Anzeige
Anzeige
Anzeige

Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse

Kritik Details Trailer Galerie News
Ein runder Abschluss (?) der Reihe

Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse Kritik

Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse Kritik
4 Kommentare - 17.05.2022 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse" ist.
Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse

Bewertung: 3.5 / 5

Es war einmal...
Als 2013 die Ankündigung kam, dass J. K. Rowling als Drehbuchautorin eine Spin-Off-Reihe zu Harry Potter in die Kinos bringen würde, war die Begeisterung grenzenlos. Endlich wieder Ausflüge in die Wizarding World. Basierend auf dem Begleitbuch "Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" schien dies eine gute Idee zu sein mit der Möglichkeit die Welt außerhalb von Hogwarts zu erleben. Der erste Teil konnte meiner Meinung nach liefern, offenbarte am Ende sogar einen Twist der die Reihe näher an die Harry Potter-Romane bringen sollte - Gellert Grindelwald hatte die Handlung maßgeblich beeinflusst.
Nun war die Idee sicherlich nicht schlecht, vor allem da die Filme Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Part 1 und 2 tatsächlich einiges betreffend Grindelwald und den Elderstab nur nebenbei behandelte. Und so kam mit Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen ein heiß erwarteter Film ins Kino, welcher den ikonischen Schurken in den Vordergrund stellen sollte, eine Rückkehr nach Hogwarts bedeutete und mit Jude Law den perfekten (!) jungen Dumbledor in seinen Reihen hatte.

Nun, der Film wurde gemischt aufgenommen. Die Tierwesen waren nicht mehr der Kern der Geschichte und fungierten nur noch als Pokemon. Das Setting in Paris wurde absolut nicht ausgenutzt und es gab fragwürdige Entscheidungen warum gewisse Figuren handeln wie sie es tun. Meine Kritik zum Film ist bekannt und ich möchte nicht nochmal gewisse Punkte ansprechen, aber sagen wir so, die Handlung konnte leider nicht liefern. Das Fandom war zudem erbost über manche Entscheidung, die den Kanon durcheinanderwirbelte.

Trailer zu Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse

Wenn ein Film zur Nebensache wird...
Gewiss, Entscheidungen wie McGonagall auftreten zu lassen, ergeben im Sinne des von Rowlings erdachten Kalenders wenig Sinn, letztendlich versteifte man sich zu sehr auf Fanservice. Trotzdem macht dies keinen Film schlecht. Die Offenbarung am Ende, dass Credence der verschollene Bruder von Albus Dumbledore ist, sorgte jedoch für einen heftigen Aufschrei! Immerhin war dies nicht möglich, egal wie man rumrechnete...ich war damals schon ruhig geblieben. Wie in Star Wars 8 war ich überrascht, dass man plötzlich dem Schurken glaubte und war gespannt auf die Fortsetzung. Auch wenn Teil 2 große Probleme hatte, so war das Feeling als Fan der Reihe durchaus vorhanden.
Doch die Kritik an Teil 2 war nur der Anfang. Johnny Depp als Gellert Grindelwald wurde untragbar, da er eine Schlammschlacht mit seiner Ex Amber Heard gefühlt live vor einem Millionenpublikum ausführte. Wer auch immer Recht in dieser Geschichte haben wird, beide werden wohl für immer geschädigt bleiben. Da Depp zu Beginnn des Prozess als Frauenschläger bezeichnet werden durfte, entschied Warner ihn fallen zu lassen. Gefühlt gleichzeitig fiel Rowling durch seltsame Tweets auf. Nicht nur entmystifizierte sie ihr eigenes Werk weiter (hatte sich wirklich jemals irgendjemand gefragt wie Hexen früher ihr Geschäft erledigten?), nein sie legte sich mit der LTBQ+-Community ein, indem sie transfeindliche Meinungen preisgab. Die Frau, die zuvor noch vom Fandom kritisiert wurde, dass sie Dumbledore urplötzlich für homosexuell erklärte (was in den Büchern definitiv nie ersichtlich war, oder wer hatte das Gefühl, dass Harry und Ron beispielsweise auch mehr als Freunde sein könnten), legte sich nun mit Transgender ein. Und damit nicht genug, vor Kinostart von Phantastische Tierwesen: Dumbledores Geheimnisse fiel mit Ezra Miller ein weiterer Hauptdarsteller mit unverständlichen Gewaltausbrüchen und Gefängnisaufhalten negativ auf.
4 negative Erlebnisse vor Kinostart und man hatte das Gefühl, dass niemand mehr über den eigentlichen Film sprach.

Fragwürdige Entscheidungen
Ich will deshalb auch nicht länger rumschwafeln, sondern über den Elefanten im Raum sprechen. Das Thema Nummer 1 des Films: Das Recasting von Gellert Grindelwald. Ich bin überrascht, dass dieses Recasting so positiv aufgenommen wurde, kann aber natürlich zustimmen, dass Mads Mikkelsen ein hervorragender Darsteller und passender Schurke ist. Aber wenn das Wörtchen wenn nicht wäre - er wäre der ideale Grindelwald, wenn nicht Johnny Depp die Rolle bereits gespielt hätte. Denn nicht nur optisch unterscheidet sich die Darstellung des dunklen Magiers. Hier hätte man sich wenigstens bisschen Mühe geben können, was sicherlich einfacher gewesen wäre, als die Darstellung von Depp zu kopieren. Denn hier gibt Mikkelsen sich keine Mühe oder versucht es nicht mal, den unkopierbaren Depp zu kopieren, nein, er spielt sein eigenes Ding. Ehrlich gesagt passt dies und er hat auch die perfekte Ausstrahlung dafür. Es herrscht aber ein Bruch, besonders wenn man die Filme nacheinander schaut. Man hat das Gefühl, man hätte es mit einer komplett anderen Person zu tun - und so kann Mikkelsen noch so sehr überzeugen, es fühlt sich falsch an. Ein solches Recasting ist mir eigentlich nur bei The Incredible Hulk bekannt - ein Film, der auch deshalb für viele nicht zum MCU gehört. Ja, auch die Harry Potter-Reihe hatte immer Recastings, man denke an den völlig neuen Look von Professor Flitwick...ja sogar Hogwarts bekam mit gefühlt jedem Film ein neues Facelifting. Aber Grindelwald toppt diese Entscheidungen nochmals, sollte er ja mit Dumbledore zum Handlungszentrum der Reihe aufsteigen.

Auch sonst gibt es gewisse fragwürdige Entscheidungen. Jacobs Mitwirken wirkte in Teil 2 schon ziemlich erzwungen, Tina Goldstein schnitt man seltsamer Weise fast komplett aus dem Film, nur um sie durch eine andere Hexe zu ersetzen...welche irgendwie keine Vorgeschichte mit unserer Gruppe besitzt. Es wird auch nie wirklich klar, warum gewisse Figuren denn nun ausgesucht wurden, um den mächtigsten dunklen Zauberer seiner Zeit zu stoppen.

Alles Grütze oder was?
Dies hört sich also wieder mal nach einem Rant eines frustrierten Harry Potter-Fans an...und dabei ist dies nicht mal der Fall. Ein Film, welcher Dumbledores Geheimnisse heißt, muss nicht alles erklären. Denn es liegt in der Natur des Titels, oder besser gesagt der Figur, dass dem Leser/Zuschauer nicht immer alles klar war. Und so ergibt es tatsächlich am Ende Sinn, dass mit Jacob beispielsweise ausgerechnet ein Muggel Teil eines Teams wird, um Grindelwald zu stoppen.
Der Beginn des Films ist dabei bisschen holprig, doch wenn die Truppe unterwegs ist die geheimen Missionen von Dumbledore auszuführen, dann funktioniert die Chemie untereinander. Gerade Jessica Williams als Hicks macht dabei viel Spaß und lässt Tina schnell vergessen. Jacob macht wie immer viel Spaß und die Beziehung zwischen Newt und Theseus, in Teil 2 noch lieblos hineingeklatscht, ergibt Sinn.

Die phantastischen Tierwesen bleiben leider nur eine Randnotiz, sind aber wie so oft ein absolutes Highlight. Gerade der Beginn des Films hat eine der besten Szene der bisherigen Trilogie und zeigt, was man hätte eigentlich bei diesem Titel des Franchises zeigen sollen! Hier kann Eddie Redmayne auch wieder punkten, während er im Ensemble (womöglich bewusst) blass bleibt.

Man kommt nicht umher um auch über Ezra Miller und seine Rolle als Credence alias Aurelius Dumbledore zu reden. Auch seine Geschichte ergibt Sinn, wie erwartet war der Aufschrei komplett sinnlos. Es ist allerdings fast schon schade, dass er nur noch eine Randnotiz einnimmt - hier hätte ich mir gerade durch die größere Rolle von Jude Law als Dumbledore mehr erwartet. Letztendlich ergibt sein Arc aber Sinn und wird gekonnt abgeschlossen.

Ende gut, alles gut?
Es ist sowieso überraschend, dass es dem Film gelingt wie ein Abschluss einer Trilogie zu wirken. Zwar werden einige Entwicklungen aus Teil 2 einfach link liegen gelassen oder schnell abgehandelt, aber an sich schafft Rowling es einen runden Abschluss um die Geschichte von Newt und Credence zu bekommen. Denn dies ist der Kern der Handlung des ersten Teils gewesen - das Obscurium, ein Tierwesen oder doch ein Mensch?
Natürlich ist auch diesmal nicht alles perfekt gelaufen, Logiklöcher gibt es zuhauft. Die Politik der Zaubergemeinschaft ist ein zentraler Bestandteil der Handlung, wird jedoch einfach nicht erklärt. Man muss es so schlucken, womit Rowling es sich ziemlich einfach macht. So ergibt der Ausflug nach Deutschland für die Handlung wenig Sinn und erinnert locker an die Canto Bight-Szene im bereits angesprochenen Star Wars - Die letzten Jedi. Doch auch hier schafft man es im Gegensatz zu Teil 2, dass es doch irgendwie Sinn ergibt, einfach weil Rowling ihre Figur des Albus Dumbledore versteht wie sonst niemand.
Deshalb bin ich auch froh, dass die Homosexualität, wenn auch nur in einem Nebensatz, erwähnt wird und Rowling letztendlich sich auch traut dazu zu stehen! Denn so wird nach Newt und nach Gellert unser allseits beliebter Albus zum Herz der Handlung. Jude Law ist wie erwähnt die perfekte Besetzung und es ist ihm vorbehalten die emotionalste Szene des Films zu haben - wo dann auch der Bogen zu Harry Potter 7.2 geschlossen wird.

Fazit
Teil 3 der Phantastischen Tierwesen-Reihe ist sicherlich kein Meisterwerk geworden. Man muss sich vom Titel und der eigentlichen Idee der Reihe lösen, muss gewisse Dinge akzeptieren und damit klar kommen, dass man es sich stellenweise einfach gemacht hat. Zudem muss man das Recasting von Grindelwald schlucken (und die Reihe nicht an einem Rutsch schauen). Umso bemerkenswerter ist es aber, dass den Machern tatsächlich ein runder Film gelang, der sogar als Abschluss der Reihe funktionieren kann. Der Film hat emotionale und dramatische Szenen, er sieht wie schon die Vorgänger überragend gut aus und hat tolle und sympatische Figuren. Bei all meiner Kritik an Teil 2 hatte auch dieser Film es geschafft die Magie der Harry Potter-Filme zu duplizieren. Teil 3 schafft dies locker, ist humorvoll und erschreckend düster, emotional und doch konsequent. Da kann man auch über gewisse Probleme, die halt auch wegen der Vorgänger entstanden, dann doch hinwegsehen.

Die Frage nach der Zukunft der Reihe wird spannend bleiben. Das Duell Dumbledore vs. Grindelwald steht noch aus, eigentlich waren zwei weitere Teile geplant. Ob wir dies jemals zu sehen bekommen, bleibt fragwürdig. Womöglich ja unter anderem Namen? Denn Teil 3 der Tierwesen-Reihe ist ein Flop, nachdem auch schon Teil 2 enttäuschte. Da man einen runden Abschluss um die Geschichte von Newt Scamander und Credence fand, könnte eine Namensänderung möglicherweise die Lösung sein.
Ich hoffe jedoch, dass man nicht auf die Idee kommt, dass ein solches Konzept nix bringt und man stattdessen nach Hogwarts mit Sirius, James und Lilly zurückkehrt. Denn es ist der Fanservice, der schon Teil 2 teilweise kaputt machte. Die Anfangsszene des dritten Teils sowie das Finale zeigen jedoch, dass es nicht Hogwarts braucht um in diese Welt einzutauchen.

Phantastische Tierwesen 3 - Dumbledores Geheimnisse Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Match Point Kritik

Match Point Kritik

Poster Bild
Kritik vom 25.06.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Chris Wilton (Jonathan Rhys-Meyers) ist ein talentierter, aber auch fauler Tennisspieler. Daher nimmt er den Job als Trainer in einem Londoner Club an. Er erhofft sich dadurch einen Zugang zur Upper Class der britischen Gesellschaft. Es dauert nicht lange, bis er sich mit dem arroganten und reichen ...
Kritik lesen »

Weekend Kritik

Weekend Kritik

Poster Bild
Kritik vom 24.06.2022 von ProfessorX - 0 Kommentare
Das wohlhabende Pärchen Corinne (Mireille Darc) und Roland (Jean Yanne) machen sich mit dem Auto auf den Weg aufs Land, um das Testament von Corinne’s Vater entgegenzunehmen. Doch auf ihrem Weg geschehen allerlei seltsame Dinge und so passieren Autounfälle, Wegelagerer laufen ihnen &...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
31.05.2022 23:57 Uhr | Editiert am 31.05.2022 - 23:58 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.328 | Reviews: 165 | Hüte: 544

@Duck-Anch-Amun

"Bin gespannt ob dir auffällt, welche Szene ich da meine"
"Always" im Abschluss-Dialog von Aberforth und Credence heart
Oder die Szene danach mit dem zerbrochenen Blutschwur-Amulett am Brückengeländer, es hätte nur noch gefehlt, dass Dumbledore die Bruchstücke wegwirft.

Zu Jacob: Ja, seine Rolle hat dann doch Sinn ergeben für die Handlung, fand ich gut. Noch mehr aber wegen seiner dramatischen Charaktermomente.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
18.05.2022 18:04 Uhr | Editiert am 18.05.2022 - 18:04 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.328 | Reviews: 165 | Hüte: 544

@Duck-Anch-Amun

"Auf das große Finale, also der Kampf Dumbledore vs. Grindelwald werden wir dann wohl warten müssen"

Ja, das zumindest finde ich ziemlich schade, nachdem zwei bis drei Filme lang Vorarbeit dafür geleistet wurde. Ich würde einiges dafür geben, das Finale doch noch zu sehen. Newt und die Tierwesen dürfte WB aber nicht so leichten Herzens fallen lassen, als Merchandise für Kinder machen sich die Wesen sicherlich gut.

"letztendlich ist die Entscheidung für die Handlung an sich ziemlich seltsam, auch wenn man versucht es zu erklären."

Ja, es wirkt erstmal nur willkürlich. Ist aber irgendwie auch symptomatisch dafür, dass man zwei Geschichten miteinander verschmolzen hat, die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Man könnte fast meinen, die Autoren hätten keine Ahnung gehabt, wie man Tina Goldstein vernünftig in der Geschichte unterbringen soll.

"What?! Ok, dies schockiert mich gerade, denn das war mir nicht bewusst"

Haha laughing

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.05.2022 13:12 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 10.209 | Reviews: 42 | Hüte: 639

@luhp92
Danke, aber als ich deinen ersten Satz gelesen habe, hatte ich bisschen Angst. Denn so wirklich spoilerfrei kam sie mir dann doch nicht vor, wobei du ja scheinbar von selbst bereits paar Vorabinfos hattest.

Mich freut es, dass man hier noch einen gelungenen Abschluss gefunden hat, sollte die Reihe tatsächlich eingestampft werden
Auf das große Finale, also der Kampf Dumbledore vs. Grindelwald werden wir dann wohl warten müssen, aber die Reihe betreffend der Tierwesen hat man es für mich toll gelöst. Und selbst wenn es unter anderem Namen/Zielrichtung weiterlaufen könnte, verbietet dies ja nicht weitere Auftritte von Newt z.B.

Und sogar mit Brückschlag zu 7.2
Bin gespannt ob dir auffällt, welche Szene ich da meine^^

So war es ja jetzt nicht. In den Büchern wird es zwar nicht explizit erwähnt, aber zwischen den Zeilen lässt sich das schon herauslesen. Damals als Jugendlicher kam ich sicherlich auch nicht auf den Gedanken, aber wenn man einen gereifteren Blick für solche Themen entwickelt hat, dürfte das schon leichter fallen.
Hmm, ich hatte die Bücher rezent ja ebenfalls gelesen und ich muss sagen, dass ich es trotz dem Wissen nicht so wirklich erkennen konnte. Vielleicht bin ich da auch naiv, aber für mich ist es halt eine sehr enge, brüderliche Beziehung gewesen in der ich ohne Rowlings Ankündigung niemals sowas wie Liebe hineininterpretiert hätte.

Und Rowling hat sich auch nicht hingestellt und Dumbledore aus einer Laune heraus als homosexuell geoutet. Sie wurde ja von Fans gefragt, ob Dumbledore jemals verliebt gewesen sei, und daraufhin hat sie dann ihre Vorstellungen von Dumbledore erläutert.
Ok, war mir so nicht bewusst. Umso besser, dass sie dies dann auch für den Film nicht wieder geändert hat.

Amüsanterweise nichtmal ein Recasting, denn es blieb immer Warwick Davis^^
What?! Ok, dies schockiert mich gerade, denn das war mir nicht bewusst^^ Puuh, jetzt bin ich fast vom Stuhl gefangen, spannend!

Ich fand es im Trailer zu Teil 3 schon merkwürdig und doof, dass er in Hogwarts mit dabei ist und einen Zauberstab erhält. Aber schön zu lesen, dass es dafür im Film noch eine nachvollziehbare Erklärung gibt.
Hier möchte ich nicht spoilern, außer dass die Trailer uns da bisschen an der Nase rumführen. Ob es tatsächlich eine nachvollziehbare Erklärung ist, kann ich nicht mal wirklich sagen. Bin schon gespannt wie du es siehst, für mich funktionierte es, während es in Teil 2 zu gezwungen wirkte.

Dazu findet man im Netz unterschiedliche Spekulationen.
Danke für die Infos, wusste ich nicht. Die Wahrheit werden wir wohl nie erfahren, letztendlich ist die Entscheidung für die Handlung an sich ziemlich seltsam, auch wenn man versucht es zu erklären.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
17.05.2022 23:02 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 15.328 | Reviews: 165 | Hüte: 544

Ich habe den Film immer noch nicht gesehen, habe das Review aber dennoch mal gelesen. Hast du top hinbekommen so spoilerfrei. Mich freut es, dass man hier noch einen gelungenen Abschluss gefunden hat, sollte die Reihe tatsächlich eingestampft werden. Und sogar mit Brückschlag zu 7.2? Wow!


"Die Frau, die zuvor noch vom Fandom kritisiert wurde, dass sie Dumbledore urplötzlich für homosexuell erklärte (was in den Büchern definitiv nie ersichtlich war"

So war es ja jetzt nicht. In den Büchern wird es zwar nicht explizit erwähnt, aber zwischen den Zeilen lässt sich das schon herauslesen. Damals als Jugendlicher kam ich sicherlich auch nicht auf den Gedanken, aber wenn man einen gereifteren Blick für solche Themen entwickelt hat, dürfte das schon leichter fallen. Mit dem "Gaydar", also ein Gay Radar, gibt es ja sogar auch einen Begriff dafür^^
Und Rowling hat sich auch nicht hingestellt und Dumbledore aus einer Laune heraus als homosexuell geoutet. Sie wurde ja von Fans gefragt, ob Dumbledore jemals verliebt gewesen sei, und daraufhin hat sie dann ihre Vorstellungen von Dumbledore erläutert.

"auch die Harry Potter-Reihe hatte immer Recastings, man denke an den völlig neuen Look von Professor Flitwick..."

Amüsanterweise nichtmal ein Recasting, denn es blieb immer Warwick Davis^^ Aber dennoch ein sehr gutes, Beispiel. Obwohl beides Flitwick sein soll, habe ich sie aufgrund des unterschiedlichen Aussehens und der unterschiedlichen Charakterisierung immer als zwei verschiedene Charaktere wahrgenommen.

"Jacobs Mitwirken wirkte in Teil 2 schon ziemlich erzwungen"

Ich fand es im Trailer zu Teil 3 schon merkwürdig und doof, dass er in Hogwarts mit dabei ist und einen Zauberstab erhält. Aber schön zu lesen, dass es dafür im Film noch eine nachvollziehbare Erklärung gibt.

"Tina Goldstein schnitt man seltsamer Weise fast komplett aus dem Film, nur um sie durch eine andere Hexe zu ersetzen"

Dazu findet man im Netz unterschiedliche Spekulationen. Die neutrale Spekulation, durch die Pandemie und Verschiebung des Films kollidierte es in Waterstons Zeitplan und sie fand für den Film nicht mehr die nötige Zeit. Die brisante Spekulaton, Waterston hatte in den sozialen Medien deutlich gegen Rowling Stellung bezogen und Rowling ist weiterhin die Autorin, vielleicht ging man deswegen zu ihr auf Distanz.

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Forum Neues Thema
AnzeigeY