Anzeige
Anzeige
Anzeige

The Amazing Spider-Man

Kritik Details Trailer Galerie News
Spidey wie er nicht sein sollte!

The Amazing Spider-Man Kritik

The Amazing Spider-Man Kritik
26 Kommentare - 16.07.2012 von McLovin
In dieser Userkritik verrät euch McLovin, wie gut "The Amazing Spider-Man" ist.
The Amazing Spider-Man

Bewertung: 1 / 5

Wie soll Ich nur anfangen! 2009 war Ich noch voller Vorfreude auf den anstehenden Spider-Man 4, dann die Nachrichten von Sam Raimis (Göttliche Spider-Man Trilogie) ausstieg. Differenzen mit dem Studio. Tobey Maguire und Kirstend Dunst steigen aus dem Projekt aus und wollen nur mit Raimi weiter machen. Trauer und Skepsis. Ich war nur voller Hoffnung, dass Sie die Reihe nicht einfach mit einem anderen Cast weiterführen, sondern die Franchise in Ruhe lassen. Als die Diskussion um den Reboot begann, war Ich genau so geschockt nwie alle anderen Spidey Fans. Wie kann man nur Sam Raimis geniale Spider-Man Reihe, mit einem neuen Film verunstalten. Traurig dazu wenn man weiß, dass Raimis Geschichte für 6 Filme ausgelegt war. Es sollte John Malkovich Vulture spielen, wie geile wäre dass denn gewesen. Der 1. Trailer kam und ich war am Boden, Kostüm Schande, Ausstrahlung Schande und auch die Atmosphäre glich keinesfalls mehr einem Spidey Comic. Batman hat es doch auch geschafft mit genialer Düsterer Atmosphäre die Franchise wieder aufleben zulassen. Trailer 2 und ein bisschen Hoffnung, die allerdings durch die ersten Interviews von Andrew Garfield wieder vernichtet wurde, als er über seine eigene Darstellung Peters spricht. Aber als wahrer Spider-Man Fan, bleibt man offen und schaut sich auch noch Trailer 3 an und dieser konnte die 2 min überzeugen. Auch wenn das ein oder anderen nicht so ganz passte, aber es war Potenzial zu erkennen. Charaktere und Darsteller Zu allererst Andrew Garfield als Peter Parker: Andrew Garfield ist leider viel zu überheblich als Peter, er kann zu keiner Sekunde die Figur Peter Parker glaubwürdig rüber bringen. Seine freie Darstellung stößt mir persönlich auf. Die Hingebungsvolle Darstellung eines Tobey Maguire passte einfach perfekt ins Bild des Peter Parkers, Andrew Garfield dagegen, konnte nicht mehr als ein paar Müde Lacher bei mir wecken. Marc Webb hat auch nicht ganz verstanden, was Peter ausmacht. Peter ist leidenschaftlicher Fotograf und versteckt sich regelrecht hinter seiner Kamera, weil er einfach zu wenig Selbstbewusstsein hat um z.b. die Frau seiner Träume anzusprechen! Dies wird hier einfach nicht deutlich. Hier Es wird einfach nicht deutlich dass er der Loser der Schule sein sollte. Emma Stone als Gwen Stacy: Emma Stone ist eine wirklich Hervorragende Darstellerin. Allerdings wurde Sie hier eher wenig in Szene gesetzt. Sie macht Ihre Sache gut, nur wer sowenig vorkommt in einem viel zu langen Film, kann auch nicht viel Falsch machen. ;) Tante May ist Eindimensional und brauchte in dieser Interpretation gar nicht mitwirken, denn hier fehlen einfach die besonderen Gespräche zwischen Ihr und Peter wie Raimi es perfekt in Szene gesetzt hatte. Onkel Ben ist Liebevoll von Martin Sheen dargestellt, ihm wurde wenigstens erlaubt von Webb seinem Charakter leben einzuhauchen, allerdings wurde er dann auf dümmlichste Weise aus dem Spiel genommen. Nur weil Peter 2 Cent zu wenig hat lässt er den Räuber laufen. Peter braucht gar nicht sauer sein, denn im echten Leben hätte jeder von uns diese Milch nicht bekommen. Raimi hatte wenigstens einen großen Kontrast geschaffen. (Tobey Maguire fehlten wenigstens 2900 Dollar, ganz andere Kaliber) Onkel Ben sorgt für die meisten Lacher. Traurig eigentlich sollte der Hauptdarsteller für diese Sorgen Rhys Ifans als Kurt Conners: Er spielte annehmbar und konnte seine Figur bis zu Verwandlung auch einigermaßen Spannend halten. Allerdings nach der Verwandlung wurde seine Figur zur absoluten Nebenfigur, anstatt sie jetzt aufzubauen um den Zuschauer näher zu bringen, wurde sie eher Lieblos in immer wieder Uninteressanten Action Szenen eingebaut, bis es zum Showdown kommt. Andrew Garfield als Spider-Man: Seine Darstellung hat mir Komplett den ganzen Film vermiest, er spielt Spidey so Unsympathisch, dass man sich schon fast wünscht, dass die Echse gewinnt. Sein Onkel Ben stirbt und er macht sich eher ein Spaß daraus den Mörder zu fassen, er spielt regelrecht mit seinen Gegnern. Ich habe schon lange nicht mehr einen so Unsympathischen Superhelden auf der Leinwandfläche gesehen. Spider-Man wirkt bei Garfield einfach zu Eindimensional, Maguires Figur wurde mit so vielen Facetten ausgestattet und hatte dadurch Potenzial in den vorgesehen 6 Filme zu bestehen. Garfields Spider-Man wurde von Webb einfach viel zu offen dargestellt, sodass die ganze Spannung schon im 1.Teil verpufft. Die große klappe von Garfield wollte einfach nicht passen und störte eher im Film. Handlung Spideys Eltern werden am Anfang des Films gezeigt, allerdings nicht weiter ausgebaut, immer nur Lose erwähnt. In den Comics lernt Peter, Dr. Conners erst auf der Universität kennen, hier schon in der Highschool, daher auch eine absolut unnötige Actionszene in der Schule, wo sich natürlich wieder keiner wundert warum ausgerechnet Peter Parker auf dem Flur stehen bleibt. ABSOLUTES NO-GO Warum erzählt Peter seiner geliebten Gwen Stacy schon nach 40 min, dass er Spider-Man ist! Sie persönlich glaubt Ihm dass ja auch nach nur ein paar Sekunden. UNGLAUBLICH LÄCHERLICH. Warum muss Spider-Man immer und immer wieder seine Maske absetzten, sein Symbol für Stärke? Einfach Unverständlich. Zum Schluss des Films hat man das Gefühl jeder in der Stadt wüsste mittlerweile wer unter der Maske steckt, der Eindimensionale Garfield. Im Vorfeld hat man so viel gehört, der Film ist komplett anders als Raimis etc. Damit wurde auch nichts Falsches erzählt, allerdings wirke der ganze Film als wurde mit der Brechzange versucht anders zu sein. Mir persönlich kommt es eher so vor, als würde Webb den Comic nicht mögen und ganz besonders die Geniale Trilogie von Sam Raimi. Onkel Ben stirbt so Dramatisch im alten Spidey, im neuem kommt es einem so vor, als hätte sich Webb gedacht, ach ja Ben muss ja noch sterben. Alles wirkt so gestellt, ganz anders als bei Raimi. Wo war mein geliebter J. Jonah Jameson (J.K. Simmons unglaublich gespielt) klar er passte Geschichtlich nicht hier rein. Normalerweis, muss Peter arbeiten gehen um Tante May Finanziell zu Unterstützen, nachdem Onkel Ben gestorben ist. Die Kamera wird nur noch einmal erwähnt als Spider-Man Fotos von der Echse machen will. Nur warum für den nicht vorhanden Daily Bugle? Was sollte außerdem die Szene in der Spider-Man sich durch die Stadt schwingt und mit seinem Handy telefoniert? Passte auch wieder nicht ins Bild. Norman Osborn der Legendäre Green Goblin liegt hier im Sterben, da die Echse es ja auch nicht geschafft hat ist er also Tot. James Francos Legendär gespielte Figur Harry Osborn, bester Freund an der Highschool von Peter existiert einfach nicht. Die Action Szenen sind an sich gut in Szene gesetzt worden, aber wenn man den Spidey in dieser Fassung als eher Unsympathisch empfindet, geht die Action eher ohne Spannung an einem vorbei (Dies kennt jeder von uns, wenn einem die Protagonisten egal sind, baut man keine Spannung auf, wie in Horrorfilmen) Es waren einfach diese ganzen Umgereimtheiten, die diesen Film zu absoluten Mittelmaß gemacht haben und für mich, eigentlich absoluter Fan, das Franchise des Spider-Mans für die nächsten Jahre zerstört hat. Fazit The Amazing Spider-Man ist eine eher schauderliche Vorstellung, Andrew Garfield und Emma Stone, zwei Glanzpunkte der neuen Stars, wirken in diesem kläglichen Film eher Blass. Alte gestanden Darsteller wie Martin Sheen und Rhys Ifans versuchen regelrecht gegen den Plot von Webb anzukommen, schaffen das aber eher selten. Wenn man diesen Streifen gesehen hat wünscht man sich einfach sich die alte Trilogie noch mal anzusehen und genau diese habe Ich getan. Teil 1 und 2 geniale Filme (Alleine Alfred Molina als Doc Oc) Teil 3 ist einfach nur Jammern auf Hohem Niveau, wenn ich dies doch von diesem Teil behaupten könnten. Alles in allem 2,5 von 10 Hüten

The Amazing Spider-Man Bewertung
Bewertung des Films
210
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 2 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 2 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 01.12.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
In ganz Panem brechen Revolutionen aus, während sich die Überlebende der Hungerspiele Katniss Everdeeen (Jennifer Lawrence) in Distrikt 13 versteckt. Die Aufstände spitzen sich zu, sodass Präsident Snow (Donald Sutherland) sich vehement versucht an der Macht zu halten. Im Auftrag...
Kritik lesen »

Die Tribute von Panem - Mockingjay Teil 1 Kritik

Die Tribute von Panem - Mockingjay, Teil 1 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 30.11.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Durch das drastische Ende des Jubel-Jubiläums der 75. Hungerspiele wird Katniss Everdeen (Jennifer Lawrence) von einigen Rebellen unter der Leitung von Präsidentin Alma Coin (Julianne Moore) und dem politischen Strategen Plutarch Heavensbee (Philip Seymour Hoffman) nach Distrikt 13 gebrach...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
26 Kommentare
Avatar
SteffenXY : : Moviejones-Fan
28.08.2012 11:38 Uhr
0
Dabei seit: 12.08.12 | Posts: 13 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Sagen wir es mal so... die Sam Raimis Spiderman Filme waren die Ersten. Und der 3. Teil war ja nur lächerlich in meinen Augen. Selten habe ich mich über eine Darstellung fremd schämen müssen, aber als Maguire tanzend mit sein Milchreisgesicht einen auf böse machen wollte. Lieber Himmel. Und Venom so verunstalten. Man hätte dieses Thema lieber weg lassen sollen. Selbst Sandmann hat mich geärgert.

Ich persönlich finde Amazing Spiderman als einen sehr guten Neuanfang. Keine lächerliche Darstellung von Peter Parker mit einen andauernden grinsenden oder aus allen Wolken fallenden Gesichtsausdruck. Sorry, ich mag T. Maquire nunmal nicht.
Und das der neue Spiderman an das Ultimate Universum angelehnt ist sieht man von Anfang an.
Avatar
LinQ : : Lord Helmchen
21.07.2012 23:18 Uhr
0
Dabei seit: 30.06.11 | Posts: 1.391 | Reviews: 0 | Hüte: 13
Unter uns gesagt, war der erste Raimi-Spidey ziemlich lahm, dagegen war der neue Amazing Spidey wirklich Amazing.
Überraschend gut.
Avatar
Archer : : Moviejones-Fan
21.07.2012 22:06 Uhr
0
Dabei seit: 05.01.12 | Posts: 13 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Wie so oft sind Filme Geschmackssache. Und Geschmäcker gehen weit auseinander.
Ich war nicht gerade angetan von den Trailern, aber schlussendlich war ich doch sehr angetan von der neuen Verfilmung. Jedenfalls hat mich der Film eher angesprochen, als die bisherigen Teile.

Klar kommt der Gedanke auf, warum Parker hier so extrovertiert wirkt, aber ich fand, das machte den Zwiespalt deutlich. Zumal wirkte er nicht mehr so kindlich sondern eher im Verlauf des Filmes ernsthafter und dennoch witzig.
Jedenfalls fand ich die Bewertung in dieser Kritik etwas zu negativ und wie schon in den Kommentaren festgestellt, etwas zu emotional. Aber gut, Geschmack eben wink
Avatar
McLovin : : Freddys rechte Hand
19.07.2012 16:02 Uhr
0
Dabei seit: 13.01.10 | Posts: 739 | Reviews: 32 | Hüte: 1
Jo, Vielen Dank Spyromarvel.

Ich lasse mich jetzt auch erst einmal Überraschen, was da noch so kommt hoffe ja auf ein Tobey Comeback.

Aber Ich persönlich freue mich erst einmal auf Batman 3 und Superman nächstes Jahr.
Avatar
spyromarvel04 : : Bad Boy
19.07.2012 12:20 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 631 | Reviews: 0 | Hüte: 2
@macLovin


Ich meinte die 2.Teile vorher ,aber er ist Besser wie der 3.
Aber wie geschrieben ,er hat etwas . und bin auf die Fortsetzung gespannt..

Ich hoffe das deine Frage damit beantwortet ist. wink
Avatar
McLovin : : Freddys rechte Hand
18.07.2012 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 13.01.10 | Posts: 739 | Reviews: 32 | Hüte: 1
@spyromarvel04

Entschuldige, aber ich konnte jetzt nicht genau aus deinem kommentar erkennen welcher Film dir jetzt besser gefallen haben?

Spider-Man oder
The Amazing Spider-Man?
Avatar
spyromarvel04 : : Bad Boy
18.07.2012 17:02 Uhr | Editiert am 18.07.2012 - 17:09 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 631 | Reviews: 0 | Hüte: 2
Ich habe den Film gesehen ,und kann zum Teil diese Kritik nachvollziehen... obwohl Ich sagen muß, das die ersten Filme besser gefallen haben ..aber dieser hat was ,und ich werde ihn mir bestimmt öfters ansehen ...Da ich ein großer Marvel -Film Sammler bin ,wird auch dieser Film in meiner Sammlung nicht fehlen .
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
18.07.2012 14:58 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
@ McLovin:

Tja, das schöne an Spidey ist, es gibt bereits 3 Filme, die man sich immer und immer wieder anschauen kann und die dir gefallen haben. So stehst du nicht ohne einen Spidey-Film, der dir gefällt, da wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
McLovin : : Freddys rechte Hand
18.07.2012 12:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.01.10 | Posts: 739 | Reviews: 32 | Hüte: 1
Ja Vielen Dank Snake.

Dir reiche sogar ich gerne den hut, denn du hast meine Kritik sachlich auseinander genommen und alle Aspekte mit einbezogen und immer wieder schön erläutert wie es sein könnte aber nicht sein muss.

Klar kann es für jemand anderen ganz großes Kino sein, für mich in diesem fall nicht.

Es gibt auch Leute die aus Transformers und Twilight aus dem Kino kamen und extrem gut Unterhalten wurden. (Nicht nachvollziehbar, Transformers Teil 1, JA, aber sonst eher nicht)

Aber genau das Meine Ich, jeder soll seine Meinung haben, von mir aus kann auch The Amazing Spiderman der erfolgreichste Film aller Zeiten werde, trotzalldem werde ich immer zu meiner Meinung stehen, und so finde ich gehört es sich auch!

Ich mag keine Leute die immer wieder ihre Meinung ändern.

Ich freue mich jetzt erst einmal auf The Dark Knight Rises, der kann im gegensatz zu Spidey nur genial werden.

Naja eins haben Filme immer was wir im normalen Leben nicht haben, sie bleiben für die Ewigkeit ;)
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
18.07.2012 10:20 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
Achso. Ich sah mich nur ein wenig berufen. Ich dachte nicht, dass so etwas hutwürdig ist. Ich wollte nicht Komplimente-Fischen :-) Ich wollt nur sichergehen, dass ich verstehe, wofür ich den Hut bekommen habe. Ich fands schon in der Pre-"Nachschaumöglichkeit-woher-Hüte-kommen"-Zeit blöd, wenn man nicht wusste, wofür der Hut ist. Daher mag ichs immer, wenn kurz dabeisteht wofür es den gibt. Und da war dein Kommentar so wenig ergiebig, sorry wenns jetzt anders aussah wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
18.07.2012 10:17 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.290 | Reviews: 0 | Hüte: 308
Frag ich mich auch gerade :-)

Was wird das? Fishing for compliments?
Mir gefällt deine mit Hintergrund-Know-How untermauerte Kritik-Kritik.
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
18.07.2012 10:11 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
What? Wofür ist der denn?
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
18.07.2012 10:06 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.290 | Reviews: 0 | Hüte: 308
Ausnahmsweise mal einen Hut an die freundliche Schlange aus der Nachbarschaft!
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
18.07.2012 09:41 Uhr | Editiert am 18.07.2012 - 10:04 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.526 | Reviews: 171 | Hüte: 576
Bis dahin gehe ich erstmal mit, aber das hier ist mir schon aufgestoßen:

"Seine Darstellung hat mir Komplett den ganzen Film vermiest, er spielt Spidey so Unsympathisch, dass man sich schon fast wünscht, dass die Echse gewinnt. Sein Onkel Ben stirbt und er macht sich eher ein Spaß daraus den Mörder zu fassen, er spielt regelrecht mit seinen Gegnern. Ich habe schon lange nicht mehr einen so Unsympathischen Superhelden auf der Leinwandfläche gesehen. [...]Die große Klappe von Garfield wollte einfach nicht passen und störte eher im Film. "

Genau darum geht es zu Beginn Spider-Mans erstmal. Er muss erst lernen, was Verantwortung heißt. In den Comics hat er sich auch zunächst auf Rache konzentriert. Und wenn Spidey hier dann auf der Brücke beim ersten Auftritt der Echse vom Schurken erstmals ablässt (nach der genialen Dialogszene beim Essen mit den Stacys, Captain Stacy for the Win!) und sich um die Menschen kümmert. Sich dann als Mensch präsentiert, um dem Jungen keine Angst zu machen. Gaaanz großes Kino und absolutes und tiefes Verständnis der Figur. Sehe ich jetzt so, musst du nicht so sehen, aber wenn man die Szene nimmt, macht die Entwicklung schon absolut Sinn.

"In den Comics lernt Peter, Dr. Conners erst auf der Universität kennen, hier schon in der Highschool, daher auch eine absolut unnötige Actionszene in der Schule, wo sich natürlich wieder keiner wundert warum ausgerechnet Peter Parker auf dem Flur stehen bleibt. ABSOLUTES NO-GO"

Naja, ist doch eigentlich geschenkt, dass er Connors hier jetzt aufgrund der Storyline um seinen Vater eher kennenlernt. Ist halt aus den Ultimate Comics entlehnt, und der gesamte Stil ist eher Ultimate Spidey als der klassische Spidey. Das merkt man und man hat es bereits beim Casting und den ersten Bildern gesehen. Von daher kann man das verschmerzen. Was das "auf dem Flur stehen bleiben" angeht: Ist doch in den Comics auch seit Jahrzehnten bereits so, dass Peter irgendwie als einziger verschwindet und dann mit selten dämlichen Ausreden wieder auftaucht. Das ist einfach typisch Spidey, immer schon so gewesen, kann man dem Film mE nicht ankreiden, sondern der Logik der Comics.

"Warum erzählt Peter seiner geliebten Gwen Stacy schon nach 40 min, dass er Spider-Man ist! Sie persönlich glaubt Ihm dass ja auch nach nur ein paar Sekunden. UNGLAUBLICH LÄCHERLICH. Warum muss Spider-Man immer und immer wieder seine Maske absetzten, sein Symbol für Stärke? Einfach Unverständlich."

Gwen wird seine erste Vertraute und damit er spüren kann, wie hart er sich Vertrauen erkauft, muss jemand seine Geheimidentität kennen. Ich finde es konsequent und als Schritt von Raimi Weg, diesen Aspekt genauer zu thematisieren. Diese Idee, was es Spidey einbringt, wenn er seine Geheimidentität verrät, wird aufgeworfen, was bei Raimis Spidey zwar auch Thema war, aber erst spät. Und um den Tod der Gwen Stacy in einer der Fortsetzungen zu thematisieren, muss sie seine Identität kennen, warum nicht jetzt schon? Wo liegt das Problem, wenn er das jemandem anvertraut, weil er sich von der Last der Verantwortung und der ewigen Schwindelei erdrückt fühlt.

Von Garfield mag man jetzt halten was man will, ich finde er hat Peter Parker ebenso viele gute Facetten verliehen wie der von mir hoch geschätze Tobey "Peter Parker" Maguire, der wirklich eine brilliante Darstellung abgeliefert hat. Trotzdem, der neue Peter ist eher Ultimate Peter, weniger das "Mobbing-Opfer", sondern eher der lockere Außenseiter. Die Fotografie nicht so eng zu thematisieren ist mE der Tatsache zu schulden, dass es einfach in einem Kontext, der den Daily Bugle erstmal hintenan stellt, wenig Sinn macht viel Zeit auf den Fotografen Peter zu verschwenden. Das wird sicher mit der Einführung des Bugle in einer der Fortsetzungen thematisiert, ist hier zu verschmerzen.

"Was sollte außerdem die Szene in der Spider-Man sich durch die Stadt schwingt und mit seinem Handy telefoniert? Passte auch wieder nicht ins Bild. Norman Osborn der Legendäre Green Goblin liegt hier im Sterben, da die Echse es ja auch nicht geschafft hat ist er also Tot. James Francos Legendär gespielte Figur Harry Osborn, bester Freund an der Highschool von Peter existiert einfach nicht."

Wieder so eine Sache. Mit dem Handy telefoniert Spidey in den letzten Jahren ständig, entweder er hängt sich an ne Hauswand und telefoniert, mitunter telt er auch beim Schwingen, wie grad Zeit ist. Immer mit so lustigen Ausreden, wie dass er im Cabrio unterwegs ist oder so. Ist nicht grade untypisch Comic-Spidey. Und Harry? Lernt er in den Ultimate Comics auch erst später kennen, wodurch ich dieses Argument auch entkräftigen würde. Es ist einfach so, dass man sich vor Augen halten muss, dass der Film entgegen seinem Titel sehr viel stärker in den Ultimate Comics verankert ist, als im klassischen Spidey. Daher auch die ganze Storyline um Norman Osborne. Der bekommt da auch später seinen Auftritt und wird mit Sicherheit von seinem Totenbett mehr als imposant auferstehen im zweiten oder dritten Teil. Ich freu mich auch schon drauf.

Ich kann deine Kritik durchaus nachvollziehen und als Fan der (klassischen) Comics, der Raimi-Trilogie und der "alten" Darsteller war ich auch erst sehr skeptisch. Ich bin mittlerweile geläutert, sehe den Film als was Eigenes und halt sehr viel stärker in den Ultimate Comics verankert. Von daher kann ich mich mit seiner Andersartigkeit und den neuen Schwerpunkten gut anfreunden. Muss dir nicht so gehen, aber vielleicht solltest du dem Film unter diesem, für dich vielleicht neuen, Aspekt noch mal ne Chance geben. Garfield ist Geschmackssache, ich persönlich fand auch die von dir kritisierten Actionszenen genial. Ich mein, Spidey netzt wie ne echte Spinne über ihn krabbelnd den Lizard ein, wie geil ist sowas denn? Und dann setzt er auch noch entgegen dem eher statischen Spidey von Raimi sein gesamtes Repertoire ein: Er springt, kämpft, schlägt, schwingt, netzt und weicht aus, die gesamte, umfangreiche Spidey-Bewegungspalette wird eingesetzt, was ich bei Raimi mitunter vermisst habe und hier absolut geil fand.

So viel von mir, Spidey-Fan Snake wink Hoffe du fühlst dich dadurch eher motiviert als auf den Schlips getreten. Für die, mitunter ein wenig zu emotional gefärbte und dadurch leicht unreflektierte Kritik gibts von meiner Seite "nur" 8/10 Punkte. Gut geschrieben ist sie trotzdem :-)
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
McLovin : : Freddys rechte Hand
17.07.2012 19:21 Uhr
0
Dabei seit: 13.01.10 | Posts: 739 | Reviews: 32 | Hüte: 1
@bartacuda

Das mit der Anrede ist mir noch gar nicht so aufgefallen ;)

Aber um das ganze hier jetzt endlich zu Beenden und um zur Kritik selbst wieder zurückzukommen, bleibt nur eines zusagen:

Meine Meinung und die muss man nicht annehmen aber Tolerieren!

Jeder kann seine eigene Meinung zu dem Film haben, und diese Respektiere Ich auch, aber ich muss nicht der gleichen Meinung sein.

Da wird mir jetzt wohle endlich jeder Recht geben und wenn noch weitere Kommentare kommen dann Sachlich wie es bartacuda und eli4s unter Beweis gestellt haben.
Forum Neues Thema
AnzeigeY