Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Die Fliege 2

Kritik Details Trailer Galerie News
Besser als sein Ruf

Die Fliege 2 Kritik

Die Fliege 2 Kritik
2 Kommentare - 09.04.2018 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Die Fliege 2" ist.
Die Fliege 2

Bewertung: 3.5 / 5

Die Fliege 2 ist ein US-amerikanischer Science Fiction Horrorfilm aus dem Jahr 1989 und stellt die Fortsetzung von Die Fliege dar.

Vor seinem Tod hat Seth Brundle seine Romanze Veronika geschwängert. Diese hat das Kind ausgetragen und bringt es in einer Forschungsstation zur Welt. Zum Erschrecken der Anwesenden kommt ein großer Kokon zum Vorschein. Im Inneren ist aber tatsächlich ein scheinbar gesundes Baby, Martin Brundle. Seine Mutter Veronica stirbt jedoch unmittelbar nach der Geburt.
Der junge Martin hat ein erstaunliches Wachstum und weißt eine bemerkenswerte Intelligenz auf. In einem Forschungslabor der Firma Bartok wächst er unter der Obhut von Firmenchef Anton Bartok auf. Bereits zu seinem fünften Geburtstag sieht Seth aus wie ein junger Erwachsener. Er lernt eine junge Kollegin aus einer anderen Abteilung kennen und sehnt sich nach der Freiheit, merkt aber auch, dass mit ihm etwas nicht stimmt.

Schaut man sich Bewertungsportale wie beispielswiese die IMDb oder auch Rotten Tomatoes an und sucht dort nach The Fly, so kommt der Erstling von David Cronenberg durchweg großartige Bewertungen und der Nachfolger The Fly 2 wird sprichwörtlich zerquetscht.
Die Fliege 2 ist wahrlich kein Meisterwerk oder ein Meilenstein der Filmgeschichte. Jedoch ist der Streifen auch kein Film, der an den Haaren herbeigezogen ist. Letztendlich erzählt Die Fliege 2 in etwa die gleiche Geschichte wie sein Vorgänger, findet dafür aber seinen eigenen Weg und nutzt den Anknüpfpunkt der Schwangerschaft um seine Handlung zu legitimieren.

Die Regie für dieses Sequel übernahm der Oscarpreisträger Chris Walas. Die Fliege 2 stellt sein Regiedebüt dar, zuvor war Walas für die Spezialeffekte verschiedener Filme verantwortlich, beispielsweise auch Cronenbergs The Scanners oder Die Fliege. Für letzteren erhielt Walas 1987 den Oscar für das beste Makeup. Der Mann kennt sich also in der Darstellung von Horror aus und dieses Wissen nutzt er für Die Fliege 2 über weite Strecken sehr gut.
Ihm lag ein Drehbuch zu Grunde, an dem mehrere Personen geschrieben haben, unter ihnen auch ein gewisser Frank Darabont. Der Autor und Regisseur von späteren Meisterwerken wie Die Verurteilten oder The Green Mile. Natürlich auch bekannt als Erfinder von The Walking Dead.

Vor der Kamera übernahm Eric Stoltz die Hauptrolle des Martin Brundle. Stoltz wurde später durch eine Nebenrolle in Pulp Fiction einem größeren Publikum bekannt. Ihm zur Seite steht Prinzessin Vespa, Daphne Zuniga, welche zwei Jahre zuvor als Prinzessin Leia Satire in Spaceballs für reichlich Erheiterung im Kino sorgte. Weitere Rollen werden von eher unbekannten Darstellern wie etwa Lee Richardson oder Garry Chalk gespielt. Als einziger Darsteller aus dem Vorgänger hat John Getz einen Kurzauftritt.

Für Chris Walas eröffnete sich mit Die Fliege 2 keine große Regiekarriere. Einen weiteren Spielfilm inszenierte er zwar noch, aber anschließend kümmerte er sich wieder um sein Steckenpferd und das hat gute Gründe. Denn Die Fliege 2 ist wahrlich kein besonders mitreißender oder tiefgründiger Film wie es sein Vorgänger über weite Strecken war. Die Tatsache, dass er das jedoch auch nicht sein möchte, tut dem Streifen richtig gut. Der Film will mit Masken und Modellen schockieren und das gelingt ihm äußerst gut. Ein wenig mehr wie noch sein Vorgänger kratzt der Film am Splattergenre, mal wird ein Kopf zermatscht oder anderen Körperteile mit Säure zersetzt. Die Fliege 2 nimmt in Sachen Darstellung kein Blatt vor dem Mund und hat sich seine FSK 18 redlich verdient. In manchen Szenen kann sogar eine sehr bizarre Atmosphäre vermittelt werden, wenn beispielsweise deformierte Lebeweisen in einer Art Grotte am Leben gehalten. Gerade mit diesen bizarren Momenten kann der Film immer wieder punkten und im Rahmen seiner Möglichkeiten auch überzeugen.

Viele Menschen nehmen sich Die Fliege 2 vor und erwarten einen weiteren Cronenberg. Diese Erwartungen sind aber in Anbetracht der Verantwortlichen illusorisch und falsch. Der Film versucht zu keinem Zeitpunkt ein solches Werk zu sein sondern möchte unterhalten. Die Fliege von 1986 hat altersbedingt im Laufe der Zeit ein wenig was von seiner Wirkung eingebüßt, das lässt den Abstand zwischen beiden Filmen nicht mehr so riesig erscheinen und tut dem Sequel durchaus ganz gut.


Die Fliege 2 ist ein Film, von dem man nichts mitnimmt. Er führt die Geschichte des Erstlings anständig aber nicht sonderlich kreativ fort und verbreitet auf diesem Weg diversen Monster/Horror-Spaß, der in einigen bizarren Momenten durchaus ein abstoßendes Gefühl vermitteln kann. Dafür muss man diesen Film nicht in den Himmel loben, aber man muss ihn auch sicher nicht zerreißen. Als Abschluss von Cronenbergs Die Fliege ist Die Fliege 2 vollkommen in Ordnung.

Die Fliege 2 Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Flucht oder Sieg Kritik

Keine Zwei Halbzeiten in der Hölle

Poster Bild
Kritik vom 14.06.2018 von MobyDick - 1 Kommentar
Zur Feier des Tages - für spätere Leser: Am Tage des Verfassens dieses Reviews fing die Fussball-WM 2018 an - mal eine Kritik zu einem Fussballfilm :-) John Huston erzählt in seinem Alterswerk die Geschichte eines Kriegsgefangenen-Fussballteams, dass gegen eine Fussballmannschaft der...
Kritik lesen »

Ben Hur Kritik

Der zweitbeste Monumentalfilm aller Zeiten

Poster Bild
Kritik vom 13.06.2018 von MobyDick - 0 Kommentare
Die Geschichte besagt, dass Lew Wallace im Zug einmal einen Mann traf, mit dem er ins Gespräch kam. Dieser Mann war ein Atheist und liess sich vom streng gläubigen Wallace einfach nicht überzeugen. Wallace war so angeekelt von diesem Mann, dass er beschloss, einen Roman über eine...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
Tim : : King of Pandora
10.04.2018 12:52 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.778 | Reviews: 192 | Hüte: 65

Als Creature Feature gefällt mir der zweite Teil sogar einen Ticken besser. Klar ist er Trash pur und eine Cash Cow gewesen, nachdem der erste ein Erfolg wurde. Weit weniger anspruchsvoll, aber dafür erneut mit schönem Monster. Geht es aber um den inneren Anspruch, gewinnt der erste Teil natürlich haushoch. Schaue beide Teile immer wieder gern.

Schöne Kritik, bekomm ich glatt Lust drauf.

Avatar
TiiN : : Pirat
09.04.2018 18:55 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.679 | Reviews: 89 | Hüte: 123

Die Fortsetzung hat den Ruf eines Trashfilms ... und das passt meiner Meinung nach nicht wirklich. Sicher kein großer Wurf, aber als Fortsetzung durchaus in Ordnung.

Forum Neues Thema