Anzeige

Justice League

News Details Kritik Trailer Galerie
Kommentar

Brauchen wir wirklich den Snyder-Cut oder ist das alles nur rausgeworfenes Geld?

Brauchen wir wirklich den Snyder-Cut oder ist das alles nur rausgeworfenes Geld?
42 Kommentare - Sa, 17.10.2020 von Moviejones
Let´s diskutieren! Unsere Debattenecke wird wieder gefüllt und zwar mit einem weiteren Userkommentar von ArneDias. Diesmal ist Zack Snyder dran.
Brauchen wir wirklich den Snyder-Cut oder ist das alles nur rausgeworfenes Geld?

Vor wenigen Wochen eröffneten wir unsere Debatten-Rubrik mit einem User-Kommentar über Disneys Mulan-Politik.

Von ArneDias stammt auch dieser Text, der sich dieses Mal um Zack Snyder und den geheimnisvollen Synder-Cut dreht!

+++ Es handelt sich um einen Usertext. Der Kommentar spiegelt nicht unbedingt die Meinung der MJ-Redakteure wider. +++

Viele wollten ihn sehen, doch ihn jemals erblicken zu können, galt als unmöglich. Einige Auserwählte prahlten, ihn gesehen zu haben, während wieder andere behaupteten, er würde gar nicht existieren. Über die Jahre wurde er zum Mythos. Die Rede ist nicht vom Heiligen Gral, sondern vom Snyder-Cut!

Seit der Veröffentlichung von Justice League im Jahr 2017 hielten sich hartnäckig die Gerüchte um eine alternative und fertige Version des Filmes von Regisseur Zack Snyder. Wohl nur die wenigsten glaubten ernsthaft daran, dass jemals so eine alternative Version offiziell veröffentlicht wird. Doch allem zu trotz wurde genau diese für kommendes Jahr angekündigt. Er existiert also nicht nur, wir werden ihn auch bald alle sehen können. Doch wollen wir das auch?

Ein wenig zur Geschichte des Ganzen: Sowohl Man of Steel als auch Batman v Superman - Dawn of Justice waren nicht der erhoffte Erfolg, den Warner Bros. sich gewünscht hatte. Zack Snyder hatte jedoch eine Geschichte im Kopf, welche mit Justice League ihr Ende finden sollte. Die Arbeiten an diesem Film liefen bereits, als Warner Bros. aufgrund des ausbleibenden Erfolges erste Zweifel am Unterfangen bekam. Zack Snyders eher düsterer und ernster Ansatz schien das Kinopublikum nicht so abzuholen, wie es die eher humorvollen und bunten Marvel-Filme konnten.

Zack Snyder war mit den Dreharbeiten zu seinem Justice League im Grunde fertig, als seine Tochter Selbstmord beging. Dieses tragische Ereignis veranlasste ihn dazu, als Regisseur des Filmes zurückzutreten, um sich um seine Familie zu kümmern. Der Film war also abgedreht, aber jemand musste die Fertigstellung (Musik, Effekte etc.) überwachen. Vielleicht, und das ist spekulativ, sah Warner Bros. hier eine Chance, den Kurs nachträglich doch noch zu ändern.

Man verpflichtete ausgerechnet Joss Whedon, Regisseur der ersten beiden Avengers-Filme. Ob es die Idee des Studios oder die von Whedon war, ist unklar. Jedoch wurde im Folgenden der ursprüngliche Film von Zack Snyder teilweise stark geändert. Whedon änderte den Ton des Filmes und ließ etliche neue Szenen drehen. Legendär ist dadurch auch der Schnurrbart von Henry Cavill geworden, welchen er in diesen Nachdrehs vertraglich aufgrund seiner laufenden Dreharbeiten zu Mission: Impossible - Fallout nicht entfernen durfte.

"Zack Snyder’s Justice League" Trailer 1

Das Ergebnis der Änderungen durch Whedon ist ein Film, welcher im Kino sowohl bei Fans als auch Filmkritikern ziemlich durchfiel. Und die Frage, wieso jede Face-App besser in der Lage ist, einen Schnurrbart digital zu entfernen, als es die Leute bei Warner Bros. vermochten. Schon kurz nach der Veröffentlichung des Filmes forderten erste Fans, das Studio solle den ursprünglichen und nicht genutzten Cut von Zack Snyder veröffentlichten. Der Snyder-Cut war geboren.

Im Laufe der letzten Jahre wechselten sich Berichte, der Synder-Cut würde existieren bzw. er würde nicht existieren, in stetiger Regelmäßigkeit ab. Heute wissen wir, er existiert und Warner Bros. hat sich sogar endlich dazu erbarmt, ihn zu veröffentlichen. Ein nahezu einmaliger Vorgang in der Kinogeschichte. Denn im Falle des Snyder-Cuts handelt es sich nicht um eine bloße Erweiterung des Filmes, wie beispielsweise ein Director´s Cut, sondern wohl tatsächlich um eine gänzliche andere Version des Filmes. Die Fassung, welche Joss Whedon ins Kino brachte, hatte eine Laufzeit von gerade mal zwei Stunden und vieles davon wurde von Whedon selbst zusätzlich gedreht. Die Version, die Zack Snyder nun fertigstellen darf, beträgt ganze vier Stunden und wird keine der Szenen enthalten, die Whedon gedreht hat. Von dem Snyder-Material des Filmes kennen wir also vielleicht gerade einmal 100 von 240 Minuten. Was das am Ende ausmacht, werden wir wohl erst bei der Veröffentlichung feststellen.

Nun aber die zwei Fragen, die im Raum stehen:

Kann ein neuer Cut den Film besser machen? Und wollen wir den Snyder-Cut am Ende überhaupt wirklich sehen?

Zumindest für die erste Frage kann man Präzedenzfälle anfügen. Vor allem seit der Einführung der DVD und der Technik des Digitalen Cuts gibt es immer wieder erweiterte oder veränderte Versionen von Filmen. Ein ganz berühmtes Beispiel sind sicherlich die Der Herr der Ringe-Filme. Betrug die Laufzeit der Kinoversionen jeweils 178/179/201 Minuten, so beinhalten die erweiterten Versionen jeweils um etwa eine Stunde mehr an Material, auch ganze Szenen wurden teils neu angeordnet oder ergaben einen anderen Sinn. Mehr ist nicht immer besser, aber in diesem Falle sind es die klar besseren Filme. Es haben aber auch Filme wie Aliens - Die Rückkehr oder Independence Day einen Director´s Cut erhalten, bei denen man streiten kann, welches die bessere Version ist und ob man nicht doch lieber bei der Kinoversion bleiben sollte.

Im Falle des Snyder-Cuts kann vor allem ein Film helfen, die Frage zu beantworten: Batman v Superman - Dawn of Justice ließ im Kino nicht alle, aber doch viele Fans und Filmkritiker eher enttäuscht zurück. Zack Snyder selber war mit der Kinoversion, die immerhin schon eine Laufzeit von 151 Minuten hatte, ebenfalls unzufrieden. Im Heimkino wurde deshalb die Ultimate Edition veröffentlicht, mit einer Laufzeit von 182 Minuten. Und ja, diese Version ist in der Tat wesentlich besser und hätte auch im Kino sicher mehr Fans und Filmkritiker überzeugen können. Ein Meisterwerk wird der Film auch in der längeren Version nicht, aber doch ergibt vieles hier wesentlich mehr Sinn. Selbst das berühmte "Martha" fällt hier etwas weniger negativ ins Gewicht.

Nachdem jedoch der Snyder-Cut schon als Heiliger Gral für Comicfans angesehen wurde, bleibt es fraglich, ob der Film am Ende tatsächlich zu begeistern weiß. Nach all dem Hype und den Hoffnungen, kann der Film eigentlich gar nicht all die hohen Erwartungen erfüllen. Ist es nicht sogar wahrscheinlich, dass der Snyder-Cut am Ende genauso enttäuschen wird wie die Kinofassung? Vielleicht wäre es besser gewesen, der Snyder-Cut wäre für immer ein Mythos geblieben. So hätten die Fans auf ewig diese Vorstellung, dass es tatsächlich irgendwo ein verstecktes Meisterwerk gibt, statt im kommenden Frühjahr womöglich jeglicher Hoffnung dessen beraubt zu werden.

Noch wissen wir nicht, ob sich das Warten lohnt. Aber wir wissen, dass es schon jetzt mindestens 70 Mio. Dollar kosten wird, diese neue Version zu erstellen. 70 Mio. Dollar, um aus einem schlechten Film vielleicht noch etwas Gutes zu machen. Ist dies wirklich eine sinnvolle Investition? Als Vergleich: Das Budget der Filme Parasite, Green Book, Moonlight und Birdman beträgt zusammen 56,4 Mio. Dollar und sie alle haben den Oscar für den Besten Film gewonnen. Da kann man die Investition von Warner Bros. in den Snyder-Cut zumindest mal hinterfragen ;-)

Jetzt seid ihr dran: Ja oder Nein zum Snyder-Cut? Braucht die Welt eine alternative Version eines schlechten Filmes? Kann der Film die Erwartungen überhaupt erfüllen? Oder hätte man die 70 Mio. Dollar lieber in ein Man of Steel 2 stecken sollen? Schreibt in die Kommentare eure Meinung!

+++ Wenn ihr auch ein Thema habt, das euch unter den Nägeln brennt und ihr anderen einen "Denkanstoß" verpassen wollt, dann schreibt uns! Sendet euren Text an info(a)moviejones.de und wir veröffentlichen ihn! Natürlich sollte er wie auch Kommentare im Forum den gängigen Regeln entsprechen - und wenn sich Rechtschreibfehler im Rahmen halten, wäre das auch großes Kino ;-) +++

Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
42 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
22.10.2020 13:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.671 | Reviews: 30 | Hüte: 139

@luhp92:

"Meine Frage ist da jetzt, warum ist für dich die Neuverfilmung eines schlechten Filmes eine bessere Idee als die Produktion eines großangelegten Reshoot-Directors-Cuts eines schlechten Films?"

Ein Remake von einem schlechten Film halte ich für ne nette Idee, wenn der Film offenbar Potenzial hatte, aber irgendwie verwurstelt wurde. Schau z.B. mal meinen Kommentar zum "Roten Baron" in meiner Liste.

Die Rekonstruktion oder was auch immer von "Justice League" hat in meinen Augen wenig Chancen, wenn das Ursprungsmaterial, und darauf wollte ich mit dem unwatchable hinaus, scheinbar ernsthafte Probleme hat.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
21.10.2020 19:43 Uhr | Editiert am 21.10.2020 - 19:44 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.327 | Reviews: 148 | Hüte: 472

@MB80
"Abseits davon, ist ein schlechter Film jetzt weniger unwatchable als "Justice League"?"
Weiß nicht ganz worauf du hinaus willst.

Du hattest den unwatchable-Umstand ja als Argument angeführt, dass die Produktion des Snyder Cuts keine allzu gute Idee ist. Nehmen wir jetzt mal einen schlechten Film, der Einfachheit halber von drüben mal "Die Herrschaft des Feuers". Den würdest du ja auch als unwatchable bezeichnen, oder? Meine Frage ist da jetzt, warum ist für dich die Neuverfilmung eines schlechten Filmes eine bessere Idee als die Produktion eines großangelegten Reshoot-Directors-Cuts eines schlechten Films?

@Duck-Anch-Amun
"Der Film erschien jedoch im November 2017"

Oh, da hatte ich jetzt fälschlicherweise in Erinnerung, dass der Film im Spätfrühling oder Sommer startete^^

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
20.10.2020 16:48 Uhr | Editiert am 20.10.2020 - 16:52 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 503 | Reviews: 3 | Hüte: 66

@ Duck-Anch-Amun

Und auch hier bin ich skeptisch, ob dies so zutrifft. Eher sucht man doch die Schuld bei Medien oder Kritikern oder Fanboys anderer Lager, wenn deren Meinung nicht auf die persönliche Warnnehmung passt. Vielleicht ist da keine Verschwörung vorhanden, sondern der Film ist halt nicht so gut wie manche behaupten.

Ergänzend dazu kann man ja auch genug Beispiele anführen, wo die schlechten Kritikermeinungen im Vorfeld ein starkes Box Office nicht verhindert haben. Die Neuverfilmung von "König der Löwen" ist ja auch von Kritikern und auf Twitter verrissen worden und hat trotzdem sehr viel Geld eingespielt. Wenn genug Interesse am Film herrscht, dann schauen ihn sich die Leute an, egal ob es im Vorfeld viel Kritik gab.

@ MB80

Ne, die kenn ich nicht. Muss auch sagen, dass ich Videokritiken so gut wie gar nicht konsumiere. Abgesehen von Ryan Georges Pitch Meetings, aber das zählt ja nicht wirklich^^

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.10.2020 13:42 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.606 | Reviews: 35 | Hüte: 530

@Raven13
Das wollte ich ja mit meiner Aussage nur sagen. Es gibt unzählige Meinungen und Interpretationen, der eine sagt dies, der andere das.
Haha ok^^ Genau deshalb will ich aber wie MB80 ne Doku zu dieser Geschichte. Von BvS über SSQ bis hin zum Snyder-Cut, diese Doku empfinde ich als spannender als der Film der nun kommen wird.

Naja, ich finde 873 Mio Dollar jetzt nicht unbedingt "dürftig"
Fakt ist aber auch, dass es WB nicht reichte. Wie Sony ließen sie sich von den Einnahmen beeinflussen und schmissen alle Pläne über Bord. Wenn der Film erfolgreicher gewesen wäre, wären die Kritiken egal gewesen, man denke z.B. an Transformers und Co. Aber WB ging aufs Ganze, der einzige Grund weshalb man im zweiten Film sofort Batman UND Superman ranließ. Da ist es auch egal, dass Marvel die Milliarde erst beim fünften Film knackte, wenn man davor "Nonames" wie Thor und Captain America ranlässt. Ziel war in die gleichen Spähren wie Marvel vorzustoßen, welche aber da schon 8 Jahre unterwegs waren und 10 Filme Vorsprung hatten. Das hat WB versucht innerhalb von 3 Filmen nachzuholen, was einfach ein Fehler war.

dass der Film im Übrigen bei vielen durchgefallen ist, liegt meiner Meinung nach auch mit daran, dass bereits im Vorfeld der Film mies gemacht wurde. Das ist bereits auffällig, dass Filme, die im Vorfeld durch die Medien schlecht geredet werden,
Das halte ich aber definitiv für einen Mythos, welchen du hier belegen müsstest. Denn ich hab dies noch ganz anders in Erinnerung. Es waren die Fans (!), welche nach den Castings Ben Affleck und Gal Gadot kritisierten. Erst die ersten Bilder sorgten für einen Stimmungswandel. Der erste Trailer bei der Comiccon ging durch die Decke! Meiner Meinung nach einer der besten Trailer aller Zeiten und ein Hype entstand. Zu dem Zeitpunkt ging Civil War, welcher danach aber erfolgreicher war und bessere Kritiken hatte, doch unter und profitierte vom Spider-Man-Hype.
Danach sorgte WBs Marketing-Abteilung für Unmut, indem man wie die größten Amateure auf der Welt den Film in unzähligen Trailern und TV-Spots spoilerte!
Der Film hatte einen Hype, wurde dem nicht gerecht und war dann halt nicht so gut wie viele behaupten, da sind sicherlich nicht die Medien schuld gewesen. Wenn, dann wieder mal toxische Fans und das Marketing.

Das ist bereits auffällig, dass Filme, die im Vorfeld durch die Medien schlecht geredet werden, komischerweise auch bei vielen Kritikern und auch Zuschauern durchfallen, obwohl diese Filme eigentlich besser sind als ihr Ruf. Viele reden anderen auch gerne nach dem Mund.
Und auch hier bin ich skeptisch, ob dies so zutrifft. Eher sucht man doch die Schuld bei Medien oder Kritikern oder Fanboys anderer Lager, wenn deren Meinung nicht auf die persönliche Warnnehmung passt. Vielleicht ist da keine Verschwörung vorhanden, sondern der Film ist halt nicht so gut wie manche behaupten. Dies stört doch nicht den eigenen Filmgenuss und die Wahrnehmung. Aber bei BvS hat man das Gefühl, dass der Großteil zu dumm ist um zu erkennen was ein Meisterwerk Snyder da fabrizierte.
Und diese Leute werden auch den Snyder Cut abfeiern, da wären 70 Millionen auch nicht nötig gewesen. Womöglich bessert er damit aber Mängel auf, die seit 3 Jahren diksutiert werden, weshalb der Film auch besser werden könnte.

Denn auch wenn der Film nun erscheint, kann man wieder diskutieren ob Snyder wirklich alles genauso damals ins Kino bringen wollte.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
20.10.2020 10:37 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.057 | Reviews: 30 | Hüte: 312

@ Duck-Anch-Amun

"Ehmm ist dies nicht der Grund unzähliger Diskussionen? Der Fakt, dass das Ding doch existiert, obwohl es nicht existiert und ja irgendwie dann doch? Will Jason Mamoa den nicht sogar gesehen haben? Jetzt wieder zu sagen, dass unwachtable bedeutet, dass man den Film nicht gesehen hat, ist doch einfach nur ne Interpretation sich dies alles schönzureden."

Eben! laughing

Das wollte ich ja mit meiner Aussage nur sagen. Es gibt unzählige Meinungen und Interpretationen, der eine sagt dies, der andere das. Ist doch alles völlig egal. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. Am besten, wir warten den Snyder-Cut jetzt erst einmal ab und urteilen dann darüber, ob er gut oder schlecht ist oder ob es sich um ein unnützes Unterfangen herausstellt. Ich bleibe optimistisch, da ich Snyders Stil immer schon mochte und mag und mir MoS und BvS wirklich extrem gut gefallen. Je öfter ich sie sehe, desto besser gefallen sie mir sogar noch.

"Davon abgesehen hat WB nicht den vielen Fans nach dem Mund geredet, sondern wohl analysiert was da so dermaßen schief ging (auch wenn sie mit ihrer Analyse meiner Meinung daneben lagen - da du Aquaman aber abfeierst, scheint ihr Ergebnis schon für einen Teil der Fans nicht schlecht gewesen zu sein)."

Meine Meinung dazu ist, dass DC sowohl im ernsthafteren, düstereren und melancholischerem Stil hervorragend funktioniert, wie sowohl die Dark Knight-Trilogie, Watchmen und auch MoS und BvS für mich bewiesen haben. Aber auch wenn ich diesen Stil liebe, hat WB auch bei Aquaman für mich alles richtig gemacht, nur eben auf andere (Marvelsche) Art. Aber ich finde, dass Aquaman die Marvel-Formel nicht einfach nur kopiert, sondern sie perfektioniert hat. Alles, was einen guten Marvel-Film des MCU ausmacht, hat Aquaman auch, nur in Perfektion. Nicht mehr, nicht weniger.

"Der Film fiel ja nicht nur bei vielen Fans, sondern auch vielen Kritikern durch, davon abgesehen, dass das Einspielergebnis immer noch dürftig ist."

Naja, ich finde 873 Mio Dollar jetzt nicht unbedingt "dürftig". Es ist immerhin auch erst der zweite Film des geplanten DCEU gewesen. Mag sein, dass sich WB die Milliarde erhofft hat, aber schlecht ist was anderes. Marvel hat im MCU erst beim fünften Film die Milliarde geknackt. Dass der Film im Übrigen bei vielen durchgefallen ist, liegt meiner Meinung nach auch mit daran, dass bereits im Vorfeld der Film mies gemacht wurde. Das ist bereits auffällig, dass Filme, die im Vorfeld durch die Medien schlecht geredet werden, komischerweise auch bei vielen Kritikern und auch Zuschauern durchfallen, obwohl diese Filme eigentlich besser sind als ihr Ruf. Viele reden anderen auch gerne nach dem Mund.

Aber es freut mich, dass es immerhin auch viele Fans des Films gibt, die dazu stehen.

Avatar
NeoAnderson : : Moviejones-Fan
20.10.2020 08:40 Uhr
0
Dabei seit: 16.05.17 | Posts: 197 | Reviews: 0 | Hüte: 20

Was sagt eigentlich der Wendler zum Snyder Cut?

https://www.youtube.com/watch?v=Vu7bzI2Hms0

Sorry, aber das konnte ich mir nicht verkneifen laughing

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
20.10.2020 07:30 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.671 | Reviews: 30 | Hüte: 139

@Raven13:

Also ich traue den Jungs von WB ja die ein oder andere Eselei zu, aber nicht das ihnen im Filmbusiness nicht wissen, dass ein Film noch in der Rohfassung ist...

Kann mir auch nicht vorstellen, dass sie den Wheadon angeheuert haben, weil ihr Projektor kaputt war und sie Snyders frühen Cut wirklich wörtlich nicht sehen konnten, also bleibe ich bei meiner Definition -)

@PaulLeger:

Danke für den Hut. Du bist ja auch recht umtriebig was Reviews etc. angeht, kennst du eigentlich die "Renegade Cut" Reviews über das DCEU und sein Fandom?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
19.10.2020 23:06 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.606 | Reviews: 35 | Hüte: 530

@raven13
Er war schlichtweg "unschaubar", weil er einfach noch nicht existiert hat.
Ehmm ist dies nicht der Grund unzähliger Diskussionen? Der Fakt, dass das Ding doch existiert, obwohl es nicht existiert und ja irgendwie dann doch? Will Jason Mamoa den nicht sogar gesehen haben? Jetzt wieder zu sagen, dass unwachtable bedeutet, dass man den Film nicht gesehen hat, ist doch einfach nur ne Interpretation sich dies alles schönzureden.

Davon abgesehen hat WB nicht den vielen Fans nach dem Mund geredet, sondern wohl analysiert was da so dermaßen schief ging (auch wenn sie mit ihrer Analyse meiner Meinung daneben lagen - da du Aquaman aber abfeierst, scheint ihr Ergebnis schon für einen Teil der Fans nicht schlecht gewesen zu sein). Der Film fiel ja nicht nur bei vielen Fans, sondern auch vielen Kritikern durch, davon abgesehen, dass das Einspielergebnis immer noch dürftig ist.

Wahrscheinlich hat jeder es sich mal durchgelesen, aber ich denke vereinfacht ist die gesamte Geschichte hier mal notiert: https://en.wikipedia.org/wiki/Production_of_Justice_League_(film)

@luhp92
Der Film erschien jedoch im November 2017, ich würde das nicht als Sommerblockbuster ansehen. November ist natürlich keine Resterampe, aber auch nicht das lukrative Sommer oder Weihnachtsgeschäft.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
19.10.2020 22:33 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.057 | Reviews: 30 | Hüte: 312

@ MB80

"Obwohl sich offensichtlich niemand von WB dazu zitieren lässt, dass er genau "unwatchable" gesagt hat, gibt es dazu diverse Quellen."

"Unwatchable" könnte man auch wörtlich nehmen. Er war schlichtweg "unschaubar", weil er einfach noch nicht existiert hat.

Abgesehen davon hat WB ja auch ähnliches über "BvS" gesagt... im Nachhinein, so als wollten sie den vielen Fans, die ihn nicht mochten, nach dem Mund reden. Dennoch hat BvS eine Menge Fans und Befürworter, so wie mich. Ich gehe sogar so weit, zu sagen, dass er für mich (als Nicht-Comic-Leser) einer der besten Superheldenfilme überhaupt ist. Ein grandioses Filmerlebnis, besonders als Ultimate Cut. Wenn Snyders Justice League so ähnlich wird, dann wird er (aus meiner Sicht) grandios. Und anscheinend gibt es in der Chefetage bei WB oder noch weiter oben genauso viele Leute, die Fans von MoS und BvS sind und unbedingt Snyders Version sehen wollen. Finde ich klasse!

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
19.10.2020 21:55 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.671 | Reviews: 30 | Hüte: 139

@luhp92:

Obwohl sich offensichtlich niemand von WB dazu zitieren lässt, dass er genau "unwatchable" gesagt hat, gibt es dazu diverse Quellen. Einige bringen sogar offen ins Spiel, dass Snyder direkt nach dem Screening gefeuert wurde, wobei das natürlich spekulativ ist. Wie dem auch sei, tatsache ist dass der tragische Tot seiner Tocher, sein Abgang von dem Projekt und der Einstieg von Wheadon etwa zusammen fallen. Die genaue Zeitlinie, und was da so in den Hinterzimmern besprochen wurde, wird kaum rekonstruierbar sein, aber ich hoffe dazu gibt es irgendwann mal eine Dokumentation.

Anyway... aus Wheadons Job, den Film fertig zu machen und als Scriptdoktor zu dienen wurden ziemlich schnell extensive Reshoots, ich glaube nicht das Herr Wheadon das aus eigener Tasche und aus Jux gemacht hat. Da lässt sich, auch wenn ich dir zustimme, dass die Bewertung von Qualität eines WB CEO und unserereins unterschiedlich sein wird, schon ableiten, was WB von Snyders Cut hielt, und das wir "unwatchable" hier durchaus wörtlich nehmen können.

"Abseits davon, ist ein schlechter Film jetzt weniger unwatchable als "Justice League"?"

Weiß nicht ganz worauf du hinaus willst. Sagen wir mal, er wird zumindest weniger generisch sein als Wheadons Film, was besser sein kööööööööööööööööööööönnte... (?)

@MobyDick:

Corona? Das hat doch WB erfunden, um eine so nach Bockbustern hungernde Welt zu schaffen in der es Sinn macht, 70 Mio. in einen Snyder Cut zu investieren.

Was sagt eigentlich der Wendler zum Snyder Cut?

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
19.10.2020 21:30 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 5.633 | Reviews: 116 | Hüte: 398

Brauchen wir den Snyder Cut?

Sicher nicht, wir brauchen was gegen Corona, Fake News Staatsoberhäupter, den Hunger in der Welt usw

Der Snyder Cut ist ein Ego-Vehikel, in das jetzt wieder unnötig viel Geld gepumpt wird, der wieder kein bisschen auf die Bedürfnisse der Zuschauer eingehen wird. Man beachte jetzt schon den artistisch angehauchten 4:3 Modus.

Deshalb ist es auch müßig, sich jetzt darüber die Finger wund zu tippen - AU-A!

Ich brauche ihn nicht, ich will ihn, das ist ein Erste Welt Thema, genau wie diese Diskussion und genau wie mein Gesülze hier, also tschüssi ;)

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
19.10.2020 20:10 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 13.327 | Reviews: 148 | Hüte: 472

@MB80

Hätte WB/DC "Justice League" als unwatchable deklariert, hätten sie den ja gar nicht in der Form als Sommer-Blockbuster veröffentlicht sondern den Film wie zum Beispiel "Jupiter Ascending" auf die Resterampe verfrachtet. Und ein "unwatchable" aus Studiosicht ist ja erstmal auch überhaupt kein Qualitätsmerkmal, es kann dennoch ein guter Film sein, der lediglich den finanziellen Vorstellungen nicht genügt.

Abseits davon, ist ein schlechter Film jetzt weniger unwatchable als "Justice League"? Und die Rekonstruktion kann ja ebenso einen guten Film hervorbringen wie ein reines Remake.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
PaulLeger : : Moviejones-Fan
19.10.2020 13:26 Uhr
0
Dabei seit: 26.10.19 | Posts: 503 | Reviews: 3 | Hüte: 66

@ DrStrange

Die GoT-Petition haben mehr als 1,8 Mio. Menschen unterzeichnet.

@ MB80

Hut für den Beitrag und insbesondere die treffende Umschreibung "Murderman v Captain Hypocrite" ^^

Avatar
DrStrange : : Moviejones-Fan
19.10.2020 12:18 Uhr
0
Dabei seit: 07.05.12 | Posts: 1.169 | Reviews: 8 | Hüte: 28

Eine ermüdende Diskussion, weil man die ganzen Pro und Contra Punkte an anderen Stellen auf MJ schon zu genüge gelesen hat.

Was mich aber interessieren würde... wenn anscheinend 180000 Leute diese Petition unterschrieben haben und dies nun durchgewunken wurde... wieviel haben dann die Petition für den Neudreh von Staffel 8 / Game of Thrones unterschrieben ?

Avatar
Naasguhl : : Moviejones-Fan
19.10.2020 08:23 Uhr
0
Dabei seit: 21.03.10 | Posts: 451 | Reviews: 18 | Hüte: 8

also ich brauche Ihn NICHT, aber wenn er da ist, dann möchte ich Ihn auch sehen...

das ständige hin und her, es gibt Ihn/es gibt Ihn nicht, war meines erachtens nach schon Teil der Vermarktungsstrategie von Warner als sich abzeichnete das Whedons´s Version nicht den gewünschten Erfolg haben wird.

ich für meinen Teil hatte auch mit Whedon´s "Justice League" meinen Spass und tue diesen NICHT als schlechten Film ab nur weil er mir nicht geboten hat was ich mir erhofft hatte..., am Ende bekam ich gute, eindrucksvolle Action, ein wenig Humor (auch wenn dieser schon sehr an den Marvel Humor erinnerte), und ein paar sehr gelungen Scenen die mir tatsächlich lange im Gedächtnis blieben (Aquaman´s Creature Surf), gerne mehr gesehen hätte ich von Alfred und ein wenig mehr einblick zu Flash und Cyborg wäre wünschenwert gewesen, hat mich aber in anbetracht der Tatsache das ja beide Ihre eigenen Film bekommen sollten/sollen NICHT SOOO SEHR gestört.

das DER Oberschurke nun am Ende garnicht zu sehen war (Darkside) und Steppenwolf zwar als Erscheinung eindrucksvoll aber eben tatsächlich eher wenig bedrohlich wirkte, was bestimmt daran lag das dieser dann eher schlecht animiert war, war das was mich ein wenig unzufrieden zurücklies.

Regel Nummer 16: "Wenn jemand denkt er hat die Oberhand, brich sie ihm!!"

Forum Neues Thema
Anzeige