Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Logan - The Wolverine

Kritik Details Trailer Galerie News
Wolverines letzte Meisterstück?

Logan - The Wolverine Kritik

Logan - The Wolverine Kritik
0 Kommentare - 16.02.2018 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Logan - The Wolverine" ist.
Logan - The Wolverine

Bewertung: 3.5 / 5

Logan ist einer dieser Superheldenfilme, die wir verdient haben, nach denen wir uns lange sehnten - ein Meisterwerk wurde es jedoch leider nicht. Zwar darf Wolverine endlich rum metzeln, so wie viele es wollten und der Grad der Brutalität zeigt welches Potenzial bisher vergeudet wurde. Doch trägt es leider nicht zur Story bei, die dann einfach bekannt vorkommt und teilweise leider sehr vorhersehbar ist. Roadmovie im Westernstyle, das hat alles was und es sind die Charaktere die diese Story tragen. Allen voran natürlich Jackman in seiner Paraderolle und die kleine X23, welche eine große Zukunft als Schauspielerin besitzt. Das Highlight bleibt aber Professor X, dessen Story leider teilweise spannender ist als die von Logan - aber zu unemotional endet und einfach zu wenig Hintergründe bietet. Und hier liegt die Krux: die Handlung ist durchaus da, doch manchmal wirkt sie ziemlich schemenhaft. Dass die Bösen eine gesamte Armee nach Laura nachsenden, während alle anderen Kinder scheinbar locker ins Paradies spazieren liegt darin, dass Logan eben auf seine letzte Mission muss. Wieso die Grenze die Erlösung ist konnte ich ebenfalls nicht verstehen. Und was eigentlich dazu führte, dass Logan und Prof. X und der Albino scheinbar die letzten ihrer Art sind wird höchstens angedeutet. Und auch die gelobte Brutalität wird dadurch gestört, dass Logan wie schon im Vorgängersolofilm gehandicapt wird - die Ähnlichkeiten zu Weg des Kriegers sind teilweise sehr frappierend - die Qualität ist gott sei dank aber deutlich höher zu bewerten.
Ein Wort muss man auch über die zerfahrene Kontinuität verlieren. Der Film will eigenständig sein und schafft dies auch - leider nur teilweise. Denn der Film nutzt deutliche Refernzen auf vorherige Filme und dies bewusst. Dazu kommt, dass wir wie angesprochen die bekannten Figuren haben, deren Vorgeschichte wir kennen, deren Zustand aber leider wegen zu wenig Hintergründe teilweise im Verborgenen liegt.
Logan ist sicher kein schlechter Film und die Tendenz geht eigentlich auch eher Richtung 4 Hüte, da der Film eigentlich anders ist und anders sein will. Trotzdem fragt man sich gerade nach dem Ende - ok das wars nun? Vor allem wenn dann noch fröhliche Musik im Abspann auftaucht. Irgendwie fehlt etwas. Die Charaktermomente sind die eigentliche Stärke des Films und diese kann man komplett genießen. Ansonsten wirkt es so, als wäre einiges an Potenzial doch liegen geblieben.

Logan - The Wolverine Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 27 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?