Anzeige
Anzeige
Anzeige

Gamer

Kritik Details Trailer Galerie News
Running Man trifft Crank

Gamer Kritik

Gamer Kritik
10 Kommentare - 20.06.2010 von Tim
In dieser Userkritik verrät euch Tim, wie gut "Gamer" ist.

Bewertung: 2.5 / 5

Erst einmal kann ich Entwarnung geben, Gamer ist nicht so schlecht wie vielerorts zu lesen ist. Von Kritikern wurde der Film nahezu in Grund und Boden gestampft. Ungerechtfertigt, wobei viele Kritikpunkte vollkommen zutreffend sind und dem Film auch großen Schaden zufügen. Die Handlung spielt in einer nicht allzu fernen Zukunft. Über Nacht wurde Ken Castle superreich, da er einen neuen Zeitvertreib für die Masse gefunden hat, Society, so etwas wie Second Life nur mit echten Menschen. Entweder man steuert echte Menschen in Society oder wird gesteuert, die einen zahlen, die anderen werden bezahlt. Ein einfaches Prinzip. Die neue Idee ist Slayers, ein Spiel in dem echte Menschen (zum Tode verurteilte) auf simulierten Schlachtfeldern von ihren Spielern gesteuert werden, der Unterschied ist aber, der Tod ist endgültig. Der beste im Spiel ist Kable, ein Ex-Soldat. Natürlich steckt hinter dem allem mehr, Kable ist nicht so böse wie vermutet und Castle hat ein dunkles Geheimnis. Wo wir auch schon bei Running Man wären.

An sich ist Gamer nur eine modernisierte Variante vom Schwarzenegger-Klassiker. Damals war es eine Spielshow, hier nimmt man so etwas wie Second Life als Vorgabe. Die Idee ist sehr gut, sogar realitäsbezogen und irgendwie steuert unsere Gesellschaft auch dorthin. Wir müssen uns nur Facebook und Co und die damit einhergehenden Abhänigkeiten anschauen. Für die Idee also schonmal Pluspunkte. Leider wird diese nur halbgar umgesetzt, denn die beiden Regisseure waren zu sehr wohl noch auf den Crank Trip. Was da klappte und innovativ war, funktioniert bei einem ernsten Film wie Gamer aber nicht. Vielleicht hatten sie bei Crank aber auch nur Glück, den der zweite Teil davon war auch schon ziemlich nervig gewesen. Fest steht, 60 Schnitte in der Sekunde sind nicht gut für den Zuschauer. Was nützt es eine tolle Idee zu haben, wenn sie so stiefmütterlich behandelt wird. Durch die rasent schnellen Schnitte hat der Film keinen Erzählfluss, man kann sich als Zuschauer alles zusammenreimen, so ist es nicht, aber was nützt es, es entsteht keine Bindung zu den Figuren, die ganze Thematik wird nirgendwo im Film wirklich hinterfragt. Man ist halt nur zum Zuschauen verdammt, Denken nicht erwünscht.

Dabei ist das echt schade, mit einer besseren Umsetzung hätte Gamer ein echter Klassiker werden können. Der Film ist nicht zimperlich, hat bei den Darstellern und der Handlung echte Schwergewichte auf der Seite aber das alles wird leichtfertig vergeben. 5 Punkte hat der Film verdient, wegen der positiven Aspekte, vielleicht sogar nur 4. Mehr wäre absolut überzogen, da alles weitere durch schlechte Regisseure zerstört wird.

Mancherorts liest man von Leuten, die meinen der Film sei so klasse. Hier muss ich leider aber auch die Intelligenz dieser Menschen hinterfragen, es ist wohl eben jene moderne MTV-Generation die mit ein paar bunten Bildern und schnellen Schnitten, kombiniert mit viel Gewalt total zufrieden ist, längst so stark lobotomisiert durch den Kommerz, dass sie aufgehört haben Dinge zu hinterfragen oder wenigstens das Potential erkennen. Und das muss Gamer einfach vorgeworfen werden, Potential wird mit Füßen getreten, leider in Hollywood der heutigen Zeit üblich, denn das Anspruchsvolle Klientel soll nicht bedient werden.

Gamer Bewertung
Bewertung des Films
510
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Highligen drei Könige Kritik

Die Highligen Drei Könige Kritik

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Ein letztes Mal wollen die drei Schulfreunde Ethan (Joseph Gordon-Levitt), Isaac (Seth Rogen) und Chris (Anthony Mackie) eine große Feier an Heiligabend in New York besuchen. Die alte Zeit lässt sich nicht so einfach wieder holen und so stehen Isaac als Familienvater und Chris als erfolgr...
Kritik lesen »

The Last Duel Kritik

Die Millennials haben nichts verpasst

Poster Bild
Kritik vom 04.12.2021 von PaulLeger - 2 Kommentare
Das ist er also, der Film, der laut seinem Macher zu intelligent für eine ganze Generation von Smartphone-Zombies sein soll. Zwar gehöre ich auch den von Scott gescholtenen Millennians (sic!) an, aber ich bezweifle, dass dies der Grund ist, wieso ich den Film nicht für mehr als Durchs...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
10 Kommentare
Avatar
Meiissner : : Moviejones-Fan
30.06.2010 21:00 Uhr
0
Dabei seit: 30.06.10 | Posts: 11 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Der Film ist richtig gut.
Ich kann da keine negative Kritik äußern.
Avatar
IDeathINote : : Moviejones-Fan
28.06.2010 13:39 Uhr
0
Dabei seit: 27.06.10 | Posts: 12 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Jo der film war nicht schlecht war aber auch nicht der brüller habe mir mehr von versprochen gerald butler ist ein hammer schauspieler mann sehe gesetz der rache richtig hammer der film aber gamer wie gesagt naja aber da kann der nichts für ^^
Avatar
Nothlia : : Man in Black
23.06.2010 17:27 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Starship Troopers ist auch ein schönes Beispiel, stimmt. Den Film find ich auch alles andere als schlecht, das Buch liegt bei mir noch auf dem Zu-Lesen-Stapel, Heinleins Werk ist ja einer der SF-Klassiker. Aber bei Running Man ist der Unterschied zum Buch schon sehr extrem (dt. Titel des Buchs übrigens "Menschenjagd" von Stephen King, veröffentlicht unter dem Pseudonym Richard Bachman, vermutlich mitinspiriert von der Kurzgeschichte "Das Millionenspiel" von Robert Shekley, die ebenfalls eher schlecht verfilmt wurde. So schließt sich der Kreis. smile ).
Gamer hat eigentlich mehr Ähnlichkeiten zu "Das Millionenspiel", wo ich gerade dran denke. Allerdings auch nicht so richtig, finde ich. Deshalb finde ich den Vergleich zu Running Man u.ä. schon ein bisschen schwierig. Das Thema taucht aber in der ein oder anderen Form immer wieder mal auf.
Recht einig sind wir uns aber darin, dass Gamer ein unglaubliches Potential verschenkt hat, wie ich das sehe. smile
Avatar
Tim : : King of Pandora
23.06.2010 09:51 Uhr
0
Dabei seit: 06.10.08 | Posts: 2.955 | Reviews: 192 | Hüte: 80
@Nothlia
Der Tipp mit dem Buch ist nicht schlecht, müsste man echt mal lesen Running Man. Wobei eine gravierende Abweichung ja nicht immer verkehrt sein muss. Nimm Starship Troopers, hat mit dem Buch bis auf Menschen kämpfen gegen Außerirdische nichts zu tun. Denke mal, bei Running Man wird der Unterschied zum Buch ähnlich sein. Gerade weil die beiden Werke Film und Buch aber so grundverschieden sind, kann man beide wunderbar genießen. Ich liebe Starship Troopers als Buch, da es einen echt nachdenklich macht und den Film, da dieser einfach Spaß pur ist.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
23.06.2010 09:26 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Ja, das "verfärbt" natürlich schnell die Einschätzung, wenn man was besonders mag! Hier sollte man tatsächlich nur die Filme vergleichen! Und da, ist das Grundgerüst eben sehr ähnlich.
Vielleicht besorge ich mir mal das "Running Man" Buch. Es scheint ja sehr gut zu sein! ;o)

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Nothlia : : Man in Black
22.06.2010 20:45 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
@Sully: Roman und Film sind schon sehr unterschiedliche Medien, dem stimme ich zu. Aber das man eine gute Verfilmung eines Romans oder Kurzgeschichte hinbekommt, zeigen schon einige Beispiele. Forrest Gump, die Romanvorlage kennt kaum jemand, Memento beruht auf einer Kurzgeschichte, und da gibt es ja noch ein paar Sachen. Bei Running Man ist vielleicht auch die Sache, dass der Film so gar nichts mit der Vorlage mehr zu tun hat. Es ist die vielleicht am weitesten von der Vorlage entfernte Verfilmung, die ich so kenne. Und ich schätze den Roman sehr, das kommt vielleicht auch noch dazu ...
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
22.06.2010 15:45 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
@Nothlia
Das man einen Roman nicht mit nem Film vergleichen kann, liegt auf der Hand. Das geht meistens in die Hose! "Gamer", auf den ich mich im Vorfeld sehr gefreut hatte, enttäuschte mich auf ganzer Linie! Und die Grundstruktur des Films ist doch sehr ähnlich wie bei "Running Man"....genauso wie bei "Die Todeskandidaten" und "Death Race"!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Nothlia : : Man in Black
22.06.2010 15:39 Uhr
0
Dabei seit: 04.05.10 | Posts: 1.150 | Reviews: 54 | Hüte: 6
Sehe den Film ähnlich wie in deiner Kritik (danke dafür, vielleicht schreib ich auch noch mal irgendwann eine ;) ). Das erste Drittel ist eigentlich noch ziemlich, ziemlich gut, dann lässt es zunehmend nach bis das Ende nur noch ärgerlich ist. Extrem schade.
"Running Man" finde ich allerdings deutlich schlechter, eine der miesesten Romanumsetzungen überhaupt. Die Ähnlichkeiten zwischen den beiden Filmen halten sich aber auch in Grenzen, finde ich.
Avatar
Sully : : Elvis Balboa
21.06.2010 11:05 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 10.545 | Reviews: 30 | Hüte: 538
Schwarzeneggers, heute schon leicht angestaubt wirkender, Klassiker "Running Man" ist da um Welten besser! Gamer würde von mir maximal 1 Punkt wegen der Grundidee bekommen. Da die aber ja letztlich auch nur abgekupfert ist, spare ich mir den auch noch.......

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
Misato : : Moviejones-Fan
21.06.2010 09:58 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.09 | Posts: 276 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Sehr gute und kritische Kritik in meinen Augen! Ich habe den Film genauso empfunden - tolle Ansätze, miese Umsetzung.
Forum Neues Thema
AnzeigeN