Harry Potter und der Halbblutprinz (2009)

Ein Film von David Yates mit Daniel Radcliffe und Emma Watson (Original: Harry Potter and the Half-Blood Prince)

Dein Avatar
Will ich sehen!
Will ich nicht sehenWill ich sehen
Film bewerten
Harry Potter und der HalbblutprinzBewertung

Harry Potter und der Halbblutprinz Inhalt

In Harry Potter und der Halbblutprinz schließt sich Voldemorts Faust immer enger um die Welt der Muggels und der Zauberer – sogar in Hogwarts ist man nicht mehr so sicher wie früher. Harry vermutet die Gefahr in der Burg selbst, doch Dumbledore konzentriert sich eher darauf, Harry auf die Entscheidungsschlacht vorzubereiten, die nun bald bevorsteht. Gemeinsam suchen sie nach einer Strategie, mit der sich Voldemorts Verteidigungslinien durchbrechen ließen. Zu diesem Zweck engagiert Dumbledore seinen alten Freund und Kollegen, den ahnungslosen Lebenskünstler Professor Horace Slughorn. Denn Dumbledore ist überzeugt, dass Slughorn mit seinen guten Beziehungen über entscheidende Informationen verfügt.Unterdessen haben die Schüler noch ganz andere Probleme: In den Mauern der Burg spielen die Teenager-Hormone verrückt. Harry fühlt sich immer stärker zu Ginny hingezogen – doch Dean Thomas geht es genauso. Und Lavender Brown hat sich Ron ausgesucht, aber nicht mit Romilda Vanes Schokolade gerechnet! Währenddessen kocht Hermine vor Eifersucht, will aber ihre Gefühle auf keinen Fall zeigen. Nur ein Schüler ble... weiterlesen

In Harry Potter und der Halbblutprinz schließt sich Voldemorts Faust immer enger um die Welt der Muggels und der Zauberer – sogar in Hogwarts ist man nicht mehr so sicher wie früher. Harry vermutet die Gefahr in der Burg selbst, doch Dumbledore konzentriert sich eher darauf, Harry auf die Entscheidungsschlacht vorzubereiten, die nun bald bevorsteht. Gemeinsam suchen sie nach einer Strategie, mit der sich Voldemorts Verteidigungslinien durchbrechen ließen. Zu diesem Zweck engagiert Dumbledore seinen alten Freund und Kollegen, den ahnungslosen Lebenskünstler Professor Horace Slughorn. Denn Dumbledore ist überzeugt, dass Slughorn mit seinen guten Beziehungen über entscheidende Informationen verfügt.

Unterdessen haben die Schüler noch ganz andere Probleme: In den Mauern der Burg spielen die Teenager-Hormone verrückt. Harry fühlt sich immer stärker zu Ginny hingezogen – doch Dean Thomas geht es genauso. Und Lavender Brown hat sich Ron ausgesucht, aber nicht mit Romilda Vanes Schokolade gerechnet! Währenddessen kocht Hermine vor Eifersucht, will aber ihre Gefühle auf keinen Fall zeigen. Nur ein Schüler bleibt inmitten dieser knospenden Romanzen völlig unbeeindruckt. Er will unbedingt Eindruck machen – und sei es mit dunklen Machenschaften. Während alle Welt verliebt ist, bahnt sich eine Tragödie an, die Hogwarts unwiderruflich verändern könnte.


Der Trailer zum Film

Der Videoplayer(614) wird gestartet

Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"Filmgalerie zu "Harry Potter und der Halbblutprinz"

Cast & Crew

Wer ist der Regisseur bei "Harry Potter und der Halbblutprinz" und wer spielt mit?
Box Office
934,42 Mio. $

Der Film erhielt von der FSK die Freigabe "Freigegeben ab zwölf Jahren".

Horizont erweitern

Extreme Neubesetzungen	Lebensmüde oder wie?! Krasse Stunts von echten Hollywood-StarsTV-Tipps des Tages

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

9 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 10.02.2017 | 15:48 Uhr10.02.2017 | Kontakt
Jonesi

Nach Teil 5 ging es weiter mit Teil 6: dem Halbblutprinzen. Obwohl die Bücher immer dicker wurden, wurden wie bei Teil 5 die Filme kürzer. Gerade diesem Teil schadeten die Kürzungen, da vieles auf der Strecke blieb. Ein ähnliches Schicksal erleidet auch Teil 6 - eigentlich wären auch hier 2 Filme passend gewesen. Das Problem ist allerdings, dass vieles den eigentlichen Plot nicht voranbringt und vieles bereits in Teil 5 ignoriert wurde - wenn man jedoch Kernelemente auslässt ist dies wiederrum sehr enttäuschend.

Das Problem bei Teil 6 beginnt bereits mit dem "Orden des Phönix" - zuviel wurde dort weggelassen und wird nun einfach angedeutet. Da die ZAGs in Teil 5 nicht vorkamen, muss nun ein kleiner Satz dem Nicht-Buchkenner helfen zu verstehen, wieso Harry doch Zaubertränke belegt. Harry will Auror werden? Nett zu wissen und wenn man dann noch ZAGS mit UTZ verwechselt...aiaiaiai. Das gleiche mit dem Bezoar: in Teil 1 wird erklärt um was es sich bei diesem Heilmittel handelt: so wie wir Harry aber von Teil 1 bis 6 kennenlernen durften, ist es schwer glaubhaft, dass er sich an diese erste Zaubertrankstunde erinnert. Da hilft auch das kurze Erwähnen des Bezoars als Harry an einer Klasse vorbeigeht nicht wirklich. Problematisch ist auch das Quidditch: eingesetzt im Film um die Beziehung von Hermine und Ron zu verstärken, bekommt man nebenbei mit, dass Ron und Ginny bereits in Teil 5 im Team waren - einem Film ohne Quidditch-Spiel. Die Felix-Szene wirkt dann auch arg konstruiert, da der Filmgucker gar nicht verstehen kann, dass Ron das reinste Nervenbündel vor Spielen ist.
Angedeutet wird auch die Beziehung zu Tonks und Lupin. Hier geht man einen anderen Weg als im Buch, wo diese Beziehung sich erst entwickelt - im Film jedoch wird dies einfach hingenommen ohne dass es in Teil 5 nur ein kleinstes Anzeichen gab.
Apropos Beziehungen: das Problem zwischen Ginny und Harry ist definitiv die fehlende Vorarbeit. Im Buch verbringt Harry fast den gesamten Sommer bei den Weasleys und verbringt viel Zeit mit Ginny. Im Film fällt es Harry einfach plötzlich auf, dass er Ginny mag. Da Cho fehlt und es in Teil 5 nie ein Ende ihrer Beziehung gab, lässt die gesamte Harry/Ginny-Story noch fragwürdiger erscheinen. Ginny ist bereits im fünften Buch ein Männerfang, während dies durch fehlende Szenen noch schnell in Teil 6 integriert werden muss. Das Problem wird daurch verstärkt, dass Harry und Ginny anders als im Buch nie eine echte Beziehung eingehen - es wirkt somit einfach zu gewollt.

Vieles muss man also annehmen und akzeptieren, störend ist es dann aber, wenn man Sachen weglässt oder verändert. Dass Harry sich alleine in der U-Bahn aufhält, obwohl die Todesser London zerstören und er überall gesucht wird ist komplett unlogisch. Die Bedeutung der Dursleys kommt damit gar nicht zu Tragen und man fragt sich echt, wie bescheuert Voldemort ist. Ähnlich bescheuert ist die Szene mit dem Angriff auf das Haus der Weasleys: eingesetzt um mehr Action zu haben, kommt Scrimgrouge (welcher Harry auf seine Seite ziehen will) nicht vor. Stattdessen greifen die Todesser das Haus der Weasleys an - welches aber zu dem Zeitpunkt schon geschützt ist und deshalb auch als neues Hauptquartier des Ordens gilt (wieso der Grimmauldplatz es nicht mehr ist, hätte man ebenfalls kurz mal erwähnen können). Das Problem ist, dass man nie den Fidelius-Zauber und ähnliches erklärte, weshalb es nach Teil 6 schwer zu glauben ist, dass die Weasleys eine Hochzeit in Teil 7 im eigenen Garten feiern.
Geändert wurde auch die Felix-Szene zwischen Hagrid/Harry und Slughorn - im Film wirkt mir dies alles zu sehr nach Zufall, während Harry im Buch schon früher eine Einladung zu Aragogs Beerdigung bekam. Im Film reiht sich Zufall an Zufall, während im Buch der Felix-Zauber unbewusst Harrys Handeln beeinflusst.
Dies kann man als Kleinigkeiten abtun, enttäuschend ist aber, wenn der zentrale Handlungsstrang einfach zu kurz kommt. Im Buch reisen Harry und Dumbledore mehrfach ins Denkarium und erfahren immer mehr von Voldemorts Vergangenheit - die verschiedenen Horkruxe bekommt Harry bereits so schon mitgeteilt. Im Film reist er nur 2 Mal in die Vergangenheit - Voldemorts Verwandschaft zu den Gaunts und Slytherin wird ignoriert, sein Wunsch die magischen Objekte der Hogwarts-Gründer zu sammeln wird nicht erwähnt und sein Manipulationsgeschick und sein erster Mord wird nur angedeutet. Man fragt sich echt: woher stammt der Ring, welcher mehrfach in Szene gesetzt wird. All dies hätten großartige Szenen sein können und wurden links liegen gelassen - obwohl es im Trailer noch angeteasert wurde. Das gleiche gilt auch mit dem Titel des Bands, welcher in einem Satz langweilig aufgeklärt wird, wobei die Bedeutung dahinter mal wieder komplett verschwindet.

Zwiegespalten bin ich mit der Darstellung von Malfoys Geheimnis - während wir im Buch bis zur dramatischen Auflösung nichts erfahren, wird im Film das Verschwindekabinett und Malfoys Auftrag ziemlich prominent in Szene gesetzt. Der Vorteil ist, dass man wie schon in Teil 5 mehrfach die Chance erhält, aus Harrys gewohnter Erzählungssicht zu verschwinden, das große Geheimnis wirkt dann jedoch arg gewöhnlich. Auch der fehlende Kampf im Schloss wurde weggelassen - wohl auch um ihn in Teil 7 nochmals größer und effektreicher darzustellen.

Aber nicht alles ist schlecht: da die Charaktere alle Teens sind, nimmt man ihnen auch die Liebesszenen ab. Wer fühlt sich nicht an das Gefühlschaos seiner Jugend erinnert, wenn man die Szenen zwischen Ginny/Harry oder Ron/Hermine/Lavender denkt. Dabei hat man einiges sogar dramaturgisch verbessert, man denke nur an die Szene als Ron mit Lavender "Schluss" macht. Auch die Szene mit dem ersten Kuss zwischen Ginny und Harry - im Buch ist es eine einfache Kopie des Kusses zwischen Ron und Lavenders - erfährt im Film eine größere Bedeutung (wobei es unglaubwürdig erscheint, dass Snape Harry einfach gehen lässt...). Verbessert wurde auch die gesamte Szene auf dem Astronomieturm: während Dumbledore und Harry im Buch in eine Falle tappen, da das Mal über dem Schloss hänkt (verbunden mit viel Blabla und einem Besenritt), apparieren die zwei im Film im Turm, wo Malfoy quasi auf sie wartet. Was dann folgt ist einfach besser inzeniert als im Buch - hier wird nach Dumbledors Tod erst mal gequatscht und es ist schon fast peinlich, wenn Bill/Fleur und Tonk/Lupin ausgerechnet dann über ihre Beziehungsprobleme reden. Im Film jedoch brechen Schüler und Lehrer den dunklen Himmel auf, eine wunderschöne Szene und wunderbar erklärt, ohne viel Blabla. Einziges Manko an der Astonomieturm-Szene: es ist unglaubwürdig, dass Harry nicht eingegriffen hätte - im Buch steht er deshalb unter dem Petrificus Totalus Zauber.
Ich will dann noch den Zusatz der Lily/Slughorn-Geschichte um den Goldfisch loben und die Szene als Harry und Dumbledore vor der Küste apparieren - Gänsehautmoment!

Letzendlich hätte ich gehofft, dass man die Szene zwischen Muggel- und Zauberminister in den Film aufnimmt (wie schon bei der WM oder St. Mungos). Die Beerdigung Dumbledores fehlt mir schließlich noch immer, hätte man hier viele ehrwürdige Charaktere wieder auftreten lassen können - die Entscheidung kann ich mittlerweile aber nachvollziehen, obwohl die "Aufbruchs-Szene" dann immer noch gepasst hätte. Zum ersten Mal muss ich dann auch über eine Casting-Entscheidung meckern: nach dem erneuten Lesen hab ich mir unter Slughorn auch weiterhin ein komplett anderes Gesicht vor Augen. Keine Frage, der Schauspieler ist großartig, die Walross-ähnlichkeit hätte allerdings bereits ein einfacher Schnurrbart getan.

So, das war wieder viel Text, aber Teil 5 und 6 haben einfach Probleme, die man locker hätte vermeiden können. Wenn dann noch Szenen fehlen oder abgewandelt werden wie in teil 6, dann ist dies ärgerlich. Teil 5 und 6 gehören somit zu den schwächeren Filmen, da sie den Inhalt des Buches nicht mal im Ansatz wiedergeben können.

X-Flame1981
Blutschlürfer
Geschlecht | 23.06.2009 | 11:28 Uhr23.06.2009 | Kontakt
Jonesi

bin gut, ne wink
TheHammer
Wolverine-Champion
Geschlecht | 23.06.2009 | 11:21 Uhr23.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Du hast es erfasst.
X-Flame1981
Blutschlürfer
Geschlecht | 23.06.2009 | 11:20 Uhr23.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Also 120 Minuten oder gar mehr ist eigentlich für einen Harry Potter Film schon Pflicht.
ArneDias
Mr. Wick
Geschlecht | 22.06.2009 | 14:56 Uhr22.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Ja beim fünften war ich richtig enttäuscht. War mit der kürzeste Film obwohl es das dickste Buch war. Teil 6 stimmt mich aber die Laufzeit und auch die bisher gezeigten Trailer recht zuversichtlich. Und das Teil 7 in zwei Filmen gemacht wird halte ich für sehr gut. Hoffe nur jeder Teil geht länger als 120minuten sonst seh ich wieder schwarz
TheHammer
Wolverine-Champion
Geschlecht | 22.06.2009 | 12:25 Uhr22.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Habe alle Bücher gelesen,es ist klar das man nicht der Vorlage gerecht werden kann aber insbesondere bei Teil 5 hatte ich mir mehr Zeit gewünscht da es ja das dickste ist allerdings wird Teil 7 ja gesplittert.
X-Flame1981
Blutschlürfer
Geschlecht | 22.06.2009 | 02:28 Uhr22.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Auch hier kenne ich die Bücher jetzt nicht...aber ich seh die Bücher bei meiner Schwester im Schrank wink
Ja stimmt, Laufzeit wurde weniger und die Bücher dicker...aber der Teil der jetzt anläuft wurde doch auch gesplittet. Sonst würde das Ding vielleicht mal eben krass gedacht an die 4h laufen.
ArneDias
Mr. Wick
Geschlecht | 22.06.2009 | 02:19 Uhr22.06.2009 | Kontakt
Jonesi

Die Laufzeit stimmt mich mutig was den Film betrifft. Fand es komisch das die Laufzeit immer weniger wurde obwohl die Bücher immer Dicker wurden^^
Zu der Verschiebung: Vllt konnte Warner hellsehen. Ich mein nach dem Watchmen "Desaster" kam jetzt der kleine flop von Terminator (was die ansprüche angeht). Ein erfolgreicher Terminator würde Warner dieses Jahr ganz gut tun.
X-Flame1981
Blutschlürfer
Geschlecht | 22.06.2009 | 02:12 Uhr22.06.2009 | Kontakt
Jonesi

153 stolze Minuten lang wird Harry über die Kinoleinwände flimmern.