Anzeige
Anzeige
Anzeige

Interstellar

News Details Kritik Trailer Galerie
"Interstellar" Nolan

Christopher Nolan kommentiert "Interstellar"-Ende und großen Twist

Christopher Nolan kommentiert "Interstellar"-Ende und großen Twist
4 Kommentare - Mo, 24.11.2014 von R. Lukas
Die "Interstellar"-Nachbetrachtung geht weiter, Christopher Nolan äußert sich zur Wendung im dritten Akt des Films.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Christopher Nolans Interstellar spaltet die Meinungen. Viele sind aus dem Häuschen, andere sehen den ambitionierten Sci-Fi-Film kritischer, teilweise so sehr, dass es schon ins Pingelige geht. Zu dem umstrittenen Szenen gehört auch eine überraschende Wendung im dritten Akt, die Nolan nun hinsichtlich ihrer Logik und Motivation erläutert, obwohl das sonst nicht seine Art ist. Nur noch mal zur Sicherheit, damit sich nachher niemand ärgert: Fette Spoiler voraus!

Wer Interstellar gesehen hat, kann sich vielleicht schon denken, welche Szene gemeint ist: Cooper (Matthew McConaughey) und die Endurance erreichen Dr. Manns Planeten, weil von dort vielversprechende Daten geliefert wurden. Kurz nach ihrer Ankunft stellt sich jedoch heraus, dass Mann (Matt Damon) die Daten gefälscht hat, um sie herzulocken und gerettet zu werden. Er attackiert Cooper, lässt ihn zum Sterben zurück und versucht sich aus dem Staub zu machen, mit dem Ziel, auf Edmunds' Planeten "Plan B" einzuleiten.

Nolans Prequel-Comic brachte mehr Licht in Manns Geschichte, was er in einem neuen Interview noch weiter ausführt. Manns Beweggründe seien ziemlich einfach: Egoismus und Feigheit. Für Nolan eine sehr menschliche Tat, er liebt, was Damon daraus gemacht hat. Es sei eine der Sequenzen, bei denen man jemanden verabscheut, weil er etwas tut, von den man spürt, dass man es in einer ähnlichen Situation selbst tun würde. Besonders die Rationalisierung dessen sei außergewöhnlich, die Art, wie Mann seine eigene Feigheit zu etwas Positivem verbiegen konnte. Einsamkeit und Verzweiflung lassen uns verrückte Dinge tun, meint Nolan.

Mann sei nicht direkt übergeschnappt, handele seltsam logisch, aber schrecklich egoistisch. Das einzige mögliche Ergebnis seiner Mission war für ihn eine Kolonie. Er habe nicht den geringsten Zweifel daran gehabt, das sein Planet der richtige sein würde, und sich deshalb äußerst zuversichtlich gefühlt, egal, wie hoch die Risiken waren. Und als er sich dann mit der düsteren Realität konfrontiert sah, da draußen allein zu sterben, fing es an, außer Kontrolle zu geraten.

Alles andere an Interstellar lässt Nolan bewusst stehen, wie es ist. Seine Reaktion auf die Bitte, das mehrdeutige Ende zu erklären: Keine Chance! Man müsse sich den Film einfach noch mal anschauen, er sei ja dafür da, dass ihn jeder verstehen kann, wie er will. Die Leute hätten immer völlig verschiedene Interpretationen von dem, was er hineinstecke, so Nolan. Und er möchte seinen eigenen Ansichten nicht mehr Gültigkeit einräumen als unserem persönlichen Filmerleben.

Erfahre mehr: #ScienceFiction
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
24.11.2014 19:02 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 14.585 | Reviews: 161 | Hüte: 521
@av3
[spoil]"Er habe nicht den geringsten Zweifel daran gehabt, das sein Planet der richtige sein würd"
Zu welchem Zeitpunkt?

Bevor er auf dem Planeten gelandet ist. Vor und während seiner Reise war er absolut davon überzeugt, dass "sein" Planet vollkommen geeignet für eine Umsiedlung ist. Als Mann dann aber dort gelandet ist und jede wissenschaftliche Erforschung negative Daten einbrachte, musste er sich eingestehen, dass sein Planet doch nicht besiedelt werden kann.[/spoil]

"Dit is einfach kleinlich, weeste? Kleinjeld macht kleinlich, Alter. Dieset Rechnen und Feilschen und Anjebote lesen, Flaschenpfand, weeste? Dit schlägt dir einfach auf de Seele."

Avatar
human8 : : Moviejones-Fan
24.11.2014 10:20 Uhr
0
Dabei seit: 20.03.12 | Posts: 1.011 | Reviews: 0 | Hüte: 8
Sehe es so wie TiiN. Das Handeln von Dr. Mann ist doch irgendwo nachvollziehbar und bedarf keiner weiteren Erklärung.
Hätte lieber etwas über diesen 5 Dimension Ende von Nolan gehört, da ich zb. alles andere als zufrieden mit diesem Abschluss war.
Naja, der Film ist gut, aber mit einem anderen Ende hätte dieser grossartig werden können.
Avatar
TiiN : : Goldkerlchen 2021
24.11.2014 08:47 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 6.884 | Reviews: 141 | Hüte: 422
Die Geschichte um Dr. Mann war doch ziemlich eindeutig. Da wären weitere Erklärungen glaube ich nicht notwendig gewesen.

Ich dachte eher, dass Nolan nun Bezug zum Ende nimmt. Aber mit der Bemerkung ist die Uneindeutigkeit, welche viele empfinden, ja gar nicht so falsch. smile
Avatar
av3 : : Moviejones-Fan
24.11.2014 03:38 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 124 | Reviews: 0 | Hüte: 2
Er habe nicht den geringsten Zweifel daran gehabt, das sein Planet der richtige sein würd
Zu welchem Zeitpunkt? Wenn er keine Zweifel daran hatte, warum hat er die Ergebnisse gefälscht und - wenn ich mich korrekt erinnere - im Film doch selbst gesagt, dass der Planet ungeeignet ist. Dass er aus Egoismus und Feigheit gehandelt hat, ist nun wirklich keine neue Information für diejenigen, die den Film gesehen haben.
Forum Neues Thema
Anzeige