Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

The Dead Don’t Die

Kritik Details Trailer Galerie News
This is not gonna end well - The Dead Dont Die

The Dead Don’t Die Kritik

The Dead Don’t Die Kritik
2 Kommentare - 05.06.2019 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "The Dead Don’t Die" ist.
The Dead Don’t Die

Bewertung: 3.5 / 5

Man nehme einen begabten Indiregisseur, den man garnicht unbedingt mit Horror oder gar Zombies in Verbindung bringen würde, die Idee eines Romero-Remakes, das eigentlich garkeins ist (oder doch?), etwa 100.000 offene und versteckte Horrorreferenzen und einen Cast, der das Herz eines jeden Filmfans höher schlagen lässt und fertig ist The Dead Dont Die. Ob das Rezept aufgegangen ist? Der Sneak-Preview vergangene Woche sei dank gibt es dazu nun mehr im Weiteren.

Trailer zu The Dead Don’t Die

Inhalt:

Die Centerville-Kleinstadt-Cops Ronald Peterson und Cliff Robertson gehen grade der Beschwerde eines ansässigen Farmers nach, laut dessen Aussage der ortsansässige Wald-und-Wiesen-Einsiedler "Hermit Bob" eines seiner Hühner geklaut haben soll, als sich eine Reihe sonderbarer Vorkommnisse häufen. Zunächst wird es scheinbar garnicht mehr dunkel, dann trudeln besorgniserregende Nachrichten über eine Verschiebung der Erdachse ein und plötzlich läuft auch noch der Titelsong im Radio...

Kritik:

The Dead Dont Die macht in jedem Fall eine Menge Spaß, soviel sei vorweggenommen. Allerdings scheint er sich leider auch über weite Strecken damit genug zu sein Genregrößen zu zitieren und Versatzstücke zu einem nicht unbedingt völlig konsistenten Ganzen zu vermengen. Obgleich Driver und Murray als Lead-Duo unterstützt von massig anderen tollen Darstellern - Buscemi als Vorzeige-Arschloch ist zum Schießen, Glover unfassbar sympathisch, Swinton sonderbar wie immer (spielt sie doch eine schottische Totengräberin mit Samuraischwert), Tom Waits als Hermit Bob ein Fest und auch der Rest des supportenden Casts hat sichtlich Spaß - den Film mühelos tragen, wird durch viele kleine parallel laufende Geschichten der Fokus oft viel zu weit gestreut, um sich auf irgendwen ernsthaft zu konzentrieren.

Nicht, dass der Film keine guten Figuren hätte, im Gegenteil haben die meisten so skurrile Eigenarten, dass sie trotzdem im Kopf bleiben, aber gleichzeitig bleiben Motive oder Agendas oft eher angedeutet und reichlich dünn. Nichtsdestotrotz ist The Dead Dont Die gut gefüllt mit Genrereferenzen und bedient dabei (leider nur) eine ähnliche Perspektive wie Romeros klassischer Night of the Living Dead. Wenn die Zombies dann "Siri" oder "Hashtag" grunzen ist das ulkig, aber trotzdem in vielerlei Hinsicht zu wenig, um dem Genre irgendwelche neuen Facetten abzugewinnen.

Was dem Film jedoch an inhaltlicher Originalität abgeht, macht er in vielerlei Hinsicht durch radikal skurille Ideen wieder wett, die trotzdem dafür sorgen, dass man sich prächtig unterhalten fühlt, ohne dass Langeweile aufkommt. Mag auch an der brillianten Chemie zwischen Murray und Driver liegen, die sich - einem alten Ehepaar gleich - ausgesprochen gekonnt die Bälle zuspielen und für viele der größten Lacher im Film verantwortlich sind. Murrays trockener Sarkasmus und dazu Drivers noch viel trockenerer Pessimismus harmonieren hervorragend und werden durch die gekonnt eingestreuten "WTF-Momente" noch clever unterfüttert.

Man merkt meine Zerrissenheit sicherlich. Als Genrefan findet man sich in sehr vielem von dem wieder was uns Jarmusch präsentiert, kommt aber oft um den Gedanken nicht drumherum, dass sich so manches im Film arg gewollt anfühlt. Die Referenzen machen Laune, die Setpieces sind gelungen und der Look ist On Point. Die eigentlichen Botschaften und die Gesellschaftskritik im Film sind allerdings von Vorvorgestern und lassen oftmals ein Gefühl von Ideenlosigkeit aufkommen, welches das Gesamtbild zu einem Grad durchaus trübt.

Fazit:

The Dead Dont Die lohnt sich für Genrefans definitiv, man kommt dank des starken Casts, vieler witziger Referenzen und Brüche mit der Erwartungshaltung durchaus auf seine Kosten. Murray und Driver harmonieren perfekt, die Grundstimmung ist sehr klassisch und zeitlos gehalten und technisch gibt es nichts zu beanstanden. Klasse gefilmt ist der Film absolut, die Musik macht ebenfalls Vieles richtig und der Titeltrack entwickelt sich schnell zum kleinen Ohrwurm. Trotzdem herrscht grade an den Fronten Ideenlosigkeit, die den Film neben seiner Machart nochmal aus der Masse der Zombiestreifen der vergangenen Jahre herausgehoben hätten. Insbesondere gesellschafts- und umweltkritische Aspekte hätten hier so viel mehr leisten können, zumal sich einige Figuren auch sehr danach anfühlten, als wären sie ursprünglich mal in diese Richtung angedacht gewesen. Aber: es ist Jarmuschs Drehbuch und Regie und dementsprechend wohl so gewollt, möglicherweise waren die Ideen also auch garnicht so ganz da. Einige Rewrites hätten da vermutlich Wunder bewirkt. So ist es eine überdurchschnittlich gute Zombie-Komödie geworden, die Vieles richtig und ne Menge Spaß macht, aber oftmals auch Potenzial ungenutzt lässt.

Von mir gibt es wohlmeinende

7/10 Punkte bzw. 3,5/5 Hüte

und die leider nur eingeschränkte Kinoempfehlung insbesondere für Nicht-Genrefans. Genrefans oder Freunde von Murray und Driver dürfen allein für die vielen witzigen Ideen und die tolle Darstellerriege den Blick wagen. Alle anderen warten vielleicht aufs Heimkino oder das VOD-Release.

The Dead Don’t Die Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Frankenstein - Immer Ärger mit den Monstern Kritik

Glaube an deine Träume...

Poster Bild
Kritik vom 21.06.2019 von CINEAST - 1 Kommentar
Frankenstein & Me ist ein kanadischer Spielfilm aus dem Jahre 1996 und gleichzeitig das Schauspieldebüt von Ryan Gosling. Inhalt Earl ist ein elfjähriger Teenager der eine starke Passion für Monster und Gruselwesen aller Art hegt. Er verliert sich zudem, zum Leidwesen seiner Leh...
Kritik lesen »

X-Men - Dark Phoenix Kritik

Der Abschluss der X-Men-Saga

Poster Bild
Kritik vom 20.06.2019 von Duck-Anch-Amun - 3 Kommentare
Das war er nun, der Abschluss der X-Men-Reihe unter Fox. Was bereits 2000 mit X-Men begann und gemeinsam mit Spider-Man erst die heutige Comicwelle lostrat, endete für mich gestern mit X-Men: Dark Phoenix. Gut, New Mutants soll ja noch irgendwann kommen, dann aber bereits unter Disneys Obhut. D...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
06.06.2019 11:08 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 7.930 | Reviews: 156 | Hüte: 441

@ Silencio:

Ich wusste dass du dich an dem Satz stoßen würdest wink War auch mehr so gemeint, dass Jarmusch nicht unbedingt primär als Horrorregisseur bekannt ist. Nicht, dass er es nicht kann.

Ja, die Idee mit dem Insider, den man nicht ganz versteht, passt ganz gut. Witzig ist es, macht auch Spaß beim zuschauen und so und OV is bei dem denke ich eh Pflicht, aber zu 100% zünden will der halt nicht.

ich glaube du wirst aber ähnlich viel Freude an den guten Aspekten haben wie ich, während die schlechteren dich genauso nerven werden wie mich ^^

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
06.06.2019 06:48 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.453 | Reviews: 46 | Hüte: 139

ZSSnake:

Der Jarmusch hat sich ja schon öfter in Genregefilde vorgewagt ("Ghost Dog" zB), Horror hat er 2013 mit "Only Lovers left alive" (Top 5 Jarmusch, FIGHT ME!) und der Swinton auch schon gemacht, ganz so ungewöhnlich ist das für den mMn nicht. Mich wundert da nur, dass es ausgerechnet eine Zombiekomödie ist, das Genre hatte ich für tot gehalten.

Ansonsten klingt das ziemlich nach mixed bag, das hatte ich nach den Trailern schon befürchtet. Das sieht nämlich aus, als hätten die beim Machen unglaublich viel Spaß gehabt (wie hier jeder eben Spaß hätte, wenn er mit seinen Freunden eine Zombiekomödien drehen würde...), der sich aber nicht unbedingt überträgt. Ist quasi so, als kriegte man als Außenseiter einen Inside Joke erzählt, bei dem man so fühlen kann, warum das lustig sein soll, der Humor sich aber nicht wirklich übertragen will. Kriege ich den im O-Ton (Adam Drivers Stimme alleine reicht) hier zu sehen, werde ich wohl ins Kino gehen, sonst warte ich, denke ich.

Ich hatte beim Trailer übrigens eher an "Return of the Living Dead" gedacht, so mit dem Kleinstadtsetting und den sprechenden Zombies. Der dritte (UND BESTE!) Teil der Reihe streamt ja gerade bei Prime, so als kleine Empfehlung an alle, die hier so mitlesen.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema