KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (118)News (87)Filmabo
Film »News (87)Trailer (8)
Suicide Squad

Die guten Bösen

Suicide Squad Kritik

128 Kommentar(e) - 05.08.2016 von Moviejones
Filmkritik

Suicide Squad Bewertung: 3/5

Der Start des DCEU verlief für Warner Bros. bisher nicht ganz nach Plan. Nachdem Man of Steel 2013 mittelprächtige Kritiken erhielt, wurde das überladene Batman v Superman - Dawn of Justice von den Kritikern zerrissen und somit blieb auch der Erfolg in den Kinos weit hinter den Erwartungen zurück. Die jetzt für das Heimkino veröffentlichte Langfassung des Films ist viel versöhnlicher und gehört auf jeden Fall zu den besten Directors Cuts. Der nächste Film im DCEU soll nun alles anders und besser machen. Statt auf strahlende Helden setzt man genau auf das Gegenteil und präsentiert mit Suicide Squad die richtig bösen Jungs und Mädels.

Der Videoplayer(12289) wird gestartet

Als Superman erschien, stockte der Welt der Atem - als er sie verließ, ebenso. Wird der nächste Übermensch Freund oder Feind sein? Eine Frage, auf die niemand eine Antwort hat außer Amanda Waller (Viola Davis). Der Plan, den Waller verfolgt, ist entsprechend riskant: Neuen Bedrohungen will sie mit einem unkonventionellen Team begegnen. Sie plant, die gefährlichsten Schurken, die die Welt zu bieten hat, zu vereinen und das zu tun, wozu niemand sonst in der Lage ist, nämlich die Welt zu retten. Das Team besteht aus Psychos, Killern und Mutanten und schnell wird dieser Truppe klar, dass sie auf ein Selbstmordkommando geschickt werden. Im Kampf gegen die ultimative Bedrohung kommt aber auch ein Schurke irgendwann an einen Punkt, wo er sich entscheiden muss...

Suicide Squad Filmkritik

Ach Warner Bros., was macht ihr nur? Da habt ihr diese tollen Comicfiguren und -geschichten von DC Comics, die über fast 80 Jahre hinweg entstanden sind und dann wollt ihr zu viel auf einmal und verschluckt euch erneut beim Versuch, Marvel hinterherzurennen anstatt selbst den Ton anzugeben. Während ein wenig Schadensbegrenzung mit dem Ultimate Cut von Batman v Superman - Dawn of Justice betrieben wurde, wiederholt ihr zwar nicht alle Fehler erneut bei Suicide Squad, aber dafür macht ihr viele neue.

Zuerst die positiven Dinge, denn es ist schön, dass ihr in den Trailern dieses Mal nicht alles verraten habt und im Kino noch die eine oder andere Überraschung auf den Zuschauer wartet. Schön, dass endlich auch mal die ganzen bösen Jungs und Mädels aus dem DC Comics-Universum vorgestellt werden, die bisher noch keine Chance hatten, auf der Leinwand zu erscheinen. Schön, dass Darsteller gefunden wurden, die allesamt einen guten Job machen und in ihre Rollen passen.

Bei einem Film wie Suicide Squad war aber schon vorher klar, dass die Masse an beteiligten Figuren, die alle noch nicht etabliert sind, zu Problemen führen wird. Letztendlich muss man sich damit abfinden, dass einige Figuren deutlich präsenter sind als andere. Der Fokus liegt dabei auf Harley Quinn (Margot Robbie) und Deadshot (Will Smith). Während Smith fast wieder so gut wie in seinen besten Zeiten ist, ist Robbie die Lichtgestalt und die treibende Kraft in Suicide Squad, eine psychotische Wahnsinnige, das perfekte Produkt des Jokers. Leider ist der liebe Mr. J im Gegenzug einer der großen Schwachpunkte. Jared Leto versucht zwar, dem Joker neue Facetten abzuringen, ist aber nur eine belanglose Nebenfigur, die im Film keinen Mehrwert bietet und die man aus dem Film hätte schneiden können, ohne das etwas fehlt. Der einzige Zweck des Jokers ist, Quinn noch facettenreicher zu gestalten. Im Rahmen dieser Performance zieht Leto im Vergleich zu den beiden überragenden Darstellungen des Jokers sowohl von Heath Ledger als auch Jack Nicholson deutlich den Kürzeren.

Suicide Squad ist vollgestopft mit tollen Songs aus gut 40 Jahren Musikgeschichte, aber so mitreißend die Songs sind, im Gegensatz zu den gut gemachten Trailern passen die Lieder nicht immer zu den gezeigten Bildern. Hier wäre eine bessere audiovisuelle Abstimmung schön gewesen. Aber auch andere Dinge passen nicht so recht ins Bild. Die schlimmsten der Schlimmen sollen in Suicide Squad vereinigt werden, doch ist dieses Selbstmordkommando erst einmal im Einsatz, werden diese "viel zu gut" gezeichnet. Am Ende hat jeder im Inneren doch ein gutes Herz und dementsprechend unblutig und heldenhaft gehen sie dann auch zu Werke. Es ist aber nicht überzeugend, wenn selbst Batman gegen Superman eine härtere Gangart anschlägt als es diese Truppe tut und während es den beiden Superhelden im Nachhinein durchaus steht, wenn sie nicht alle fünf Minuten einen Witz reißen, hätte Suicide Squad ein wenig mehr komödiantischer Esprit und Wortwitz gut zu Gesicht gestanden. Schwarzer Humor mit einem Schuss Irrsinn, das würde zu diesen Wahnsinnigen viel besser passen als die ständige Jammerei über ihre vergangenen Taten. Fast hat es den Anschein als hätte man Harley & Deadshot mit dem Satz an die Leine gelegt "Also Leute, ihr seid böse, aber bitte nicht zu böse, den Film sehen auch Kinder." Ein Film über Mörder und Psychopathen auf 13-jährige zuzuschneiden, wo liegt hier der Fehler?

Mainstream ist die Seuche, die Suicide Squad plagt. Denn das völlig überzogene Budget von gut 180 Mio. $ gab Regisseur David Ayer gar nicht die Möglichkeit, seinen sonst üblichen realistischen und brutalen Stil umzusetzen. Es hätte zu Suicide Squad gepasst, wenn es statt des vorliegenden Effektgewitters, welches man dem Budget kurioserweise nicht einmal groß ansieht, ein persönlicherer Film in kleinerem Rahmen geworden wäre. Dieser wäre härter, aber auch weitaus glaubwürdiger geworden und hätte auch mehr Raum für eine echte Story geboten.

Suicide Squad Bewertung

Natürlich ist Suicide Squad kein richtig schlechter Film. Aber von einem richtig guten sind wir auch weit entfernt. Gegenspieler, deren Charakterzeichnung hauchdünn ist, Charaktere, die in der Masse untergehen und ein Schauplatz, der samt Figuren nicht mal im Ansatz ausgeschöpft wird. In der vorliegenden Form ist Suicide Squad durchaus sehenswert. Popcornkino ohne jedwede Tiefe, und letztlich ist es nur der Film, der dazu dienen soll, später deutlich bessere Filme zu machen. Suicide Squad legt das Fundament für die Zukunft, welches aber diesem Film genau wie Batman v Superman - Dawn of Justice einfach fehlt. Sollten Warner Bros. nicht die Zuschauer weglaufen, mag man rückblickend über beide Filme anders denken, wenn das ganze DCEU in einigen Jahren Kontur angenommen hat.



Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"Filmgalerie zu "Suicide Squad"
Suicide Squad Bewertung
Bewertung des Films
610
128 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 30.11.2016 von Moviejones
Clint Eastwood inszeniert mit gewohnt sicherer Hand ein Heldenepos, das den Amerikanern, speziell den New Yorkern gewidmet ist, die nach 9/11 verstänlicherweise bei jedem tieffliegenden Flugzeug eine erneute Katastrophe vermuten. So wie es 2009 glücklicherweise nicht dazu kam, so ist auch Sully keine Katastrophe und ein auf weiter Strecke überzeugend gespieltes Stück Zeitgeschichte. Teils unaufgeregt in mehrfachen Wiederholung ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 29.11.2016 von Moviejones
Underworld 5 - Blood Wars Fazit Man hätte es bei Underworld 4 - Awakening belassen sollen, denn auch wenn der große Wurf bereits dort vermisst wurde, so war es immerhin ein launiger Actionfilm. Underworld 5 - Blood Wars versucht nun, das letzte bisschen Leben aus einem toten Franchise herauszuquetschen, gleich einem Vampir, der noch einmal kräftig an seinem Opfer zutscht, obwohl der Leichnam schon länger an Blutarmut verre ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Vampirfilme und Draculafilme	Lebensmüde oder wie?! Krasse Stunts von echten Hollywood-StarsUnaussprechlich: Wie werden Darsteller richtig ausgesprochen?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

128 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
TiiN
Pirat
Geschlecht | 18.09.2016 | 08:41 Uhr18.09.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich habe diesen großen Quatsch jetzt doch noch ausführlich kritisiert. Lesen sicher nicht mehr viele, aber mir war es ein Bedürfnis:

TiiNs Kritik zu Suicide Squad

Batman76
Moviejones-Fan
Geschlecht | 24.08.2016 | 20:02 Uhr24.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanjockel79

Das deprimiert mich bischen. Hoffe dennoch, du kannst wenigestens ein bischen nachvollziehen, warum ich mit Begeisterung dabei bin. ;-D

Kein Grund zur Depression. Ich hab dir unter deiner SSQ- Kriitk ein ehrlich gemeintes Antidepressivum hinterlassen.wink

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"Yes father, i shall become a bat!" Bruce Wayne

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 23.08.2016 | 23:01 Uhr23.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@ Batman76

Schade, hatte gehofft auch bei dir mit meiner 5er von 5 Kritik wieder einen Volltreffer landen zu können und nun liegen wir sogar ganze zwei Zähler auseinander. Das deprimiert mich bischen. Hoffe dennoch, du kannst wenigestens ein bischen nachvollziehen, warum ich mit Begeisterung dabei bin. ;-D

Batman76
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.08.2016 | 21:16 Uhr23.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Naja. Ich war heute drin. Aber einen größeren Wurf als BvS habe ich nicht gesehen.

Zuerst mal das Positive. Margot Robbie, Margot Robbie, Margot Robbie usw.

Und dann auch noch Jared Leto, der einen Joker spielt, der mich seeehr an die Comicvorlage erinnert. Deswegen ist er für mich zumindest kein schlechterer Joker als Ledger und Nicholson, sondern einfach ein anderer, guter Mr. J.

Auch die Action fand ich teilweise sehr ansprechend. Und wenn die Suicide Squad dann endlich zusammen loslegt, hatte ich meinen Spass.

Fast hat es den Anschein als hätte man Harley & Deadshot mit dem Satz an die Leine gelegt "Also Leute, ihr seid böse, aber bitte nicht zu böse, den Film sehen auch Kinder." Ein Film über Mörder und Psychopathen auf 13-jährige zuzuschneiden, wo liegt hier der Fehler?

Tja, da sehe ich auch ein Problem. Klar, als Einzelfilm für sich würde SSQ funktionieren. Aber wenn man bedenkt, dass die gezeigten Figuren zum Großteil die Bösewichter sind, die Batman das Leben schwermachen und letzterer kommt härter und böser rüber als die eigentlichen Baddies, dann wird es für mich zumindest was schwieriger.

Von mir kriegt der Film 3 von 5 Hüten.

"With great power comes great responsibility!" Ben Parker

"Yes father, i shall become a bat!" Bruce Wayne

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 23.08.2016 | 17:02 Uhr23.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@ Duck-Anch-Amun

Doch, doch. Ich habe das schon beim ersten mal mitbekommen wie du das geschrieben hast. Alles in Ordnung. Ich habe bloß massive Probleme wieder mit der fehlerhaft programmierten Werbung auf Moviejones zur Zeit wieder (nachdem mal 3 Monate Ruhe war) das ich am überlegen bin auch endlich mal einen Werbeblocker zu installieren, denn es nervt, das es immer wieder passiert... Durch die Skript Stopperei bleibt immer das Browserbild stehen und wenn man gerade was schreiben wollte ist alles weg.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 23.08.2016 | 16:24 Uhr23.08.2016 | Kontakt
Jonesi

Edith:

Danke Jericho für den Link. Naja es wirkt tatsächlich so (wenn diese Seite wirklich so gut informiert ist), dass wir einen deutlich düsteren Film hätten erwarten können...etwas das man ja durchaus bemängeln kann und das uns auch durch die Crew versprochen wurde (Psychologen am Set, etc.). Mehr Ekel, Sexismus und vor allem mehr Joker vs. Harley, was einfach noch krasser gewesen wäre, schienen ja geplant gewesen zu sein.
Meiner Meinung nach hat man nach BvS tatsächlich den Film "aufgehellt", die Schurken heldenhafter dargestellt, alles "lieblicher" gemacht und dadurch hat sich auch die Marketing-Kampagne von düster/beklemmend in schrill und bunt geändert.

Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.08.2016 | 09:25 Uhr22.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanjockel

Hatte dies zwar schon gepostet, vielleicht hast du es verpasst oder wolltest es nicht mitbekommen. Es war ja gar nicht auf dich bezogen, sondern auf mich selbst ;) Da ich eben ebenfalls sehr viel Spaß im Kino hatte und die Figuren nachhaltigen Eindruck bei mir abgaben, habe ich bei dem Film eben eine Auge zugedrückt und ihn besser bewertet als er womöglich ist. Denn wenn ich meine Kritik lese, habe ich doch sehr viel zu meckern und ihm trotzdem 4-Sterne gegeben: da kommt bei der Bewertung eben der Fan raus. Deshalb meinte ich ja, dass Aldrich, obwohl er ja genau die gleichen Punkte wie ich anspricht, vielleicht in der Bewertung konsequenter ist und das Fansein besser ausblenden kann.

Jericho hatte dies schon mit der rosa Fanbrille schon gesagt und man erkennt dies doch jeden Taf, vornehmlich wenn es über Themen wie DC und Marvel geht. Und ich bin eben ehrlich mit mir selbst: BvS, SSQ oder AoU wurden von mir besser bewertet, da es sich um das Genre handelt, was ich liebe ;) Und da du SW7 anführst: ist ja das gleiche und MJ hat dies ja auch zugegeben. Das hat einigen ja auch nicht gepasst, so dass man seit dem Megastart des Films von einigen Usern nichts mehr hier lesen konnte.

ChrisGenieNolan
DetectiveComics
Geschlecht | 21.08.2016 | 18:35 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@Hanjockel79:

Ich würde auch sehr sehr gerne, der ahhhh so Ayer version, der bei Zuschauern nicht gut ankam. Mir würde das auch interessieren wer die Testpublikum sind, die ja und nein sagen smile

jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 21.08.2016 | 18:08 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

So meine Kritik zu Suicide Squad ist online.

Zum Thema geschnittene Szenen dies sind die angeblich rausgeschnittenen Szenen . Wenn das stimmt, ist es nicht wirklich schlimm das sie fehlen, denn besser würde der Film damit auch nicht.

Auf jeden Fall ist SSqd der bisher beste DCEU Film

Hanjockel79
Gamoras Toyboy
Geschlecht | 21.08.2016 | 15:10 Uhr21.08.2016 | Kontakt
Jonesi

@ ChrisGenieNolan

Jo, das kannte ich aus dem Youtube Video, was ich bei Duck-Anch-Amuns Suicide Squad Kritik gepostet hatte. Angeblich gab es vom Testpublikum auf David Ayers Filmversion nur negative Reaktionen und von der Warner Bros. Version waren angeblich alle begeistert. Da fragt man sich natürlich aus welcher Auswahl von Leuten das Testpublikum bestanden hat, wenn das zwei so eindeutige Meinungsunterschiede sind. Mir kommt das vor als ob Warner Bros. nur mit aller Macht ihre Version durchdrücken wollten. Ich meine mir gefällt sie und ich will sie nicht schlecht reden, aber ich würde auch sehr gerne mal den original David Ayer Cut sehen, sofern es ihn denn gibt.