AnzeigeN
AnzeigeN

Die zehn Gebote

Kritik Details Trailer News
Die zehn Gebote Kritik

Die zehn Gebote Kritik

Die zehn Gebote Kritik
3 Kommentare - 19.02.2024 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Die zehn Gebote" ist.

Bewertung: 3 / 5

Als ausgesetztes Baby wächst Mose (Charlton Heston) im ägyptischen Königshaus auf. Bald wird er von Gott auserwählt, um die Israeliten in die Freiheit zu führen. Moses führt das gesamte Volk durch die Wüste und wird Zeuge von vielen göttlichen Wundern. Bald kommt er auf dem Berg Sinai an.

Es braucht sicherlich nicht viel an Überzeugungsarbeit, um in Die zehn Gebote einen der bedeutendsten Monumentalepen des goldenen Hollywoods zu sehen. Ein Film, der sich über große Männer, große Bilder und große Taten erklärt. Je nachdem, wo man ist sogar über die größten aller Taten. Daß man dabei nicht unbedingt auf die Vorlage geachtet hat, sondern eher eine freiere Interpretation einer Geschichte inszeniert hat, ist für viele ja sicherlich ein Kritikpunkt. Immerhin hört oder liest man das aus jeder Kritik, daß es ja ein Missstand sei, wenn man die Vorlage nicht haargenau so interpretiere, wie sie niedergeschrieben wurde. Da hat das Antiintellektuelle in der Kritik Einzug erhalten und insofern dürfte dieses Werk nach Cecil B. DeMille sicherlich anhand dessen vom ein oder anderen verrissen werden. Unterdessen fragen sich diejenigen, die in bisschen mehr Ahnung von Filmen haben, aber auch, ob die Brillianz und eher die Imposanz, für die das Werk die Jahrzehnte überdauern durfte, auch heute noch funktioniert. Denn das ist an sich nämlich kein sonderlich komplexer Film, der irgendwas zu sagen hätte. Oder eben doch? Man wird warten müssen auf diese Antwort. Unterdessen stell sich die Frage, worum es eigentlich geht.

Nun, die Wahrheit ist die wenigsten Filme des Goldenen Hollywoods, all diese Monumentalepen, sie sind in der Regel nicht sonderlich komplex. Tatsächlich fällt hier auf, ähnlich wie in Ben Hur (1959), Spartacus (1960) oder auch Cleopatra (1963), daß in solchen Filmen eigentlich nicht allzu viel passiert. Es gibt natürlich hochmoderne Themen, die man durchaus noch verhandeln müsste, aber ja, dafür, dass hier beinahe vier Stunden etwas zeigt, findet da nicht allzu viel zwischen den Zeilen statt. Die Figuren sind quasi ungreifbar, das ist auch typisch für das Genre und so finden sie in Sphären der Kaiser, Könige, Pharaonen und all dieser Menschen statt, die eigentlich rein ob ihres Statusses und ihrer Möglichkeiten nicht mehr wirklich nur als Mensch durchgehen. Man will auch nicht sagen, daß man vor Moses oder Rameses in diesem Fall vor Schreck erstarrt, doch der Film stellt sie quasi als ungreifbare Männer heraus, die eigentlich auch für ihre Zeit und die Zeit in dem der Film als Hollywood-Produkt entstanden ist, erstaunlich gewöhnliches tun. Die Theatralik, mit der hier Konflikte vorgetragen werden, entstammt der Theatertradition, mit der man in den goldenen Zeiten Hollywoods eben noch ganz klar verbunden war. Das wirkt zwar hin und wieder etwas behäbig und sorgt auch dafür, daß man dem Film sein Alter ansieht. Auf der anderen Seite spricht man hier eben auch von einer Verfilmung oder freien Adaption der Bibel. Also wo, wenn nicht dort wäre diese Theatralik angebracht.

Grundfragen oder philosophischen Thesen nähert sich Die zehn Gebote aber kaum an. Primär ist es ein Film über Zustandsbeschreibungen und Unnahbarkeiten. Das soll natürlich auch der Vorlage entsprechen und spielt mit für die damalige Zeit erstaunlichen Effekten. Nun ist es aber sicherlich auch nicht so, daß man DeMills Werk nicht sein Alter ansehen würde. Da wird dann viel mit Map-Paintings und derlei Dingen gearbeitet. Man ist aber dennoch von diesem wahnsinnigen Aufwand beeindruckt, gerade wenn das Meer sich teilt und Moses das Volk aus der Wüste führt, daß sind unglaublich beeindruckend Szenen, die eben infrage stellen, ob es im Kino mehr um Metaphern und tiefsinniges geht, oder doch eher um große Bilder. Denn ein Blockbuster ist Die zehn Gebote in jedem Belang. Und da ist es erstaunlich, wie auch fast schon paradox, daß der Film bei all den übergroßen Themen, bei allem, was über dem Mensch steht oder von dem man glaubt, daß es über dem Menschen steht, nicht den Fokus verliert. Und das gelingt auch nur, weil der Film diesen bewusst auf den Konflikt zweier Männer legt. Dann geht es um die Sehnsucht nach einer Frau, um Morde, Verrat und so weiter und so fort. In seinen einzelnen Themen ist das kaum zu greifen, sollte es bei einer Laufzeit von solcher Länge aber wohl auch nicht sein. Doch das spiegelt das Thema, besser gesagt den Titel ja dann auch ganz gut wider.

Man muss kein Christ sein, um in Die zehn Gebote Wunder zu entdecken. Das Werk spielt auf einem Level, auf dem andere nicht mitkommen und klammheimlich verblassen all die großen Effektarmen, die aus dem Kino der 2010er Jahre geboren wurden. Es ist im Prinzip auch mehr ein Film, der auf ganz oberflächlichen Ebenen zu überzeugen weiß. Etwas anderes steckt da nicht. Es ist natürlich klar, daß solche Filme heute eher weniger Relevanz haben und sich die Menschen auch philosophisch, wie religiös stark gewandelt haben. Insofern scheinen kleine Bibel-Exkurse im Kino auch nur noch von sehr hartnäckigen Filmemachern im großen Stile durchgezogen zu werden. Schade ist es schon, weil die Geschichten ja unabhängig davon, ob man alles glauben mag oder nicht, auch spannende Geschichten bleiben.

Mit Die zehn Gebote schuf man seiner Zeit einen der vielen wahnsinnigen Filme des goldenen Hollywoods. Der Film selber ist unterhaltsam, wenngleich irgendwo ein Kind seiner Zeit. Daß ist aber auch bei allem irgendwo so und insofern kann man hier wirklich eine gute Unterhaltung erhalten.

Die zehn Gebote Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Zeiten des Umbruchs Kritik

Zeiten des Umbruchs Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der kleine Paul (Banks Repeta) wächst in einer wohlhabende, jüdischen Familie in New York auf. Seine Mutter Esther (Anne Hathaway) ist sehr behütend, während sein strenger Vater Irving (Jeremy Strong) manchmal die Fassung verliert. Nun kann dieser kaum auf den sensiblen Jungen ei...
Kritik lesen »

Dark Star - Finsterer Stern Kritik

Dark Star Kritik

Poster Bild
Kritik vom 14.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Eine Gruppe von vier Astronauten unter der Leitung von Kommandant Powell (Joe Saunders) soll instabile Planeten aufspüren und sie mittels Atombomben zerstören. Aus verschiedensten Gründen ist die Stimmung an Bord der Dark Starr sehr schlecht. So leidet Doolittle (Brian Narelle) unter ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.02.2024 19:58 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.371 | Reviews: 180 | Hüte: 634

Schade, dass dir "Spartacus" nicht so zusagte.

"Ben Hur" mag ich sehr, würde den Film auch weiterhin als die Spitze des Sandalenepos bezeichnen.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
20.02.2024 19:37 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 937 | Reviews: 1.028 | Hüte: 42

@luhp92

Nun ich bin auch kein Gast auf solchen Veranstaltungen und bin eigentlich etwas genervt von der Kirche und deren Auslegung durch eher seichtere Gemüter. - Wer auch nicht? - Insofern kann ich auch die Kritik durchaus nachvollziehen.

Für mich ist Die zehn Gebote eigentlich auch nur wegen seines Aufwandes ganz nett. Ansonsten ist das natürlich kein guter Film. Spartacus hab ich vor einigen Jahren das erste und bis dato einzige Mal gesehen. Für mich stach da eher heraus, wie belanglos sich das Werk für einen Kubrick-Film doch anfühlte und im Kontext von Monumentalepen empfand ich ihn eher als nichtssagend.

Ben Hur mochte ich aber irgendwie doch ganz gerne. Wobei ich den halt auch noch mal sehen müsste. Ist jetzt schon wieder drei Jahre her und die Kritik auf Moviejones hier, gefällt mir auch nicht mehr. Ähnlich wie viele Kritiiken aus der Zeit ^^

Consider that a divorce!

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
20.02.2024 18:31 Uhr | Editiert am 20.02.2024 - 18:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 17.371 | Reviews: 180 | Hüte: 634

Die christlich-fundamentale und moralisierende Handlung war mir zuwider und wenn man mit so einem Monumentalepos Hedonismus kritisieren möchte, ist das auch widersprüchlich. Abgesehen davon als Monumentalepos aber schon ein Meisterwerk - visuell, musikalisch und schauspielerisch.

In deiner obigen Aufzählung würde ich "Spartacus" aber ausklammern. Auf der einen Seite als Monumentaleops mit großem Produzenteneinfluss (Krik Douglas) natürlich klar dem Goldenen Zeitalter zuzuordnen, zum Anderen schielt der Film - interessanterweise ebenfalls wegen Kirk Douglas - stilistisch und inhaltlich schon mehr Richtung New Hollywood. Ein Vorreiter sozusagen.

Die Darstellung von Gewalt und Nacktheit, dazu dann der sozialistische bis soziale Kommentar zur US-Gesellschaft, z.B. Rechte von Schwarzen und Homo-/Bisexuellen. Der Film stand auf dem Kriegsfuß mit der Zensur, so gesehen geschieht gerade hier schon viel zwischen den Zeilen, weil Douglas, Kubrick und Trumbo genau überlegen mussten, was ging und was nicht ging^^

Den christlich-fundamentalen Epen wie "Ben Hur" und "Die Zehn Gebote" steht "Spartacus" deswegen schon diametral gegenüber, darüberhinaus wegen des Umstandes, dass der Film wissenschaftliches Denken bevorzugt.

Wobei man selbst bei "Ben Hur" zwischen den Zeilen lesen kann, inwiefern es sich bei Messalas Verhalten um die Folge verstoßener Liebe handelt. Manchen Aussagen zufolge soll der Charakter damals sogar bewusst homosexuell inszeniert worden sein. Insgeheim im kleinen Kreis, denn Charlton Heston durfte davon nichts wissen^^

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeY