Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Hellboy - Call of Darkness

Kritik Details Trailer Galerie News
Wie Elwood es sah

Hellboy - Call of Darkness Kritik

Hellboy - Call of Darkness Kritik
4 Kommentare - 16.04.2019 von Elwood
In dieser Userkritik verrät euch Elwood, wie gut "Hellboy - Call of Darkness" ist.
Hellboy - Call of Darkness

Bewertung: 4 / 5

Da ist er also, der Hellboy Reboot. Im Gegensatz zu manch anderem war ich nicht allzu enttäuscht, als es damals hieß, dass del Toro keine Fortsetzung seiner beiden Hellboyverfilmungen drehen und man stattdessen auf einen Neustart setzen würde. Wusste der erste Teil von del Toros Minireihe, Hellboy, dabei durchaus zu gefallen, war es vor allem der zweite Teil, Hellboy – Die goldene Armee, der sich in meinen Augen zu weit von der Comicfigur und seiner Welt entfernte. Somit hörten sich die Ankündigungen für Hellboy – Call of Darkness, laut denen sich der Streifen näher an der Comicvorlage orientieren sollte, für mich sehr vielversprechend an und als dann bekannt gegeben wurde, dass die großartigen Storylines „Ruf der Finsternis“, „Die wilde Jagd“ und „Der Sturm“ als Basis für die Verfilmung dienen sollten, war ich Feuer und Flamme. Bin ich es immer noch? Lest einfach weiter:

Trailer zu Hellboy - Call of Darkness

Die Blutkönigin Nimue, die im 6. Jahrhundert von König Artus und Merlin daran gehindert werden konnte, mit ihrer Armee der Finsternis die Welt zu erobern, ist erweckt worden und startet einen neuen Anlauf, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Zentraler Bestandteil ihres Plans ist Hellboy, dessen Bestimmung es ist, der Bringer der Apokalypse zu sein. Beruflich ist der Junge aus der Hölle allerdings ein Agent der Behörde zur Untersuchung und Abwehr paranormaler Erscheinungen, kurz B.U.A.P., und somit fällt ihm eine Doppelrolle im Krieg der Mächte der Finsternis gegen die Welt der Menschen zu. Hellboy muss sich entscheiden, welche dieser Rollen seiner wahren Natur entspricht.

Leser der Hellboycomics erkennen an der Zusammenfassung, dass sich der Streifen tatsächlich an den Comics orientiert, wenn auch in eingedampfter und leicht abgeänderter Form. Für mich erwiesen sich diese storytechnischen Entscheidungen allerdings nicht als störend, denn das Grundgerüst, wichtige Charaktere und auch der Grundton der Vorlage blieben soweit erhalten, dass mir genügend wohlige Grinsen über das Gesicht huschten und mich im Hellboyuniversum willkommen hießen.

Fundamental für dieses Universum ist, dass ausgerechnet Hellboy der menschlichste aller Charaktere ist. Und so startet der Film konsequent mit einer Szene, die ihn direkt in einen Konflikt Mensch vs. Kreatur schickt, der zeigt, auf welcher Seite Hellboy steht. Seine Menschlichkeit wird im weiteren Verlauf der Story durch Misstrauen, Verrat und Verlockung auf eine harte Probe gestellt und es ist eine der großen Stärken des Films, ihn diesen Weg glaubhaft gehen zu lassen. Überhaupt hat mich dieser neue Hellboy vollkommen überzeugt. David Harbour stellt ihn absolut glaubhaft dar, lässt Ron Perlman zu keiner Zeit vermissen, und die Charakterzeichnung des Höllenjungen ist in meinen Augen besser gelungen, weil dichter an der Vorlage, als in den beiden Vorgängern.

Ebenfalls gelungen ist der Umgang des Films mit den Nebencharakteren Professor Bruttenholm, Alice, Nimue, Daimio und Gruagach, die alle eingehender vorgestellt und somit nachvollziehbar in ihren Handlungen werden. Darstellerisch sieht die Sache allerdings eher durchwachsen aus. Während Ian McShane und Daniel Dae Kim (Badass Bruttenholm und Ben Daimio) solide/gut performen, konnte mich Sasha Lane als Alice Monaghan nur in den wenigsten Szenen überzeugen. Milla Jovovich als Nimue konnte das allerdings unterbieten. Fehlbesetzung.

Inszenatorisch ist der Streifen von Regisseur Neil Marshall als wilder Ritt angelegt worden, der offensiv mit seinen trashigen Elementen, die allerdings teilweise etwas fragwürdig auf mich wirkten, umgeht. Der Humor ist passend gewählt und drängt sich zu keiner Zeit unangenehm in den Vordergrund. Letztendlich ein klassischer Actioner, der jedoch auch nicht vorgibt, etwas anderes zu sein. Ein wenig an Tiefe der hervorragenden Vorlage hat mir persönlich dann allerdings doch gefehlt. Tricktechnisch merkt man dem Film sein relativ geringes Budget an, was mich aber nicht weiter störte, da ich nicht zu jenen Filmkonsumenten gehöre, die Effekte aus dem Mittelfeld am Sehgenuss hindern.

Der Score von Benjamin Wallfisch ist eingängig, auch wenn ich kein Fachmann auf diesem Gebiet bin, aber diverse Stücke ließen mich mitnickend im Kinosaal sitzen.

Wer einen Film mit Tiefgang erwartet, wird diesem Streifen wohl wenig abgewinnen können, wer allerdings sehen will, wie sich Hellboy durch die Gegend prügelt und wie er durch die Gegend geprügelt wird, gegen Riesen kämpft und seiner Bestimmung folgend auf einem Drachen reitet, während Mensch und Kreatur an ihm zerren, der wird seine wahre Freude haben. Mir ging es zumindest so.

Hellboykenner sollten übrigens nach der Midcredit- noch die Aftercreditscene abwarten, es wird eine interessante Figur angeteast. Auch wenn dieser Teaser, wie die derzeitige Resonanz vermuten lässt, wohl im Sande verlaufen wird.

Mich hat der Film auf jeden Fall gut unterhalten und somit gebe ich (inklusive Fanbonus in Form eines halben Hutes) dem Streifen

Hellboy – Call of Darkness

Hellboy - Call of Darkness Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Frankenstein - Immer Ärger mit den Monstern Kritik

Glaube an deine Träume...

Poster Bild
Kritik vom 21.06.2019 von CINEAST - 1 Kommentar
Frankenstein & Me ist ein kanadischer Spielfilm aus dem Jahre 1996 und gleichzeitig das Schauspieldebüt von Ryan Gosling. Inhalt Earl ist ein elfjähriger Teenager der eine starke Passion für Monster und Gruselwesen aller Art hegt. Er verliert sich zudem, zum Leidwesen seiner Leh...
Kritik lesen »

X-Men - Dark Phoenix Kritik

Der Abschluss der X-Men-Saga

Poster Bild
Kritik vom 20.06.2019 von Duck-Anch-Amun - 3 Kommentare
Das war er nun, der Abschluss der X-Men-Reihe unter Fox. Was bereits 2000 mit X-Men begann und gemeinsam mit Spider-Man erst die heutige Comicwelle lostrat, endete für mich gestern mit X-Men: Dark Phoenix. Gut, New Mutants soll ja noch irgendwann kommen, dann aber bereits unter Disneys Obhut. D...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
4 Kommentare
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
17.04.2019 09:18 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 673 | Reviews: 5 | Hüte: 78

@ZSSnake

Danke fürs Hütchen!

Momentan deutet zumindest alles darauf hin, dass das für längere Zeit der letzte Leinwandauftritt des Höllenjungen war. Hoffnung besteht ja immer, aber im Moment sieht ja alles eher nach nem Einspieldesaster aus. Wirklich schade drum!

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
16.04.2019 22:31 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.930 | Reviews: 156 | Hüte: 441

@ Elwood:

Käppchen für die Review und die freundliche Aufkunft zur besagten Szene. Ich bin gespannt, ob der Film international vielleicht doch genug reißt, um eine Fortsetzung möglich zu machen, sehe aber derzeit eher schwarz. Dabei hätte er ne Fortsetzung definitiv verdient, die Welt lud zu mehr Abenteuern ein.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Elwood : : Moviejones-Fan
16.04.2019 19:43 Uhr | Editiert am 16.04.2019 - 19:47 Uhr
1
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 673 | Reviews: 5 | Hüte: 78

@ZSSnake

Ja, der Streifen hat mir wirklich Spaß gemacht. Bedauerlich, dass er allgemein so schlecht angenommen wird.

Ich kann dir die Hellboycomics nur empfehlen, sie gehören zu meinen absoluten Favoriten. Die Aftercreditscene teast übrigens Koshej, den Unsterblichen, an, dessen Seele sich in Besitz der einäugigen Hexe Baba Jaga befindet.

"Sind Sie von der Polizei?" - "Nein Ma’am, wir sind Musiker!"

MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
16.04.2019 16:47 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.930 | Reviews: 156 | Hüte: 441

Freut mich, dass der Streifen von dir ähnlich wohlwollend wahrgenommen wurde. Er macht halt einfach Bock auf Hellboy (ich überlege derzeit ernsthaft mir mal das eine oder andere Comic zuzulegen als Hintergrundinfo, insbesondere, da ich nach der After-Credit-Szene etwas Kopfkratzend dasaß ^^) und richtig viel Spaß.

Beruhigt micht dann auch ein wenig, dass ich mit meiner Meinung da nicht allein stehe :-)

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Forum Neues Thema