Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Rampage - Big Meets Bigger

Kritik Details Trailer Galerie News
Da kriegt man ja Angst

Rampage - Big Meets Bigger Kritik

Rampage - Big Meets Bigger Kritik
9 Kommentare - 04.05.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Rampage - Big Meets Bigger" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Rampage - Big Meets Bigger

Bewertung: 3.5 / 5

Was für ein Ritt! Affe, Wolf und Alligator, und das in monströser Größe - und The Rock mit einem coolen Spruch mittendrin! Mehr geht nicht und das feiert Rampage - Big Meets Bigger mit Augenzwinkern. Es ist klar, was passiert, wenn gigantische Viecher Amok laufen und eine Großstadt in Schutt und Asche legen, dahingehend Kopf aus, Hand in die Popcorntüte und zurücklehnen!

Rampage Kritik

Der Primatologe Davis Okoye (Dwayne Johnson) betreut einen Albino-Gorilla namens George, den er einst vor Wilderern gerettet hat. Als ein genetisches Experiment im Orbit scheitert und Trümmer just in den Park in San Diego fallen, wird aus George von einer Minute auf die andere ein monströser Riese. Kurze Zeit später stellt sich heraus, dass auch andere Wildtiere betroffen sind und eine Spur der Verwüstung durch die USA ziehen. Das ruft natürlich Armee und Geheimdienste auf den Plan, die an eine Endlösung denken - nur Davis nebst der Gentechnikerin Dr. Kate Caldwell (Naomie Harris) suchen etwas weniger Drastisches...

Trailer zu Rampage - Big Meets Bigger

Der neueste Actionstreich von Warner Bros. kommt in die Kinos und so viel sei gesagt: Wir haben uns gut amüsiert. Dass die Effekte an einigen Stellen doch arg künstlich wirkten, geschenkt. Viel wichtiger ist, dass sich der Film nicht allzu ernst nimmt und in knapp 110 Minuten viel Spaß bietet. Eingeleitet mit einer kritischen Mission im All springen wir an die amerikanische Westküste, wo kurz darauf das Drama seinen Lauf nimmt. Wie das so ist, wenn Milliarden-Dollar-Konzerne Regeln missachten und Menschenleben weniger zählen als eine Laborratte.

The Rock ist dabei erneut um kaum einen guten Spruch verlegen, aber auch etwas ernster, als man ihn sonst kennt. Das liegt vielleicht daran, dass trotz aller Action auch ein grundernstes Thema angesprochen wird - Auswirkungen der unbarmherzigen Wilderei - und er seinen Schützling, den Gorilla George, wirklich liebt. Es ist eben mitnichten nur ein Biest, das in Nullkommanichts rasant wächst, sondern eben wie ein liebgewonnener Hund oder der schnurrige Begleiter auf der Couch daheim ein echter Freund und "Familienmitglied". Gerade auch mit dem Anfang, den dramatischen Szenen im All, bekommt Rampage - Big Meets Bigger eine gewisse ernste Note, die jedoch zum Ende hin mehr und mehr untergeht. Besonders Jeffrey Dean Morgan als Geheimdienstmitarbeiter ist bei aller Sympathie mit seiner Coolness zu over the top und macht ohne Probleme Tony Stark Konkurrenz. Auch wenn das alles wunderbar ineinandergreift, hätte hier etwas weniger Show gutgetan. Dennoch ein rundes Ensemble, das eh bei den drei Angreifern nur Staffage ist.

Wer also von jeher auf Monsterfilme steht, wird hier seine helle Freude haben. Da wird zertrümmert, zermalmt (jupp, sogar mit Blut), niedergewalzt, dass es eine helle Freude ist. Leider halten die CGI-Effekte nicht ganz, was bei 120 Mio. Dollar Produktionskosten vielleicht noch dringewesen wäre, aber die Qualität ist weitgehend stimmig und das ist man auch von so anderer Produktion mit Dwayne Johnson nicht anders gewöhnt. Hier werden furchteinflößende Predatoren auf Menschen gehetzt und man spürt sogar deren Verzweiflung, was in anderen Filmen solchen Kalibers gerne mal unter den Tisch fallengelassen wird. Das Ganze erinnert teils frappant an Filme, in denen Fanlieblinge wie Godzilla und King Kong aufeinander einhauen und ein bisschen Hommage ist spürbar.

Wir können nur sagen, reingehen, Spaß haben und Kopf aus. Rampage - Big Meets Bigger ist nicht der ganz große Wurf, aber doch richtig unterhaltsam und schon als kleine Einstimmung zu MEG zu sehen. Denn wo Kroko und Gorilla auftauchen, da darf 2018 auch ein Monsterhai nicht fehlen.

Rampage - Big Meets Bigger Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Solo - A Star Wars Story Kritik (Redaktion)

Nett ist nicht gut genug

Poster Bild
Kritik vom 18.05.2018 von Moviejones - 17 Kommentare
Als Film ganz gut, für Star Wars zu wenig. Solo - A Star Wars Story merkt man seine bewegte Vergangenheit nicht wirklich an, aber weder brauchte die Welt diesen Film, noch verlangte sie danach. Man kann ihn sich ansehen, für sich genommen ist er viel besser als Star Wars - Die letzten Jedi...
Kritik lesen »

Deadpool 2 Kritik (Redaktion)

Mein Name ist Pool, Deadpool...

Poster Bild
Kritik vom 15.05.2018 von Moviejones - 18 Kommentare
Die Musik rockt, die Gags sitzen und an Bösartigkeit ist Deadpool 2 an vielen Stellen nicht zu übertreffen. Respekt wird nichts und niemanden gezollt und diese unnachgiebige Art ist es, die schon Deadpool zum Erfolg werden ließ. Nachdem uns der Vorgänger nicht gänzlich pack...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
9 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
11.05.2018 12:46 Uhr | Editiert am 11.05.2018 - 12:49 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 980 | Reviews: 2 | Hüte: 55

@Duck-anch-amun

Wo liegen denn deiner Meinung nach die Unterschiede zwischen Comicverfilmungen und solch einem Film? Außer dass es zusammen hängende Universen sind.

Für mich ist es das gleiche. Popcorn Kino, CGI, Zerstörung, flache Storys und oberflächliche Charaktere. Der Unterschied besteht darin, dass Comicvorlagen noch aktuell sind, Rampage eben ein Videospiel aus den 80ern.

Ob Transformers, MCU, DCEU, GI Joe, X-men, Pacific Rim oder andere, unzählige Videospielverfilmungen, alles eher belanglose, unterhaltsame Filme ohne Substanz. Nicht falsch verstehen, ich schaue gerne solche Filme, aber die Filme sind untereinander austauschbar und stehen mMn für die Ohnmacht, die zur Zeit in Hollywood herrscht (und auch bei vielen Kinozuschauern)

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
Moviejones : : Das Original
07.05.2018 10:25 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 1.641 | Reviews: 751 | Hüte: 73

@Duck-Anch-Amun:

Kleine Spitze: bin gespannt was noch für Kommentare kommen, weil genau diese Aussagen wird doch mittlerweile bei anderen Genres immer kritisiert und bringt ja scheinbar das komplette Kino in den Untergrund^^

Für uns ist es ein Unterschied, ob sich ein Film per se nicht ganz ernst nimmt und mit skurrilen Storys für Zuschauer sorgen will, oder aber Filme erscheinen, die mehr Substanz versprechen, aber mit Logiklöchern oder konstruierter Handung aufwarten.

Aber natürlich wäre es schade fürs Kino, gäbe es nur solche Filme und "Rampage" u.ä. Natürlich würde dann das Kino leiden, wenn plötzlich nur noch Monsterfilme, Comicverfilmungen, Actionfilme usw. existieren. Was wir ansprechen - und du etwas süffisant erwähnst - ist die Übermacht bestimmer Filme, die wir eben mit erwähnt haben. Deswegen ist es unserer Meinung nach auch ok, hin und wieder mal etwas kritisch zu hinterfragen, wohin sich alles bewegt, als nur zu konsumieren.

Avatar
MD02GEIST : : Godzilla Fan #1
07.05.2018 09:54 Uhr
0
Dabei seit: 01.01.13 | Posts: 2.265 | Reviews: 23 | Hüte: 176

Dass trifft meine Erwartungen an den Film. Eben nur ein Unterhaltungsfilm, mit minimaler Botschaft. Solange es gefällt.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
07.05.2018 08:40 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.066 | Reviews: 24 | Hüte: 293

Wir können nur sagen, reingehen, Spaß haben und Kopf aus.

Also genau das, was man bei einem solchen Film erwarten konnte. Bei dem momentanen Wetter reicht es da leider nicht fürs Kino, sollte aber mal nichts laufen, ist dieser Film für einen Blockbuster-Fan wie mich natürlich eine Option.
Kleine Spitze: bin gespannt was noch für Kommentare kommen, weil genau diese Aussagen wird doch mittlerweile bei anderen Genres immer kritisiert und bringt ja scheinbar das komplette Kino in den Untergrund^^

Avatar
Tarkin : : Moviejones-Fan
06.05.2018 17:28 Uhr
0
Dabei seit: 10.10.17 | Posts: 430 | Reviews: 0 | Hüte: 6

Freue mich schon lange drauf. Kinobesuch ist sicher.

Avatar
Mindsplitting : : Moviejones-Fan
06.05.2018 01:00 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.14 | Posts: 446 | Reviews: 0 | Hüte: 22

Ich denke für mich als Fan des Popcorn Kinos ist das genau das richtige smile

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
05.05.2018 13:21 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 668 | Reviews: 0 | Hüte: 21

Ich erwarte nicht mehr als ein spaßigen NoBrainer, während dessen Zeit zwei Tüten Erdnüsse locker drauf gehen laughing

Wir waren irgendwo in der Wüste, in der Nähe von Barstow ....

Avatar
TiiN : : Pirat
04.05.2018 22:30 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.634 | Reviews: 88 | Hüte: 123

Das klingt doch ganz gut. San Andreas war ja schon ganz unterhaltsam, hier scheint sich der Film weniger ernst zu nehmen und damit dann noch mehr im Unterhaltungsfaktor punkten zu können.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Moviejones-Fan
04.05.2018 20:20 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 140 | Reviews: 0 | Hüte: 13

Sehr schöne Kritik, danke MJ. -)

Es freut mich ungemein, dass Rampage (zumindest hier bei euch) einen besseren Anklang findet, als ich erwartet hätte. Dass der Film dazu auch noch ein wenig Ernst mitbringt, vor allem auch im Hinblick auf das ernste Thema der Wilderei, gefällt mir wirklich gut, auch wenn der Film wohl leider an Thematik auf der Welt kaum etwas ändern wird.

Dwayne Johnson sehe ich selbst ebenfalls unheimlich gerne. Nicht etwa wegen seiner typischen "Coolness" und "Stärke", sondern vielmehr, weil er eine total sympathische Art an sich hat, die ich richtig gerne mag.

Darüber hinaus schaue ich mir als Fan auch gerne Videospielverfilmungen an, unabhängig davon, ob sie am Ende etwas taugen oder nicht. Das ist irgendwie schon eine Art Pflicht für mich als langjähriger Spieler.

Rampage werde ich mir daher auf jeden Fall auf der großen Leinwand anschauen. Ich freu mich drauf! -)

Forum Neues Thema