Schlacht um Algier

Kritik Details Trailer Galerie News
France has won a battle! But France has lost the war!

Schlacht um Algier Kritik

Schlacht um Algier Kritik
7 Kommentare - 06.07.2020 von MB80
In dieser Userkritik verrät euch MB80, wie gut "Schlacht um Algier" ist.

Schlacht um Algier beginnt da, wo andere Filme enden oder ihren dramatischen Höhepunkt anvisieren würden: ein Mitglied der Front de libération nationale (FLN), der algerischen Unabhängigkeitsorganisation, hat offenbar unter Folter das Versteck des letzten Kommandanten der Organisation preis gegeben. Kurze Zeit später wird sein Haus unter der martialischen Musikuntermalung von Ennio Morricone von einer kompletten Übermacht französischer Truppen umstellt. Mit den letzten Vertrauten in ein Versteck in der Wand gepfercht wird er vor die Wahl gestellt: Sich ergeben, oder das Haus wird gesprengt.

Die beiden Eingangssequenzen des Filmes sind ein sehr wörtlicher Einsatz der Hitchcockschen "Bombe unter dem Tisch" Dramaturgie. Erst einmal platziert, beginnt der Film einige Jahre früher, am Anfang des Algerienkrieges in den 50er Jahren, der von 1954 bis 1962 mit außerster Brutalität geführt wurde. Was wir hier sehen, ist die fiktionalisierte, aber auf echten Ereignissen basierende Eskalation des Krieges von den ersten Anschlägen bis zum offenen Krieg in Algier selbst.

Gillo Pontecorvo wurde kurz nach dem Ende des Krieges in Italien vom ehemaligen Widerstandskämpfer Yacef Saadi angesprochen, ob er Interesse an einer Verfilmung auf der Basis seines Buches hätte, willigte dieser unter der Vorraussetzung einer objektiven Schilderung ein. Als Drehort wurde Algier selbst gewählt, und Pontecorvo entschied sich für einen neorealistischen Ansatz, sodass der Film aussieht wie eine Dokumantation, die auch damals in den "News Reels" hätte laufen können. Die Entwicklung neuer, leichter Kameras Ende der 50er Jahre machte es möglich. Obwohl er in Farbe hätte drehen können, drehte er in schwarz-weiß, an den echten Orten des Geschehens, und größtenteils mit Laiendarstellern. Bei der Umsetzung ging er sehr strikt vor: die Perspektive ist fast immer die, die eben ein Passant oder Reporter einnehmen würde. Details die in einem normalen Spielfilm in die Dramaturgie passen würden, aber als unrealistisch angesehen wurden, schloss er konsequent aus. So erreichte er einen selten erlebten Grad an Eindringlichkeit und Realismus, aus dem der Film große Kraft zieht. Seinen Höhepunkt erreicht das ganze in den Massen- und Straßenschlachtszenen, die mit hunderten Statisten choreographiert werden mussten, aber nicht so aussehen durften.


Der Film besteht allerdings nicht nur aus Schauwerten, er verhandelt in seiner Struktur auch den Kolonialismus und die unausweichliche Eskalation des Krieges, sowie den Rassismus der Besatzungsmacht. Es ist ein Konflikt zweier Völker, zweier Nationen, und dementsprechend gibt es keinen klaren, oder besser typischen, Protagonisten oder Antagonisten, und dann sind diese sehr vielschichtig gezeichnet. Am ehesten werden diese Rollen von Ali La Pointe (Brahim Hadjadj) und Colonel Mathieu (Jean Martin) ausgefüllt, einem Anführer des Widerstandes und dem Kommandeur der französischen Truppen. Ali ist anfangs nichts weiter als ein Kleinkrimineller, der von der Kolonialmacht nach belieben ins Gefängnis geworfen wird und Rassismus am eigenen Leib erfahren muss. Der Film macht aber keinen Hehl daraus, seinen Hass zu verbergen oder ihn gar sympathisch zu machen: bei der ersten Möglichkeit eines Attentates könnte er einem Polizisten in den Rücken schießen, er zieht es aber vor ihn erst vor allen Passanten zu verhöhnen. Dadurch, dass wir uns trotzdem mit Ali identifizieren können, obwohl der Film ihn nicht romantisiert, wir wird einer der zentralen Punkte des Filmes klar: diese Revolution war für die Aufständigen eine Notwendigkeit. Dennoch inszeniert der Film die Bombenattentate nicht leichtfertig, durch einen willkürlichen Anschlag radikaler Siedler auf ein Wohnviertel schlägt die FLN gegen Zivilisten zurück. Kurz bevor die Bomben explodieren fokussiert die Kamera auf die Gesichter der Opfer, kein einziger Soldat ist dabei. Ein sauberer, ehrenwerter Befreiungskampf sieht anders aus.


Ausgerechnet Colonel Mathieu fasst die Problematik des Krieges nonchalant zusammen. Auf einer Pressekonferenz erst zurückhaltend nach den Methoden seiner Truppen gefragt erklärt er schockierend offen, was alle vermuten: Seine Erfolge sind durch seine Verhörmethoden gestützt. Mathieu strahlt so eine berechnende, aber immer charmante Gefahr aus, dass man in ihm ein Vorbild für Hans Landa aus Tarantinos Inglorious Basterds riechen kann (Tarantino hat die Titelmusik dieses Filmes auch in seinem verwendet, was der Idee Nachdruck gibt). In seiner Person kondensiert sich die Kolonialmacht Frankreich, obwohl er gegen die Nazis in der Résistance gekämpft hat, also genau weiß wie es ist, gegen eine Besatzungsmacht zu kämpfen, hält er den Kampf, auch mit Folter, gegen die Algerier für völlig gerechtfertigt. Er geht in seiner eiskalten, methodischen Analyse der Situation sogar noch einen Schritt weiter. Statt sich einfach nur auf das gute alte "Ich habe doch nur Befehle befolgt!" zu berufen, spielt er den Ball etwas geschickter an die Politiker zurück. Ihr habt mich geschickt um den Krieg zu gewinnen, und ich gewinne. Selber schuld! Die Gegenseite ist allerdings auch nicht aufs Maul gefallen, als ein gefangener FLN Kommandant von Reportern gefragt wird, ob er Anschläge auf Zivilisten nicht für feige und kriminell hält, antwortet der kaltschnäuzig "Gebt uns eure Panzer, Bomber und Napalm, und wir geben euch unsere Brotkörbe mit Bomben.". Die Eskalation dieses Konfliktes ist nicht aufzuhalten, auch nicht vor der Weltpresse. In ganz beiläufigen Szenen von völliger Klarheit fängt des Film den ganzen Wahnsinn ein, so wenn ein aufgebrachter Mob nach einem Anschlag einen algerischen Jungen lynchen will und dieser von einem Polizisten, der zu den ersten Zielen der FLN gehörte, gerettet werden muss.


Wer übrigens Selbstmordbomber oder ähnliches erwartet, der ist beim falschen Film gelandet. Das ist kein religiös motivierter Konflikt, die FNL waren marxistisch-nationalistisch, und dementsprechend fällt auch das Hervorheben der Rolle der Frauen sehr positiv auf. Gerade diesen wird in der letzten EInstellung nochmals Tribut gezollt.


Offensichtlich ist der Film extrem politisch, und auch wenn er sich um eine ausgewogene Darstellung der Gewalt und der Gegengewalt bemüht ist doch klar, dass er eine eindeutig anti-kolonialistische Haltung einnimmt. Irgendein Franzose (ausgerechnet) sagte einmal durch einen seiner Filme „Photographie, das ist die Wahrheit. Und der Film ist die Wahrheit 24 mal in der Sekunde.“ Durch seinen realistischen Stil kommt Schlacht um Algier so nah wie kaum ein anderer Film daran, viele Wahrheiten zu präsentieren. Er ist zeitlos gewordene Macht des Kinos.

DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Spurlos verschwunden Kritik

Beängstigender als so manch, andere Horrorfilme

Poster Bild
Kritik vom 27.07.2020 von CatBitesYou - 0 Kommentare
Was, wenn plötzlich ein geliebter Mitmensch einfach ohne eine Spur verschwindet? Was macht das mit einem Menschen? Wie kann man so einen Verlust verkraften, v.a. wenn man keine Antworten hat? Und es einen über Jahre hinweg verfolgt und dich nicht vergessen lässt? Alleine der Gedan...
Kritik lesen »

Midsommar Kritik

Eine Kritik von sid

Poster Bild
Kritik vom 23.07.2020 von sid - 7 Kommentare
Vorab: Der Film ist nicht zu abwegig finde ich. Hatte im Vorfeld gelesen, dass er sicher nicht der breiten Masse der Horrorfans gefallen wird, aber da sehe ich eigentlich kaum Probleme. Er ist wesentlich „klassischer“ aufgebaut als beispielsweise „The Witch“ mit dem ich nur s...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
7 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
09.07.2020 16:12 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.625 | Reviews: 30 | Hüte: 134

@luhp92:

Merci für Lob und Hut. Ja ich war auch irgendwann auch frustriert und habe mir dann einfach die BluRay geholt. Die kann ich allerdings nur empfehlen, da kriegt man für 18€ (die Cinema Classics Edition) einiges geboten: Interviews mit dem Regisseur, Saadi Yacef, der als Mitglied der FNL die Buchvorlage lieferte, mit Zohra Drif Bitat (im Film dargestellt), Regisseur Paul Greengrass und noch ein paar Gimmicks mehr.

Habe schon sinnloser Geld ausgegeben ;)

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
08.07.2020 17:46 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.064 | Reviews: 145 | Hüte: 465

Schönes Review.

Der Film ist ja echt nirgendwo im Stream zu finden :-(

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
07.07.2020 16:37 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.625 | Reviews: 30 | Hüte: 134

@Mobydick:

Nee, ne große Fanbase hat der nicht, was mich etwas wundert, denn "die Macht des Kinos ist stark in diesem hier".

Fun fact: der Morricone wurde wohl für "The Thing" vom Carpenter mit ner Himbeere nominiert. Man muss nicht alles im Leben verstehen *kopfschüttel*

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
07.07.2020 13:40 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.592 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Ja, ich denke nicht, dass der Film eine grosse Fanbase hat, was wirklich schade ist, aber was solls. A Propos Morricone: Ich weiss noch wie gestern, wie alle Welt immer sagte, der Exorzist 2 sei eine der schlechtetsten Fortsetzungen aller Zeiten. Ich also mit den niedrigsten Erwartungen rangegangen, aber irgendwie fand ich den Film sogar richtig gut, und siehe da "Last night a Morricone soundtrack saved my life from a broken heart" wink

Der Mann hat noch so schlechte Filme und Serien mit seinem Können aufgewertet - unabhängig davon ist der vorliegende Film auch ohne ihn ziemlich gut!

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
07.07.2020 13:08 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.625 | Reviews: 30 | Hüte: 134

@MobyDick:

Danke fürs lesen und Lob ;)

Ja die Kritik lag schon länger bei mir rum, dass ausgerechnet gestern die Datenbank updated wurde und Herr Morricone von uns ging ist etwas schräg.

Was sich mir nicht so ganz erschließt: es ist gar nicht so leicht, an den Film zu kommen. Sogar Amazon hat sich bislang in digitaler Form da versperrt, wodurch er fast schon (und sehr unverdient) eine Rarität wird.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
06.07.2020 23:09 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.592 | Reviews: 116 | Hüte: 395

Sehr schöne Kritik - selbst zu diesem Anlass. Ist mir eine kleine Baskenmütze wert

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
06.07.2020 18:56 Uhr
2
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.625 | Reviews: 30 | Hüte: 134

RIP Ennio Morricone.

Seine Kompositionen haben auch exzellente Filme nochmal auf einen neuen Level gehoben. Und dieser hier ist keine Ausnahme.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema