff Tolkiens sehr vertraut ist, ein absoluter Mittelerde-Experte ist, was zur Folge hat, dass sich der Film immer noch wie aus einem Guss anfühlt und sich keinerlei Unterschiede zwischen Buch und Abweichung ausmachen lassen, was dem gutem Drehbuch zu verdanken ist. Dieses Drehbuch zum Film stammt wieder aus der Feder des Teams des Vorgängers und der „Herr der Ringe“-Trilogie, allen voran natürlich Peter Jackson, Fran Walsh und Philippa Boyens, welches ein sehr viel schnelleres Erzähltempo im Gegensatz zum, von vielen als zu langatmig gebrandmarkten, Vorgänger hat. Außerdem schafft es der Film, den Zuschauer von der ersten Minute an zu fesseln und durchgehend eine gewisse Spannung aufzubauen, zu halten, aber auch zu steigern, was die eigentlich lange Laufzeit von 163 Minuten im Flug vergehen lässt. Desweiteren kann die Handlung mit gut geschriebenen Dialogen aufwarten, welche zwar nicht ganz so tiefsinnig sind wie in der ersten Mittelerde-Trilogie, jedoch nicht zu ausschweifend sind, dem schnellen Erzähltempo angepasst sind, aber auch für einige gute, ruhigere Pausen zwischen den zahlreichen Actionszenen sorgen, welche allgemein in einem ausgewogenem Gleichgewicht stehen. Wenn man „Smaugs Einöde“ als einzelnen Film ansieht, dann mag zwar zu bemängeln sein, dass es einer Exposition und eines Schlusses mangelt, allerdings einen perfekten Mittelteil der Trilogie darstellt, wenn man die Trilogie richtigerweise als Gesamtes betrachtet und durch zahlreiche Anspielungen wie die Nazgul oder Sauron persönlich wird nun auch endlich eine erkennbare Verknüpfung zwischen den beiden Trilogien erschaffen und lassen schon erahnen, was den Zuschauer im langersehnten Abschluss „Hin und Zurück“ 2014 erwartet. Da sich die Handlung aufgrund der Aufteilung der Reisegruppe auf mehrere Schauplätze verteilt, muss immer wieder zwischen jenen hin und hergesprungen werden, diese Übergänge sind jedoch gut gewählt, wirken nicht abgeschnitten, sondern bauen sich gegenseitig Spannung auf. Im Mittelpunkt stehen, wie auch schon beim Äquivalent „Die zwei Türme“, die einzelnen Charakterentwicklungen und die Veränderungen der Beziehung zwischen den einzelnen Figuren, welche nachvollziehbar inszeniert wurden und durch die durchgängig guten Darsteller unterstützt wurden. So spielt Martin Freeman wieder den Meisterdieb Bilbo Beutlin, welcher immer essentieller für das gelingen dieser Unternehmung wird, aber auch mit den Folgen des Einen Ringes kämpfen muss, mit einer faszinierenden Mimik und kleinen Gesten, welche diese Figur erst richtig charakterisieren oder einfühlsam machen. Außerdem wird der Zwergenanführer Thorin Eichenschild wieder von Richard Armitage verkörpert, welcher seinen undurchschaubaren Charakter und seine Gier nach dem Schatz, seine Psychologie dem Zuschauer sehr nahe bringt und auch mit emotionalen Szenen glänzen kann. Gerade diese Beziehung zwischen dem Anführer Thorin und dem Meisterdieb wird immer wieder auf eine harte Probe gestellt, welche schon eine deutliche Entwicklung in Richtung des dritten Teils erkennen lässt. Zwar gelingt es Peter Jackson diesmal besser, den zwölf anderen Zwergen der Reisegruppe denkwürdige Auftritte zu verpassen, allerdings bleiben manche Zwerge vollkommen im Hintergrund, außer dem Geschwisterpaar Fili und Kili, welche von Dean O´Gorman und Aiden Turner gespielt wurden, auch wenn letzterer Teil einer passenden und erfrischenden Liebesbeziehung mit der von Peter Jackson erfundenen Waldelbin Tauriel wird. Doch dank des schauspielerischen Einsatzes von Darstellerin Evangeline Lilly wird Tauriel ein passender Teil dieses Filmes und besitzt ebenso ihre Daseinsberechtigung wie Orlando Bloom als Legolas, welchen man schon aus der „Herr der Ringe“-Trilogie kennen kann, auch wenn beide eigentlich nur einen Zweck haben, nämlich die folgende Orkmeute zu erledigen und da fehlt es teilweise einfach an charakteristischen Momenten, gerade bei Legolas wirkt jener mehr als Aufbauer für Bolg, um zu zeigen, wie stark oder beängstigend dieser eine Ork ist, welcher es als einziger schafft, den Elben zu verwunden, auch wenn Legolas Beziehung zu seinem arroganten Vater Thranduil interessant dargestellt wird. Außerdem gibt Sir Ian McKellen wieder den legendären Zauberer Gandalf, der Graue mit unglaublichem Charisma und Zweifeln, sowie erstmalig richtiger Angst, was durch die Mimikarbeit perfekt herübergebracht wird, auch wenn die Screentime leider ziemlich kurz geraten ist. Eine Schlüsselrolle bekommt Luke Evans mit Bard, welcher immer wieder im Konflikt mit dem Bürgermeister seines Heimatortes tritt, der von Stephen Fry, welchen man aus „Sherlock Holmes-Spiel im Schatten“ kennen kann, eindrucksvoll gespielt wurde. Allerdings gibt es einige Probleme mit eher unbeliebten Charakteren aus „Eine unerwartete Reise“ wie beispielsweise dem ulkigen Zauberer Radagast, gespielt von Sylverster McCoy, welcher nur sehr kurz zu sehen ist und der langsam aufgebaute Erzfeind Azog der Schänder, welcher nach kurzer Zeit in die Festungsruine Dol Guldur gerufen wird und durch seinen Filmsohn Bolg ersetzt wird, was nach der Einführung in Teil 1 nicht nachvollziehbar ist, merkwürdig wirkt, zumal Bolg keinerlei Hintergrund besitzt und plötzlich einfach nur auf Jagd geht, während Azog noch bessere Beweggründe hatte, und sich beim Zuschauer einen Eindruck der Unbeständigkeit, der Inkonsequenz und dass Regisseur Jackson den Kritikern seinem Konzept nachgab, allerdings kann hier der dritte Teil noch einmal einiges gut machen und die einzelnen Handlungsstränge zu einem großen Finale zusammenführen. Aufgrund des schnellen Erzähltempos bleiben einige angesprochene Details wie der Tod von Bards Frau, den Narben des Elbenkönigs Thranduil, welcher klasse gespielt wurde von Lee Pace, nur oberflächlich, werden kurz angerissen, was allerdings bedauerlicherweise beim Zuschauer die Folge hat, dass man keinen Bezug herstellen kann, das Gezeigte einen kalt lässt und das Potenzial hinter diesen charakterisierenden Momenten nicht ansatzweise ausgenutzt wurde, da Peter Jackson wohl nicht das Risiko von unnötigen Längen eingehen wollte und deshalb nur diese Details angerissen hat. Allerdings besteht eine große Hoffnung in der „Special Extended Edition“ (SEE) mehr Informationen zu diesen Hintergründen zu bekommen, während wir mit bestätigten Szenen wie dem aus dem Buch adaptierten schlafenden Bombur, einer Zusammenkunft zwischen Gandalf und Thrain, dem Vater von Zwergenanführer Thorin, und einem erweiterten Gespräch zwischen Bilbo und Bard sehen werden, was diesen relativ geheimnisvollen Charakter noch einmal besser zeichnen lässt und dem Film allgemein mehr Mittelerde-artige, ruhigere Momente geben wird, welche die doch sehr actionlastigen Kinoversion noch einmal qualitativ heben könnte. Diese Actionmomente gibt es in „Smaugs Einöde“ reichlich und durchziehen den kompletten Film wie einen roten Faden, doch diese sind als eindeutige Stärke des Streifens anzusehen, da diese Sequenzen sehr abwechslungsreich sind, denn das reihenweise Ermorden der Orkmeute durch die beiden Elben Legolas und Tauriel hätte sehr schnell langweilig werden können, doch durch eine abwechslungsreiche, ausgefallene, einfallsreiche und eindrucksvolle Choreografie dieser Kampfszenen, welche an japanische Ninja-Techniken angelehnt sind, werden jene Szenen zu keinem Zeitpunkt ermüdend oder langweilig, sondern machen einfach nur Spaß beim Zusehen. Der dritte Akt des Filmes, in der die Zwerge den Drachen Smaug in den Goldschmieden im Berg Erebor aufhalten möchten, wurde zwar von Peter Jackson frei erfunden, doch war angesichts der angesprochenen Dreiteilung der Filme nötig, damit auch „Smaugs Einöde“ einen bombastischen Finalmoment bekommt, welchen man in dieser Form bei noch keinem einzigen Film gesehen hat und man als Kinogänger zufrieden aus dem Kino nach diesem Finale geht, was bei einer buchkonformen Adaption leider nicht der Fall gewesen wäre. Doch das Action-Highlight des gesamten Filmes ist die Flucht der Zwerge in Holzfässern, während Orks und Elben sich am Ufer eine gnadenlose Schlacht liefern, denn diese Sequenz ist atemberaubend, spannend, mitreißend und lässt jedes Actionherz höher schlagen und kann zweifelsohne als die wohl spektakulärsten Szene der bisherigen, ersten beiden Filmen angesehen werden, doch glücklicherweise schafft es Regisseur Jackson, den Fokus auf den wichtigen Charakteren in den Fässern und dem Zusammenhalt der Gruppe zu behalten, anstatt einfach nur Actionfeinkost zu bieten, was allerdings auch auf die weiteren Actionszenen des Filmes zutrifft. Vorallem die Fässerflucht funktioniert aus einer gesunden Mischung aus real gefilmten Szenen mit den echten Darstellern, welche im Columbus River in Australien entstanden, sowie mit computeranimierten CGI-Effekten, unter der Leitung von Joe Letteri, welcher für seine Effektarbeit mit dem neuseeländischen Experten von WETA-Digital bereits vierfach mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, welche beispielsweise für das Wasser, die Umgebung oder die Bewegungen der einzelnen Fässer genutzt wurden, welche allerdings das Endprodukt nicht künstlich oder unglaubwürdig erscheinen lassen, sondern sich nur sehr schwer von den real gedrehten Elementen unterscheiden lässt. Auch abseits dieser Fässerflucht können die visuellen Effekte als aktuelles Referenzmaß angesehen werden und können gerade in den Landschaftsaufnahmen der zerstörten Stadt Thal, dem großräumigen Düsterwald oder der Seestadt mit einer unglaublichen Detaildichte aufwarten oder die angreifenden Spinnen erschreckend realistisch aussehen lassen. Doch ein weiterer wichtiger Effekt des CGIs ist die Erschaffung von Atmosphären, Emotionen und Umgebungen, wie beispielsweise im angesprochenen Düsterwald oder der Festung Dol Guldur, welche erst durch den Einsatz von Greenscreens, wenn Darsteller zu sehen sind, oder gar komplett am Computer entstanden sind, eine Dunkelheit, visuelle Bedrohung erschaffen lässt, welche den Zuschauer ebenso erfasst, was ohne dem häufigen Einsatz des CGIs nicht möglich gewesen wäre. Allerdings ist auch abseits der technischen Tricks der komplette Film unter einer ständigen Bedrohung globalen Ausmaßes und Dunkelheit befallen, man findet keine unnötigen Gesangseinlagen der Zwerge mehr und der Slapstick-artige Humor des Vorgängers ist kaum noch vorhanden, was „Smaugs Einöde“ von der ersten Minute an erwachsener, ernsthafter und atmosphärisch näher an der „Herr der Ringe“-Trilogie wirken lässt. Ein weiteres Problem der „unerwarteten Reise“ waren die Handlungsschauplätze wie das Auenland oder die Elbenstadt Bruchtal, welche allesamt bekannt waren und man wenig neues entdecken durfte, was sich mit „Smaugs Einöde“ nun aber komplett geändert hat, denn mit dem Düsterwald, dem Waldlandreich der Elben, einem genauen Einblick in Dol Guldur oder dem Ziel der zwergischen Unternehmung, dem Erebor, bekommt der Zuschauer über die komplette Laufzeit neue, noch ungesehene Schauplätze aus Mittelerde zu Gesicht, auch wenn man die typischen, weitläufigen Landschaftsaufnahmen während des Laufens oder Reitens auf Ponys ein wenig vermisst. Dennoch können die neuen Schauplätze durchgehend faszinieren, allenvoran Seestadt, dessen Design vom ursprünglich geplanten Regisseurs Guillermo del Toro stammt, mit einer eigenen Kultur, Politik und unfassbaren Details, was auch auf die unendlich großen, mit Goldschätzen gefüllten Hallen des Erebors zutrifft und diesen beiden, markanten Szenerien merkt man deutlich an, dass sie bei Nahaufnahmen in den neuseeländischen Studios als Requisiten gebaut wurden und nicht nur aus CGI-Effekten bestehen, was trotz einer fernen, fantastischen Welt für Authentizität sorgt. Neben den Umgebungen sind bei Mittelerde-Filmen die Kostüme natürlich sehr wichtig und deshalb wurden wie beim Vorgänger wieder die Kostümdesigner Bob Buck, Richard Taylor, sowie die Make-Up Stylisten Peter King und auch Rick Findlater engagiert, weshalb sich die authentischen Stoffe und ihr markantes Aussehen mit zahlreichen kleinen, liebevollen Details wiederfinden lassen. Desweiteren bekommen viele Zwerge und auch Titelheld Bilbo Beutlin ab der Mitte des Filmes, nämlich in Seestadt, ein neues Outfit, welches sich fast immer stark von der bisherigen Kleidung unterscheidet, somit jedoch zu einer weiteren Abwechslung für das Auge des Zuschauers führt. Außerdem wurde die verfolgende Orkmeute diesmal mit Maskenbildnerei oder mit dem allbekannten Motion Capturing, so wie auch Gollum im ersten Film erschaffen wurde, kreiert, während man in „Eine unerwartete Reise“ nur auf CGI-Effekte setzte, doch das hat sich nun glücklicherweise verändert und das Ork-Design geht schon stark in die „Herr der Ringe“-Richtung. Allerdings würde der komplette Film, wenn nicht sogar die komplette „Hobbit“-Trilogie mit der Darstellung eines Charakters stehen oder fallen, nämlich der bösartigen Kreatur Smaug. Allein das Erwachen dieses echsenartigen Drachens wurde eindrucksvoll von Jackson inszeniert, doch die tiefsinnige, bedrohliche Konversation zwischen Bilbo Beutlin und Smaug übertrifft diese Szene noch einmal und fasziniert den Zuschauer noch mehr, auch aufgrund der wahrhaftig großartigen CGI-Arbeit und des Motion Capturings durch Benedict Cumberbatch, welcher durch seine Stimmenarbeit, selbst seine gleichwertige deutsche Synchronisation von Sascha Rotermund, das schafft, woran viele Filmungeheuer in der Vergangenheit gescheitert sind: Einen lebhaften, authentischen, glaubwürdigen und emotionalen Charakter zu erschaffen. Smaug, der Schreckliche lässt wahrlich alle Lieder und Sagen hinter seiner Ungeheuerlichkeit zurück, was auch auf sein passend bedrohliches, asiatisches Design zurückzuführen ist, welches sich zwar stark von Tolkiens Buchbeschreibungen abgrenzt, dennoch etwas noch nie vorhandenes erschafft und sich von archetypischen Drachen unterscheidet, indem man beim Prozess des Feuerspuckens eindrucksvolle Ideen bewiesen hat, wie es sie so noch niemals gab, auch wenn Smaug während des großen Endkampfes gerne schlauer und gerissener daherkommen hätte können, doch der finale Cliffhanger macht das vergessen. Dabei unterstützt die geniale Kameraarbeit von Andrew Lesnie, welcher seit 2001 an jedem Peter Jackson Film beteiligt war, durch, teilweise visuelle, Kamerafahrten über hunderte Meter hinweg, aber dennoch unter einer ruhigen Führung den Drachen Smaug richtig in Szene zu setzen und dem Zuschauer so näher zu bringen, was sich in den kleinen Totalaufnahmen oder großen Nahaufnahmen wiederspiegelt. Besonders auffallend ist die Kamera, welche durchgehend passend zur Atmosphäre einen dunkleren Farbfilter besitzt, während der Fässerflucht, da hier eine Actionkamera, wie sie bei Sportlern beispielsweise an Helmen befestigt wird, verwendet wurde, welche zwar eine große Randkrümmung zur Folge hat, jedoch realistisch aussieht und vorallem in 3D den Zuschauer denken lässt, als wäre er Teil der Reise. Allgemein wurde die dritte Dimension gekonnt tiefsinnig eingesetzt, kann allerdings auch mit zahlreichen Pop-outs, also Dinge vor der Kinoleinwand im Saal, begeistern, wodurch sich Smaugs bedrohlicher Kopf oder Beorns Rießenbienen direkt vor dem Kopf des Zuschauers bewegen. Der dazu passende Schnitt durch den Neuseeländer und langjährigen Freund von Jackson, Jabez Olssen, kann weitestgehend überzeugen und wirkt meistens nicht überhastet oder unnötig schnell, selbst nicht in rasanten Actionmomenten, auch wenn man im Düsterwald klar bemerkt, dass viele Szenen dem Schnitt zum Opfer gefallen sind, dieser zu schnell durchquert wird, die SEE jedoch auch hier wieder einiges gut machen kann. Um bei einem Mittelerde-Film in die einfühlsame oder bedrohliche Atmosphäre eintauchen zu können, muss man auch eine entsprechend gute musikalische Untermalung besitzen, weshalb Altmeister Howard Shore, wie auch bei allen anderen Filmen dieser Reihe, jene komponiert hat. Dafür erschafft Shore fast nur neue Motive, welche an die psychisch-schädigende Stimmung im Düsterwald angepasst ist, den neuen Waldlandreichelben gerecht werden oder mit asiatischen Instrumenten den Drachen Smaug noch einmal entsetzlicher inszeniert. Jedoch kann man auch gerade im Bezug auf Bilbo oder Azog bzw. nun Bolg, einige Themen aus „Eine unerwartete Reise“ erkennen und setzen somit beide Filme wieder miteinander im Bezug, während man mit dem „morgul´schen“ Thema aus der „Herr der Ringe“-Trilogie für den Nekromanten in Dol Guldur ein altbekanntes Stück wiederholt, welches Erinnerungen weckt, der direkte Bezug zu jener Trilogie verdeutlicht wird. Alles in allem bleibt der adäquate Soundtrack meistens leider ziemlich im Hintergrund, auch wenn es schön ist, einmal wieder ein echtes Orchester anstatt von technischen Klängen zu hören. Der archetypische Abspannsong wurde mit dem passenden Titel "I see fire" vom britischen Sänger Ed Sheeran gesungen und passt mit seiner melancholischen Stimmung zum letzten Cliffhanger des Filmes, welcher darüber hinaus mit einigen Zitaten des Filmes aufwarten kann. Etwas besonderes ist auch Peter Jacksons Verwendung von Symbolik, beispielsweise im wohl epischsten Duell der gesamten Filmreihe, als Sauron gegen Gandalf in der alten Festung kämpft, allerdings nicht als Faustkampf dargestellt, sondern vielmehr mit dem Kontrast Licht, welches das Gute, das Menschliche verkörpert, und die Dunkelheit, das für den Tod, das Verderben steht und genau diese Symbolik ist etwas besonderes an diesem Film, welche man auch während dem dritten Akt im Inneren des Erebors erkennen kann. Denn dort enthüllen die Zwerge eine aus Gold gegossene, gigantische Zwergenstatue im Angesicht des Drachen Smaug, um zu zeigen, wer der wahre König unter dem Berge ist und dass die Zwerge ihr Ziel erreicht haben, nämlich den einsamen Berg, ihre Heimat zurückerobert haben, dargestellt durch jene Statue. Hervorstechend war in der „Herr der Ringe“-Trilogie die Gesellschaftskritik oder Probleme, welche man auch auf unsere heutige Welt übertragen konnte, was im ersten „Hobbit“ allerdings nur sehr spärlich vorhanden war, doch konnte Peter Jackson wieder einen tiefsinnigeren Film drehen, oder ist der Film am Ende nur ein effektvoller, dafür inhaltsleerer Streifen geworden? Hier kann man ein ganz klares nein anfügen, denn mit der Seestadt erschafft der Regisseur einen kleinen, unabhängigen Staat mit einem Diktator in Form des Bürgermeisters, welcher sich nicht für das notleidige Volk einsetzen möchte, sondern vielmehr seinen eigenen Reichtum und sich um sein eigenes Wohlergehen sorgt, während die Stadt immer mehr zerfällt, vom einstigen Reichtum und Handel nur noch sehr wenig vorhanden ist, was auf problematische Staaten in Afrika oder Ostasien übertragbar ist. Gerade in Seestadt wird auch die Politikform der Diktatur stark kritisiert und der Wunsch der Bevölkerung nach einer politischen Revolution hin zu einer Demokratie und dementsprechend Wahlen, werden vom Diktator nur mit einem Lächeln beschenkt, was an den vergangenen arabischen Frühling erinnert. Außerdem werden am Zolltor dieses Staates mit dem Bürgermeisterassistenten Alfrid die Menschen kritisiert, welche sich immer kleinlichst an jedes Gesetz und Zollscheine halten wollen, selbst wenn dadurch der hungernden Stadt Essen vorenthalten werden muss, während man natürlich auch noch die Korruption und Habgier erkennen kann. Desweiteren werden in Beorns Haus die Ansichten der meisten Menschen im Bezug auf die Tierwelt beanstandet, welche sich für erhaben oder als Herrscher über jene Tiere sehen, wobei diese ebenfalls ein Teil unserer Welt sind und nicht als Ungeziefer und Lästigkeit angesehen werden sollten, sondern ein friedliches zusammenleben im Vordergrund stehen sollte. Doch das wohl markanteste Punkt ist die Analyse der zwischenmenschlichen Beziehungen, wenn es um Reichtum geht, wie ein kostbarer Schatz Leute verändern kann, was am Ende wichtiger ist, die Freunde, Familie oder doch ein Haufen Gold und das Recht zu besitzen zu herrschen, was auch auf die Gegenwart in unser aller Welt übertragbar ist. Also ist dieser Film wesentlich tiefsinniger, als es im ersten Moment vielleicht scheint. Schlussendlich ist Regisseur Peter Jackson mit „Smaugs Einöde“ ein würdiger Mittelerde-Film gelungen, welcher den direkten Vorgänger in jeder Hinsicht übertreffen kann und mit guten Darstellern aufwartet, deren Beziehungen und Entwicklungen stark im Vordergrund stehen, jedoch der schnelle Erzählstil durch rasante, spektakuläre und abwechslungsreiche Actionsequenzen aufgelockert wird, bevor das visuelle Meisterwerk mit dem Herzstück der Trilogie, dem großartigen Drachen Smaug, zu einem furiosen Finale gebracht wird. [u][b]Bewertung:[/u] 9/10 Punkten[/b] für den grandiosen Mittelteil dieser Trilogie, deren cinematischer Abschluss mit „Hin und Zurück“ dank der zahlreichen Cliffhanger, also ziemlich offenen Enden, wohl niemand verpassen möchte und den direkten Übergang zum „Herrn der Ringe“ schaffen wird. [i]„Jede gute Geschichte verdient es ausgeschmückt zu werden.“[/i] -Gandalf, der Graue in „Eine unerwartete Reise“

Der Hobbit - Smaugs Einöde Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Bad Santa Kritik

Bad Santa Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Willie T. Stokes (Billy Bob Thornton) arbeitet zusammen mit seinem Freund und Kollegen Marcus (Tony Cox) in Einkaufszentren als Weihnachtsmann. Zusammen ziehen sie von Stadt zu Stadt und räumen, nachdem das Haus geschlossen wird, die Geschäfte leer. Eines Tages lernt Willie den kleinen Thu...
Kritik lesen »

House of Gucci Kritik

House of Gucci Kritik

Poster Bild
Kritik vom 08.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Maurizio Gucci (Adam Driver) ist ein schüchterner, zurückhaltender Jurastudent und Sohn der berühmten Rodolfo Gucci (Jeremy Irons), der zusammen mit seinem Bruder Aldo Gucci (Al Pacino) das Modeimperium Gucci gründete. Eines Tages lernt Maurizio auf einer Party die Arbeitertochte...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
45 Kommentare
Avatar
hekra : : Moviejones-Fan
07.01.2014 19:05 Uhr | Editiert am 07.01.2014 - 19:08 Uhr
0
Dabei seit: 18.07.12 | Posts: 1.382 | Reviews: 0 | Hüte: 17
@Denim
könntest du bitte über deinen satz mit kili eine spoilerwarnung drüberlegen!
es wissen sicher nicht alle, dass [spoil]er das zeitliche segnet[/spoil]

@ aldrich

ja, auf die geschichte von radagast und die übergabe seines zauberstabs an gandalf bin ich auch schon sehr gespannt. dass gandalf im hobbit nämlich einen anderen stab trägt, ist mir schon bei den ersten szenen aufgefallen und das hat mich schon immer sehr gewundert.
Avatar
sittingbull : : Häuptling
07.01.2014 18:36 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
@Aldrich

Gerne! Das ist in meinen Augen nur ein kleiner Schönheitsfehler...und man hat ja gemerkt dass du dir die Kritik zu Herzen nimmst.
Ich hatte wie gesagt viel Spaß beim Lesen!

Ja das wäre gut möglich aber vllt löst es Peter Jackson ja irgendwie anders (Reise in den Westen?)
Bleibt auf jeden Fall abzuwarten aber ich denke auch dass die Schlacht der drölf Heere ziemlich krass wird und einige fallen werden.
Ich hoffe aber nicht dass Peter Jackson einen auf George R.R. Martin macht und wie in Game Of Thrones gnadenlos wichtige Personen rausnimmt laughing
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
ComicFan88 : : Kingsman
07.01.2014 15:12 Uhr
0
Dabei seit: 28.12.11 | Posts: 2.342 | Reviews: 0 | Hüte: 22
@Aldrich

Ist mir bisher gar nicht aufgefallen, dass Gandalf in "die Gefährten" Radagast´s Zauberstab trägt. Aber jetzt wo du es sagst fällt es mir wieder ein. Der hatte ja auch diesen Kristall auf der Spitze, mit dem er z.B. die Minen von Moria erleuchtete.
Von da her könnte es gut sein, dass er das zeitliche segnen muss. Wenn mich nicht alles täuscht wird Radagast nicht mal in Herr der Ringe erwähnt. Von daher könnte es auch passen.
Außerdem glaube ich nicht , dass nur ein Charakter sterben muss...aber warten wirs mal ab wink
Ein Ring, sie zu knechten...
Avatar
AldrichKillian : : Black Panther
07.01.2014 14:40 Uhr | Editiert am 07.01.2014 - 14:41 Uhr
0
Dabei seit: 24.05.13 | Posts: 2.336 | Reviews: 20 | Hüte: 205
@sittingbull:

Vielen Dank für deine Rückmeldung und auf die Satzlänge habe ich bei "King Kong" ja schon geachtet, werde in Zukunft auch stärker darauf achten
Es freut mich außerdem, dass dir der Film ebenfalls so gut gefallen hat und ich fande Tauriel war auch gut in die Handlung einbezogen und im dritten Teil wird das Liebesdreieck zwischen Kili, Legolas und ihr noch einmal ausgebaut, aber nicht alle werden diesen Film bekanntlich überleben und ich persönlich denke nicht, dass man Tauriel am Leben lässt, denn sonst müsste sie ja theoretisch mit wieder zusammen mit Legolas in "Die Gefährten" auftauchen, da sonst die Verbindung zwischen beiden Trilogien darunter leiden würde.

@All:

Ich bin echt darauf gespannt, was Jackson mit dem ulkigen Zauberer Radagast anstellen wird, denn Gandalf besitzt seinen Zauberstab in "Die Gefährten" und von dem Braunen sehen wir auch nichts mehr in der folgenden Trilogie, weshalb er sich entweder in seinen Wald zurückzieht oder das zeitliche segnet, wobei letzterer Fall ein ziemlicher Bruch mit dem Buch "Der Herr der Ringe" wäre. Abwarten.
Avatar
Han : : Space Cowboy
07.01.2014 13:44 Uhr | Editiert am 07.01.2014 - 13:44 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102
@Denim:
[spoil]Ja glaube auch, dass Tauriel leider ins Gras beißen wird. Wer sonst so von den Figuren stirbt, wird noch interessant. Thorin ist wohl klar, er muss draufgehen. Aber Kilis und Filis Tod fand ich immer schlimm. Damit sind alle aus Thorins Geschlecht tot und die Orks haben diesbezüglich irgendwie gewonnen. frown Ich hoffe daher, dass vielleicht gerade Kili überlebt. Eventuell gerettet durch Tauriel, die für ihn ihr Leben lässt und er wird dann der König unter dem Berg. Legolas begreift ihr Opfer und wird den Zwergen aufgeschlossener. Wär doch ein schönes Ding, oder?[/spoil]
[spoil]Mich hats auch immer genervt, dass Dain am Ende König wird, obwohl er den 13 Zwegen anfangs nicht helfen wolllte.[/spoil]
Na mal gucken smile

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
Denim : : Moviejones-Fan
07.01.2014 13:26 Uhr
0
Dabei seit: 11.04.12 | Posts: 79 | Reviews: 6 | Hüte: 5
Naja, ich will ja niemandem den Tag vermiesen, aber ehrlich gesagt geh ich fest davon aus, dass Tauriel in Teil 3 das zeitliche segnet... Denn, dass sie mit den Zwergen zieht halte ich für ziemlich ausgeschlossen - schließlich segnet Kili ja in Teil 3 das zeitliche und Legolas ist beim HDR (scheinbar) Single. Also entweder verlässt Tauriel alle nach Kilis Tod oder stirbt selbst an seiner Seite.
Was meint Ihr?
Avatar
sittingbull : : Häuptling
07.01.2014 00:00 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
@hekra

Ja da hast du natürlich recht! Arwen ist die Tochter von Elrond und Tauriel wie sie selbst sagt "eine einfache Waldelbin".
Das ist schon ein Unterschied...vor allem auch in der Auslegung der Rolle.

Ich bin jedenfalls Fan von der erfundenen Elbin! Allgemein waren die elbischen Kämpfe nice.
Wird die lovestory eig mit Kili fortgeführt oder bekommt Legolas auch mal ne Ische ab? hahaha. Bin da mal gespannt
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
hekra : : Moviejones-Fan
06.01.2014 20:11 Uhr | Editiert am 06.01.2014 - 20:11 Uhr
0
Dabei seit: 18.07.12 | Posts: 1.382 | Reviews: 0 | Hüte: 17
@sittingbull

mir gefällt dieser unterschied zwischen den beiden elbenfrauen sehr gut. arwen ist von weitaus edlerer herkunft (stammt sie doch in direkter linie von einer maia ab) als tauriel und dementsprechend sind die rollen auch anders angelegt - das find ich echt gut.
ob man nun die eine oder die andere besser findet ist natürlich geschmackssache smile
Avatar
sittingbull : : Häuptling
06.01.2014 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 22.06.13 | Posts: 2.586 | Reviews: 6 | Hüte: 61
@Aldrich

War heute im Kino und habe gerade deine Kritik gelesen.
Sätze & Länge wurden schon ausreichend angesprochen aber ansonsten ist das eine klasse Kritik (eher Kurzgeschichte laughing)
Hab sie echt genossen beim lesen...ich hab mich zwar von der Ansicht der klassischen Kritik beim lesen entfernt aber dafür wurde ich blendend informiert und unterhalten und konnte dabei noch still mit dem Kopf nicken
deshalb volle Punktzahl Kollege

Zum Film selbst:
Würde ihm auch 9/10 geben. Hab ihn sehr genossen.
Die Szene in den Fässern war absolut klasse und sehr erfrischend.
Ebenso die "Entfernung" vom Buch mit Tauriel und Legolas.
Gandalfs Screentime war tatsächlich etwas kurz und sein "Kampf" hat mich an Harry Potter erinnert aber ansonsten waren die anderen Darsteller top...von Tauriel war ich auch sehr überrascht. Gefällt mir besser als Arwen (auch wenn man mal das Kampfgeschick beseite lässt).
Die Kampfszenen der Elben waren auch mega...ach was erzähl ich hier.
Stimme dir auf jeden Fall vollkommen zu! Du hast alles gesagt! Sehr schön smile
Kanalratte schmeckt vielleicht wie Kürbiskuchen, aber ich werds nie erfahren, denn ich fress die Viecher nicht
Avatar
Shalva : : Moviejones-Fan
05.01.2014 22:56 Uhr
0
Dabei seit: 04.06.11 | Posts: 4.513 | Reviews: 2 | Hüte: 128
@hekra
Die Szene mit Legolas und Gloin hat auch bei mir ein Lächeln gezaubert. Gimlis Reaktion zu beobachten wäre sehr lustig gewesen: "Waaas hat das spitzohrige Prinzlein über unser Familienfoto gesaaagt?" laughing

@All
Ist es nicht herrlich wie wir alle über das alles diskutieren? Fast schon so als würden wir über echte Geschehnisse reden! ;)
Avatar
hekra : : Moviejones-Fan
05.01.2014 22:18 Uhr
0
Dabei seit: 18.07.12 | Posts: 1.382 | Reviews: 0 | Hüte: 17
@Shalva
ja die szene mit bilbo ist wirklich toll geworden - da stimme ich dir auf jeden fall zu.

was mir noch gefallen hat war, als legolas, wenn sie die zwerge gefangen nehmen, sich so abschätzig über gloins familienfoto äußert... nicht wissend, dass der abgebildete später mal sein bester kumpel wird smile
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
05.01.2014 21:24 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.751 | Reviews: 39 | Hüte: 607
@Han

Habs nochmal nachgelesen ;)
Ja du hast Recht: Saruman erkennt zuerst, dass es sich um Sauron handelt. Er ist jedoch gegen einen Angriff gegen Dol Goldur, da er der Hoffnung ist, dass es den Ringträger (wenn es einen gibt) zu Sauron gezogen wird, da Ring und Sauron sich gegenseitig anziehen.
Als Saruman erkennt, dass Orks auf den Schwefelfeldern bereits nach dem Ring suchen, hat Saruman Angst den Ring doch nicht vor Sauron zu finden und er gibt den Befiehl Sauron zu vertreiben, damit er selbst in Ruhe in den Schwefelfeldern suchen kann.
Avatar
Han : : Space Cowboy
05.01.2014 20:03 Uhr
0
Dabei seit: 14.04.13 | Posts: 1.977 | Reviews: 8 | Hüte: 102
@Duck-Anch-Amun:
Die Idee mit Saruman, der Gandalf rettet und damit sein Vertrauen erwirbt, find ich gerade ziemlich genial! Wäre ne schöne und - vor allem wie Du schon sagst - sinnvolle Entwicklung. Mal sehen, ob PJ das so dreht smile

Liegt damit zsm, dass im Buch Saruman zu dieser Zeit bereits nach dem Ring sucht, als er aber erkennt dass Sauron ebenfalls nach dem Ring sucht gibt er dem Weissen Rat das OK Dol Goldur zu attackieren.

Ich hab das ein wenig anders in Erinnerung: Meines Wissens wusste Saruman schon früher als die anderen, dass es sich beim Nekromanten um Sauron handelt und auch, dass dieser den Ring sucht. Er hält den Rat sogar anfangs davon ab, Sauron anzugreifen. Denn er hofft, dass dieser eine Spur zum Ring findet und Saruman diesen dann vor ihm abgreifen kann.

"In der Geschichte passiert alles zweimal. Das erste Mal als Tragödie, das zweite Mal als Farce." - J.J. Abrams

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
05.01.2014 18:10 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 9.751 | Reviews: 39 | Hüte: 607
@MarieTrin und Patertom

Bereits im 1. Hobbit hat man die Vermutung, dass Saruman auf der dunklen Seite ist. Er tut die Erklärungen Gandalfs als Nichtigkeit ab und stört sich eher an den Zwergen. Gandalf verdreht die Augen als Saruman erscheint, was ja schon zeigt, dass er ihm nicht vollends vertraut.

Liegt damit zsm, dass im Buch Saruman zu dieser Zeit bereits nach dem Ring sucht, als er aber erkennt dass Sauron ebenfalls nach dem Ring sucht gibt er dem Weissen Rat das OK Dol Goldur zu attackieren.

Im HDR 1 ist Gandalf jedoch Saruman vollends ergeben und sucht ihn (und nicht Galadriel) nach Rat. Meiner Meinung nach sollte Saruman Gandalf retten bzw. er Sauron vertreiben. Gandalf hätte den nötigen Respekt vor Saruman und dieser könnte erstmals von Saurons Macht übermannt werden. (Denn in den Filmen verbündet sich Saruman mit Sauron während er im Buch selbst Herrscher sein will) Bspw. könnte man zeigen wie Saruman nach der Schleifung der Festung den Palantir findet.
Avatar
patertom : : Fieser Fatalist
05.01.2014 16:29 Uhr
0
Dabei seit: 20.01.10 | Posts: 4.401 | Reviews: 95 | Hüte: 23
@Duck-Anch-Amun:

saruman wird glaube ich schon vorkommen. zumindest hat, wenn ich es nicht völlig falsch verstanden habe, christopher lee gesagt, dass er in teil 3 recht lang vorkommen wird. ich bin hedenfalls mal gespannt und freue mich drauf. aber ich bin mir sicher, dass er wieder eigene ziele verfolgt, aber natürlich den guten hilft, damit sein ansinnen nicht ans licht kommt. denn immerhin wissen gandalf und der rest erst in hdr 1, dass saruman die seiten wirklich gewechselt hat bzw eigene pläne verfolgt.
(=0:
Forum Neues Thema
AnzeigeN