Anzeige
Anzeige
Anzeige

Thor - Love and Thunder

Kritik Details Trailer Galerie News
Willkommen zur Bale-Show

Thor - Love and Thunder Kritik

Thor - Love and Thunder Kritik
27 Kommentare - 05.07.2022 von Moviejones
Wir haben uns "Thor - Love and Thunder" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
Thor - Love and Thunder

Bewertung: 3.5 / 5

Thor - Love and Thunder wird vielen von euch gefallen. Er macht vieles richtig, hat gut aufgelegte Stars und sehr viele Lacher zu bieten. Wer ein Ticket kauft, bekommt zwei Stunden gute Unterhaltung geboten. Dennoch können wir leider nicht ganz in die Jubelschreie mit einstimmen und müssen Kritik üben. Denn einiges hat uns an dem Film so gar nicht gefallen.

Thor - Love and Thunder Kritik

Der vierte Teil der "Thor"-Filmreihe begleitet den Gott des Donners auf eine Reise, die für ihn komplett neu ist: die Suche nach innerem Frieden. Doch die wird empfindlich gestört, als ein galaktischer Killer, bekannt als Gorr der Götterschlächter, ins Spiel kommt, der die Auslöschung aller Götter anstrebt. Um gegen diese Bedrohung anzukommen, holt Thor sich Unterstützung von König Valkyrie, Korg und seiner Ex-Freundin Jane Foster, die - zu seiner Überraschung - nun unerklärlicherweise als Mighty Thor seinen magischen Hammer Mjölnir schwingt. Gemeinsam begeben sie sich auf ein nervenaufreibendes kosmisches Abenteuer, um die Hintergründe des Götterschlächter-Rachefeldzugs zu ergründen und ihn aufzuhalten, bevor es zu spät ist...

Trailer zu Thor - Love and Thunder

Dieser Film ist ein Novum, denn Thor ist der erste MCU-Held, der mit Thor - Love and Thunder sein bereits viertes Solo-Abenteuer erhält. Dies liegt sicher auch an Chris Hemsworth, dessen Liebe und Einsatz für die Figur uns stark an Hugh Jackman erinnert. Ob es an den australischen Genen liegt?

Hemsworth präsentiert sich erneut voller Spielfreude und vermutlich so fit wie noch nie. Der neueste Thor-Teil gibt ihm dabei die Möglichkeit, sein komplettes Schauspiel-Repertoire abzurufen. Sein Talent für Comedy darf er hier erneut unter Beweis stellen. Sein Charisma erstrahlt den Film und auch wir würden ihm in die Schlacht folgen. Und auch an dramatischen Momenten fehlt es nicht und Hemsworth schafft es, die innere Verletzlichkeit Thors gekonnt herauszustellen.

Dabei ist es vor allem beeindruckend, wie er in eigentlich lustigen, fast schon albernen Szenen, innerhalb von Sekunden es schafft, den Schalter umzulegen und den inneren Schmerz offenzulegen, den Thor verspürt. Hemsworth liefert hier vielleicht seine bisher beste Performance als Thor ab.

Zumeist an seiner Seite spielen Tessa Thompson und Natalie Portman. Die Chemie zwischen allen dreien stimmt und es macht Spaß, ihnen gemeinsam zuzusehen. Thompson macht genau dort weiter, wo sie mit Thor - Tag der Entscheidung aufgehört hat und sie hätte mittlerweile ihr eigenes Solo-Abenteuer verdient. Vor allem Portman aber beeindruckt mit ihrem Auftritt.

Dass sie des Hammers würdig ist und weiß, diesen zu benutzten, daran gibt es zu keiner Zeit einen Zweifel. Vor allem ihre physische Erscheinung wird einige in Staunen versetzten. Leider kommt ihr Charakter dann doch etwas zu kurz und so manche Entwicklung verläuft viel zu schnell. Teils hat man das Gefühl, als würden wichtige Szenen und Übergänge fehlen. Vor allem ihre Nebengeschichte abseits des Mighty Thor wird viel zu wenig erforscht, wodurch leider einiges an Potential in den Sand gesetzt wird und auch das Ende nicht die Wirkung erreicht, die es haben könnte.

Ein ähnliches Problem haben wir mit dem Auftritt von Russell Crowe. Er hatte merklich Lust darauf, diese Persiflage von Zeus zu verkörpern. Am Ende erinnerte uns sein Auftritt aber eher an einen teuren Superbowl-Werbeclip. Das Problem sind nicht die Schauspieler, es ist das Skript und die Regie. Dennoch sind wir sicher, dass viele von euch viel Freude an seinen Szenen haben werden.

Doch einer stiehlt ihnen allen die Show. Sein Name ist Batman, vielen von euch auch bekannt als Christian Bale. Der Auftritt als Gorr der Götterschlächter markiert sein Comeback in die Welt der Comicverfilmungen und wer befürchtet hatte, dass der Oscarpreisträger und viel gelobte Schauspieler mittlerweile solche Rollen nicht mehr ernst nimmt, hat weit gefehlt. Wie man es von ihm gewohnt ist, hängt sich Bale komplett in die Rolle hinein und liefert eine fast schon unheimliche Performance ab. Es macht ihm sichtlich Spaß, den Bösewicht zu geben. Auch, weil man seinem Gorr ein äußerst nachvollziehbares Motiv für seine Taten gibt, gehört er sicherlich zu den besseren Bösewichtern, die es im MCU bisher gab. Seit Tom Hiddleston hat kein Bösewicht mehr dem Helden so sehr die Show gestohlen.

Doch auch bei ihm bleibt leider einiges an Potential auf der Strecke. Um ihn wirklich auf eine Stufe mit Bösewichtern wie Loki oder Thanos zu hieven, hätte es dann doch mehr Szenen gebraucht. Denn im Grunde hört man nur, was er tut, bekommt es aber so gut wie nie gezeigt. Der Film ist in diesem Punkt schon fast faul und findet unoriginelle Wege, um dem Zuschauer zu erklären, was für ein Böser dieser Gorr doch eigentlich ist.

Wir müssen langsam zu den negativen Aspekten übergehen. Denn die Figuren haben fast alle dasselbe Problem: Nicht nur hat man das Gefühl, dass wichtige und notwendige Szenen fehlen, oft ist der Film auch einfach viel zu albern. Selbst als Bales Gorr dem Publikum vorgestellt wird, und das auf sehr tragische Weise, wird dies sogleich mit einer für uns unpassenden Albernheit unterbrochen, sodass die Tragik ihre Wirkung nicht gänzlich entfalten kann. Und dies zieht sich vor allem durch die komplette erste Hälfte des Films. Hier wird nichts ernst genommen und alles ist gefühlt nur ein Witz. Wo ein James Gunn mit den Guardians of the Galaxy-Filmen diesen Grat zwischen Humor und Emotionen, sogar Tragik, absolut meistert, versagt Waititi leider und legt den Fokus viel zu stark auf den Humor.

Wenn gefühlt niemand die Geschichte, die Figuren sowie deren Schicksale ernst nimmt, warum sollte es der Zuschauer dann tun?

Dies macht vieles kaputt. Erst in der zweiten Hälfte nimmt der Humor etwas ab und der Ernst langsam zu. Hier lässt Waititi dann auch einige tragische Momente endlich mal atmen, ohne sie mit Albernheiten zu unterbrechen, was dem Film spürbar guttut. Leider erreichen die Szenen dann nicht mehr die erhoffte Wirkung, da der Aufbau bis dahin durch die vielen Albernheiten zu sehr gelitten hat.

Wir können dies nicht ganz nachvollziehen. Bei Thor - Tag der Entscheidung wusste Regisseur Taika Waititi noch, wie er seinen Humor einbaut, ohne dass es allzu übertrieben gerät. Bei Jojo Rabbit schaffte er auf fabelhafte Art und Weise, zwischen seinem Humor und der Tragik der Geschichte zu balancieren und erhielt dafür auch zu Recht einen Oscar. Hier jedoch gerät diese Balance für uns völlig aus den Fugen. Was umso ärgerlicher ist, da unter dem ganzen Humor ein sehr starker, dramatischer Film versteckt ist, der das Zeug gehabt hätte, vielleicht sogar zu einem der ganz großen des Genres zu werden.

Es ist aber nicht nur der übertriebene Humor. Auch die Inszenierung hat einige Probleme. Es wirkt befremdlich, dass in einem vierten Solo-Abenteuer ständig Story-Recaps eingebaut werden müssen, damit auch jeder nachvollziehen kann, was gerade passiert und welche Hintergründe die Figuren zueinander haben. Darauf hätten wir gerne verzichtet, wenn wir dafür einige der für uns fehlenden, notwendigen Szene bekommen hätten.

Auch wirken manche Szenen, sicherlich nicht ungewollt, wie 80er Jahre Trash. Dies passt zwar zu Teilen des Films, beißt sich dann aber damit, dass gleichzeitig versucht wird, einen Film im Zack Snyder-Stil zu inszenieren.

Man merkt, dass Taika Waititi sehr viele Ideen und merklich Lust hatte, sich hier auszutoben. Einiges funktioniert und klappt wunderbar, doch als Gesamtwerk ist Thor - Love and Thunder sehr unrund und vieles will einfach nicht zueinanderpassen. Sind wir ganz streng, müssen wir urteilen, dass der Film billig zusammengeschustert wurde und am Schneidetisch unter dem Motto "Passt schon" entstand. Leider passt es aber oft eben nicht.

Wir sahen den Film im englischen Original. Und auch hier störte uns etwas: Die Art, wie die Dialoge gesprochen werden, wirkte wie ein übertrieben aufgesetztes Theaterstück. Es passt zu der humorvollen Inszenierung, oft aber nicht zu der eigentlich dramatischen Geschichte. Auch dies wird ab der zweiten Hälfte des Filmes besser. Was dann aber die Frage aufwirft, warum die Figuren, vor allem Thor, nur in der ersten Hälfte so sprechen. Dies ist jedoch ein Kritikpunkt, den ihr vermutlich im Kino in der deutschen Version nicht bemerken werdet.

Ihr seht schon, so richtig warm geworden sind wir mit dem neuen Thor-Abenteuer nicht. Das klingt jetzt alles sehr negativ. Die ganzen Kritikpunkte sollen aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir trotz allem zwei Stunden lang eine gute Zeit hatten und vor allem am Ende trotz allem auch emotional berührt waren.

Auch der Soundtrack kann sich hören lassen. Wir haben fast den Verdacht, dass Waititi sich hier James Gunn zum Vorbild genommen hat. Und auch wenn wir die Inszenierung teils kritisiert haben, erschafft Waititi einige richtig starke Bilder und liefert auch tolle Ideen, die wir so noch nicht gesehen haben. Eine Szene erinnerte uns sogar an eine Rick and Morty-Folge. Mal sehen, ob ihr herausfinden könnt, welche wir meinen.

Auch kurz positiv hervorheben wollen wir Marvel Studios. Wir werden natürlich nichts spoilern, aber so manche Entscheidung, gerade im Hinblick auf die Zukunft des MCU, hat uns dann doch sehr überrascht und zeigt, dass man eben nicht immer den offensichtlichen Weg geht, den viele erwarten.

Nach inzwischen acht Auftritten stellte sich diesbezüglich natürlich im Vorfeld auch die Frage: Wird dies Thors letztes Abenteuer? In der Tat könnte Thor - Love and Thunder wunderbar als Abschluss für seine Figur fungieren. Ob es aber wirklich ein Abschied ist, dass müsst ihr schon selber herausfinden und ja, der Film liefert die Antwort dazu.

Hier wäre viel mehr möglich gewesen, und dies ärgert uns wohl am meisten. Für uns war es dann doch eine Spur zu viel des Humors in Verbindung mit einigen inszenatorischen Mängeln. Dennoch kann sich auch Thor - Love and Thunder sehen lassen. Wer Chris Hemsworth gerne als Thor sieht, Taika Waititis Humor mag und Lust auf eine fesselnde Performance von Christian Bale hat, macht hier absolut nichts falsch.

Wiederschauwert: 70%

Thor - Love and Thunder Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Nope Kritik (Redaktion)

Jordan Peeles weißer Hai

Poster Bild
Kritik vom 11.08.2022 von Moviejones - 1 Kommentar
Trotz der Vorschusslorbeeren aus Übersee und einer Menge Vorfreude auf den neuesten Streich von Jordan Peele mit dem vielsagenden Titel Nope sind wir geteilter Meinung, was das atmosphärische und blutige Überraschungspaket anbelangt. Das Spektakel-Siegel verdient dieser wilde Ritt dur...
Kritik lesen »

Everything Everywhere All at Once Kritik (Redaktion)

Peppige Odyssee im Multiversum

Poster Bild
Kritik vom 07.08.2022 von Moviejones - 2 Kommentare
Trotz unserer scheinbar unbändigen Superkräfte können auch wir leider nicht im Handumdrehen zu jeder Zeit in jedem Kino der Welt sein, wodurch uns so manche Filmperle durch die Finger rinnt. In einer anderen Realität liegt diese Kritik bereits seit Monaten vor, wir schwören ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
27 Kommentare
1 2
Avatar
Smith2601 : : Moviejones-Fan
11.07.2022 13:35 Uhr
0
Dabei seit: 02.05.17 | Posts: 106 | Reviews: 1 | Hüte: 6

https://www.moviejones.de/kritiken/thor-love-and-thunder-kritik-6818.html

Hier kann, wer will, meine Kritik lesen.

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
10.07.2022 00:05 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 346 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Heute im Kino gewesen und bin restlos überzeugt.

Allein fürs opening hat es sich gelohnt. So ein opening hat ja schon bei No Time To Die funktioniert.

Die beiden Ziegen haben ordentlich Welle gemacht und sind zudem auch keine Erfindung von Marvel. Die hat auch der Thor aus der Mythologie schon genutzt. Den Sound der beiden habe ich jetzt noch im Ohr.

Zeus fantastisch dargestellt. Und die Post Credit lässt auf vieles hoffen.

Bale hätte man natürlich gerne noch öfter zeigen können, aber auch seine bisherigen Szenen haben verdammt viel Bock gemacht. Allerdings hätte ich schon gerne mal einen Kampf gegen so ein richtig großes Göttervieh gesehen.

Zumindest bei mir hat hier fast jeder Joke gepasst und hat seinen Sinn gehabt.

Finde diesen Film in der Mischung fast noch besser als Ragnarok.

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
Lehtis : : Gejagter Jäger
09.07.2022 20:57 Uhr
0
Dabei seit: 24.08.11 | Posts: 1.500 | Reviews: 5 | Hüte: 47

Ich fand ihn klasse.

Fand die Mischung aus Comedy und Ernst gut gelungen. Erstaunlich wie gut das sogar funktioniert die lustigen Szenen machen für mich die ernsten nicht kaputt. Ich finde die ernsten funktionieren sogar dadurch noch besser.

Einerseits müsste ich mehr lachen als in den meisten rein Comedy Filmen andererseits hab es richtig packende Szenen mit einen brillianten Bale und sogar traurige Momente.

Von mir gibts 4,5/5 Hüte

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
09.07.2022 19:53 Uhr
0
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 425 | Reviews: 2 | Hüte: 27

Tja... wie schade. Ich möchte den Film mögen und ein Teil der Dinge darin funktioniert auch nicht schlecht. Ich mag den Vorgänger sehr, nicht trotz, sondern auch wegen seinem Humor.

Aber hier ist wirklich nicht klar, was genau dieser Film sein möchte. Als Slapsticknummer ist zu viel ernstes dabei - für einen MCU-Film ist er zu unfokussiert und niemand der etablierten Charaktere passt zum Rest der Filme - außer vielleicht Korg. Lichtblick ist lediglich Gorr - der aber dann doch viel zu wenig Zeit bekommt.

Wenn ich die Wahl habe zwischen Love & Thunder und The dark world würde ich wohl letzteren schauen . Zumal der "Love"-Teil im deutschen auch gar keinen Sinn macht.

Naja ... mal sehen was die Zukunft bringt.

Avatar
Asgrimm86 : : Moviejones-Fan
08.07.2022 11:30 Uhr
0
Dabei seit: 23.03.16 | Posts: 316 | Reviews: 1 | Hüte: 22

Ich bin mal sehr gespannt wie es am Ende am Boxoffice aussieht und wie so der Kritikerschnitt wird. Hier wird ja schon viel wieder im Vorfeld verteufelt.

Einen Shakespear braucht man mit Sicherheit nicht erwarten (Vorhänge und Park und so), aber auch als deutlicher Ü30er hatte ich 2 Stunden fabelhaften Kinospaß mit meiner Frau und Freunden.

Wer auf Guns and Roses steht wird den Soundtrack lieben. Auch das Marvel Intro als 80er E-Guitarren Solo... das war schon schick.

Irre explodieren nicht, wenn das Sonnenlicht sie trifft, ganz egal, wie irre sie sind!

Avatar
GeneralGrievous : : Moviejones-Fan
07.07.2022 18:43 Uhr
0
Dabei seit: 18.02.14 | Posts: 1.645 | Reviews: 0 | Hüte: 51

Ich bin wirklich sehr auf den Film gespannt. Wird in den nächsten Tagen im Kino geschaut.

Thor 3 hatte eine merkwürdige Mischung aus wirklich genialen Szenen einerseits und Szenen zum Fremdschämen andererseits. Insgesamt war mir der Film zu klamaukig, auch wenn ich Waititis Humor an sich mag. Insgesamt ist er aber meines Erachtens etwas über das Ziel hinausgeschossen, was einige emotionale Szenen leider völlig vermurkst hat.

Ich freue mich vor allem auf die Auftritte von Bale und Portman.

Avatar
Dude : : Moviejones-Fan
07.07.2022 15:56 Uhr
0
Dabei seit: 17.07.17 | Posts: 133 | Reviews: 0 | Hüte: 5

War nicht anders zu erwarten, als dass es wieder ein Gurkenfilm wird. Da fand ich Waititi sein Jojo Rabbit um vieles besser. Er sollte die Finger von solchen Filmen lassen. Ich finde es aber amüsant, dass man in der Kritik den Film doch noch als unterhaltsam verkauft, nur weil gefühlt eine oder zwei Szenen geglückt sind.

Avatar
Rafterman : : Moviejones-Fan
07.07.2022 14:00 Uhr
0
Dabei seit: 18.01.17 | Posts: 681 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Kann MJ komplett zustimmen, sehe es exakt genauso, kann aber nur 3 Hüte geben. Hoffe es gibt keinen weiteren Waititi Kram im MCU, auch bei Star Wars brauch ich seinen Stil nicht. James Gunn bekommt das schon viel besser hin, denn natürlich soll ein MCU Film auch Komödie sein.

Ich sage immer die Wahrheit. Sogar wenn ich lüge!

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
06.07.2022 12:24 Uhr | Editiert am 06.07.2022 - 12:26 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 16.498 | Reviews: 16 | Hüte: 376

Ich habe gerade die Spiegel-Kritik gelesen, welche mit zwei schönen Waititi-Zitaten geschmückt ist: @ Elwood: mir hat das untere gefallen von der Spiegel: der Film leidet unter Eitelkeit seines Starregisseur... innocent

Bild
Avatar
Harty : : Moviejones-Fan
06.07.2022 11:32 Uhr
0
Dabei seit: 16.06.15 | Posts: 82 | Reviews: 4 | Hüte: 0

Für mich sind die Thor-Filme leider garnichts. Mir geht dieses Pseudo lustige Gehabe einfach tierisch auf die Nerven.

Avatar
Elwood : : Toyboy
06.07.2022 11:18 Uhr | Editiert am 06.07.2022 - 11:20 Uhr
0
Dabei seit: 10.03.17 | Posts: 1.036 | Reviews: 6 | Hüte: 148

Ich habe gerade die Spiegel-Kritik gelesen, welche mit zwei schönen Waititi-Zitaten geschmückt ist:

»Wenn Sie diesen Film nicht sehen, bedeutet das, dass Sie Spaß, Kunst und unabhängiges Kino hassen«

Spaß? Werden sicher einige haben. Kunst? Vermutlich Interpretationssache. Unabhängiges Kino? Das hat sicherlich noch niemand über einen MCU-Streifen gesagt...

Er habe die verrückteren Aspekte verdoppelt und den Film so gestaltet, als ob »Zehnjährige uns sagten, was in einem Film vorkommen sollte, und wir zu jeder einzelnen Sache Ja sagten«.

Das erinnert mich an die von Homer Simpson entwickelte verrückte Karre, mit der er Herbs Autofirma in den Konkurs getrieben hat.

Aber so schlimm wird es für das MCU schon nicht kommen, der Film wird bestimmt wieder genügend Liebhaber finden.

Ich hasse dieses Nazi Gesocks!

Avatar
DrGonzo : : Zauberer
06.07.2022 09:44 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 2.371 | Reviews: 0 | Hüte: 99

"Hier wird nichts ernst genommen und alles ist gefühlt nur ein Witz"
Das hat mich in Thor 3 bereits gestört (auch in Endgame btw). Wenn ich ehrlich bin, halte ich Waititi nicht für den richtigen wenn es um solche Filme geht. Ich bin richtig genervt von dem was ihr hier beschreibt.
Ich werde auch warten bis der Film auf D+ erscheint (hoffentlich dauerts nicht allzu lange).

Dass viele Charaktere zu kurz kommen und einiges nicht gezeigt wird, hatte ich im Vorfeld bereits befürchtet. Der Film ist einfach zu vollgestopft und Waititi hat einfach keinen Plan, als ob ein kleiner Junge den Film zusammenschuster würde und nur noch was reinpacken will was cool ist und noch was und noch was und noch was etc

"Fuck the kingsguard, fuck the city, fuck the king."

Avatar
ferdyf : : Alienator
06.07.2022 01:06 Uhr
0
Dabei seit: 04.02.13 | Posts: 2.569 | Reviews: 6 | Hüte: 91

Absolut zum Kotzen, wenn alles lustig sein muss. Zumal 80% von diesem Marvel Humor leider mir viel zu albern ist. Ich frage mich echt, wer das lustig findet.

Ironie Man 1 hatte einen top Humor, GotG 1und AntMan. GotG 2, Thor 3 oder im Grunde alle Spiderman Filme waren eine Vollkatastrophe und der Rest ist irgendwie untergegangen. Einheitspreis eben...schade um Thor, aber den gebe ich mir nicht

Avatar
SpiderFan : : Moviejones-Fan
05.07.2022 22:18 Uhr
0
Dabei seit: 06.05.22 | Posts: 346 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Freue mich auf diesen Sommer Blockbuster der Blockbuster. Better Call Saul wird für genug gedrückte Stimmung sorgen und dank nehme ich gerne Thor in Ragnarok 2.0 extra large mit. Mit Bale cameo. laughing

"I am not fucking around here, I believe a well-rounded film lover oughta have something to say about Jean-Luc Godard and Jean-Claude Van Damme."

-Vern

Avatar
Powermax90 : : Moviejones-Fan
05.07.2022 21:44 Uhr
0
Dabei seit: 29.06.22 | Posts: 3 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Für mich war der Humor in Thor 3 schon zu viel. Da wurde quasi jede kritische Situation mit Humor komplett geplättet und ad absurdum geführt. Marvel Humor finde ich ja prinzipiell gut nur das ist wirklich nicht meins. Umso dramatischer ein Film sein soll aber alles mit Lachern und Slapstick wegspült, umso dümmer komm ich mir vor ehrlich gesagt...

1 2
Forum Neues Thema
AnzeigeN