AnzeigeN
AnzeigeN

X-Men - Der letzte Widerstand

Kritik Details Trailer News
Userkritik von Raven13

X-Men - Der letzte Widerstand Kritik

X-Men - Der letzte Widerstand Kritik
3 Kommentare - 16.03.2024 von Raven13
In dieser Userkritik verrät euch Raven13, wie gut "X-Men - Der letzte Widerstand" ist.

Bewertung: 3.5 / 5

Achtung, diese Kritik enthält einige Spoiler!

"X-Men - Der letzte Widerstand" wurde nicht mehr von Bryan Singer, sondern von Brett Ratner inszeniert. Leider merkt man das. X-Men 3 wirkt vom Tempo und dem Pacing her ganz anders als noch die beiden Vorgänger. Er wirkt, vor allem gehetzter. Nichtsdestotrotz macht auch X-Men 3 Spaß und bietet eine gute Handlung, ein paar tolle Momente und Szenen und ist handwerklich ebenfalls auf einem ordentlichen Niveau.

Trailer zu X-Men - Der letzte Widerstand

Die Handlung ist eine konsequente Fortführung der Handlung der beiden Vorgänger-Filme. Es geht nun um den Krieg, der vor allem durch das „Heilmittel“ ausgelöst wird, welches Mutanten zu normalen Menschen ohne Mutationen oder Kräfte macht. Obwohl diese Prämisse eine gute Basis für eine sehr vielschichtige Erzählung mit moralischen Fragen mit sich bringt, wird dies leider kaum ausgenutzt. Hier und da werden ein paar moralische Fragen und auch die Uneinigkeit der Mutanten unter sich aufgeworfen, und es werden auch hier und da die Konsequenzen angekratzt, aber leider nur recht oberflächlich.

Der Film wirkt stellenweise sehr gehetzt, wodurch weder die Charaktere noch die Handlung mehr in die Tiefe gehen können. Es gibt kaum Raum zur Entfaltung. Auch die neu eingeführten Charaktere wie Kitty oder die Worthingtons bleiben leider recht blass. Die Abneigung von Warren Worthington II gegenüber Mutanten wird beispielsweise leider nie richtig greifbar und nachvollziehbar dargestellt. Die Handlung von Dark Phoenix bleibt zwar auch recht flach, ist aber in der Umsetzung besser gelungen, wie ich finde.

Logan bzw. Wolverine ist weiterhin das Herzstück des Films, und das ist natürlich weiterhin klasse. Hugh Jackman spielt auf gewohnt hohem Niveau und bringt das nötige Charisma auf die Leinwand, um den Zuschauer ständig bei Laune zu halten. Sowohl in den Actionszenen als auch bei den Dialogen macht es ungeheuer viel Spaß, Logan bzw. Wolverine zuzusehen. Dass Logan am Ende aber Jean / Dark Phoenix besiegen kann, finde ich etwas übertrieben. Seine Heilungskräfte sind hier etwas ZU extrem. Da blättert ihm das Fleisch von den Knochen und wächst augenblicklich wieder nach. Logan ist doch maximal ein Klasse-2-Mutant und hätte keinerlei Chance gegenüber Dark Phoenix. Aber man kann es auch so sehen, dass Jean ihm gegenüber immer noch etwas empfindet und ihm nicht alles entgegensetzt, was sie hat und ihn innerlich absichtlich an sich heranlässt, damit er sie töten kann.

Kitty ist mit der damals noch Ellen Page genannten Schauspielerin der sympathischste Neuzugang.

Magneto zeigt sich hier von seiner schlimmsten Seite, ist er sogar bereit, seinen alten Freund Xavier zu opfern. Immerhin zeigt er am Ende Einsicht, als er merkt, was er da mit Dark Phoenix entfesselt hat.

Charles Xavier hat auch wieder ein paar starke Szenen zu bieten, und sein Tod ist auch die wohl emotionalste Szene des Films und trifft mich als Zuschauer voll in die Magengrube.

Hank als neuer Charakter und Secretary des Präsidenten mag ich ebenfalls gern. Von ihm hätte ich hier im Film gerne noch mehr gesehen.

Die Actionszenen können sich auch hier sehen lassen und machen richtig viel Spaß. Es wurde allerdings im Gegensatz zum Vorgänger wesentlich mehr CGI eingesetzt, was dann doch wieder hier und da negativ auffällt. Aber zum Glück wurden auch einige praktische Effekte verwendet.

Die Tonabmischung ist auch hier wieder gut gelungen und bietet einiges für die Ohren.

Die Kameraführung ist okay. Es gibt jetzt keine Szenen, in denen man mit offenem Mund dasteht, doch man behält als Zuschauer immer einen guten Überblick über das Geschehen, auch in den Actionszenen, und das halte ich dem Film zu Gute.

Der Soundtrack von John Powell ist okay, aber nichts Besonderes. Er wirkt relativ 08/15. Auch das X-Men-Theme aus den Vorgängern wurde leider nicht mehr verwendet. Da haben mir die Soundtracks von X-Men und vor allem von X-Men 2 deutlich besser gefallen.

Im Fazit würde ich „X-Men – Der letzte Widerstand“ als den schwächsten Teil dieser in sich geschlossenen Trilogie betrachten. Er hat starke Momente, gute Actionszenen und sympathische Charaktere, erzählt eine interessante und spannende Geschichte, doch leider ist das Pacing zu hektisch und einige Figuren bleiben sehr blass. Auch die Musikuntermalung ist schwächer als in den Vorgängern. Logan hingegen ist weiterhin DER Charakter schlechthin. Dennoch macht auch dieser Film viel Spaß und ist immer noch gut schaubar. Ein solider Abschluss der Trilogie, der trotzdem leider hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt und sein Potential nicht richtig ausschöpft.

Bewertung: 7/10 Punkte

Wiederschauwert: Mittel

Nachhaltiger Eindruck: Gering

Emotionale Tiefe: Mittel

X-Men - Der letzte Widerstand Bewertung
Bewertung des Films
710

Weitere spannende Kritiken

Civil War Kritik

Civil War Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
Die Vereinigten Staaten sind im Bürgerkrieg. Während ein Präsident (Nick Offerman) bereits in seine dritte Amtszeit geht, führt er einen Krieg gegen Texas und Kalifornien und schockiert das Volk mit bestialischen Luftangriffen. Doch es gelingt ihm nicht, die Staaten in die Knie z...
Kritik lesen »

THX 1138 Kritik

THX 1138 Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.04.2024 von ProfessorX - 0 Kommentare
In einer alternativen Welt haben Bürger jedwede Form von Individualismus und Rechten verloren. Sie sind nur noch nummerierte Drohnen, die von einem staatlichen Drogenprogramm unter Kontrolle gehalten werden. Unter ihnen ist auch der Fabrikarbeiter THX 1138 (Robert Duvall). Sein Leben änder...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Was denkst du?
Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
16.03.2024 23:11 Uhr | Editiert am 17.03.2024 - 06:38 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.207 | Reviews: 105 | Hüte: 638

@ TiiN

Jepp, die von dir genannten Szenen, Charaktere und Handlungsstränge haben auch mir sehr gut gefallen! Bei Beast bin ich auch bei dir. Die Darstellung finde ich auch besser als in der jungen Version.

Ja, die Klassifizierung fand ich auch immer etwas komisch, doch es kommt wohl auch so aus den Comics, nur dass die Mutanten dort nicht in Klasse 1 bis 5, sondern in die Klassen Alpha bis Omega eingestuft werden.

Ja, der Abgang von Cyclops gefällt mir auch nicht. Vorher immer eine so wichtige Rolle und nun einfach so Off-Screen erledigt. Wahrscheinlich wollte oder konnte James Marsden nicht mehr mitspielen.

Ja, das war auch der erste X-Men-Film, bei dem es eine Post Credit-Scene gab. Und seitdem gibt es diese Post-Credti-Scenes ja bei fast jedem Superheldenfilm.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2019
16.03.2024 19:51 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 9.026 | Reviews: 173 | Hüte: 607

Wie du schon sagst: Deutlich schwächer als die beiden Vorgänger, aber er hat einige echt starke Szenen. Für mich besonders toll:

  • Das Duell von Iceman gegen Pyro und wie Bobby sich dann in den Iceman verwandelt, den wir aus den Comics kennen
  • Der Film ist konsequent und opfert einige Figuren. Besonders stark ist das bei Mystic welche anschließend von Magneto auch liegen gelassen wird
  • Ich mag Beast total. Die erwachsene Darstellung war richtig stark, gefiel mir einen Tick besser als den späteren jungen Beast
  • Stark dass aus Jean so eine Femme Fatale wird
  • Der Handlungsstrang mit dem "Heilungsserum" ist ansich gut gemacht und zeigt die Dynamik der Mutanten etwas stärker

Etwas albern finde ich die Klassifizierung von Mutanten, auch wenn es als Vergleich natürlich interessant ist. Ebenfalls komisch ist Cyclops Rolle in diesem Film. Natürlich ist seine Freundin tot, aber diese Liebe kam in den Vorgängern nie so ganz rüber und daher wirkt er hier eher wie ein Lappen der auch ziemlich schnell erledigt wird.

Bei diesem Film habe ich glaube ich Jahre später erst entdeckt, dass es eine After Credit Szene gibt.


MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
16.03.2024 10:37 Uhr | Editiert am 16.03.2024 - 12:36 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 7.207 | Reviews: 105 | Hüte: 638

Hier nun meine Kritik zu X-Men 3. Allerdings ist diese Kritik dieses Mal nicht spoilerfrei. Für alle, die ihn noch nicht kennen, bitte nicht lesen!

Hierzu auch noch mein neues Ranking zu der Filmreihe:

https://www.moviejones.de/toplisten/637/x-men-mein-ranking-p1.html

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Forum Neues Thema
AnzeigeN