Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Vice - Der zweite Mann

Kritik Details Trailer Galerie News
Großer Bale in garstiger Polit-Thriller-Satire

Vice - Der zweite Mann Kritik

Vice - Der zweite Mann Kritik
3 Kommentare - 19.09.2019 von MobyDick
In dieser Userkritik verrät euch MobyDick, wie gut "Vice - Der zweite Mann" ist.
Vice - Der zweite Mann

Bewertung: 3 / 5

Endlich habe ich jetzt alle für die Academny Awards 2019 irgendwie relevanten Filme durch, und mit Vice einen Film geschaut, der "völlig zu Recht" letztendlich bei den Academy Awards bei dem ganz relevanten Preis (bester Hauptdarsteller!) leer ausging.

Vice ist ein extrem garstiger, bitterböser, akribisch recherchierter und fulminant inszenierter Film, der ganz klar eine liberale Einstellung hat und daher auch politisch motiviert ist, aber andererseits auch trotzdem nüchtern und sachlich an die Sache rangeht und trotz aller Polemik, das Monstrum und den menschen Dick Cheney unter einen Hut zu bringen in der Lage ist. Das ist ein Paradebeispiel eines Filmes, wie ihn ein Michael Moore gerne drehen würde, wenn er könnte.

Trailer zu Vice - Der zweite Mann

Und doch ist der Film alles andere als eine Dokumentation, er ist ein Schelmenstück der übelsten Sorte und zeit minutiös auf, wie ein Mann, der aus dem Hintergrgund die Fäden zieht zum wahrscheinlich mächtigsten Mann der Welt aufsteigen konnte. Und wie er mit zunehmender Dauer auch seinem Frankenstein entwächst und sein eigenes Werk wird.

Dabei ist die Inszenierung herrlich (geht das in diesem Zusammenhang überhaupt?) ambivalent und zeigt ihn einerseits als rücksichts- und gewissenlosen Politprofi gleichermassen wie als vorbehalt- und bedingungslosen Familienmenschen. Das ist aller erste Güte einer guten Inszenierung, wenn sie den lächerlich zu stellenden als wahren Menschen darstellt.

Es ist auch irgendwie dem Film extrem hoch anzurechnen, dass er Cheney nicht einfach zu einem boshaften Schurken demontiert sondern ihn als einen Menschen wiedergibt.

Und hier muss man ganz klar die Darsteller mal hervorkramen: Allesamt machen sie ihre Sache souverän, aber Christian Bale schiesst den Vogel komplett ab. Wenn es eine Performance in den letzten 30 Jahren gibt, die gewürdigt werden sollte, dann gehört diese Performance - diese Tour de Force - eindeutig in die engere Wahl. Er IST Cheney! Und er gibt diesem Schurken die Menschlichkeit, dass man alles was hinter seiner Fassade passiert irgendwie dennoch ansieht. Dass er hierfür keine Oscar bekommt, leigt ganz klar daran, dass der Film so unbequem und masseninkompatibel ist. Da ist ein weichgespülter Freddie Mercury, der als lieber Onkel um die Ecke inszeniert wird, natürlich deutlich konformer.

McKays Inszenierung ist über jeden Zweifel erhaben, höchst informativ und aufgezogen wie ein großer perfider Polit-Thriller mit krimi-Komponente. Er schmeisst uns teilweise Bröckchen zu, um sie dann ganz spät wieder auszugraben. Er bombardiert uns mit einer Information nach der anderen. Und je länger der Film wird, desto fassungsloser wird man.

Und desto krasser wird offenbart, dass die Gewaltenteilung und das System in den USA eine evtl. dringende Frischzellenkur benötigen.

Vice ist besser als The Big Short, er ist größer und er ist auch deutlich verständlicher. Dennoch ist er auch weniger massenkompatibler, weil er so rigoros ist, weil er nicht EINE Identifikationsfigur bietet (Mal ehrlich, wenn in einem Film ausgerechnet George Bush Jr. am besten wegkommt?!?) und einfach weil er schmerzhaft aufzeigt, wie die ganze Welt betrogen wird, nur damit ein Mann und seine Maschinerie die Macht bekommen, erhalten und sie ausschlachten können, und dabei noch das Kunststück vollbringt, den Mann nicht zu dämonisieren.

Aber wie gesagt, er ist extrem unbequem und hat eine Inszenierung, die manchmal sogar ein bißchen selbstzweckhaft rüber kommen könnte. Es gab in dem Jahr noch den anderen unbequemen politisch motivierten Film - zwar über ein anderes, aber auch ein uramerikanisches und gleichzeitig sehr globales Thema - und beide sind intellektuell einfach nicht für die Massen gemacht, beide gehen letztendlich mit einer bitteren Pointe aus dem Ring und beide sind sie sehr gut und Anzeichen einer Zeitenwende für investigative Filme, die auch mal wagen, anders zu sein. Und sowohl Blakkklansman als auch Vice sind daher einfach beides keine Mainstreamfilme.

Da hat McKay einfach seine Carte Blanche gezogen, ein Riesenbudget nach The Big Short sich geholt und einen kleinen gemeinen Guerilla Film abgeliefert, der extrem unwahrscheinlich, aber auch bitter nötig war.

Für mich so um 8 Punkte, aber ich denke, wenn ich gefragt würde, ob ich ihn ohne Umschweife jedem empfeheln kann, muss ich das verneinen. Und dieser Aspekt drückt ihn dann irgendwie in niederere Regionen. Das hat nichts mit meiner subjektiven Wahrnehmung zu tun, sondern eher damit, dass der Film wie gesagt einfach nur ein Nischenpublikum beglücken kann, Qualität in allen Belangen hin oder her!

Sehr sehr gute 6 Punkte

Vice - Der zweite Mann Bewertung
Bewertung des Films
610
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück Kritik

Bigger and better

Poster Bild
Kritik vom 15.10.2019 von Marozeph - 22 Kommentare
Der Begriff Space Opera wird ja üblicherweise eher negativ verwendet. Der Name klingt wie eine Variante von „Seifenoper“ und deutet auf überhitztes, plattes Melodrama hin, nur halt vor kosmischem Hintergrund. Doch manchmal schafft ein Medium es, den „Opera“-Aspekt z...
Kritik lesen »

Maleficent - Mächte der Finsternis Kritik

Verhext und zugegähnt - Maleficent 2

Poster Bild
Kritik vom 15.10.2019 von ZSSnake - 0 Kommentare
Als Maleficent - Die dunkle Fee 2014 erschien, wurde er schnell zu einem kleinen Fan-Favorite - die Kritiker waren allerdings etwas zwiegespalten. Angelina Jolies Performance war ein recht starker Aspekt, die überladene, 3D-gestützte, CGI-Optik hingegen war zweifellos Geschmackssache. Ich ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
19.09.2019 12:21 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.654 | Reviews: 71 | Hüte: 307

RonZo

Vielen Dank für den Hut und auch dein weiteres Background-Wissen. Wie schon gesagt, ich bin richtig beeindruckt von dem Film :-)

Und ja, den gab es die Tage auf Amazon für 99c und da hab ich auch zugeschlagen :-)

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
RonZo : : Mad Titan
19.09.2019 12:03 Uhr | Editiert am 19.09.2019 - 12:05 Uhr
0
Dabei seit: 07.11.14 | Posts: 702 | Reviews: 4 | Hüte: 49

Sehr schön geschriebene Kritik. Da krieg ich Lust den nochmal zu gucken. Der Müsste ja auch so langsam bei Amazon Prime in der Flatrate auftauchen. In der 99 Cent Liste war er ja die Tage schon.

Vice ist genau wie The Big Short ein Film auf dessen Thema man Bock (und am Besten auch schon Hintergrundwissen) haben muss. Wen man das hat rocken beide Filme mMn ganz gewaltig.

Eine Anmerkung nur mir: Der Unterschied im Budget zwischen The Big Short (ca. 50 Mio $) zu Vice (ca. 60 Mio. $) ist nicht sonderlich hoch.

Nukular! Das Wort heißt Nukular!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
19.09.2019 10:16 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.654 | Reviews: 71 | Hüte: 307

Hmm, wie schon gesagt, der Film ist deutlich besser als die 6 Punkte oben suggerieren...

Dünyayi Kurtaran Adam
Forum Neues Thema