Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Verfehlt

Robin Hood Kritik

Robin Hood Kritik
6 Kommentare - 07.12.2018 von Moviejones
Wir haben uns "Robin Hood" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Robin Hood

Bewertung: 2 / 5

Ach wie schade! Ob nun Robin Hood oder Taron Egerton, beide sehen wir gerne auf der Großleinwand, nur leider hat die Kombination überhaupt keinen Charme. So sehr es zu begrüßen ist, wenn neue Ideen eine altbekannte Geschichte auf ein frisches Level hieven, so sehr fühlt man sich als Zuschauer gelangweilt, wenn die ganze Collage nicht zündet. Regisseur Otto Bathurst mag im Serienbereich aufgehoben sein, hier waren er und die Autoren einfach überfordert.

Robin Hood Kritik

Robin von Loxley (Egerton), ein junger englischer Adeliger, wird per Dekret gezwungen, an den Kreuzzügen teilzunehmen und lässt seine große Liebe Marian (Eve Hewson) und sein Gut bei Nottingham zurück. Als er Jahre später heimkehrt, muss er mit der Tatsache leben, enteignet worden zu sein und Marian an Will Scarlet (Jamie Dornan) verloren zu haben. Geschockt von der Korruption und der Armut, die durch die Kirche und die Intrigen des Sheriffs von Nottingham (Ben Mendelsohn) verstärkt werden, entschließt sich Robin, etwas für die Bevölkerung zu tun. Unterstützt von John (Jamie Foxx), der ihm noch während der Kreuzzüge als Feind gegenüberstand, bestehlen sie die Reichen - und merken anfangs gar nicht, wie sie damit auch direkt die Kreuzzüge bekämpfen...

Trailer zu Robin Hood

Wer kennt ihn nicht, den Rächer der Armen und Enterbten? Den Mann, der über Balladen zum Filmhelden wurde und gefühlt unzählige Male seinen moralischen Kompass auf der Leinwand einnorden durfte. Mit am bekanntesten sind Kevin Costner (1991), Errol Flynn (1938) und ein gezeichneter Disney-Fuchs (1973), die den Helden einst glorios verkörperten und ihm ganz typische und wiederum unterschiedliche Attribute mit auf den Weg gaben. Leider ist Taron Egertons Darbietung weit davon entfernt, denn so sehr er sich auch spitzbübisch müht, das Drehbuch gibt nicht mehr her, als aus ihm einen kampferprobten Schützen zu machen, der, nun ja, das Geld umschichtet.

Robin Hood bietet einen hohen Actionanteil und so manche Kampfsequenz, die aber äußerst blutleer daherkommt, wie man es von vielen heutigen Actionfilmen kennt. Nottingham mag dreckig sein, die Hochglanzoptik versprüht zu viel Distanz, als dass der Film berühren kann. Und so werden überzeugende handgemachte Effekte von wenig überzeugenden CGI-Effekten torpediert, die so gar nicht ins Jahr 2018 passen wollen und den Trashfaktor nicht ganz verhindern können. Hinzu kommen die Schnitte, die teils gute Szenen hastig aneinanderreihen und keinen wirklich stimmigen Fluss aufkommen lassen, damit man als Zuschauer die Chance hat, dem Geschehen interessiert zu folgen.

Schwer verständlich ist aber die Entscheidung, Robin Hood mit modernen Elementen anzureichern. Wo z.B. der Witz eines Ritter aus Leidenschaft funktionierte, weil die Story neu und unverbraucht und nur im Mittelalter verortet war, nimmt man hier eine weltweit bekannte klassische Geschichte als Basis, entlehnt Zeit sowie ein paar Figuren und platziert Outfits und moderne Attitüde drumherum. Das könnte funktionieren, überraschen, erstaunen, tut es aber nicht. Weil es willkürlich wirkt, beliebig und man sich als Zuschauer ertappt, Vertrautes zu suchen. Gummisohlen im Mittelalter? Kostümpartys, die einem Jean-Paul Gaultier Ehre machen? Passt nicht, denn Robin Hood wirkt in Gänze nicht wie eine moderne Interpretation, sondern bloß wie der Vorsatz, etwas neu zu machen. Doch die handwerkliche Finesse fehlt.

Robin Hood ist einer der Fälle, wo dem Helden des Films und damit der ganzen Produktion das Herz fehlt. Wo Egerton austauschbar ist, der Sheriff von Nottingham ins Overacting abgleitet, Marian die modernen Frauenrechte vertritt und das Ende gezielt auf eine Fortsetzung zusteuert, erkennt man die zugrundeliegende Handschrift. Alles versucht und doch nicht richtig zu Ende gedacht. Eine Version, auf die wir uns gefreut haben, die aber in zwei zähe Kinostunden mündete - und ruhig als Einzelkind stehenbleiben kann. 

Robin Hood Bewertung
Bewertung des Films
410
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mortal Engines - Krieg der Städte Kritik (Redaktion)

Frisst sich selbst

Poster Bild
Kritik vom 11.12.2018 von Moviejones - 18 Kommentare
Städte, die Städte fressen, klingt nicht nur auf dem Papier gut, sondern sieht auch verdammt gut aus. In den besten Momenten kommt tatsächlich ein Funken Epik auf, vor allem wenn der Soundtrack sich Anleihen bei Der Herr der Ringe nimmt. Doch all dies kann nicht darüber hinw...
Kritik lesen »

El Ángel Kritik (Redaktion)

Der will doch nur spielen

Poster Bild
Kritik vom 09.12.2018 von Moviejones - 0 Kommentare
"Der Engel des Todes", so titelten argentinische Medien Anfang der Siebziger Jahre, als der gerade mal zwanzigjährige Carlos Eduardo Robledo Puch festgenommen werden konnte, der als Räuber und Killer Buenos Aires in Angst und Schrecken versetzte. Regisseur Luis Ortega zeichnet das Bild eines ju...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
6 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.12.2018 17:43 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 328 | Reviews: 11 | Hüte: 21

Also ein gewisses morbides Interesse habe ich ja schon, gerade wegen der mieserablen Kritiken... Einige der Plot Points die ich so mitbekommen haben deuten darauf hin dass der Film schlecht genug ist um zu unterhalten. Ist halt die Frage ob ich dafür meine Zeit investieren und hart verdientes Geld zahlen und evtl. eine Fortsetzung finanzieren will.

Mal Box Office Mojo checken, ob ein Sequel vielleicht schon ausgeschlossen ist. Wenn ja und Ticket südlich von 10 Euro vielleicht... Am Ende mag ich den Film dann noch.

“Who’s fucking with my medicine?“

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
08.12.2018 12:52 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 12.691 | Reviews: 1 | Hüte: 256

Tja... das kommt davon, wenn man den BRATWURST nochmals aufwärmt, der schon fertig war und fertig aufgestellt wurden,... herr OTTO laughing der Trailer war schon mies ...

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
08.12.2018 12:08 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 529 | Reviews: 15 | Hüte: 51

@ luhp92

OTTO BRATWURST, OTTO BRATWURST, OTTO BRATWURST.

laughinglaughinglaughing

Den Namen werde ich nicht mehr vergessen.

Avatar
Sully : : Elvis Balboa
08.12.2018 01:05 Uhr
0
Dabei seit: 29.08.09 | Posts: 9.862 | Reviews: 30 | Hüte: 379

Na immerhin gibt es doch immer wieder Fälle in denen einem die Trailer nicht im Vorfeld einen völlig falschen Film vorgaukeln. Genau das was MJ jetzt schreibt, hat mir der Trailer suggeriert. Kein Interesse!

Es kommt im Leben nicht darauf an wie viel Du austeilst, sondern darauf wie viel Du einstecken kannst und trotzdem weiter machst!

Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.12.2018 00:03 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 10.563 | Reviews: 146 | Hüte: 337

@Raven13

Mir geht es auch so.
Und dann noch in Kombination mit dem deutschen Vornamen Otto!

Otto Bratwurst laughing

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
07.12.2018 23:52 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 529 | Reviews: 15 | Hüte: 51

Wie zu erwarten war, ein richtiger Mistfilm.

Der Name des Regisseurs stört mich auch sehr, ich muss bei Otto Bathurst immer an BRATWURST denken. Wem geht es noch so wie mir? laughing

Forum Neues Thema