Anzeige
Anzeige
Anzeige

Prometheus - Dunkle Zeichen

Kritik Details Trailer Galerie News
Die allumfassende Frage: Warum?

Prometheus - Dunkle Zeichen Kritik

Prometheus - Dunkle Zeichen Kritik
6 Kommentare - 07.06.2020 von TiiN
In dieser Userkritik verrät euch TiiN, wie gut "Prometheus - Dunkle Zeichen" ist.
Prometheus - Dunkle Zeichen

Bewertung: 4.5 / 5

Prometheus ist ein Science-Fiction Film aus dem Jahr 2012 von Ridley Scott und kann als Teil eines Prequels zu Alien angesehen werden. Diese Kritik enthält leichte Spoiler.

Prometheus hatte damals sehr mit Erwartungshaltungen zu kämpfen. Nach der vierteiligen Reihe hat man ein neues Alien-Abenteuer erwartet. Zudem war im Vorfeld unklar, ob es nun eine Vorgeschichte ist oder doch eine ganz eigene Reihe wird. Letztendlich wurde es etwas dazwischen.

Trailer zu Prometheus - Dunkle Zeichen

In den 2090er Jahren entdecken Forscher auf mehreren Teilen der Erde Höhlenzeichnungen, welche auf ein Sternensystem in der Ferne hindeuten. Die Kulturen der Höhlenzeichnungen konnten unmöglich miteinander Kontakt haben und so glaubt man an einen außerirdischen Ursprung und macht sich auf dem Weg dieses ferne Sternensystem zu erkunden.

Noomi Rapace und Michael Fassbender in den Hauptrollen funktionieren beide wunderbar. Vorallem Fassbender liebt es den kühlen Androiden zu spielen und Rapaces Entschlossenheit, ihre Motivationen und zeitweisen Zweifel werden wunderbar rübergebracht. Aber die ganze Besatzung der Prometheus wirkt spannend, besonders Idris Elba, Charlize Theron oder auch Guy Pearce. Manche weiteren Nebenfiguren haben etwas wenig Screentime, aber man kann auch nicht jedes Besatzungsmitglied vollständig präsentieren.
Jedenfalls stimmt die komplette Dynamik der Crew, man kann sich richtig gut vorstellen, dass diese Truppe Jahre lang durch das All fliegt, das es hier und da Konflikte und unterschiedliche Motivationen gibt.

Zudem ist Prometheus visuell beeindruckend, denn noch nie sah ein Alien-Film besser aus. Das zählt nicht nur für die Raumschiffe, auch für die fremde Welt. Schön dabei ist, dass trotz der tollen Optik alles so wirkt, dass es durchaus zum Alien-Universum passen kann. Die grandiose Musik ist das i-Tüpfelchen und spannt den Bogen zum eigentlichen Hauptelement des Films:

Denn Prometheus ist weniger ein Science Fiction Film sondern eher eine philosophische Angelegenheit und zugleich eine Forschung nach unseren Ursprüngen.
Wie nannte es Doc. Brown in Zurück in die Zukunft so schön? Die allumfassende Frage nach dem "Warum?" - Prometheus macht sich auf dem Weg, sich dieser Antwort anzunäheren - was natürlich nur eine fiktionale Interpretation ist.
Hier kommt die Dynamik der Gruppe sehr zum Fragen. "Wollen Sie denn nicht wissen, was die zu sagen haben?" - "Ist mir egal.". Während es leidenschaftliche Wissenschaftler gibt, die alles für Antworten geben würden haben andere ihre eigenen Prioritäten, den Instinkt einfach nur zu überleben. Manch einer will gar unsterblich werden.
Die Menschen wollen wissen warum sie existieren, was war die Intention? Aber wenn man in den Spiegel schautt, kann eine Antwort drohen, die einem ziemlich ernüchtern würde. Warum bauen Menschen Androiden? "Na, weil wir es konnten."


In Prometheus geht es sogut wie gar nicht um das Alien - es geht um die Ursprungsgeschichte der Menschen und dieser Interpretationsansatz ist unglaublich spannend geworden und ist im perfekten Einklang mit der visuellen Darbietung und der Musik.
Zudem wird insbesondere durch den Android David die menschliche Kultur mit eingeflossen, wo der Film Lawrence von Arabien quasi eine Art Leitmotiv wird.

Bei diesen vielen ambitionierten Ansätzen kommt man manchmal ins Stolpern, einige Minuten mehr Laufzeit hätten dem Film nicht geschadet. Mit seinem Inhalt war er nicht wirklich für die breite Masse ausgelegt, da hätte man ihn auch nicht auf verträgliche 120 Minuten schneiden müssen. Andererseits hat Prometheus so durchweg ein starkes Tempo ohne Längen.

Das einigermaßen offene Ende unterstreicht den eigentlichen Inhalt - die klaren Antworten sind nicht sehr leicht zu finden.

Prometheus - Dunkle Zeichen Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Abgeschnitten Kritik

Wenn Fitzek und Alvart sich an einem südkoreanischen Rachedrama verheben - Achtung: ist nur meine Annahme, soll kein Vorwurf sein :-)

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2020 von MobyDick - 1 Kommentar
Manchmal ist es ein Fluch, dass man ein bißchen viele Filme gesehen hat. So auch in diesem Fall. Als ich den Trailer sah, und die rudimentäre Handlung wahrnahm (Während einer Obduktion einer Leiche findet der betreffende Arzt heraus, dass seine Tochter entführt wurde und wird in...
Kritik lesen »

Predator - Upgrade Kritik

Murks vom Gurk

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2020 von MB80 - 14 Kommentare
Ich war ehrlich gesagt nie der größte Fan des originalen "Predator" von John McTiernan. Vielleicht hängt das mit seinem Ruf als Macho-Actionfilm zusammen, vielleicht weil ich "Alien" immer für den besseren Film gehalten habe. "Alien" Fans waren für mich die Rotwein-, "Preda...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
Avatar
mor : : Moviejones-Fan
23.08.2020 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 29.05.19 | Posts: 203 | Reviews: 1 | Hüte: 1

Der Film wäre viel besser, wenn er klügere und sympathischere Charaktere hätte, Holloway, Vickers, Fifield und Janek kann man nur kopfschüttelnd zuschauen, David(!) und Shaw sind die einzigen relativ gut ausgearbeiteten Figuren, Covenant war ja da dann noch schlimmer.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
07.06.2020 13:01 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.196 | Reviews: 31 | Hüte: 318

@ TiiN

"Diese Vielfalt finde ich beeindruckend."

In der Tat. Kaum zu glauben, dass diese Vielfalt unter der Crew in Covenant kaum zu finden ist. Und Shaw einfach Off-Screen sterben zu lassen... eine Riesensauerei.

Avatar
TiiN : : Pirat
07.06.2020 12:30 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.045 | Reviews: 131 | Hüte: 330

@Raven13

Es gibt in Prometheus einen kleinen Dialog wo David gefragt wird, was mit ihm passiert, wenn Mr. Weyland stirbt. Er sagt darauf sinngemäß, dass er anschließend offenbar frei ist.
Das erklärt dann auch etwas, dass David in Covenant so ist, wie er ist.
Zudem finde ich es auch stark, dass Peter Weyland diesen ganzen Krempel in Prometheus allein deswegen finanziert, weil er nach dem ewigen Leben strebt.

Ich mag diese unterschiedlichen Ansätze:

  • Dr. Shaw möchte Fragen auf dem Grund gehen und das große Warum? in Erfahrung bringen.
  • Captain Janek ist das alles ziemlich egal, wichtig ist ihm, dass die Menschen in Sicherheit sind.
  • Vickers führt einfach ihre Aufträge aus.
  • Peter Weyland strebt das ewige Leben an
  • David ist von so viel Kunst- und Kulturrecherchen total geprägt, dass er sich selbst als Schöpfer entfalten möchte

Diese Vielfalt finde ich beeindruckend.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
07.06.2020 11:39 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.196 | Reviews: 31 | Hüte: 318

@ TiiN

Schöne Kurzkritik! Ich mag "Prometheus" auch sehr und empfinde ihn sogasr als besten Film direkt nach Alien 1.

"Vorallem Fassbender liebt es den kühlen Androiden zu spielen"

Mehr noch: Er spielt einen besessenen Androiden, besessen vom Thema "Liebe, Gott und Schöpfung". Ihn interessiert mehr das, was er erschaffen kann als der Schutz seiner eigenen Schöpfer. Er ist mehr geworden, als sein Schöpfer beabsichtigt hatte, aber zugleich auch völlig unbarmherzig und kaltherzig. Er hat ein eigenes Bewusstsein entwickelt und hat sich direkt gegen seinen Schöpfer gewandt. Er hält sich für perfekt. Das bringt Fassbender alles extrem überzeugend und glaubwürdig rüber.

Covenant spinnt diese Rolle logisch weiter. Das ist auch das einzig positive an Covenant.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Hisoka
07.06.2020 11:35 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 4.844 | Reviews: 27 | Hüte: 246

Gute Kritik, kann dir nur zustimmen. smile

Zitat der Woche: "Bald werde ich schlafen, ewig schlafen, verdient hab ich das, ja. Stark bin ich dank der Macht, doch jetzt nicht mehr. Luke, wenn diese Welt ich verlassen habe, der letzte der Jedi wirst du sein. " ~ Yoda

Avatar
TiiN : : Pirat
07.06.2020 11:22 Uhr
2
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.045 | Reviews: 131 | Hüte: 330

Sollte zunächst nur ein Kommentar werden, aber ich habe mich dann doch für eine Kritik entschieden.

Mit der erneuten Sichtung von Prometheus habe ich einen neuen Blick auf Covenant gewonnen - aber dazu mehr in meiner alten Kritik dazu.

Forum Neues Thema
Anzeige