Anzeige
Anzeige
Anzeige

Ghost Rider - Spirit of Vengeance

Kritik Details Trailer Galerie News
Besser als gedacht!

Ghost Rider 2 Kritik

Ghost Rider 2 Kritik
0 Kommentare - 02.03.2012 von cayman2300
In dieser Userkritik verrät euch cayman2300, wie gut "Ghost Rider - Spirit of Vengeance" ist.
Ghost Rider 2

Bewertung: 3.5 / 5

„Ghost Rider 2: Spirit of Vengeance“. Ein Film aus der Hölle, oder doch ein Geschenk des Himmels? Die Antwort jetzt: Der Teufel hat seine Schergen, darunter der Verwesungsteufel Blackout, auf die Jagd nach den13-Jährigen Danny, der der Sohn des Teufels ist, geschickt, da seine Mutter mit dem dunklen Herren einen Pakt geschlossen hat. Dieser will Danny nutzen um seine schwache Hülle Rock zu verlassen und übermächtig werden. Johnny Blaze, der hingegen in Osteuropa zurückgezogen lebt, wird vom gläubigen Moreau beauftragt den Jungen zu retten und im Gegenzug soll Johnny von seinem Fluch befreit werden. So viel zur Geschichte. Sie ist, wie erwartet, nicht der Knüller, aber sie unterhält über weite Strecken. Sie ist nämlich stark auf die Coolness des Riders ausgelegt und präsentiert diese gekonnt. Informationen über die vergangene Geschichte erhalten wir durch witzige, toll gezeichnete Bilder, welche einen gewissen Charme besitzen und ein Highlight in Ghost Rider 2 sind. Was ich hingegen etwas Schade finde ist, dass die Geschichte, rund um Johnnys Fleischwerdung zum Rider, verändert wurde. Dies ist jetzt nicht tragisch, aber für Fans des ersten Films wirkt diese Entscheidung befremdlich und wäre auch gar nicht nötig gewesen. Der Film wird von einer starken ersten Hälfte dominiert, welche echt Freude macht, wird aber jedoch dann von einen Hänger abgelöst, der den Film ziemlich bremst. Zum Glück kann der Film dieses Manko mit einem guten Finale einigermaßen ausmerzen. . Aber die Handlung steht, wie schon erwähnt, nicht im Mittelpunkt, sondern die Action und die Inszenierung. Beide sind gelungen und haben eine Menge Coolness mit im Gepäck und man freut sich, wenn der Rider mal zupacken kann, in einen relativ kurzen Film, der knapp 1,5 Stunden dauert. Die Effekte sind sauber und gerade das Design des Riders ist wesentlich gelungener als im ersten Teil. Während der dort glattpoliert wirkte, ist das neue Design wesentlich dunkler und ausgebrannter. Der Rider sieht einfach nur geil aus. Auch wenn der Film technisch beeindruckend ist, so stört die Wackelkamera, welche anfangs oft eingesetzt wird. Auch der Soundtrack überzeugt und ist von tollen rockigen Metall-Passagen geprägt, die die Coolness des Filmes verstärkt. Schauspielerisch muss man seine Erwatungen wieder etwas zurückschrauben. Nicolas Cage als der verfluchte Johnny Blaze kommt hier noch am besten Weg und liefert eine gute Leistung ab. Gerade seine Darstellung ist von Verrücktheit, Zerrissenheit (welche in einer Szenen wunderbar zur Geltung kommt) und Witz geprägt und machen seinen Protagonisten sympathisch. Idris Elba als Moreau ist auch gut in seiner Rolle und überzeugt in seiner Rolle als betrunkener Franzose der Marke Arschloch. Auch er bekommt ein paar witzige Zeilen spendiert und macht den etwa düsteren Film lockerer. Ciaran Hinds als Teufel ist durchschnittlich und macht echt nichts Besonderes. Sein Charakter wirkt platt und ist das schwache Glied des Filmes, wie genau Johnny Whitworth als Blackout, der auch ziemlich profillos wegkommt. Das ist schade, da ja ein Held (Rider) mit seinen Gegenspielern steht und fällt. Violante Placido und Fergus Riordan als Mutter und Sohn liefern eine solide Leistung ab. „Ghost Rider 2: Spirit of Vengeance“ ist nicht der vorhergesagt Flop geworden. Die „Crank“-Macher, die sich für den Film verantwortlich zeichnen, haben einen überdurchschnittlichen Superheldenfilm abgeliefert. Dieser schwächelt bei Story und Schauspielern und punktet aber bei Action und Inszenierung, sowei Witz. Deshalb bekommt „Ghost Rider 2: Spirit of Vengeance“ [b]3,5 von 5 Hüten[/b], weil der der Film trotz seiner Schwächen die kurze Laufzeit unterhält und weil der Ghost Rider endlich eine coole Sau ist! Kurz zur 3D: Die dritte Dimension ist in diesem Film überflüssig und bringt keinen Nährwert, außer natürlich, dass die Farben noch dunkler wirken, als sie schon eh sind.

Ghost Rider 2 Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Pearl Harbor Kritik

Pearl Harbor Kritik

Poster Bild
Kritik vom 29.09.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Seit ihrer Kindheit träumen die Freunde Rafe (Ben Affleck) und Danny (Josh Hartnett) davon, einmal tatsächlich Piloten zu sein. Als Amerika Ende 1941 in den Krieg eintritt, verliebt sich Rafe in die Krankenschwester Evelyn (Kate Beckinsale), muss aber dummerweise in den Krieg ziehen, weil ...
Kritik lesen »

Blond Kritik

Da macht Netflix mal einen sehr guten Film und versteckt ihn...

Poster Bild
Kritik vom 29.09.2022 von PaulLeger - 1 Kommentar
Wenn ein eigenproduzierter und zudem starbesetzter Film neu auf Netflix erscheint, wird er üblicherweise direkt prominent auf der Startseite platziert, um möglichst viele Nutzer darauf aufmerksam zu machen. Als ich am Starttag von "Blonde" die Netflix-App öffnete, war dort von dem mit...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!

Forum Neues Thema
AnzeigeY