Anzeige
Anzeige
Anzeige

Strange World

Kritik Details Trailer Galerie News
Userkritik von Raven13

Strange World Kritik

Strange World Kritik
4 Kommentare - 25.12.2022 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "Strange World" ist.
Strange World

Bewertung: 3 / 5

"Strange World" ist der neuste Animationsfilm der Disney Animation Studios. Leider reiht auch dieser sich in die Riege der "nur" mittelmäßig bis soliden Animationsfilme ein.

Achtung, einige Spoiler sind endhalten. Aber nichts, was wirklich viel verraten würde, da die handlung sehr vorhersehbar ist.

Trailer zu Strange World

Die Handlung dreht sich um einen Ort, der sich in einem Tal befindet, das umringt ist von unüberwindbaren Bergen. Die Menschen dort wollen wissen, was hinter den Bergen ist. Einer der Hauptcharaktere, Jaeger Clade, ist ein Entdecker und Abenteuerer, der einen Weg hinter die Berge finden will. Genau mit dieser Reise beginnt auch der Film direkt. Sein jugendlicher Sohn Searcher Clade ist auch dabei, doch dieser hat für Entdecker- und Abenteuertum nichts übrig, doch Vater Jaeger will davon nichts hören. Es gibt Streit, der Papa macht weiter, der Sohn geht mit einer neu entdeckten Energiepflanze zurück ins Taldorf. Hier macht die Handlung einen Sprung von 25 Jahren. Searcher ist nun auch Vater und hat ebenfalls einen jugendlichen Sohn. Die Energiepflanze hat das ganze Leben der Menschen des Tals verändert. Die Menschen haben nun energiebetriebene Maschinen, Strom, künstlioches Licht und dergleichen. Searcher ist Farmer, doch sein Sohn wiederum fühlt sich nicht wie ein Farmer und ist neugierig auf die Welt. Genau wie zwischen Jaeger und Searcher gibt es dieselben Schwierigkeitern zwischen Searcher und seinem Sohn Ethan. Plötzlich droht die Energiepflanze züberall zu verderben und eine neue Mission ins innere der Erde wird gestartet, um den Ursprung zu finden.

Die Charaktere sind zum Teil interessant und zum Teil nervig. Ein großer Teil ist die Vater-Sohn-Beziehung, nur in doppelter Ausführung. Und all die typischen und klischeehaften Filmproblemekommen hier vor, ebenso die selben (sehr vorhersehbaren) Entwicklungen und Dialoge. So richtig in die Tiefe geht es nie und die Probleme sind innerhalb von einem einzigen Tag, der über die Handlung gefühlt vergeht, gelöst. Die Dialoge sind unglaublich vorhersehbar und verlaufen nach Stich und Faden, wie man es von dieser Art Film mittlerweile gewwohnt ist. Die Produzenten scheinen sich einfach nicht mehr zu trauen, mehr zu wagen, so wie es das Studio Ghibli z. B. schon lange erfolgreich macht. Hier wird ein Klischee an das nächste gereiht und der typische Humor muss ja auch wieder dabei sein. Wie im Bilderbuch. Ein Sidekick-Tier muss es auch wieder gerben, nur dass es hier sogar zwei sind: Ein Hund und ein fremdes Wesen, das Sohnemann im Inneren der Welt kennenlernt. Erstaunlicherweise ist dieses Wesen, obwohl es keine richtige Sprache spricht, der beste und interessanteste Charakter von allen, der mir auch am meisten ans Herz gewachsen ist und mich am häufigsten zum Lachen brachte. Alle anderen CHaraktere sind Abziehfiguren mit teilweise abstrusen Namen. Wer bitte heißt denn "Jaeger" oder "Searcher"? Damit kam ich anfangs nicht klar.

Leider ist halt auch die Handlung über weite Strecken sehr vorhersehbar. In den ersten 50 Minuten ist fast alles genau so gekommen, wie ich es geahnt habe. Disney ist echt vorhersehbar geworden im Erschaffen von Animationsfilmen und deren Handlungen. Sogar, dass Sohn Ethan homosexuell ist, habe ich schon vorher erahnt. Disney arbeitet echt nach Schema F, und alle aktuellen Themen müssen abgearbeitet werden wie bei einer Checkliste: Weißer Mann und schwarze Frau; homosexueller Sohn; Sidekick in Form von fremder Kreatur und Hund; Probleme zwischen Großbvater, Vater und Sohn, sonst keinerlei Aneckungen zwischen den Charakteren; eine konsturierte Handlung mit dem Thema Ausbeutung der Natur, Umwelt- und Klimaschutz; typischer Humor; abrupte Charakterentwicklungen in kürzester Zeit; sprunghafte Handlungen.

Eigentlich hat der Film ein paar gute Elemente. Die Fremdartige Welt mit ihrer interessanten und abwechslungsreichen Flora und Fauna und einem tollen Design ist echt klasse, doch leider bleibt das alles viel zu oberflächlich, dient am Ende aber alles nur dazu, um die Beziehung zwischen Vätern und Söhnen zu "reparieren" und um am Ende eine Botschaft zum Klimaschutz mit der Holzhammer-Methode auf den Zuschauer zu hämmern. Alles andere ist leider unwichtiges Beiwerk. Die anderen Charaktere bleiben oberflächlich, sogar die Mutter ist hier irgendwie unwichtig und der Fels in der Brandung, mit dem sich irgendwie alle verstehen und die selbst perfekt zu sein scheint.

Die Musik ist manchmal ganz schön, aber häufig auch sehr aufdringlich und auch störend.

Wenn der Film sich doch nur mehr trauen würde, mehr anzuecken und mehr Glaubhaftigkeit bei der Charakterentwicklung an den Tag legen würde, wäre schon viel gewonnen. Aber leider hakt der Film einen Checkpunkt nach dem nächsten ab, hauptsache es ist drin, um drin zu sein, egal ob es eine Rolle spielt oder nicht. Der Film gibt sich gar keine Mühe, auch mal echte und vielschichtige Probleme aufzuzeigen statt nur schwarz-weiß-Ansichten mit klischeehafter Entwickung dazustellen. Filme wie "Drachenzähmen leicht gemacht", "Alles steht Kopf" oder "Zoomania" zeigen doch, wie man sowas macht. Oder auch die Ghibli-Filme, die gleichermaßen für Kinder und für Erwachsene geeignet sind, ohne Klischees abzuwickeln. Kindlich und doch realistisch und glaubhaft. Manche Themen etwas mehr in den Vordergrund und andere Tehmen lieber etwas subtiler einbauen. In "Strange World" gibt es nur typische Abziehfiguren, die kaum echte und glaubhafte Enwicklungen durchmachen. Einfach nur schade, wie viel Potential Disney bei Animationfilmen in letzter Zeit verschenkt.

Da ich aber auch einigen Spaß hatte, die Welt mochte und auch die fremde Sidekick-Kreatur gut fand und auch machmal ein paar Emotionen aufkamen, gebe ich noch wohlwollend eine gehobene Mittelmaß-Wertung. Einen bleibenden Eindruck konnte der Film leider nicht hinterlassen.

6/10 Punkte - Geringer Wiederschauwert

Strange World Bewertung
Bewertung des Films
610

Weitere spannende Kritiken

Bad Lieutenant Kritik

Bad Lieutenant Kritik

Poster Bild
Kritik vom 31.01.2023 von ProfessorX - 0 Kommentare
Ein Polizist (Harvey Keitel) in New York nutzt seine Machtposition schamlos aus und verliert sich im Rausch von Macht, Sex und Drogen. Ebenso neigt er zu illegalen Sportwetten und bekommt es so mit dem organisierten Verbrechen zu tun. Als eines Tages eine Nonne (Frankie Thorn) vergewaltigt wird, wir...
Kritik lesen »

The Son Kritik

The Son Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.01.2023 von ProfessorX - 8 Kommentare
Der siebzehnjährige Nicholas (Zen McGrath) schwänzt die Schule. Seine geschiedenen Eltern Kate (Laura Dern) und Peter (Hugh Jackman) machen sich Sorgen. Daher zieht der Junge nun zu seinem Vater, der mit seiner neuen Frau Beth (Vanessa Kirby) ein Kind erwartet. Doch die Beziehung der beide...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
27.12.2022 22:58 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.218 | Reviews: 48 | Hüte: 334

@Raven13

Nun ja im Vergleich mit den Top-Filmen ziehen die meisten den kürzeren.^^

Ich habe das Gefühl, dass man sich bei Disney irgendwie keine echte Mühe mehr gibt, total kreative und anspruchsvolle Animationsfilme zu produzieren, die sowohl für Erwachsene als auch für Kinder gut geeignet sind und die zudem auch noch tolle Charaktere und eine fantastische Story bieten und viele Emotionen hervorrufen

Naja sowas ist auch nicht einfach und Disney hatte noch keine Phase wo laufend Meisterwerke erschienen sind. Vlt. sind die Erwartungen einfach zu hoch, wobei siehe mein letzter Satz, hohe Erwartungen hat man, weil man sich immer die besten Filme gedanklich abruft wenn man an Disney denkt.

Ideenreich und kreativ ist Disney ja noch, aber bei der Umsetzung hapert es, vor allem in letzter Zeit. Bleibt die Frage, woran liegt es? Vlt. an zu viel Content, merkt man ja auch z.B. bei MCU, die Mitarbeiter für Effekte kommen kaum hinterher und deswegen sehen sie meh aus manchmal. Es fehlen einfach Mitarbeiter. Aber Disney hat viel Geld ausgegeben für die ganzen Marken (Marvel, SW, Pixar, Fox) und will für alles jährlich Content rausbringen, eine Bremse zu machen ist kaum möglich. Ist wohl ein Teufelskreis und irgendwann kommt der Gau. Man kann nur hoffen, dass sie in einem langsamen Prozess wieder die Kurve kriegen.

Encanto finde ich sogar noch schlechter. Der hat mir echt nicht sonderlich gut gefallen.

Ging mir ja auch so bei der Erstsichtung. Aber nachdem ich den Sountrack dutzende Male gehört habe ist er in meiner Gunst gestiegen und ich werde ihn die Tage vermutlich mal im O-Ton schauen und mal sehen, ob der Knoten dann endlich platzt.^^

Schlangen...warum ausgerechnet müssen es Schlangen sein?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
27.12.2022 20:59 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.862 | Reviews: 71 | Hüte: 512

@ FlyingKerbecs

"Allerdings hatte ich auch niedrige Erwartungen und wollte den Film einfach nur genießen und dank der coolen Welt konnte ich das überwiegend auch.^^"

Auch ich habe meine Erwartungen im Vorfeld schon runtergeschraubt. Am Ende ist er ungefähr das gewesen, was ich auch erwartet habe, also für einen Animationsfilm mittelmäßig. Nicht schlecht und eine Sichtung ist schon in Ordnung. Einige Dinge haben mir ja auch gefallen und klar, Spaß hat er mir in Teilen auch gemacht. Aber wenn man dann den Vergleich zu den Top-Animationsfilmen (Pixar Studios / Dinsey Animation Studios) zieht, dann offenbart sich, wie mittelmäßig Strange World halt ist.

Ich habe das Gefühl, dass man sich bei Disney irgendwie keine echte Mühe mehr gibt, total kreative und anspruchsvolle Animationsfilme zu produzieren, die sowohl für Erwachsene als auch für Kinder gut geeignet sind und die zudem auch noch tolle Charaktere und eine fantastische Story bieten und viele Emotionen hervorrufen, siehe Ratatoille, Wall-E, Alles steht Kopf, Zoomania, Coco, Findet Nemo oder Ralph reichts.

"Wobei das bei den jüngsten Disney-Animationsfilmen keine Seltenheit ist mit Ausnahme von Encanto"

Encanto finde ich sogar noch schlechter. Der hat mir echt nicht sonderlich gut gefallen.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Kakashi
27.12.2022 13:58 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 7.218 | Reviews: 48 | Hüte: 334

Eigentlich hast du ja schon recht mit deinen Kritikpunkten aber wirklich gestört hat es mich nicht. Allerdings hatte ich auch niedrige Erwartungen und wollte den Film einfach nur genießen und dank der coolen Welt konnte ich das überwiegend auch.^^

Aber ja einen bleibenden Eindruck wird er bei mir auch nicht hinterlassen und ich glaube nicht, dass ich ihn in Zukunft noch öfter schauen würde. Wobei das bei den jüngsten Disney-Animationsfilmen keine Seltenheit ist mit Ausnahme von Encanto. Aber Filme wie Raya, Frozen 2 oder Ralph Reichts 2 hab ich mir auch nie erneut angesehen und auch keine Lust drauf.

Schlangen...warum ausgerechnet müssen es Schlangen sein?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
25.12.2022 14:26 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 5.862 | Reviews: 71 | Hüte: 512

Gestern habe ich mir mal "Strange World" auf Disney+ angesehen. Hier meine Kritik dazu. Es gibt Spoiler, aber die sind nicht der Rede wert bei der Handlung.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeY