Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren

Ready Player One

Kritik Details Trailer Galerie News
Die Pause-Taste am Blu Ray Player wird heiß laufen

Ready Player One Kritik

Ready Player One Kritik
2 Kommentare - 18.04.2018 von BlackBolt
In dieser Userkritik verrät euch BlackBolt, wie gut "Ready Player One" ist.
Ready Player One

Bewertung: 4 / 5

Mein lieber Herr (oder Frau) Gesangsverein!

Wieder einmal wurde für mich bewiesen, dass es von großem Vorteil sein kann, wenn man mit geringen Erwartungen ins Kino geht. Nach den So-La-La Erfahrungen in Tomb Raider und Pacific Rim 2, dachte ich, dass es eben noch ein paar Wochen dauert, bis mit Infinity War der erste cineastische Gipfel in diesem Jahr erstürmt wird.

Die Kritiken erschienen im Vorfeld wenig euphorisch, die Idee über weite Teile einen Animationsfilm zu schauen, der aber kein Animationsfilm sein will... all das hatte dazu geführt, dass ich zwar als Kind der 80er natürlich meinem Wunderkind Steven S. auch in dieses Abenteuer folgen würde. Aber so richtige Vorfreude stellte sich nicht ein.

Und ich muss auch deutlich sagen, dass viele meiner Befürchtungen durch den Film nicht wirklich entkräftet wurden. Es gibt immer wieder große visuelle Brüche zwischen den realen Szenen, die mitunter lieblos und "billig" anmuten und den Passagen in der Oasis. Die dann aber mitunter auch nur wie aufwändig animierte Zwischensequenzen in einem NextGen-Konsolenspiel wirken.

Aber warum dann 4 Hüte?

Weil es einen Riesenspaß macht, dieser Hatz zu folgen. Bereits die erste Sequenz in der Oasis fetzt einen beinahe aus dem Sessel. Viel zu viel RammBamm um dem ganzen noch visuell folgen zu können. Aber der Bilder- und Geräusche-Overkill (ICH LIEBE DOLBY ATMOS) drückt einen in den Sessel und man vergisst zu atmen. Kann einen eine hanebüchene Geschichte besser packen als so?

Ich selbst kenne den Roman nicht und finde eigentlich auch das Konzept ein wenig unschlüssig, dass eine so stark von den 80ern geprägte virtuelle Welt so verführerisch sein soll, dass die ganze Welt sich eintuned. Insofern kann ich wenig über die Werktreue berichten. Aber für mich (Jahrgang 66) waren diese unzähligen Referenzen zur Popkultur einfach wie über Nacht im Candy Laden eingesperrt zu sein.

Neben mir saß ein Gamer, der die Querverweise ergänzen konnte, die mir - eher als Filmfreak - nicht so auffielen. Und ich meine es genau, wie ich es in der Überschrift sage. Wenn dieser Film in meinem Player liegt, werde ich in Einzelbildschaltung durch die Oasis streifen. Um möglichst alle Referenzen zu finden. Gerade dieses direkte Ansprechen der Nerds im Kinosessel hat so einen Riesenspaß gemacht...

Und der Film selbst erzählt mit einem Augenzwinkern und hohem Tempo vom Wettrennen um die Zukunft der Oasis. Im Rahmen ihrer Möglichkeiten versuchen die Schauspieler/innen ihre skizzierten Charaktere mit Leben zu erfüllen. Doch im Prinzip verweilt der Zuschauer nie lange genug in der Realität um sich über diese überhaupt länger Gedanken zu machen.

Sollte die gesamte Handlung dann mal ein wenig ins Stolpern geraten, wird einfach eine Massenszene in der Oasis eingestreut, in der man als Zuschauer oder Zuschauerin nicht mehr weiß, wohin man zuerst schauen soll. und die Handlung verkommt zur Nebensache, weil man vor lauter Referenzsuche das Gefühl hat in ein bewegtes Wimmelbild einzutauchen.

ich wiederhole mich... ein Riesenspaß! Und ein Muss für Blockbuster-Fans Ü30!

Ready Player One Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Solo - A Star Wars Story Kritik

Kritik von Raven13 zu "Solo - A Star Wars Story"

Poster Bild
Kritik vom 26.05.2018 von Raven13 - 0 Kommentare
Nun verfasse ich auch mal meine erste Kritik hier auf MovieJones. Meine Kritik zu "Solo - A Star Wars Story" ist spoilerfrei. Komme soeben aus dem Kino. Was soll ich sagen... "Solo" hat mich absolut positiv überrascht. Ich habe meine Erwartungshaltung im Vorfeld allerdings NICHT nach unten g...
Kritik lesen »

Solo - A Star Wars Story Kritik

Mit Fanservice zum Fundament für mehr

Poster Bild
Kritik vom 24.05.2018 von TiiN - 4 Kommentare
Han Solo - A Star Wars Story ist ein Science Fiction Märchen von Ron Howard und stellt den zweiten Teil der Spin-Off-Reihe A Star Wars Story dar. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Han Solo boxt sich während der dunklen Zeit und der Herrscht des Imperiums auf seinem Heimatplanete...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
19.04.2018 14:33 Uhr | Editiert am 19.04.2018 - 16:47 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.247 | Reviews: 13 | Hüte: 277

@BlackBolt

Ich vergaß in meinem letzten Satz die ergänzenden Worte:

Es ist quasi, wie das echte Leben, nur eben virtuell, hat aber erst mal nichts mit den 80er Jahren zu tun, sprich: Die Menschen loggen sich nicht primär in die OASIS ein, weil sie dort die 80er erleben können, sondern aus ganz anderen (in meinem ersten Post genannten) Gründen.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
MrBond : : Moviejones-Fan
18.04.2018 11:51 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.247 | Reviews: 13 | Hüte: 277

"Ich selbst kenne den Roman nicht und finde eigentlich auch das Konzept ein wenig unschlüssig, dass eine so stark von den 80ern geprägte virtuelle Welt so verführerisch sein soll, dass die ganze Welt sich eintuned"

Nun, der Film hat an dieser Stelle gar nicht die Zeit, die OASIS im Ganzen zu erklären. Im Buch ist es eben vor allem James Halliday, welcher der 80er Fanboy ist. Er ist in den 80ern aufgewachsen und hat diesen extremen Bezug zu diesem Jahrzehnt. Alle anderen beschäftigen sich primär deswegen mit den 80ern, weil sie das Easteregg suchen und davon ausgehen, dass man Lösungshinweise insebsondere dann findet, wenn man Hallidays Wissen ergründet.

Auf der anderen Seite ist die grundsätzliche 80er-Huldigung natürlich dem Schöpfer des Buchs zuzuschreiben und der Tatsache, dass zwischne 2010 (dem Erscheinen des Buchs) und 2045 (dem Zeitpungt der Handlung) nicht viel über die dazwischen liegenden Popkulturen bekannt ist.

Trotzdem wird das im Buch klarer beschrieben. Die OASIS ist im Prinzip das "Second Life". Dort gibt es einfach alles. Schulen, Arbeitsstellen, Urlaubsziele, Spiele, etc. Für jede, dieser Schauplätze gibt es jeweils eigene "Planeten" und "Sektoren", zwischen welchen man entweder mit Raumschiffen, oder via Portale hin- und herspringen kann. Alles jedoch nicht kostenlos. Es ist quasi, wie das echte Leben, nur eben virtuell.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Forum Neues Thema